Interessante Sondersituationen

      Da gibt's noch einen extra-twist:

      As part of the transaction, immediately prior to the completion of the acquisition, Actelion will spin out its drug discovery operations and early-stage clinical development assets into a newly created Swiss biopharmaceutical company ("R&D NewCo"). The shares of R&D NewCo, which will be listed on the SIX Swiss Exchange (SIX), will be distributed to Actelion's shareholders as a stock dividend upon closing of the tender. Johnson & Johnson will initially hold 16% of the shares of R&D NewCo and have rights to an additional 16% of R&D NewCo equity through a convertible note.

      cktest schrieb:

      memyselfandi007 schrieb:

      J&J bietet 280 USD pro Actelion Aktie.

      Schade, dass Du das nicht schon gestern gewusst hast :D


      jerobeam schrieb:

      Da gibt's noch einen extra-twist:

      As part of the transaction, immediately prior to the completion of the acquisition, Actelion will spin out its drug discovery operations and early-stage clinical development assets into a newly created Swiss biopharmaceutical company ("R&D NewCo"). The shares of R&D NewCo, which will be listed on the SIX Swiss Exchange (SIX), will be distributed to Actelion's shareholders as a stock dividend upon closing of the tender. Johnson & Johnson will initially hold 16% of the shares of R&D NewCo and have rights to an additional 16% of R&D NewCo equity through a convertible note.


      As part of the transaction, immediately prior to the completion of the acquisition, Actelion will spin out its drug discovery operations and early-stage clinical development assets into a newly created Swiss biopharmaceutical company ("R&D NewCo"). The shares of R&D NewCo, which will be listed on the SIX Swiss Exchange (SIX), will be distributed to Actelion's shareholders as a stock dividend upon closing of the tender. Johnson & Johnson will initially hold 16% of the shares of R&D NewCo and have rights to an additional 16% of R&D NewCo equity through a convertible note. The arrangements will result in R&D NewCo launching with cash of CHF 1 billion to be made available at the closing of the transactions.[/quote]



      Mal rechen: Das wird ein R&D Spin-off mit 1 mrd. Cash. Actelion hat 107 mio Aktien, d.h. rund 9 CHF Cash pro spin-offf Anteil, dilutiert um den 16% Anteil und die Wandelanleihe. Sagen wir mal vorsichthalber 5 CHF.

      D.h. ich kaufe jetzt zu 272 und bekomme dann 280 plus eine Aktie im Wert von 5. Gar nicht so schlecht für 5 Monate....Grübel grübel....
      valueandopportunity.com/

      Man kann MMI als antizyklisches Omen werten.
      Interessanterweise hat als einziger der UBS Analyst den Spinoff in sein Preistarget integriert und kommt auf 285 USD:

      Kursziel Actelion: UBS erhöht auf 285 (200) CHF - Neutral

      Zürich (awp) -- Die UBS erhöht das Kursziel für Actelion nach dem Übernahmeangebot durch Johnson&Johnson auf 285 von 200 CHF, bleibt aber bei der Einstufung Neutral. Im neuen Kursziel ist einerseits das Bar-Angebot über 280 CHF je Aktie enthalten, andererseits integriert Michael Leuchten noch die 1 Mrd Barmittel, mit denen das abgespaltene R&D-Unternehmen ausgestattet wird. Er rechnet mit einem Abschluss der Transaktion im zweiten Quartal 2017.
      valueandopportunity.com/

      Man kann MMI als antizyklisches Omen werten.
      Könnte man auch noch als interessante Sondersituation sehen:NZME Ltd. Abkürzung steht für New Zealand Media & Entertainment.
      nzme.co.nz/
      Ist ein Spin-Off aus 2016, notiert in NZ und Australien.Da wurde das reingepackt, was besonders darunter leidet, dass sich der moderne Mensch primär über das Internet informiert und seine Musik per Stream kommt – Zeitungen und Radio. Dazu etwas Internet.
      Die Idee stammt von Forager:
      foragerfunds.com/bristlemouth/value-traps-media-sector-nzme/

