Neu im Depot: Electronics Line 936734

  • Bin eben über ein Schnäppchen gestolpert, das in dieser Form recht ungewöhnlich ist: ein Wachstumswert am NM mit einer aktuellen Divi-Rendite von 9%, der in einem boomendem Bereich tätig ist und vom schwachen Dollar profitiert. Das ist schon fast zu gut, um wahr zu sein...


    Es geht um Electronics Line. Die israelische Firma ist spezialisiert auf drahtlose Netzwerke für private Anwender - das ist momentan DER Wachstumsmarkt im IT-Bereich, aber lest selber:


    Profil


    Die Electronics Line Ltd. wurde im Jahre 1982 als Hersteller von Hochleistungsdetektoren durch die Familie Krubiner in Tel Aviv gegründet. Das Unternehmen ist einer der weltweit führenden Anbieter im Geschäftsfeld der drahtlosen "Home Networks", der Netzwerktechnologie für das private Heim, einschließlich drahtloser Sicherheitssysteme. Die drahtlose Funktechnik von Electronics Line eröffnet die Möglichkeit eines kabellosen Home Network mit ausgeprägten Eigenschaften der abgesicherten Datenübertragung über große Reichweiten. Damit können beispielsweise Hausgeräte, Haustechnik und Sicherheitssysteme aus der Ferne überwacht und gesteuert werden. Das Unternehmen verkauft seine Home Networks und Sicherheitssysteme an Kunden in über 65 Ländern. Dafür steht Electronics Line ein ausgedehntes Vertriebsnetz mit Tochtergesellschaften in Großbritannien, den Vereinigten Staaten von Amerika und in Frankreich zur Verfügung."


    98% der Umsätze erfolgen ausserhalb von Israel. Einkauf grösstenteils in US-Dollar und Verkauf grösstenteils in Euro, also ein Euro-Profiteur.


    Der Chart zeigt einen Kursverlust von 2/3 im letzten Jahr - schlechter als der Neue Markt:



    Ein Verstoss gegen meine übliche Regel der Relativen Stärke - wie schon bei den letzten Käufen.


    Die Umsätze von EL wachsen rapide: in 2001 um +36% auf 42 mio ¤, und das gleiche Tempo auch in Q1 2002: +36% auf 11 mio ¤. Macht bei 8,05 mio Aktien einen Jahresumsatz von 5,20 ¤ / Aktie. Bei meinem Kaufkurs von 4,50 ¤ ein KUV unter 1. Dies ist über meinen sonst üblichen Grenzwerten, aber ich gehe davon aus, dass die Umsätze in diesem Bereich weiter rasch wachsen werden.


    Buchwert 6,20 ¤ - bei einer makellosen Bilanz. Kein nennenswerter Goodwill oder sonstiger Schrott. Eigenkapitalquote 60%. Cash und kurzfristiges Vermögen bis zum Abwinken. Schulden / Eigenkapital = 0,5.
    Macht beim Kaufkurs von 4,50¤ ein KBV von 0,72.


    Die Cashflow-Berechnung bei B:0 (Cashflow wesentlich niedriger als Gewinn) kann ich in keiner Weise nachvollziehen. Ich komme auf einen Cashflow (Gewinn + Abschreibungen + Rückstellungen) von 75 cent /Aktie, d.h. KCV 6,0. (B:0 meldet nur 25 cent).


    Das Geschäft ist profitabel, auch im letzten Quartal. Gewinnreihe laut B:0 für 1999 - 2003:
    14 / 53 / 52 / 60 / 70 cent je Aktie. KGV 2003: 6,4 (!)


    Die Dividende wird von B:0 stabil bei 41 cent gesehen - das wäre eine Divi-Rendite von 9%!!


    Momentan kippt irgend jemand seine Aktien im Xetra zu 4,50¤ in den Markt - ich habe mir mal 2% Depotwert gegönnt - als Nachfolge für die verkauften Jungheinrich-Aktien. Kennt irgend jemand von euch Electronics Line?


    Gruss, witchdream

    "Manchmal ist nichts zum Thema schreiben auch eine Lösung."

    nixda

  • Habe gerade festgestellt, dass sharper Electronics Line regelmässig besprochen hat. Bevor sharper vom Netz geht, stelle ich mal die entsprechenden Kurzkommentare von sharper hier rein - das gibt einen recht guten Überblick über die News und Ergebnisse der letzten Monate. Copy&Paste-Hasser können das überspringen. Um das Ergebnis vorweg zu nehmen: jede sharper-Meldung ist von einem Pfeil nach oben begleitet!


