Depot-Wert: Saltus Technology (WKN 716100)

  • Sorry folks -


    schon wieder ein microcap, und noch dazu einer aus dem Nemax - deafear hat mich drauf gebracht, mit einmal die Nemax-Aktien auf meiner mechanischen watchlist näher anzuschauen. Bei Saltus konnte ich einfach nichts entdecken, was mich abgeschreckt hätte, und mit der Mini-Kapitalisierung von 9,3 mio Euro habe ich persönlich kein Problem.


    Saltus ist ein kleiner und auf Werkzeuge spezialisierter Maschinenbauer, der genauso gut in den SMAX passen würde. Hier das Profil:


    Saltus beschäftigt sich nach der Aufgabe der Geschäftsfeldes Automotive und Industriebedarf nur noch mit den drei Kern-Geschäftsfeldern "Präzisionstechnik", Drehmomentschlüssel" und "Sonderwerkzeuge". Seit der Gründung der Gesellschaft werden von SALTUS Werkzeuge für die Automobilindustrie, Schiffsbau, Flugzeugbau, Maschinenbau und anderen Industriezweigen hergestellt. Diese Produktpalette faßt die SALTUS Technology AG im Segment der Spezialwerkzeuge zusammen. Das andere Segment befaßt sich mit Verschraubungen jeglicher Art. Kernstück dieses Segments sind die elektronischen Drehmomentschlüssel. Die Saltus Technology AG fungiert im Konzern als Holding-Gesellschaft für die untergeordneten Firmen, die vor allem als Engineering- und Produktionsunternehmen tätig sind.


    Nach der Umstrukturierung im ersten Halbjahr 2000 liegt die Fertigung von Präzisionsteilen für Automobil- und Zuliferindustrie unter dem Dach der Hering Präzisionstechnik, die Herstellung und der Vertrieb von elektronischen Drehmomentschlüsseln sowie die Produktion von Sonderwerkzeigen unter dem Dach der SALTUS MAx Forst und das Engineering elektronischer komponenten und die künftige Weiterentwicklung der elektronischen Drehmoment- und Messtechnik unter dem Dach der SALTUS Götz Kastenholz GmbH.


    Der Börsengang war im Juli 1997, und nach einem kurzen Höhenflug kannte die Aktie nur noch eine Richtung: nemax-konform in den Süden zum Baden. Hier der langfristige Wochenchart....



    ...und die aktuelle Chartanalyse:



    Schön zu sehen: Bodenbildung seit Juli, dann Ausbruch aus dem langfristigen Abwärtstrend und die "Deckelung" des Kurses in der Rechteck-Formation bei gut 5 Euro. Wahrscheinlich warten die Anleger ab, wie das letzte Quartal egelaufen ist - die Q3-Zahlen dürften Mitte Dezember erscheinen.


    Bei den fundamentals herrscht in meinen Augen eitel Sonnenschein: beim heutigen Kaufkurs von 4,60 Euro ergeben sich folgende Kennzahlen:
    - KCV 4,60
    - KBV 0,40 (!!!)
    - KUV 0,28 (!)
    Dividende gab es zuletzt 1998 (damals 0,58 Euro / Aktie !), denn die Gewinnreihe von 1998 - 2002 sieht nach B:0 folgendermassen aus: +0,56 / -0,96 / -1,82 / +0,00 / +0,20. Also ein klassischer turn-around-Kandidat, der seit Jahren schöne Zuwachsraten beim Umsatz hat.


    Die Analysten von der Wirtschaftswoche sehen das offenbar genauso - dies ist auch die neueste Analyse zu Saltus vom 11.07.2001:



    Saltus Technology strebt aufwärts
    Wirtschaftswoche heute


    Die Analysten des Börseninformationsdienstes "Wirtschaftswoche heute" betrachten derzeit die Aktien von Saltus Technology (WKN 716100) näher.


    Der Spezialist von Präzisionselektronik habe mit 2000/01 eines der schwersten Geschäftsjahre in der Firmengeschichte hinter sich gebracht, denn der Verlust sei von 3,8 auf 19,4 Millionen DM und damit geradezu dramatisch angeschwollen. Im ersten Quartal des laufenden Turnus zeichne sich bei Saltus Technology eine deutliche Besserung ab.


    So hätten die Solinger bis Ende April ein leicht positives Ergebnis ausgewiesen. Damit sei bereits die Hälfte des gesamten Jahresgewinns erzielt worden. Saltus wolle den Umsatz in 2001/02 von 64,7 auf 78,4 Millionen DM steigern. Bis 2004 sei geplant, die Rendite vor Steuern auf fünf bis sechs Prozent zu erhöhen.


