• letztlich werden die Unternehmenszahlen den weiteren Takt vorgeben - eine Clariant spült es heute 14% nach oben - also werden gute Zahlen wieder gehört. Makroökonomisch sieht es bescheiden aus, weshalb ich bei meiner Einschätzung bleibe, daß durchaus die Tiefstkurse der Baisse noch vor uns liegen.
    Hauptproblem bleiben die USA. US Unternehmen stecken im credit crunch, keiner will mehr Kredite an verschuldete oder zyklische Unternehmen vergeben. Außerdem sind die Kredite teurer geworden, obwohl Greenspan die Leitzinsen bis ans Limit gesenkt hat. Und dann wird Saudi Arabien der Status eines Schurkenstaaten angedroht, Milliardenklagen werden gegen Saudis aus dem weit verzweigten Bin Laden Klan angestrengt. Da wird man damit rechnen müssen, daß die Saudis in nicht unerheblichem Maße ihre Auslandsinvestitionen aus den USA abziehen, bevor es konfisziert wird. Das schwächt den Dollar und ist auch nicht hilfreich zur Finanzierung des Leistungsbilanzdefizit.
    Also werden der Stoxx, Dax und Co weiter in demütiger Unterwürfigkeit dem Dow hinterherkriechen oder endlich erwachsen werden müssen.

    Das Drehbuch für den Untergang steht fest - es geht nur noch um den Preis für die beste Maske (H. v. Buttlar)

  • Und hier noch was für die Chartfetischisten (von http://www.godmode-trader.de/):


    S&P500 bricht nach oben aus!


    S&P 500 Index - Wochenchart mit Tageschartausschnitt (und dargestellten GodmodeTrader Channels). Die übergeordnete mittelfristige Abwärtstrendlinie ist signifikant nach oben gebrochen. Wir sehen wie eine mittelfristige Kurserholung im langfristigen übergweordneten Abwärtstrendkanal. Die mittelfristig positionierten Marktteilnehmer konnten die Supportlevels verteidigen und den Trend drehen.


    "Foreign aid is a phenomenon whereby poor people in rich countries are taxed to support the life-styles of rich people in poor countries" - Lord Peter Bauer

  • Das einzige was dieser "Moderator" kann
    (zur Erinnerung fuers Forumsarchiv: er nannte sich DAQel)
    ist Andersdenkende aus Norbert's ehemals tollem Forum zu ekeln.
    Unser "Moderator" ist ein Troll
    und das finden wir ganz toll!

  • Hallo Balkenchart,


    ich meine auch das Ende September (aus psychologischer Sicht) ein günstiger Einstiegszeitraum ist. Seit Anfang des Jahres sind die Indices auf Talfahrt. Selbst wenn Beobachter recht hat, ist eine Baermarktrally überfällig. Die kleine 3 Wochen Rally im Dow ist mir da zu wenig.


    Viele Grüße spud

    They did not know it was impossible, so they did it! --Mark Twain

    Einmal editiert, zuletzt von spud ()

  • Hallo,


    noch vor einem Monat war ich auch der Ansicht, dass September/Oktober ein guter Einstiegszeitpunkt ist. Jetzt werde ich aber wohl nur einen Teil meines Cash's einsetzen, weil ich glaube, dass ab Januar der Krieg gegen den Irak beginnt und ich dann mit weiteren Kursschwankungen rechne. Je nach Kriegslage können die nach oben oder nach unten sein. Im letzteren Fall will ich genug Geld zum eingreifen haben.

  • Das einzige was dieser "Moderator" kann
    (zur Erinnerung fuers Forumsarchiv: er nannte sich DAQel)
    ist Andersdenkende aus Norbert's ehemals tollem Forum zu ekeln.
    Unser "Moderator" ist ein Troll
    und das finden wir ganz toll!

  • Hallo,


    uebrigens: Bernecker schreibt heute, dass gestern mehrere Lebensversicherer von der Aufsichtsbehoerde gezwungen worden seien, ihren Aktienanteil zu reduzieren. Wenn das stimmt, dann war das timing dafuer natuerlich ziemlich daemlich.


    Zum `Berni' kann man stehen, wie man will, das Ende der Talfahrt bei der Telekom hat er aber z.B. ziemlich genau getroffen. Damals ging es um Geruechte, wer alles die T-Aktie geshortet hatte und wann sie sich wieder eindecken.