    Gruss, witchdream


    29.05.2002 10:01 Uhr: Blitzmeinung von Steffen Christ
    Electronics Line schaltet den Turbo ein

    Der israelische Spezialist für Fernüberwachung Electronics Line hat sich in dem Boom-Markt für drahtlose Netzwerktechnik bequem eingerichtet. Im ersten Quartal wurde der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 36,4 Prozent auf 10,98 Millionen Euro gesteigert. Noch deutlicher ist der Ebitda-Anstieg um 80 Prozent auf 1,588 Millionen Euro. Auch der Bestand an liquiden Mitteln hat sich gegenüber dem Vorquartal erhöht. Ein kleiner Wermutstropfen ist jedoch, dass der Gewinn pro Aktie unverändert bei 0,11 Euro liegt. Trotzdem sollten die Zahlen der Aktie Auftrieb geben. Um die Zukunft braucht sich EL keine Sorgen zu machen, die Auftragsbücher sind voll.



    18.03.2002 07:35 Uhr: Blitzmeinung von Carsten Kaletta
    Mit Electronics Line ist gut überwachen

    Electronics Line (EL) bleibt auf Kurs. Der israelische Spezialist für drahtlose Fernüberwachung hat im vergangenen Geschäftsjahr sowohl die Erlöse als auch das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) verbessert: Während die Umsätze um 35,5 Prozent gestiegen sind, konnte man das Ebitda immerhin um 16,6 Prozent steigern. Doch der Nettogewinn blieb nahezu unverändert. Auch der Bestand an liquiden Mittel ist im Vergleich zum Vorjahr nur minimal gesunken. EL hat zwar keinen Geschäftsausblick gegeben. Dennoch sind die im Januar und Dezember gemeldeten Großaufträge ein Zeichen dafür, dass die Produkte des Unternehmens gefragt sind. Die Aktie sollte ihren Aufwärtstrend fortsetzen.



    14.01.2002 21:17 Uhr: Blitzmeinung von Carsten Kaletta
    Electronics Line erfreut sich wachsender Nachfrage

    Für Überwachungstechnologie scheinen sich zunehmend Abnehmer zu finden. Das israelische Unternehmen Electronics Line (EL) kann einen weiteren Rahmenauftrag für zwei ihrer Produktlinien vermelden. Der Vertrag hat eine Laufzeit von drei Jahren. Das Auftragsvolumen ist abhängig vom Produktmix, soll jedoch bei mindestens 8,62 Millionen Euro liegen. Im ersten Jahr der Vertragslaufzeit soll der Kunde Systeme im Wert von mindestens 2,15 Millionen Euro bestellen. Die EL-Aktie ist ein solider Wert. Dem Papier wird diese Nachricht gut tun.



    11.12.2001 07:38 Uhr: Blitzmeinung von Andreas Braun
    Electronics Line bleibt im Trend

    Mit Überwachungstechnologie sind langfristig gute Geschäfte zu machen. Die Auftragsbücher des israelischen Spezialisten für die drahtlose Fernüberwachung Electronics Line sind voll. Ein weiterer Großkunde hat nun eine Bestellung in Höhe von rund 3,6 Millionen Euro aufgegeben. Der Großteil des Auftrags war zwar schon im Juni 2001 angekündigt worden; doch die Folgeaufträge, die auch bei anderen Kunden eingeheimst werden, zeigen, dass Produkte des Unternehmens weiter gefragt sind. Die Aktie hat nach einem Rücksetzer in den vergangenen Wochen durchaus noch Luft nach oben.



    29.11.2001 08:51 Uhr: Blitzmeinung von Carsten Kaletta
    Für Electronics Line sieht es gut aus

    Electronics Line bleibt auf Kurs: Das israelische Sicherheitstechnologie-Unternehmen erwirtschaftete in den ersten neun Monaten bei gestiegenem Umsatz einen um 23,3 Prozent höheren Vorsteuergewinn als in der Vorjahresperiode. Um die nahe Zukunft muss sich das Unternehmen keine großen Sorgen machen: Der Auftragsbestand zum 30. September 2001 ist mit 58 Millionen Euro solide. Der Bestand an liquiden Mitteln hat sich in den vergangenen neun Monaten kaum verändert. Die Aktien sollte noch Luft nach oben haben.