    Auch personell habe Saltus in den vergangenen zwölf Monaten einiges zu verkraften gehabt. So sei der ehemalige Vorstandsvorsitzende im März wegen Unregelmäßigkeiten inhaftiert worden. Der Ex-Aufsichtsratschef sitze bereits seit Dezember 2000 ein.


    Von diesen Altlasten befreit, wird es nach Ansicht der Analysten des Börseninformationsdienstes "Wirtschaftswoche heute" bei Saltus künftig wieder aufwärts gehen.


    Auf der Schuldenseite scheint es keine Katastrophen zu geben. wisi.com meldet für Anfang 2001 ein Verhältnis von langfristigen Schulden zu Eigenkapital (D/E) von 0,50. In der Halbjahresbilanz sind langfristige Verbindlichkeiten (Kredite und Leasingverbindlichkeiten) von 29 mio ausgewiesen, bei einem Eigenkapital von 49 mio, das ergäbe dann ein D/E von 0,59 und wäre im grünen Bereich. (Ich kenne mich da aber nicht toll aus und wäre für Kommentare dankbar.)


    Die IR-Abteilung unter www.saltus.de ist gut bestückt und transparent - nix zu meckern. Von Saltus selbst wurde kürzlich (Pressemitteilung vom 8.11.) Optimismus verbreitet - man rechnet dieses Jahr mit einer schwarzen Null und nächstes Jahr mit Gewinnen - also entsprechend der B:0-Prognose.


    Noch ein interessantes Detail: der Streubesitz von Saltus beträgt über 60%....


    Gruss, witchdream

  • Hallo witchdream,


    zu Saltus kann ich ehrlich gesagt gar nichts sagen, weil die mir noch nicht ins Auge gesprungen sind. Aber Thema NM - was hälst Du von syzygy ? (Thema hatte ich schonmal angesprochen, aber die sind halt immer noch profitabel, gehen ihren Weg, und sind auch seit dem ersten Tag der Börseneinführung nur noch in den Keller gewandert...)


    DAQel

    "Vergangenheit ist Geschichte, Zukunft ist Geheimnis und jeder Augenblick ein Geschenk."

  • Hallo,


    was mich persönlich auf den ersten Blick von Saltus abschreckt, ist der Umsatz. So weit ich das heute sehe, sind bisher knapp 1000 Aktien umgesetzt worden,- viel ist das nicht!


    Gruß aus B an der S

  • @ DAQel: jetzt kommt mir das erst - du hattest Syzygy bereits vor einiger Zeit empfohlen - und das ist ein NM-microcap - gerade mal 50 mio gross... DAQel, DAQel - du gerätst noch auf Abwege ;D Ich habe mir unsere alte Diskussion nochmal angeschaut und kann zu Syzygy wenig neues hinzufügen. B:0 macht immer noch keine Angaben zum Cash-Flow, und das KUV ist mit 2,84 für meinen Geschmack auch zu hoch. Das KGV ist extrem hoch, weil die Aktie in einer turnaround-Situation ist - das ist normal. Gut gefällt mir das niedrige KBV von 0,8. Wie ich damals schon geschrieben habe: als trading-Chance innerhalb des Trendkanals durchaus interessant, aber als langfristige Anlage für mich (noch) zu hoch bewertet. Saltus ist da deutlich "sicherer".


    @ bbng02: jau, mit hohen Tagesumsätzen brauchst du bei Saltus nicht zu rechnen - es sei denn, ein Fonds steigt ein ;D. Nein, im Ernst: für schnelles trading habe ich die Aktie nicht gekauft, sondern wie immer für einen Zeitrahmen von 1-2 Jahren. Ich denke, jetzt ist die Zeit gekommen, wo man diese Strategie mit den ersten NM-Aktien durchziehen kann, wenn die Story stimmt.
    Bei Saltus sehe ich das so - wegen der Personal-Querelen, die die WiWo-Analyse nennt, ist die Aktie so abgestraft worden, wie es sich für ein antizyklisches Investment gehört... Mir gefällt die Bodenbildung, und mir gefällt auch die Kommunikation der Firma auf der homepage - man ist dort offensichtlich um Vertrauensbildung bemüht. Bei Saltus habe ich zum ersten gesehen, dass eine detaillierte Finanzplanung für das laufende Geschäftsjahr veröffentlicht wird! Derr Laden steht offensichtlich tatsächlich zu seinen Prognosen...