      Aktuell versuchen sie mit dem größten Wettbewerber zu fusionieren. Ich erwarte, dass Wettbewerbsbehörden den Antrag ablehnen.
      Viel Zusätzliches kann ich nicht beitragen. Ich denke jedoch, dass man Zeitungen nicht grundsätzlich als sichere und dauerhafte Verlierer sehen sollte. Ich hatte im letzten Jahr den Konzernabschluss einer Zeitungsgruppe vorliegen, die wirklich schöne Gewinne ausweisen. Die haben viele Lokalzeitungen (diese typischen „Käseblätter“) und kostenlose Wochenzeitungen. Ich bin durchaus neugierig, habe mir eine halbe Position gekauft und jetzt wird abgewartet, was daraus gemacht wird.
      Es gibt für die USA reichlich Internetseiten und Informationen über baldige Spinoffs und Übernahmen (mit Spread, etc)

      Kennt jemand gute Seiten für andere Regionen? Europa, Asien, Lateinamerika?
      beati pauperes spiritu

      If you think this has a happy ending, you haven't been paying attention.

      jerobeam schrieb:

      bei Walgreens / Rite Aid kamen gestern Bedenken auf.
      Rite Aid: -13.3%, damit ~$1.5 unter dem Übernahmepreis ($9).
      Komischerweise hat Fred's, die von der anti-trust Divestition stark profitieren würden, kaum verloren (als der Deal bekannt wurde, hatte sich der Kurs knapp verdoppelt)...

      Walgreens hat gestern sein Angebot für Rite Aid reduziert auf USD 6,5-7/Aktie. Das Originalangebot waren USD 9/Aktie: finance.yahoo.com/news/walgree…-push-back-142544235.html
      "Foreign aid is a phenomenon whereby poor people in rich countries are taxed to support the life-styles of rich people in poor countries" - Lord Peter Bauer

      jerobeam schrieb:

      memyselfandi007 schrieb:

      was mich wundert ist dass sie bei einem LTV von 50% eine (teure) Wandelanleihe emittieren. Wenn die Immobilien nicht totaler Schrott sind müsste es eigentlich möglich sein, die Hypotheken zu sehr günstigen Konditionen zu erhöhen. 60-70% LTV ist im aktuellen Umfeld gar kein Problem für Qualitätsimmobilien.


      Mag sein, dass man dann ein paar "Basispunkte" günstiger ist. Die Einschränkungen und Dokumentationspflichten (Notar, Grundbuch, jede Menge Papierkram, das ganze x-mal da man 300 Mio ja auf zig Objekte verteilen muß, plus evtl. Schwierigkeiten das Geld an die Muttergesellschaft "hochzuschaffen" ohne Steuern auszulösen) werden hier aber wahrscheinlich diesen Vorteil mehr als auffressen.

      Der Alstria-Vorstand hat es genau so begründet, warum bei der DO über Darlehen statt Hypotheken refinanziert wurde (hat dort natürlich den angenehmen Nebeneffekt, dass man Geld an den Altaktionären und Neu-Kommanditisten vorbeischleusen kann).



      Ähh, das wäre nicht nur ein "paar Basispunkte" günstiger.

      Die Option in der Wandelanleihe ist ca. 14-15% des Nominals wert, d.h Immofinanz zahlt wirtschaftlich ca. 4% p.a. vs. 1,5% p.a. (oder weniger) für ein Hypothekendarlehen. Das macht man nur, wenn die Hypothek aus welchen Gründen auch immer nicht funktioniert.
      valueandopportunity.com/

      Man kann MMI als antizyklisches Omen werten.
      hier könnte sich etwas anbahnen:

      seven principles AG



      In den letzten Tagen ohne Nachrichten steil nach Oben gelaufen.
      Herr Mohn von der Bertelsmann-Familie kontrolliert bereits ~75% der Aktien (er ist auch z.B. bei QSC und Bechtle engagiert) und kontrolliert auch die FK-Seite der AG über Darlehen.
      Die Option in der Wandelanleihe ist ca. 14-15% des Nominals wert, d.h Immofinanz zahlt wirtschaftlich ca. 4% p.a. vs. 1,5% p.a. (oder weniger) für ein Hypothekendarlehen. Das macht man nur, wenn die Hypothek aus welchen Gründen auch immer nicht funktioniert.