    14.11.2001 07:01 Uhr: Blitzmeinung von Ronald Tietjen
    Bei Electronics Line ist Schweigen Gold

    Drahtlose Netzwerktechnologien, sogenannte Wireless-Home-Network-Systeme, finden zunehmend ihre Abnehmer. Mittendrin in diesem Boom-Markt: Das Sicherheitstechnologie-Unternehmen Electronics Line aus Israel. Ein neuer Auftrag über 18,76 Millionen Euro bestätigt erneut das rasante Umsatzwachstum. Der Wermutstropfen: Wieder einmal benennt Electronics Line den Kunden nicht. Das macht nicht skeptisch, aber vorsichtig. Auch wenn die Aktie zunächst steigen sollte.

    "Manchmal ist nichts zum Thema schreiben auch eine Lösung."

    nixda

  • Hi witchdream,


    dazu kann ich Dir sagen, daß Electronics Line in diesem Bereich sehr gut aufgestellt ist, und gerade Nischenprodukte anbietet, wie es z.B. eine Agere nicht macht. Insofern läßt sich auch kein Vergleich zu einer potentiellen Konkurrenz und deren Verlauf direkt ziehen (was ich eigentlich auch ganz gern zum Vergleich nehme.)


    Das einzige, was demnächst in die Suppe hageln könnte (allerdings frühestens erst Ende diesen Jahres), ist der neue Standard zur Funkübertragung (Geschwindigkeit)..., der den alten 11MBit-Standard ersetzt. Hierfür wird Electronics Line einige Millionen aufbringen müssen, was die Bilanz ganz anders aussehen lassen kann. Macht EL dies nicht, ist wiederum die Technik mit der Zeit veraltet. Ist so ein bißchen vergleichbar mit der UMTS-Geschichte, nur in wesentlich kleineren Dimensionen.


    Was ich noch weiß, momentane allgemeine Wachstumsrate in dem Bereich ca. 33% übers Mittel, also momentan ein Kauf - aber mal schauen, wenn der neue Standard da ist. Würde ich auf jeden Fall absichern. Eine Adhoc dazu in nächster Zeit, und der Kurs wird fallen.


    Soviel zu ein paar kleinen "Soft-Facts"


    In diesem Zusammenhang schau Dir mal "Emblaze Systems (BLZ - zu finden z.B. London Stock Exchange)" an, die hatten statt der 38 % von Electronics Line schlappe 309 % Wachstum im letzten Jahr, Auch der Nettoprofit von 11,8 Millionen ist ca. das 3-4 fache. Ähnlicher Bereich, wireless-conferencing. Deswegen weiß ich auch einiges zu dem Thema, die andere bin ich nämlich gerade am beobachten... Sind übrigens rein zufällig auch Israelis ;D Ähnlich aufgestellt, nur andere Technik - und nicht von diesem 11MBit-Quatsch abhängig. Unter anderem auch mittels GSM usw. - schau einfach mal nach...


    Auch noch anschauenswert: Metalnik - Wachstum 99%, Nettoprofit 2,3 Millionen. Du siehst, ich bin gerade in Israel unterwegs ;D




    Schöne Grüße,
    DAQel

    "Vergangenheit ist Geschichte, Zukunft ist Geheimnis und jeder Augenblick ein Geschenk."

  • Hallo DAQel,


    ich bin immer wieder begeistert, wie viel know-how hier ruckzuck zur Verfügung steht - danke für deine Kommentare! (Bei w:0 gibt es genau einen thread zu EL, und die haben in 2 Jahren nicht so viele Hintergrund-Infos zusammen getragen wie du in einer halben Stunde ;D)


    Was die Aufwendungen von EL für Forschung & Entwicklung (F&E) betrifft: der Jahresbericht 2001 nennt folgende Ausgaben:
    1999: 438,000 ¤
    2000: 503,000 ¤
    2001: 906,000 ¤


    Q1 2001: 197,000 ¤
    Q1 2002: 279,000 ¤


    Also steigende Tendenz. Im Q1-Bericht heisst es dazu:


    "Um sich zukünftigen Herausforderungen zu stellen, hat das Unternehmen seine Forschungs- und Entwicklungs-Kapazitäten weiter ausgebaut. Durch diese Investitionen stiegen die Ausgaben für Forschung und Entwicklung im ersten Quartal 2002 auf 0,279 Millionen Euro verglichen mit 0,197 Millionen Euro im ersten Quartal 2001. ...


    Im ersten Quartal 2002 wurden wichtige Schritte unternommen, die zusammen mit bedeutenden Investitionen in die Forschungs- und Entwicklungsarbeit die strategische Grundlage für die Erreichung der Unternehmensziele in diesem Geschäftsjahr bilden."


    hmmm, das ist nicht gerade sehr aufschlussreich...