    Nochmal zum gehandelten Volumen: investtech.com meldet für Saltus ca. 10,000 gehandelte Aktien pro Tag als Durchschnitt, also ein Handelsvolumen von knapp 50,000 Euro. Für mein bescheidenes Aktien-Depot langt das ;D


    Gruss, witchdream

    "Manchmal ist nichts zum Thema schreiben auch eine Lösung."

    nixda

  • Hallo witchdream,


    danke für die erneute Einschätzung der Aktie. Wie Du siehst, lebe ich gerade wieder mal meine Strategie aus, nach allen Seiten offen zu sein ;D ;D ;D Dies betrifft micro- und smallcaps, wie auch die bluechips ;D ;D ;D.


    In den letzten Jahren hat mich an der Börse eigentlich nur eines überzeugt: Traue keiner Richtung, höre auf niemanden, bilde Dir Dein eigenes Urteil, höre manchmal auch auf Deinen Bauch. Deswegen ist es bei mir schwer, mich in eine bestimmte Rubrik zu katalogisieren. Eine Schubladenbetrachtungsweise liegt mir nämlich, genauso wie Dir - so wie ich Dich einschätze, in weiter Ferne.


    Ich schaue mir mal Saltus an. Ist ja vielleicht wirklich ein ernsthafter Konkurrent zu meiner syzygy... ;D ;D ;D


    Demnächst mehr...
    DAQel

    "Vergangenheit ist Geschichte, Zukunft ist Geheimnis und jeder Augenblick ein Geschenk."

  • Hallo hilogeorge,


    nett, dass du das Thema ansprichst - Saltus ist zur Minute zwischen 8% und 15% im Plus - je nach Börsenplatz. Das ist derzeit nichts besonderes, wenn man die Kursexplosionen von anderen Aktien wie Amatech, Rücker und Kleindienst dagegen hält (die übrigens auch auf meinen "mechanischen Filter-Listen" waren, die ich hier ins Forum gestellt habe, aber nicht in meinem Depot...).


    Auffallend bei Saltus ist vielmehr, dass heute nachmittag weit überdurchschnittliche Umsätze bei Saltus stattfanden. Ich zähle aktuell etwa 45,000 Aktien in Xetra, Frankfurt und Düsseldorf. Das ist mindestens der 4-fache normale Umsatz. Davon haben alleine 2 Orders im Xetra gegen 17:30 25,000 Aktien bewegt - oder ein Ordervolumen von gut 125,000 Euro.


    Was schliessen wir daraus? Dass der böse witchdream eine marktenge Aktie pusht und hunderte von ahnungslosen Kleinanlegern ihm blind ins Verderben folgen? (Etwa so, wie die Scharen von Kleinanlegern, die ich kürzlich böswillig in ein Investment bei Westag & Getalit gelockt habe - der Umsatz dort ist seit Tagen nahe Null ;D ;D).


    Nee, hilogeorge - ich staune selber über den Kurs- und Umsatzsprung von Saltus und versuche, mir einen Rein drauf zu machen. Ich will mich auch gar nicht darüber beschweren - +15% am Kauftag ist eine feine Sache. Wenn ich den Kurs bewegt haben sollte, dann OK - da kann ich dann den beiden Lesern von Norbert, die 125,000 Euro eingeschossen haben, nur Glück wünschen... Oder war es dann doch einer von diesen Fonds, die nie, nie, nie in micro caps investieren ????


    Wäre selber neugierig, was hier abgeht, aber eines ist sicher: ich halte meine Aktien mindestens ein Jahr, und bis dahin kann viel passieren. Ich hoffe, hier verbrennt sich niemand die Finger !


    Gruss, witchdream

    "Manchmal ist nichts zum Thema schreiben auch eine Lösung."

    nixda

  • ... und es geht munter weiter. Scheint tatsächlich so, als seien einige auf diesen Wert aufmerksam geworden. Gibt es charttechnische Widerstände?

  • na, das war ein schnelles Stroh-Feuer, was da vor 2 Wochen ablief - der Kurs ist wieder etwas zurückgefallen, aber nach wie vor in einem stabilen Aufwärtstrend seit Juli.


