Interessante Sondersituationen

      Mal frei gerechnet:
      Immobilienportfolio 5.2 Mrd EUR, 351 Objekte = Durchschnittswert 15 Mio EUR.
      Wenn zu 50% finanziert, im Durchschnitt 7-8 Mio pro Objekt.
      LTV auf 60-70% bringen würde 2-3 Mio pro Objekt bringen.
      Man müsste also bei mehr als 100 Objekten die Hypothek neu verhandeln...
      (vielleicht etwas zu kompliziert gedacht, weil es evtl. auch Objektportfolien gibt, aber trotzdem ein Mordsaufwand)

      jerobeam schrieb:

      bei Walgreens / Rite Aid kamen gestern Bedenken auf.
      Rite Aid: -13.3%, damit ~$1.5 unter dem Übernahmepreis ($9).
      Komischerweise hat Fred's, die von der anti-trust Divestition stark profitieren würden, kaum verloren (als der Deal bekannt wurde, hatte sich der Kurs knapp verdoppelt)...


      Ist der Deal von Fred an die Übernahme gekoppelt oder nur parallel dazu? Oft gibt es bei Übernahmen Break up fees, hier auch? Wie hoch bei Fred und wie hoch bei Rad?
      beati pauperes spiritu

      If you think this has a happy ending, you haven't been paying attention.
      @qed1984 : da müsste ich mich informieren, kann ich so nicht sagen. So oder so ist aber ein "long Rite-Aid, short Fred's" wohl keine gute Idee.

      Etwas anderes: heute war HV bei Diebold Nixdorf (ehemals Wincor Nixdorf). Hier wurde im Herbst ein Beherrschungsvertrag abgeschlossen, der aber erst ab diesem GJ greift. Ich hatte eigentlich erwartet dass zwar (wie im Bewertungsgutachten unterstellt) eine Dividende der HV vorgeschlagen wird, diese aber vom Hauptaktionär abgelehnt wird (warum einen nicht unbedeutenden Teil des im Unternehmen vorhandenen cash an fremde ausschütten, wenn man nach einer Ablehnung alles für sich hat und nur noch die Ausgleichszahlung leisten muss?). War also eine Art "Restrisiko" vor der HV...
      Erstaunlicherweise ist heute die Dividende von 1.71 EUR aber befürwortet worden!
      wincor-nixdorf.com/internet/ca…e/90376/Vote_2017_pdf.pdf

      Die Ausgleichszahlung liegt bei 2.82 EUR Netto und ist ab diesem GJ fällig (wird also Anfang 2018 ausgezahlt). Je nachdem wie der Abschlag morgen ausfällt hat man einen recht attraktiven Anleihe-Ersatz (~4.5%) mit Call-Option (evtl. Komplettübernahme / Squeeze-Out).
      zu msg life: heute wurde das Erwerbsangebot (Delisting) mit 2.38 EUR bekannt gegeben
      dgap.de/dgap/News/corporate/de…ro-bekannt/?newsID=983271

      Das könnte eine interessante Story sein. Die Muttergesellschaft wird natürlich versuchen so billig wie möglich an alle Stücke zu kommen. Vor kurzem wurden einige Großaufträge vermeldet. Und gerade im Versicherungs/Bankenbereich soll ja massiv in IT investiert werden in den nächsten Jahren, msg scheint in dem Bereich sehr gut aufgestellt zu sein.
      Ist das Ergebnis nicht um MIFA adjustiert? Wird garnicht mehr angegeben. Adler Mödemärkte ist auch nicht mehr zusehen...
      "Three rules for a career: 1) Don't sell anything you wouldn't buy yourself; 2) Don't work for anyone you don't respect and admire; and 3) Work only with people you enjoy." Charlie Munger

      jerobeam schrieb:

      zu msg life: heute wurde das Erwerbsangebot (Delisting) mit 2.38 EUR bekannt gegeben
      dgap.de/dgap/News/corporate/de…ro-bekannt/?newsID=983271

      Das könnte eine interessante Story sein. Die Muttergesellschaft wird natürlich versuchen so billig wie möglich an alle Stücke zu kommen. Vor kurzem wurden einige Großaufträge vermeldet. Und gerade im Versicherungs/Bankenbereich soll ja massiv in IT investiert werden in den nächsten Jahren, msg scheint in dem Bereich sehr gut aufgestellt zu sein.