    Quelle: http://194.90.2.153/deutsch/InvestorFrame.htm


    Gruss, witchdream


    PS: Kurs ist intraday auf unter 4,00 ¤ abgerutscht!

    "Manchmal ist nichts zum Thema schreiben auch eine Lösung."

    nixda

  • Hallo Witchdream,


    interessanter Wert.


    Die 9% Dividende dürften nicht realistisch sein, da Electronics Line bis 2000 Verlustvorträge benutzen konnte, um keine Steuern zu zahlen.
    Ab 2001 muss EL wieder an den Staat abdrücken, da bleiben dann ~50% übrig.


    Daquel,


    Was die Investitionen für den neuen Standard (=andere Frequenz) angeht:
    Glaub bloss nicht, das Unternehmen wie Agere oder Apple (oder EL) die Komponenten für ihre Access Points selbst entwickeln.


    Der Kern der meisten Access Points + die Firmware wird von Firmen wie Karlnet (http://www.karlnet.com) entwickelt.
    Die "Hersteller" lassen sich dann eine nette Verpackung einfallen (bzw lassen eine entwickeln), fertigen (bzw lassen fertigen) und verkaufen das Ding. ;)


    Es wäre ja auch sinnlos, wenn die Konzere die Entwicklung alle selber machen würden, denn dann hätte man am Ende wahrscheinlich (Hersteller*2) herstellerspezifische Lösungen, weil sich keine Sau exakt an den Standard hält.


    Also aus dieser Richtung eine Entwarnung für EL.


    MfG Schwarzgeld

  • Hi schwarzgeld,


    stimmt nicht ganz - in Bezug auf z.B. Orinoco Access Points zur reinen Netzwerktechnik schon. Hier sind viele Firmen mit gleichen Produkten im Innenleben aufgestellt. Ist vergleichbar, als ob jetzt jede Firma eigene Netzwerkdosen mit unterschiedlicher Anschlußtechnik herstellt - das macht keinen Sinn, gebe ich Dir recht. Dies hatte ich aber oben auch schon erwähnt, da schrieb ich ja, daß EL nicht mit einer Agere aufgrund ihrer Nischenprodukte vergleichbar ist. EL baut für den Privatbereich, Agere für die Industrie...


    EL bietet aber gerade Produkte an, die nicht von zig Herstellern noch angeboten werden, in denen man nicht schon gefertigte Produkte eins zu eins in ein neues Plastikgehäuse bauen kann, Sicherheitstechnik ist keine reine Netzwerktechnik. Ergo muß die neue Technik auf "eigene Kosten in die eigenen Produkte" implementiert werden, that´s it. Für die reine Entwicklung der Übertragungstechnik fallen dann noch Patentkosten an. Ich weiß nicht, ob Du das Produktportfolio von EL kennst, die haben teilw. noch Produkte mit der 2MBit-Technik laufen...


    Und wenn ich mir in diesem Zusammenhang die von witchdream erwähnten 297.000 Entwicklungskosten im letzten Quartal anschaue und dies durch die Monate dividiere, kommt bei mir am Ende 99.000 pro Monat an Investion heraus - nicht viel für die Entwicklung von innovativen Produkten, die man weltweit vermarkten will. Wie die Entwicklungskosten genau aufgesplittet sind, würde mich im Moment mehr interessieren. Vielleicht läßt das ja genauere Rückschlüsse zu.


    Gruß,
    DAQel

    "Vergangenheit ist Geschichte, Zukunft ist Geheimnis und jeder Augenblick ein Geschenk."

  • @ Schwarzgeld:


    stimmt, die Steuerbelastung in 1999 und 2000 war extrem niedrig (4,000 ¤ und 208,000 ¤) und stieg in 2001 sprunghaft auf 1,2 mio ¤ - einer der Hauptgründe für den stagnierenden Gewinn (= Gewinn nach Steuern). Keine Ahnung, ob die Steuerbelastung in 2001 schon "normal" war oder ob in 2001 noch Steuerspar-Möglichkeiten genutzt wurden.


    Die latenten Steuern in der Bilanz betragen jedenfalls nach wie vor 1,2 mio ¤ - hier hat fast keine Veränderung von 2000 auf 2001 stattgefunden. Am "Verzehr" der latenten Steuern kann der Sprung bei den Steuern also nicht liegen.


    Wie auch immer: ich gebe dir Recht, dass man nicht einer 9%igen Dividende rechnen sollte, aber vermutlich darf man mit einer aktionärsfreundlichen Ausschüttungspolitik rechnen - und das ist auch schon was!