    Beste Gruesse


    Balkenchart

  • spud


    Was willst du denn? Wie lange soll denn eine Bearmarketralley dauern? Wir hatten eine von September 2001 bis März 2002 also ein halbes Jahr lang. Jetzt geht es wieder bergab. So ist das in Bärenmärkten. Und dieser hier wird noch lange so weitergehen. Im Moment ist jeder Tag ein guter Tag zum Verkaufen.


    Nicht traurig sein, auch in fallenden Märkten kann man verdienen, die Kursansteige muss man eben aussitzen.

  • @ Blueracer.


    Der folgende Chart zeigt das der längste Downmove im Abwärtstrend der Nasdaq 10 Monate dauerte. Mit 8 Monaten sind wir da gut dabei. Vor allem vor dem Hintergrund der Psychologie, die im September eine besonders grosse Rolle spielt. Des weiteren steht ein Krieg gegen den Irak offenbar unmittelbar bevor. So wie Bush zur Zeit agiert und die Medien die Bevölkerung auf den Kreig vorbereiten dürfte es in 6-8 Wochen losgehen. Ein altes Sprichwort an der Börse lautet: 'Wenn die Kanonnen donnern...' Sinngemäß: sind die Tiefststände erreicht und es geht wieder anch oben.



    Viele Grüße Spud

    They did not know it was impossible, so they did it! --Mark Twain

    Einmal editiert, zuletzt von spud ()

  • Hallo spud,


    ich glaube ich kann es mir sparen, die Charts der letzten grossen Bärenmärkte hier reinzustellen, aber nach 10 Monaten haben die gerade erst angefangen. Schau dir doch mal die Indizes an, Dow, Nikkei, Dax und wie sie alle heissen, der Abwärttrend ist voll intakt. Auch wenn der kurzfristige sehr steile Trend der letzten Tage mal zuende geht, im grossen Bild gehen wir runter.
    Mit dem Kanonendonner geb ich dir recht, nur donnern sie mir noch nicht genug. Zumindest in meiner selektiven Wahrnehmung gibt es viel zu viele Optimisten (du bist einer davon).
    Ein eventueller Krieg gegen den Irak ist meiner Meinung nach genausso irrelevant wie es der 11. September war, oder auch der letzte Krieg gegen Saddam. Da schlägt unser Pegel mal aus (auch trau mir noch nicht mal die Richtung vorherzusagen u. U. gehen die Kurse dann auch hoch)aber es ist nur eine kleine Welle im grossen Ozean.


    Liebe Gruesse


    Blauer Sausser

  • Am Freitag ist der letzte Börsentag vor der Bundestags-Wahl und gleichzeitig dreifacher Hexensabbath / Optionsverfalltag. Ich denke mal, wir werden eine Punktlandung des DAX auf 3000 Punkte erleben. Wenn ich das richtig sehe, verläuft genau dort auch die untere Linie des Trendkanals (Verlauf der oberen Linie durch die diversen Zwischenhochs der letzten 2,5 Jahre, Verlauf der unteren Linie parallel dazu durch das Tief vom September 2001).


    Potenzial für eine Bärenrallye: etwa +50% bis zur oberen Trendlinie (momentan bei ca. 4900 Punkten).


    Wie seht ihr das?


    Gruss, witchdream

    "Knowing what you don’t know is more useful than being brilliant."
    Charlie Munger 2015

    Einmal editiert, zuletzt von witchdream ()

  • Hoi Witch,


    Punktlandung wäre wünschenswert, allein, ich glaub nicht `dran. Ich fürchte, nach einem kurzen Rebound (Stichwort Bullenfalle!) fällt auch die 3000
    Die wirtschaftlichen Dominosteine sind gerade erst angestoßen, da werden noch viele kippen (Stichwort Insolvenz!)


    Spezielle Grüße


    Spoil

  • Hallo Witchdream,


    ich fürchte meine DAX-Prognose wird dir nicht gefallen. Am Freitag Close über 3000 mit Tagestief nahe 2800. Ab Montag 'Bärenrally' mit Kursziel 3900 im Oktober. Danach erneut in Trendrichtung mit Ziel 2500 im November.


    MfG.

    "If it sounds too good to be true, it probably is."


    "Theoretisch gibt es keinen Unterschied zwischen der Theorie und der Praxis. Praktisch stimmt das aber nicht."


    "Erfahrung ist das was man bekommt, wenn man nicht bekommt was man möchte."