    Heute per ad-hoc die Q3-Ergebnisse, die im Plan liegen:


    Saltus: Entwicklung weiter im Plan
    (ad hoc)


    Die SALTUS Technology AG, Solingen, Spezialist für Drehmoment- und Meßtechnik sowie Präzisionsteile, steigerte in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres (1.Feb.2001 - 31.Jan.02) ihren Umsatz um 5,7% von 24,7 Mio EUR auf 26,1 Mio EUR. Das operative Betriebsergebnis (EbIT) des nach den Vorschriften des IASC aufgestellten Quartalsabschlusses beläuft sich auf 1,2 Mio. EUR -Vergleichswert des Vorjahres in Klammern: 1,8 Mio. EUR und lag damit in erster Linie wegen des erhöhten Aufwands für Material und bezogene Leistungen erwartungsgemäß unter dem bereits hohen Vorjahreswert. Das Vorsteuerergebnis (EbT) von 0,409 Mio. EUR (1,388 Mio. EUR) ist Ausdruck des deutlich gestiegenen Zinsaufwands von 0,772 Mio. EUR (0,403 Mio. EUR), und der Steueraufwand von -0,388 Mio. EUR (1,388 Mio. EUR) trägt maßgeblich zum Rückgang des Überschusses auf 0,073 Mio. EUR (0,385 Mio. EUR) bei. Diese Ergebnisse reflektieren die Erwartungen des Vorstands, der davon ausgeht, daß der prognostizierte Überschuss für das gesamte Geschäftsjahr von knapp 0,080 Mio. EUR leicht übertroffen wird. Positiv entwickelt sich weiterhin das Kernsegment der SALTUS Technology AG, die Präzisionstechnik, dessen Mitarbeiterzahl seit Jahresbeginn um 25 auf insgesamt 189 Personen aufgestockt wurde, während in den anderen Segmenten die Anzahl der Mitarbeiterzahl leicht rückläufig ist. Insgesamt sind bei der SALTUS Technology AG zur Zeit 266 (250) Personen beschäftigt, was die Zuversicht auf eine weiterhin gute Auftragslage unterstreicht. Der Vorstand hält trotz des unwägbaren konjunkturellen Umfelds an seiner Prognose für das kommende Rumpfgeschäftsjahr (1. Feb. 2002 31. Dez. 2002) fest, einen Jahresüberschuss in Höhe von knapp 1 Mio. EUR zu erwirtschaften. Dieser verhalten optimistische Ausblick stützt sich auf bislang erzielte Qualitätsverbesserungen, Produktionsoptimierungen, das greifende Kosten- Reduktionsprogramm, und nicht zuletzt auf den auf der HV vom 30.8.01 bekannt gegebenen Longlife-Auftrag eines großen Automobilzulieferers im Bereich der neuen Generation von Kraftstoffeinspritzsystemen für modernste Dieselmotoren. (Quelle: Saltus)

    14.12.2001 08:21
    ©boerse.de

    "Manchmal ist nichts zum Thema schreiben auch eine Lösung."

    nixda

  • Au Mann,


    da kauf ich schon mal eine NM-Aktie, und dann steigt die Firma freiwillig aus dem Neuen Markt aus:


    Segmentwechsel der SALTUS Technology AG
    (ad hoc) vom 18.12.2001
    Die SALTUS Technology AG wird entsprechend des Aufsichtsratsbeschlusses vom 17.12.01 bei der Deutschen Börse die Zulassung zum Neuen Markt kündigen und die Aufnahme in den geregelten Markt beantragen. Die Gesellschaft hat sich aus mehren Gründen zu diesen Schritt entschlossen: Auf längere Sicht ist eine Kapitalbeschaffung über das spezielle Segment Neuer Markt für die Gesellschaft nicht abzusehen. Die entstehenden Kosten durch die Zulassung im Neuen Markt aufgrund der Verpflichtungen (z.B.Designated Sponsering) sind für die Gesellschaft erheblich. Die Restrukturierungsphase und die konsequente Umsetzung des Cost-Reduction- Programms erfordert hingegen die volle Konzentration aller finanzieller und personeller Ressourcen. Der Vorstand hat sich deshalb für einen Segmentwechsel entschieden.


    (Quelle: SALTUS Technology AG)


    18.12.2001 08:16
    ©boerse.de


    Der Segmentwechsel erfolgt offenbar nicht zwangsweise oder aus finanziellen Schwierigkeiten heraus, so der Kommentar bei Wallstreet-Online:


    Saltus kehrt dem Neuen Markt den Rücken
     
    Saltus verlässt den Neuen Markt und wird eine Handelszulassung für den Geregelten Markt beantragen. Dies meldet das Unternehmen ad-hoc nach der gestrigen Aufsichtsratsitzung. Als Begründung werden der hohe Kosten- und Personalaufwand für die Verpflichtungen aus der Notiz am Neuen Markt genannt. Darüber hinaus sei eine Kapitalbeschaffung über den Neuen Markt auf absehbare Zeit nicht möglich.