    Mir perslönlich gefällt am wenigsten die starke Verwässerung durch neue Aktien. Von 2000 auf 2001 wurde die Aktienzahl von 6,7 auf 8,1 mio erhöht, d.h. Gewinn und Dividende verteilen sich auf mehr Aktien. Ich hoffe, das geht nicht in dem Ausmass weiter...


    Noch zur Bilanz: einige von euch kennen vielleicht Mandrella - ein value-orientierter Anleger bei w:0, der sich scheinbar gut mit Bilanzanalyse auskennt. Er hat kürzlich irgendwo in den Tiefen von w:0 auch einen thread zu EL eröffnet - hier das Link:
    http://www.wallstreet-online.d…ffset=&&nohead=1&nohead=1


    @ DAQel:


    Ich kenne mich technisch in dem Bereich überhaupt nicht aus - ich weiss nur, dass er boomt. Trotzdem eine naive Frage: sind denn für die Produkte von EL überhaupt ultraleistungsfähige Netzwerke nötig? Die Jungs bauen ja keine drahtlosen Serverfürs WWW, sondern in erster Linie drahtlose Sicherheitsanlagen, Videokameras etc. Vielleicht genügen da ja 10 MB / sec??? Wie siehst du das?


    Gruss, witchdream

    "Manchmal ist nichts zum Thema schreiben auch eine Lösung."

    nixda

  • Hi witch,


    ganz kurz, muß dann gleich weg


    a) für eine drahtlose Alarmanbindung reichen die 2MBit aus, diese werden ja auch eingesetzt, allerdings ist es nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Verschlüsselung. Auf die kannst Du mittels 11Mbit auf 64 bis maximal 128-Bit-Verschlüsselung hochgehen, dies ist in den ersten Stufen und im Bereich 2 MBit nicht möglich. Da die 11-Mbit-Technik sich auch nur 15 Funkkanäle teilt, und diese noch gedoppelt werden, also nur die Hälfte übrig bleibt, ist eine Verschlüsselung in möglichst hoher Stufe sinnvoll, trotz Frequenzhopping. Dies ist gerade im Alarmbereich wichtig (oder soll Dich jeder Amateurfunker abhören/stören können?). Die neue Stufe bietet eine noch höhere Verschlüsselungsrate an.


    b) für eine Videoübertragung mittels Standbild mag das noch ausreichen. Aber teste mal den Mediaplayer mit 11 Mbit Übertragung mittels Funk und probiere dazu noch eine Reichweite>20m inkl. einer Wand mit störungsfreien laufenden Bildern zu erzielen - Du wirst fluchen - und versuche dann noch Farben oder Vollbild zu erreichen - viel Glück! Die 11MBit sind nämlich nur ein rein theoretischer, und kein statischer Wert. Er hängt von der Sicht und Empfangsqualität ab, sowie den gebäudetechnischen Ausrichtungen der Empfänger. Bei einer Übertragungsstrecke in dem genannten Bereich sackt die Geschwindigkeit locker auf 2MBit ab. Rechne Dir mal MBit in KByte um, und wie lange Du für den Download eines Bildes aus dem Internet mit einer angenommenen Größe von 100KB bräuchtest...


    Soviel in Kürze - ich hoffe, daß war nicht zu sehr fachchinesisch...


    Schöne Grüße,
    DAQel


    Davon unabhängig - Das Gebiet "wireless" ist sehr interessant...


    P.S.: Noch ne kleine Anmerkung - die Übertragungsrate ist keine 11 MBYTE sondern nur 11 MBIT !

    "Vergangenheit ist Geschichte, Zukunft ist Geheimnis und jeder Augenblick ein Geschenk."

  • Hoi witch,


    noch ein kleiner Nachtrag dazu:


    Dein Zitat: "stimmt, die Steuerbelastung in 1999 und 2000 war extrem niedrig (4,000 ¤ und 208,000 ¤) und stieg in 2001 sprunghaft auf 1,2 mio ¤ - einer der Hauptgründe für den stagnierenden Gewinn (= Gewinn nach Steuern). Keine Ahnung, ob die Steuerbelastung in 2001 schon "normal" war oder ob in 2001 noch Steuerspar-Möglichkeiten genutzt wurden. "


    hat ausschließlich damit zu tun, daß sich die Firma in einem steuerlich geförderten Gebiet in Israel befindet, und einige Jahre so gut wie praktisch "steuerfrei" gehalten wird. Die Steuerbelastung war jedenfalls 2001 vermutlich noch lange nicht normal, leider sind hier nur sehr schwerfällig glaubhafte Infos zu bekommen. Ich weiß nicht, ob Du in dieser Richtung schon mal nachgeschaut hast.