      Wie ist das mit "zahlt wirtschaftlich" zu sehen?
      Tatsächlich zahlt Immofinanz ja nur die 2% auf Nominal (evtl. sogar nur 1.5% wenn Rating).
      Wenn man es invertiert könnte man sagen "würde Immofinanz eine normale Anleihe begeben, müssten sie 4% zahlen", aber das tun sie ja nicht. Also mir stellt es sich so dar, dass sie 2% oder 1.5% zahlen, und wenn die Aktie nicht über den Wandlungspreis steigt dann haben sie auch nur diese Zinsen gezahlt.
      Wenn die Aktie über den Wandlungspreis steigt, dann müssen sie nicht in Cash tilgen sondern geben neue Aktien aus. Das verwässert mich als Aktionär, bringt aber auch neues Kapital, und - und das ist hier ja das attraktive - der Kurs wäre dann deutlich gestiegen (>2.39 EUR vs. aktuelle 1.75 EUR).
      Aber invertieren wir nochmal: was wäre denn deiner Meinung nach der "korrekte" Zins für die WA, wenn es gleichauf mit einer kompletten Neuverhandlung/Austockung einer großen Zahl von Hypothekendarlehen auf bestehende Objekte liegen würde? Wenn ich die in den Raum gestellten "wirtschaflichen 4%" mit der 1.5% und dem Nominalzins von 2%/1.5% vergleiche, müsste die Anleihe dann minus 2% an Zinsen haben? Oder die Wandlungsprämie viel höher als die 30% liegen?
      Ein paar technische Anmerkungen:

      - in IFRS muss bei Wandelanleihen der Ökonomische Zins ausgewiesen werden (die Option muss separiert werden als eigener Passivposten). D.h. der "wirtschaftliche" Zisnaufwand wird auch in der P&L zu sehen sein.
      - ja, sie "zahlen" nur 2% aber "verschenken" eine werthaltige Option die Sie alternativ auch für cash (15% des Nominalwerts) direkt verkaufen könnten
      - logisch kannst Du Dich freuen wenn der Kurs über den Ausübungspreis steigt, aber ohne die Option würdest Du Dich noch viel mehr freuen weil der mehr vom Gewinn zustehen würde. Das nennt man "Opportunitätskosten".
      - der "korrekte" Zins für die WA ist immer gleich und rechnet sich aus der Optionskomopnente plus Coupon. Da gibt es nix zu "invertieren".
      valueandopportunity.com/

      Man kann MMI als antizyklisches Omen werten.
      - der "korrekte" Zins für die WA ist immer gleich und rechnet sich aus der Optionskomopnente plus Coupon. Da gibt es nix zu "invertieren".


      Das ist schon klar. Meine Frage war, wie hätte die WA ausgestaltet werden müssen, damit es "wirtschaftlich" 2% wären. Also so etwas wie 1% Zins und 1% Optionsprämie... dürfte schwer darzustellen sein, oder die Wandlungsprämie müsste quasi unendlich über dem aktuellen Kurs liegen.
      Warren Buffett steigt bei Monsanto ein.

      Allerings nicht wie in der Überschrift vom Handelsblatt mit 8 Mrd:

      handelsblatt.com/finanzen/anla…onsanto-ein/19393226.html

      ​Warren Buffett scheint die Übernahme Mosanto durch Bayer gut zu heißen. Er kaufte für acht Milliarden Dollar Aktien des US-Saatgutkonzerns. Außerdem stockte der Starinvestor seine Apple-Aktien auf.


      sondern mit einer Null weniger.
      valueandopportunity.com/

      Man kann MMI als antizyklisches Omen werten.