    Mit Saltus verlässt ein Unternehmen den Neuen Markt, dass nicht vor der Insolvenz steht oder sich bereits darin befindet, sondern über die Entwicklung des Segments enttäuscht sein dürfte. Die Solinger haben noch am 14. Dezember über einen – wenn auch kleinen – Gewinn von 73.000 Euro nach neun Monaten berichtet. Im nächsten Geschäftsjahr plant der Hersteller von Drehmoment- und Messtechnik sowie Präzisionsteilen einen Gewinn von 1 Mio. Euro.


    Mal rechnen: ein Gewinn von 1 mio € bei 2,03 mio ausgegebenen Aktien macht 49 cents Gewinn / Aktie, und das ergibt beim aktuellen Kurs von 4,85 € ein KGV von 10. Angesichts der Gewinnexplosion von 73,000 € auf 1 mio € ist das extrem moderat bewertet - von den anderen Kennzahlen ganz zu schweigen.


    Ich kann mir den kleinen Kurseinbruch von Mitte Dezember (bei relativ hohen Umsätzen) am ehesten durch den Segmentwechsel erklären - von den Kennzahlen und der Gewinnprognose her ist er völlig unberechtigt. Höchste Zeit, dass die Aktie "entdeckt" wird.


    Gruss, witchdream

    "Manchmal ist nichts zum Thema schreiben auch eine Lösung."

    nixda

  • Tja, seit der ad-hoc vom 18.12. war absolute Funkstille bei Saltus, auch auf der Homepage. Börse Online hat ausserdem die Aktie aus dem Statistikteil entfernt, und sie ist Stück für Stück abgebröselt. In den letzten Tagen plötzlich ein starker Kursanstieg, aber bei kleinen Umsätzen:



    Das hat mich neugierig gemacht, und siehe da: B:0 hat die Aktie wieder im Statistikteil, und seit gestern ist der Jahresbericht 2001/02 (bis Ende Januar) auf der Homepage www.saltus.de hinterlegt.


    Ergebnis: die Firma hat letztes Jahr den turnaround geschafft und den angekündigten kleinen Gewinn erwirtschaftet (5 cent je Aktie). In den nächsten Jahren sollen laut B:0 die Gewinne kräftig zulegen - prognostiziert sind 20 cent für 2003.


    Die Aktie ist nach wie vor SCHREIEND billig: Buchwert 11,60 EUR je Aktie !!! Cashflow 1,00 EUR je Aktie !


    Die Firma musste ja gegen ihren früheren Vorstand, ein Herr Vogel, ermitteln. Da war nicht viel zu holen, aber die Untersuchung ist abgeschlossen. Der neue Vorstand macht einen nüchternen und sparsamen Eindruck - die Vorstands- und Aufsichtsrats-Gehälter wurden massiv gekürzt, offenbar sind die Jungs fest entschlossen, den Karren aus dem Dreck zu ziehen.


    Lediglich die Öffentlichkeitsarbeit in den letzten Monaten war unter aller Kanone - hoffentlich berssert sich das.


    Gruss, witchdream


    PS: Die Bilanz der AG sieht OK aus, die des Konzerns weniger.

    "Manchmal ist nichts zum Thema schreiben auch eine Lösung."

    nixda

  • Heute habe ich Börsen-Schach gespielt und zum ersten mal einen Depotwert verbilligt. Die Früchte dieser Spekulation werde ich hoffentlich in einem Jahr ernten können.


    Es geht - wie der thread-Titel schon sagt - um Saltus, den Hersteller von Industrie-Werkzeug und ehemaligen NM-Wert. Intern gab es tierisch Zoff gegen einen betrügerischen Vorstand, und das neue Management bekommt sicher keinen Preis für Investor-Relations. Hier tut sich vielmehr was im Verborgenen, und ich bin heute eher zufällig über den Halbjahresbericht gestolpert. Die Anregung dazu kam vom Chart:




    Da wurde in letzter Zeit fein säuberlich alles abgeräumt, was unter 2,00 ¤ an Aktien einzusammeln war.


    Warum???


    Wenn man in der Datenbank die wisi.com-Daten um das fehlende EBITDA ergänzt (6,8 mio), dann erhält Saltus plötzlich einen freundlichen Platz im obersten Fünftel aller deutschen Aktien. Der Buchwert von 6,51 ¤ / Aktie und der Umsatz von 16,66 ¤ / Aktie machen's möglich - obwohl wisi.com für 2002 ganz richtig Null Dividende und einen Verlust von 78 cent ausweist. Auch das EBITDA / Aktie von 3,34 ¤ für 2002 kann sich sehen lassen. So weit, so gut.