      Hmm, scheint mir so also würde der Großaktionär nicht allzu starkes Interesse an einer positiven Kursentwicklung zu haben. Delisting bedeutet auch, dass es zukünftig keine Reports mehr gibt. D.h. man wird gar nicht unbedingt wissen wie es läuft. Ich bin ja bei einer ähnlichen Situation mit dabei und das ist schon eine arge Geduldsprobe...
      valueandopportunity.com/

      Man kann MMI als antizyklisches Omen werten.
      In Holand gibts gerade ein Bietergefecht um den Telegraaf:

      uk.reuters.com/article/uk-tmg-m-a-de-mol-idUKKBN1570M4

      Dutch tycoon John de Mol said Monday he would launch a 5.90 euro per share bid for Telegraaf Media
      Group (TMG), owner of the Netherlands' largest newspaper, that values
      the company at around 273 million euros (236.5 million pounds).

      In December, a Belgian consortium led by Mediahuis said it would offer 5.25 euros per share for TMG.


      De Mol's cash bid will be made through his Talpa investment vehicle, which holds a stake of 20.59 percent in Telegraaf.



      Kurs ist aktuell by 6,05 EUR. Wenn es runter get Richtung 5,90 kann man sich das mal als Optionstrade anschauen.
      valueandopportunity.com/

      Man kann MMI als antizyklisches Omen werten.

      Hmm, scheint mir so also würde der Großaktionär nicht allzu starkes Interesse an einer positiven Kursentwicklung zu haben. Delisting bedeutet auch, dass es zukünftig keine Reports mehr gibt. D.h. man wird gar nicht unbedingt wissen wie es läuft. Ich bin ja bei einer ähnlichen Situation mit dabei und das ist schon eine arge Geduldsprobe...


      Keine Reports? Das Ende der Börsennotierung entbindet ja nicht von den aktienrechtlichen Pflichten (z.B. Hauptversammlung, Jahresabschluss usw).
      Dass der Großaktionär kein Interesse an einer positiven Kursentwicklung hat ist naheliegend, aber auch ein Zeichen dass man die Komplettübernahme möchte.
      In letzter Zeit hat es sich auch etabliert, dass die Notierung an einer Regionalbörse von interessierten Kreisen aufrechterhalten bleibt, trotz offiziellem Delisting (siehe z.B. GAG Immobilien, Pironet, usw). Die Publizitätspflichten nach MAR/WpHG entfallen zwar, aber immerhin bleiben die Aktien fungibel.
      Meine bisherigen Erfahrungen mit Delisting (in Deutschland):
      * GAG: Delisting ist noch frisch, mal abwarten. Transparenz (und Unternehmensführung) war bisher schon grottenschlecht, also erwarte ich eh nicht viel
      * Weng Fine Art: überraschend positiv. Nach ursprünglicher Total-Funkstille (Webseite weg, Veröffentlichungs-Deadlines verpasst usw) gab's dann wieder Mitteilungen, eine sehr offene HV und Dividende (mit teilweisem Dividendenverzicht des Großaktionärs)
      * IKB: kurz nach dem Delisting kam der Squeeze-Out
      * Pironet: nach Delisting weiterhin Handel und HVen, Allerthal hat einen ordentlichen Nachschlag erwirkt
      * KWG Kommunale Wohnen: nach dem Delisting kam der Umwandlungsbeschluss mit Abfindungsangebot

      EDIT: achja, und da war noch Strabag - das Delisting, dass dann doch keines war...