    Meine Infos, die ich zusammengesucht habe, reichen nämlich über eine Steuersubvention weit über das Jahr 2000 raus - aber weiß der Deifel ob das stimmt - dafür lege ich jedenfalls keine Hand in Feuer. Aber vielleicht weißt Du ja mehr dazu...


    Gruß,
    DAQel

    "Vergangenheit ist Geschichte, Zukunft ist Geheimnis und jeder Augenblick ein Geschenk."

  • Hallo DAQel,


    Jessus Maria - die Diskussion wächst mir über den Kopf ;D Ich war schon so stolz darauf, dass ich weiss, was latente Steuern sind. Auch die steuerlich geförderten Gebiete in Israel kann ich noch nachvollziehen. Aber jetzt habe ich im Q1-Bericht auch noch folgendes zur Steuerbelastung gefunden:


    Quote

    Die Steuern vom Einkommen und Ertrag im ersten Quartal 2002 beliefen sich auf 0,502 Millionen Euro im Vergleich zu 0,326 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Dieser Anstieg ist auf die Abwertung des israelischen Shekel im Verhältnis zum Euro zurückzuführen. Diese Abwertung steigert zwar den Gewinn des Unternehmens, aber da sich die Höhe der Steuern an dem israelischen Verbraucher-Preis-Index orientiert, erhöht sich auch die Steuerrate. Es ist jedoch möglich, dass dieser Anstieg im Laufe des Jahres abgeschrieben wird, wenn sich die Lücke zwischen dem Index-Anstieg und der Abwertungsrate verengt.


    Alles klar? Nein - mir auch nicht... Ich vertraue einfach mal darauf, dass die Mehrheits-Aktionäre kein Interesse an horrenden Steuerzahlungen haben ;D Sonst gibt es ja keine Dividende mehr ;D


    Ich weiss schon, warum ich bei meinem mechanischen Filter normalerweise nicht auf die Gewinne achte... Ich kann hier nur so viel sagen: das Geschäft brummt, es ist offensichtlich im operativen Bereich profitabel (positiver Cash-Flow), die Bilanz ist sauber, die Firma hat bisher Gewinne ausgewiesen, und sie hat darauf dicke Dividenden gezahlt. So weit, so gut.


    Wie sich die Gewinnhöhe weiter entwickelt (a) operativ, b) mit Währungseinfluss, c) mit Steuerförderung, d) mit latenten Steuern, e) und überhaupt), zeigt meine Kristallkugel nicht mehr an. ;D Da wäre natürlich ein bisschen "guidance" durch EL nicht schlecht - ich melde mich, wenn ich etwas entdecke.


    Gruss, witchdream


    PS: Gott-sei-Dank führen wir diese Diskussion nicht über die Steuerbelastung eines internationalen Grosskonzerns ;D

    "Manchmal ist nichts zum Thema schreiben auch eine Lösung."

    nixda

  • Hoi witch,


    was sind denn latente Steuern ?


    ;D ;D ;D
    Schöne Grüße und viel Erfolg,
    DAQel


    Das mit dem Shekel ist bei mir übrigens auch alles andere als klar...

    "Vergangenheit ist Geschichte, Zukunft ist Geheimnis und jeder Augenblick ein Geschenk."

  • Hallo zusammen,
    ich freue mich, dass es board gibt, wo richtiger info- und meinungsaustausch stattfindet.
    ergänzung zur ELLI
    die haben tatsächlich einen höchststeuersatz von ca. 25%
    durch das komplizierte isr. steuerrecht sind aber bei wechselkursänderungen des schekels vorzahlungen zu leisten...latente steuern
    laut conf. call für Q1: dürften diese aber im laufenden jahr die bilanz nich weiter belasten, sondern entlasten.


    ob wieder eine div von ca. 50 cents ausgeschüttet wird, halte ich für fragwürdig...auf c.c. wurde auch die mal eine ausgabe von gratisaktien zur liquiditätsverbesserung angeregt....


    wisst ihr, wer sich auf diesem niveau von stücken trennt (wie ihr richtig bemerkt habt unter cash und unter buchwert)das hat letzte woche mit der eisbergorder auf xetra bei 5,60 angefangen....fondsauflösung
    wg. der marktenge führen auch kleinere orders schon zu grossen ausschlägen, und sehr viel aufmerksamkeit konnte der wert bisher leider noch nicht auf sich ziehen.
    ubrigens: die schätzungen von bo bezgl ELLI erscheinen mir nicht sehr valide