    Jetzt kommt's aber: Im Halbjahresbericht 2003, der wahrlich nicht an die grosse Glocke gehängt wurde, werden gute Nachrichten serviert: zum Halbjahr ein Konzernjahresüberschuss von 430,000 ¤ "im Rahmen der Erwartungen". Das tönt wenig, aber das sind mal eben 21 cent / Aktie.
    Noch besser: "Der Vorstand geht davon aus, dass trotz bislang unverändert schwieriger Rahmenbedingungen der für das operative Konzernergebnis angestrebte Zielkorridor von rund 1,0 mio Euro erreicht werden kann." Geschrieben im August, in Anbetracht der entsprechenden Auftragsbücher.


    Bei 2,025 mio Aktien bedeutet das mal eben ein operatives Ergebnis von ca. 50 cent bzw. ein erwartetes KGV von 4!!! Man kann nun weiterträumen und auf eine Wiederaufnahme der Dividendenzahlung setzen - sagen wir mal: ein Drittel der Gewinne = 17 cent.


    Was man dann erhält, ist beim aktuellen Kurs von 1,90 ¤ eine absolute Hammer-Aktie:


    Buchwert 2002: 6,51 ¤ --> KBV 0,3
    Gewinn 2003 (e): 50 cent --> KGV 3,8
    Umsatz 2002 und 2003 (e): 34 mio --> 17 ¤ / Aktie --> KUV 0,12
    Dividende 2003 (e): 17 cent --> Rendite 8,9%


    Mit diesen Zahlen würde sich Saltus auf Platz 5 in meiner Datenbank katapultieren - mit immerhin derzeit etwa 500 voll erfassten Aktien.


    Wie gesagt: das ist ein bisschen Schach und Spekulation, aber ich setze mal zusätzliche 2% meines Depots auf diese Wette.

    "Manchmal ist nichts zum Thema schreiben auch eine Lösung."

    nixda

    Edited once, last by witchdream ().

  • Falls jemand den vorletzten Beitrag vom August 2002 liest und mit dem von gestern vergleicht, stösst man auf folgenden Widerspruch:
    - Im August 2002 wurde bereits ein Gewinn gemeldet
    - Für das Gesamtjahr 2002 besteht nochmals ein Verlust (laut wisi.com -78 cent, nach DVFA -60 cent / siehe homepage).


    Des Rätsels Lösung: im 4. Quartal 2002 wurden nochmals "Altlasten" berücksichtigt, und zwar:
    - 1,56 mio ¤ Sonder-Abschreibung auf Gebäudewerte (m.a.W.: der Verkehrswert einer Gewerbeimmobilie war niedriger als in den Büchern ausgewiesen)
    - 0,35 mio ¤ Steuerrückstellungen für die Jahre 1994-98 (das alte Management hatte sich vermutlich verdeckte Gewinnausschüttungen gegönnt, die jetzt vom Finanzamt zu Steuernachforderungen führen können. Dieses Risiko wurde per Rückstellung abgedeckt.)
    Beides zusammen ergab eine Sonderbelastung von -94 cent je Aktie, die den operativen Gewinn auffrass.


    Positiv: die "Vergangenheitsbewältigung" ist nach Ansicht des Vorstands sehr gründlich erfolgt und finanziell / bilanziell nunmehr abgeschlossen.


    Das einzig unschöne in der Bilanz ist der Goodwill / Firmenwert: Mitte 2003 sind das 4,9 mio ¤, bei einem Eigenkapital von 12,3 mio ¤. Laut GB 2002 wurde der bilanzierte Firmenwert aber auf Herz und Nieren geprüft. Im GB2002 heisst es, die Werthaltigkeit des goodwill sei geprüft worden und er werde nunmehr regulär über 20 Jahre abgeschrieben. Letztes Jahr waren das 350,000 ¤. Jedenfalls
    drohen hier offenbar keine Sonderabschreibungen, und das ist gut.


    Kurz gesagt: ich sehe keine bilanziellen Risiken mehr, die so niedrige Kennziffern rechtfertigen würden.


    Wem die Gewinnberechnung zu unsicher ist, der kann sich den Cashflow anschauen. Bereits in 2002 lag der operative Cashflow bei 5,928 mio ¤ bzw. bei 2,93 ¤ / Aktie! Das ergibt beim Kurs von 1,90 ¤ ein KCV von 0,65. Das ist abstrus niedrig.