  • Hallo Witchdream,


    ich habe die Kristallkugel erneut befragt. Der DAX hat zwar über 3000 geschlossen, ein nennenswertes Tagestief hat er aber nicht gebildet. Damit ist aus meiner Sicht die Chance auf eine 'Bärenrally bis 3900' nicht mehr gegeben. Ich sehe daher nur noch reduziertes Potential für eine technische Gegenreaktion bis zu etwa 3600 Punkte.


    Für Freunde der Candles: Im DAX hat sich ein sogenanntes Thrusting Signal gebildet. Thrusting ist ein Fortsetzungssignal - im Abwärtstrend daher bearish.


    Ein mögliches schwaches Umkehrsignal gibt es im Nasdaq100, im DJI hat sich ein Harami Bullish gebildet. Dieses Umkehrsignal benötigt aber auch noch eine Bestätigung.


    Im DJT (Transport) gibt es einen bestätigten Bullish doji Star.


    Im DJSaving&Loans Index hat sich ein Tweezer Bottom gebildet ( Umkehrsignal mit sehr hoher Zuverlässigkeit! )


    MfG.


    p.s. kann es sein, daß die Kleinanleger den 'Großen' inzwischen so zusetzen, daß der Hexenfreitag auf Donnerstag vorverlegt wurde :)


    p.p.s. Auf Wochenbasis hat sich im Nikkei225 ein 3 Inside Up (bullish) gebildet.

    "If it sounds too good to be true, it probably is."


    "Theoretisch gibt es keinen Unterschied zwischen der Theorie und der Praxis. Praktisch stimmt das aber nicht."


    "Erfahrung ist das was man bekommt, wenn man nicht bekommt was man möchte."

  • So viel Pessimismus...


    @ looser: interessanter Gedanke, dass der Hexensabbat schon am Donnerstag stattfand - zumindest mental. Auch die FAZ fand den Ablauf eher untypisch:


    http://www.faz.net/IN/Intemplates/faznet/default.asp?tpl=faz/content.asp&rub={67893791-5A91-4ED3-B50D-B0F897F0BB51}&doc={3266005C-24C4-40A6-ADE9-49BBEE37D311}


    Der Dip unter die 3000 kam einigen Banken jedenfalls ganz gelegen - es waren massenweise knock-out-Zertifikate im Umlauf, die bei DAX unter 3000 dem Käufer einen Totalverlust beschert haben. Es ist überhaupt auffallend, wie viele Finanzprodukte für Bären auf den Markt gebracht werden - ich seh das als sicheren Kontraindikator. Die Banken selbst scheinen zumindest mit einer Stabilisierung zu rechnen.


    Schaug'n ma mal.


    Gruss & schönen Sonntag,
    witchdream

    "Knowing what you don’t know is more useful than being brilliant."
    Charlie Munger 2015

  • Hallo,


    mir macht folgender Kommentar unter http://www.ftd.de/bm/bo/1032719439751.html?nv=hpm sorgen:


    "...Aber jedes Risiko birgt auch Chancen. Die Wahrscheinlichkeit für eine stramme Winterrally ist gar nicht schlecht. Es gibt gleich mehrere Faktoren, die dafür sprechen. Erstens setzen die purzelnden langfristigen Zinsen enorme Mittel frei. So nutzen die US-Haushalte die teigenden Häuserpreise, um ihre Immobilien noch höher zu beleihen - zu besseren Konditionen. Die zusätzlichen Kredite werden teilweise auf 250 bis 300 Mrd. $ geschätzt, nach 150 Mrd. $ im Vorjahr....."



    Mag sein, dass es eine Winterrally gibt. Aber Kredite auf überhöhte Immobilien sieht mir mehr nach Japan aus. Das lässt langfristig nichts Gutes erwarten.

  • Zur Lage.


    Sollte der DAX auf derzeitigem Niveau (2957) schließen, dann zeigen die Candles einen sogenannten 'Morning Star'. MS ist ein zuverlässiges Umkehrmuster (je größer der weiße Körper umso zuverlässiger) . Nächstes Ziel wären dann 3300 DAX-Punkte.


    MfG.

    "If it sounds too good to be true, it probably is."


    "Theoretisch gibt es keinen Unterschied zwischen der Theorie und der Praxis. Praktisch stimmt das aber nicht."


    "Erfahrung ist das was man bekommt, wenn man nicht bekommt was man möchte."

  • Hallo looser,


    ich kann mir durchaus vorstellen 8) ;D 8) , daß sich der DAX mitlerweile im folgenden Trend befindet.


    Zumindest ich würde das kurzfristig ( November bis März 2003 ) als positiv betrachten.


    Beste Grüße


    Brain