    Gruss


    Taxiert



    P.S....auch ein feiner profiteur vom starken euro..so long

  • Hoi Taxiert,


    herzlich willkommen an Bo(a)rd! Ich hab' gerade gesehen, dass du bei w:0 auch zum Thema ELLI engagiert bist. Das Motto "value am Neuen Markt" gefällt - könnte sein, dass du hier im Board in einigen threads auch fündig wirst ;D


    Jedenfalls danke für den Hinweis auf den Höchststeuer-Satz von 25% - sieht so aus, als könnten wir das Thema "Steuern" damit abhaken. Aus dem Gedächtnis würde ich mal sagen, dass die Steuerbelastung (in Prozent gerechnet) in 2001 schon in dieser Grössenordnung lag.


    Was die B:0-Schätzungen betrifft: die würde ich bei solchen Nebenwerten auch nicht auf die Goldwaage legen, aber sie sind ungemein hilfreich, um Schnäppchen wie ELLI herauszufiltern. Je mehr ich über die Aktie erfahre, um so wohler fühler ich mich bei dem Investment. Ich hoffe mal, das ist keine "overconfidence".


    Gruss, witchdream

    "Manchmal ist nichts zum Thema schreiben auch eine Lösung."

    nixda

  • Hi Taxiert,


    von mir ebenfalls ein herzliches Willkommen - und danke für die Infos. Das Thema Steuern scheint damit wirklich abgehakt. Wie sieht es Deiner Meinung nach zum Thema Technik aus, Du hast meine Meinung zu dem Thema bestimmt gelesen?


    @ witchdream - damit hast Du wohl den diskussionsbedürfstigsten Small-Cap aller Zeiten gestartet ;D


    Schöne Grüße Euch beiden,
    DAQel

    "Vergangenheit ist Geschichte, Zukunft ist Geheimnis und jeder Augenblick ein Geschenk."

  • @ DAQel


    also, ich mussste schon schwer schlucken bei dem wissen, das ihr in sachen technik vorbringt. alle achtung.
    ich sehe das ganze etwas einfacher
    das geschägtsmodell und das produkt sind für jeden nachvollziehbar und im zeitgeist
    1. drahtlose alarmanlagen sind wohl eher selten. besonders wenn man sie umsonst erhölt und nur einen vertrag mit einem sicherheitsunternehmen abschliessen muss
    besonder nach 1109 sollte das gefühl für sicherheit bes. salient sein
    2. erinnert noch die meldung um die jahreswende, als der alte krubiner sich von seinem anteil getrennt hat. der ist in die hände eines strategischen investor in den usa gegangen..bis jetzt werden die meisten umsätze ja noch in europa generiert. ich schätze aber mal, mit diesem investor soll die tür in den amer. markt geöffnet werden. da müsste ja mal was kommen.
    3. das 2. standbein kann auch jeder nachvollziehen: wer glaubt nicht, daas wir in ein par jahren nach hause kommen und einfach sagen .licht an. und lux fiat oder wir per handy unsere rolladen auch aus istanbul herunterfahren können...für solche spielereien sind doch viele zu haben, bes. die technikverliebten amis.
    4. charttechnisch sieht es ja wohl eher schlecht aus, aber interresiert ein chart bei so geringen umsätzen und solch einer bewertung??


    so long


    taxiert

  • Hi Taxiert,


    nöö, der Chart interessiert da sicher nicht.


    Über die Zukunftsaussichten kann man sicher diskutieren, jedenfalls darüber, ob Alarmtechnik nach wie vor gebraucht wird, oder wir irgendwann mal Kühlschränke per Handys füllen können brauchen wir das nicht. Das wird auch meiner Ansicht nach so sein. Aber der Vorreiter in diesen Dingen ist ELLI nun auch nicht.


    Und gerade bei einem solch kleinen Unternehmen kann ein technischer Stolperstein große Auswirkungen haben.


    Ansonsten stimme ich mit Dir allerdings weitgehend überein, nur Emblaze Systems gefällt mir nach wie vor besser - kennst Du die? Oben hatte ich mal kurz was dazu gesagt. Was mir bei denen auch besser gefällt, daß diese mehr in Richtung Industrie tendieren, was Elli ja nur teilweise macht. Alarmtechnik (mal als Überbegriff) wird aber vorwiegend eher von Einrichtungen, Behörden, Industrie usw. genutzt.


    Vergleiche mal die beiden, falls Du es noch nicht hast...


    Schöne Grüße,
    DAQel

    "Vergangenheit ist Geschichte, Zukunft ist Geheimnis und jeder Augenblick ein Geschenk."