    "Manchmal ist nichts zum Thema schreiben auch eine Lösung."

    nixda

  • Wow, das Teil geht ab wie Nachbars Lumpi. An zwei Tagen in Folge ein Aufwärts-gap im Chart:



    Scheinbar hatte ich Glück, dass letzten Freitag überhaupt Aktien zum Verkauf angeboten wurden. Momentan scheint der Markt völlig leergekauft zu sein - bei minimalen Umsätzen.


    Hat einer von euch Einblick in die Orderbücher und kann die Situation mal checken?


    Gruss, witchdream

    "Manchmal ist nichts zum Thema schreiben auch eine Lösung."

    nixda

    Edited once, last by witchdream ().

  • Das einzige Orderbuch, das ich bieten kann, ist Berlin-Bremen. Dort gibt es gerade eben einen Verkaufsauftrag für 137 Stück bei 3 EUR; sonst nichts.

    "Foreign aid is a phenomenon whereby poor people in rich countries are taxed to support the life-styles of rich people in poor countries" - Lord Peter Bauer

  • Danke, cktest.


    Inzwischen ist der Knoten auch geplatzt und es gibt Ware im Markt. Mit knapp 14.000 Aktien sogar ein relativ hoher Tagesumsatz, und der Kurs notiert trotzdem nahe dem Tageshoch. Sehr schön. Meine Anteile bleiben im Depot, bis die Aktie nicht mehr unterbewertet ist.


    Gruss, witchdream

    "Manchmal ist nichts zum Thema schreiben auch eine Lösung."

    nixda

  • Ich fasse es nicht - die FAZ berichtet über Saltus und bezieht sich dabei auf die "Chatrooms der einschlägig bekannten Finanzmarkt-Internetseiten". Ich will mal nicht verschweigen, dass ich auch auf w:o einen Saltus-thread eröffnet habe, auf den sich das wohl bezieht, aber das ist schon ein Hammer. Ich sag's ja immer: es geht halt nix über premium content ;0)


    http://www.faz.net/s/Rub2C2019…Tpl~Ecommon~Scontent.html


    Gruss, witchdream


    Nebenwerte
    In die Saltus-Aktie kommt wieder Leben

    25. September 2003 Das bereits 1919 gegründete Unternehmen Saltus Technology hat seit der Erstnotiz im Jahr 1997 ein sehr bewegtes Börsen-Dasein hinter sich. Wie andere am Neuen Markt gelistete Gesellschaften wurde es in der Euphorie Ende der 90er Jahre erst bis in eine luftige Kursregion von über 80 Euro nach oben katapultiert. Doch dann kam auch hier das böse Erwachen und der Kurs stürzte im Tief bis auf 1,20 Euro ab.


    Der Einbruch kann dabei nicht nur auf das schlechte Börsenumfeld zurückgeführt werden. Vielmehr trägt das Unternehmen selbst eine gehörige Mitschuld an dem Desaster. Risikoreich war ein Engagement in der auf die Herstellung und den Vertrieb von mechanischen und elektronischen Drehmomentschlüsseln sowie Präzisionswerkzeugen spezialisierten Firma wegen der starken Fokussierung auf den Geschäftserfolg eines neuartigen Drehmomentschlüssels zwar schon immer. Aber das der alte Vorstand die Bilanzen geschönt hat, war für außenstehende Privatanleger nicht so einfach zu erkennen.


    Phantasie durch neuen Drehmomentschlüssel


    Doch der betrügerische Vorstand ist inzwischen abgesetzt und der neue Vorstand schafft es offenbar, neue Phantasien bei den Anlegern zu wecken. Der Aktienkurs hat seit Mitte September jedenfalls einen gehörigen Sprung hingelegt und ist in der Spitze um 66 Prozent gestiegen. Von dem dabei erreichten Niveau von 3,15 Euro hat sich der Titel, der am Donnerstag 9,40 Prozent auf 2,70 Euro verliert, zwar wieder etwas verabschiedet, aber wegen dem vorangegangenen Kursanstieg schießen jetzt die Spekulationen ins Kraut.


    Auf Anfrage von FAZ.NET im Unternehmen erklärt Ansprechpartnerin Brigitte Gottwald aus der Lohn- und Finanzbuchhaltung: Wir erklären und das Kursverhalten mit der sehr guten Resonanz der Kunden auf unseren neuen Drehmomentschlüssel. Damit habe man sich einen deutlichen Vorsprung gegenüber den Wettbewerbern erarbeitet und bei der Präsentation des Produkt auf der Motec, einer internationalen Fachmesse für Montage- und Handhabungstechnik, sei der Drehmomentschlüssel eingeschlagen wie eine Bombe, freut sich Gottwald.


    Anleger in zwei Lager gespalten


    Diese Botschaft nährt nach einer verlustreichen Periode natürlich die Hoffnung auf schwarze Zahlen im laufenden Geschäftsjahr. Im ersten Halbjahr wurde jedenfalls schon einmal ein Überschuß von 430.000 Euro erzielt. Verwunderlich ist dabei allerdings nur, daß diese offenbar positive Entwicklung nicht richtig publik gemacht wurde. Nicht einmal auf der unternehmenseigenen Homepage ist ein Verweis darauf zu finden. Gottwald begründet diese Intransparenz - die letzten Nachrichten stammen auf der Saltus-Homepage vom Jahr 2002 - damit, daß man nach den lehrreichen und negativen Erfahrungen jetzt weitaus vorsichtiger in Sachen Kommunikation agieren wollen. Schon in wenigen Wochen sei aber mit einem überarbeiteten Internet-Auftritt zu rechnen, der dann auch die neuesten Nachrichten beinhalte.


    In den Chatrooms der einschlägig bekannten Finanzmarkt-Internetseiten streitet man sich derweil darüber, ob man der Saltus-Aktie wieder Vertrauen entgegen bringen soll oder nicht. Dabei argumentieren die Saltus-Anhänger mit der nach ihrer Ansicht tiefen Bewertung des Titels. Die Rede ist dabei von einem Buchwert je Aktie von 6,51 Euro und einem in diesem Geschäftsjahr möglichen Gewinn je Aktie von 0,50 Euro, was dann natürlich ein sehr niedriges Kurs-Gewinn-Verhältnis ergäbe.


    Die Saltus-Gegner befürchten dagegen erneut ein abgekartetes Spiel zu Lasten der freien Aktionäre. Sie wollen nicht ausschließen, daß der alte Vorstand über einem ihm angeblich wohlgesonnenen Aufsichtsrat noch immer einige Fäden in der Hand hat. Wer von den beiden Parteien nun Recht hat, läßt sich extern ohne klaren Einblick in das Unternehmen nicht abschließend beurteilen.


    Aktienkurs hat den Abwärtstrend überwunden


    Klar ist aber, daß der Aktienkurs einen hohen Hebel hat für den Fall, daß der Turnaround nachhaltig gelingt. Die einseitige Ausrichtung auf den Drehmomentschlüssel bleibt aber ebenso eine Gefahr wie die früheren negativen Erfahrungen mit dem Unternehmen.


    Charttechnisch gesehen ist aber die Tatsache ermutigend, daß der Titel nach dem jüngsten Kurssprung den langfristigen Abwärtstrend überwunden hat. Das damit verbundene Kaufsignal bleibt solange intakt, wie die Notiz nicht wieder unter die bei rund 2,60 Euro verlaufende Trendlinie zurückfällt. Noch mehr Potenzial würde sich der Wert dagegen erschließen, wenn er auch die nächste Charthürde bei rund 3,45 Euro knacken könnte.

    "Manchmal ist nichts zum Thema schreiben auch eine Lösung."

    nixda

  • Meine erste Saltus-Position vom November 2001 (gekauft zu 4,60) fliegt zu 3,50 aus dem Depot. Verlust -24%. CDAX im Zeitraum -13% --> Underperformance -12,7%.


    Grund: hohe Relative Stärke seit dem Tiefstand - gefährlich bei Baisse.


    Die zweite Position (Sept. 2003 zu 1,90) ist schön im Plus, noch innerhalb der Spekufrist und bleibt im Depot. Unter dem Strich also eine leichte Reduzierung der Gesamtposition.


    In der Datenbank bei wisi Rang 87/750, bei B:0 Rang 28/563 - Wiedereinstig durchaus möglich.


    Nach diesem 4. Streich im Depotputz liegt der Cash-Anteil bei 13%.

    "Manchmal ist nichts zum Thema schreiben auch eine Lösung."

    nixda

  • Ja, da macht man sein Depot "winterfest", räumt Tisch und Stühle von der Terasse und dann kommt statt des Herbststurmes noch so ein Tag wie heute, wo ziemlich viel steigt!

    Das Drehbuch für den Untergang steht fest - es geht nur noch um den Preis für die beste Maske (H. v. Buttlar)