  • Hallo zusammen,


    na also, geht doch. da scheinen ja noch ein paar andere so zu denken wie wir (hoffentlich keine massenhysterie)
    meine stücke geb ich auf jeden fall nicht so schnell aus der hand
    was meint iht eigentlich aus markttechnischer sicht??
    schaut man in das orderbuch, ist die briefseite ja nicht gerade geladen. ist der marketmaker aufgrund der historie des kursverlaufs nicht gezwungen, die quotes bei geringer nachfrage stark nach oben zu ziehen?? der müsste doch mittlerweile auch auf ner ganzen menge stücken sitzen oder wie sehr ihr das


    viel spass


    taxiert

  • Hallo Taxiert,


    jau, ein Sprung um +20% macht Spass in diesen Tagen. Bei deiner Frage nach dem Orderbuch muss ich passen - ich habe da keinen Einblick. Mich interessiert der kurzfristige Kursverlauf auch nicht besonders - ich persönlich kaufe mit einem Zeithorizont von 1-2 Jahren. Und das, obwohl momentan alle sagen, "buy & hold" sei tot. (Ich verbuche das mal als ähnliche Aussage wie den Spruch "dieses mal ist alles anders als bisher" - es heisst, das sei der teuerste Spruch für Anleger...)


    Hoffen wir mal, dass ELLI weiter gut läuft - good luck,
    witchdream

    "Manchmal ist nichts zum Thema schreiben auch eine Lösung."

    nixda

  • wie schon gesagt, ich gebe auch keine stücke aus der hand, zumindest nicht auf diesem bewertungsniveau


    habt ihr gesehen? um ehrlich zu sein, hab ich aber noch nie was von dem dienst gehört,.....könnte auch sein, dass hier abgeschrieben wurde, wenn ich mir die mails so ansehe



    19.07.2002 aktien-online
    Die Experten von "aktien-online. at" stufen die Aktien von Electronics Line mit "strong buy" ein. Electronics Line, ein Hersteller von mit Sicherheitsanwendungen verbundenen Wireless Home Network Systems, sei fundamental massiv unterbewertet. Bei einer Marktkapitalisierung von 34 Mio Euro (Besprechungskurs: 4,30 Euro), verfüge das Unternehmen über liquide Mittel in Höhe von 35,6 Mio Euro, wobei das kurzfristige Umlaufvermögen die kurzfristigen Verbindlichkeiten um 34,4 Mio Euro übersteigt. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2001 seien 0,52 Euro je Aktie verdient und eine Sonderdividende von 0,408 Euro je Aktie (9,5% Rendite) ausgeschüttet worden. Im 1. Quartal 2002 habe der Umsatz um 36,4% gesteigert werden können, das EBITDA legte sogar um 80% auf 1,59 Mio Euro zu, lediglich der Nettogewinn sei nur um 6,3% gestiegen. Dieser geringe Anstieg des Nettogewinnes sei auf den niedrigen USD/Euro im Vergleich zum 1. Quartal 2001 zurückzuführen. Da das Unternehmen ihr Rohmaterial in US-Dollar einkaufe, die meisten Verkäufe dagegen in Euro getätigt würden, dürften die Gewinne nach dem jüngsten Euro Anstieg in den kommenden Quartalen überproportional zulegen. Bei einem KGV für 2001 von 8,3 sei eine Notierung um den Cashbestand je Aktie nicht gerechtfertigt. Außerdem sei das Unternehmen ein Gewinner des Euro-Anstieges. Die Aktie habe sich nach einem Absturz von über 6 Euro auf unter 4 Euro wieder leicht auf 4,30 erholen können. Die Experten von "aktien-online. at" rechnen insbesondere bei einem freundlichen Börsenumfeld mit einem weiteren Kursanstieg und stufen die Electronics Line-Aktie mit "strong buy" ein.


    © aktiencheck.de AG


    zumindest scheinen einige nun substanz zu erkennen und zu würdigen


    so long


    taxiert

  • Hi Taxiert,


    bei einem so kurzen Anlagehorizont sind evtl. technische Umstellungskosten natürlich egal. Aber ich denke ähnlich wie witchdream eher längerfristig, und da gebe ich weder auf Analysten noch auf Daytrades etwas. Als Trading hast Du mit Elli eh schlechte Karten, da ein einziger Verkäufer an einem Börsentag den Kurs positiv oder negativ beeinflussen kann - sorry, die Finger verbrenne ich mir nicht (mehr).


    Gruß,
    DAQel

    "Vergangenheit ist Geschichte, Zukunft ist Geheimnis und jeder Augenblick ein Geschenk."