• Wegen diesem Beitrag vom Value-Blog/Value-Mario ist der Produktentanker-Reeder Ardmore Shipping auf meine Watchlist gerutscht: https://value-shares.de/2018/1…ntanker-ardmore-oder-torm

    Hat jemand von euch (beispielsweise monopole ?) die Firma bzw. die Branche der Produktentanker selber auf dem Kieker und eigene Hinweise?

    Börsennotierte reine Produktentanker-Reeder gibt es nur wenige: Ardmore Shipping (ASC) ist ein relativ kleiner, Torm und vor allem Scorpio Tankers (STNG) sind größere. Capital Product Partners (CPLP) spaltet gerade seine Produktentanker-Sparte als Diamond Shipping (soweit ich mich erinnere sollte DSSI das Börsenkürzel werden) ab. ASC ist vergleichsweise konservativ finanziert, STNG aggressiv.

    Leider hat Fearnleys die Produktentanker nicht mehr auf seiner wöchenlichen Berichtsliste. Hier ist eine Alternative.

    Ich kann bei ASC keinen entscheidenden Wettbewerbsvorteil erkennen.

  • Die 4.Gewalt im Staat (also die DUH ;)) überprüft ob sich Tempo 120 auf dt. Autobahnen per Klage durchsetzen lässt:

    https://www.faz.net/aktuell/wi…-autobahnen-15947714.html


    Das find ich richtig gut von denen!


    Es wäre in jeden Hinsicht sinnvoll:


    - Ökonomisch (die Kapazität einer AB ist bei ca. 120 km/h am höchsten, somit weniger Staus, weniger Spritverbrauch und Abnutzung)

    - Ökologisch (Ersparnis CO2 und andere Abgase)

    - Gesundheitlich (weniger Verkehrstote, weniger Stress...wer mal in den USA rumgecrused ist kennt das...)


    Meinetwegen soll man begleitend 2-3 Rennbahnen bauen, wo die Raser sich dann gegen ein paar Euro unter sich austoben können.


    wp

  • Ich biete mich als Kontraindikator an! :D


    Habe gestern einiges verkauft und auch heute. Leider habe ich viel zu lange gewartet. Im meine Depotthread später Details...

    (MMI behält mir zu häufig Recht... 8o)

    3.) Gib nie mehr für einen Erwerb aus, als absolut nötig
    16.) Geschäft ist Geschäft (... bis sich ein besseres anbietet)
    218.) Kauf nie ohne zu wissen, was Du kaufst

  • Find ich Scheiße..sorry.. da bin ich zu kartoffeldeutsch.. Mir ist es richtig in den Rücken gezogen als ich das im Radio gehört habe... Jedes Land hat doch irgendwo seine Identität? Bei uns sind es nunmal die Autobahnen... Egal wo ich bereits auf der Welt gearbeitet habe, überall wurde ich auf die "german Autobahn" angesprochen... In Vier! Ländern habe ich dazu im Fernsehen sogar eine Doku gesehen.... Meine Meinung: Dieser Verein kann mich mal...

    .. Und Tschüss!!

  • Ich fände das auch prima. Die Autobahn in Holland oder Belgien ist immer ein Genuss, einfach Tempomat ein und man fährt sehr entspannt weil fast alles gleich schnell fährt mit Delta-v von ~10 km/h.

    Kaum ist man über die Grenze zu Deutschland geht der Stress los. So gut wie nie ein gesunder Mittelweg zwischen den 80 km/h LKWs und den 160 km/h Rasern.

    Wenn den Leuten im Ausland ausser Autobahn und Hitler zu Deutschland nichts einfällt, dann sollte man mal überlegen ob man auch alles richtig macht...

  • Die Kursentwicklung dieses Jahr ist traurig.

    Und meine Aussichten für Deutschland sind aufgrund der politischen Entscheidungen fürs nächste Jahr nicht gut.

    Die Autoindustrie ist weiter massiv unter Druck, FAhrverbote, Plastik Verbot, dazu die bekannten Sorgen aus der EU...


    Andere Länder sind da deutlich wirtschaftsfreundlicher.


    Ich hoffe ich irre mich.

  • Ich finde man muss differenzieren:


    Die Wachstumsaussichten für die deutschen Export-Firmen (v.a. die Autoindustrie) sind eher mau.


    Die Aussichten für den deutschen Aktienmarkt ist m.E. neutral. Viele der negativen Entwicklungen sind bereits eingepreist.


    Die Aussichten für Deutschland dagegen sind m.E. sogar ganz gut. Wir haben Rekordbeschäftigung, eine schrumpfende Demographie, prallvolle Kassen, eine im Vergleich sehr niedrige Staatsverschuldung. Auch die Industrie hat ordentliche Puffer. Der Zeitpunkt ist gut, mal etwas auf die Ökologie zu achten, auch wenn das zu Lasten des Industrie geht.


    Frage ist, kann man von diesem Richtungswechsel profitieren?

    Es muss doch Unternehmen geben, denen das entgegen kommt.


    wp

  • Für mich ist das ehrlich gesagt insgesamt positiv zu sehen: Der von Trump eingesetzte FED Chairman bzw. die Institution lässt sich nicht einschüchtern.

    Sehe ich auch so.

    Eigentlich hat er auch fast keine Wahl gehabt als dagegen zu halten...alles andere hätte der Markt eindeutig als Einknicken interpretiert.

    Hoffentlich lernt der Trump daraus...was natürlich zu bezweifeln ist...

  • Kantinenindikator:


    Eigentlich alle entfernte Bekannte oder Kollegen und so rechnen mit weiter fallenden Kursen, finden das folgerichtig ob der ganzen schlechten Nachrichten und haben die meisten Aktien verkauft. wollen aber durch die Bank wieder einsteigen, wenn es wieder „richtig billig“ ist.

    Alle scheinen 2008 vor Augen zu habem und den Einstieg den sie damals verpasst haben.


    Keiner der momentan buy the dip spielt oder den Absturz für übertrieben hält.

    Ausser ein paar arme Kryptojünger in deren Markt.


    Keine Ahnung was es bedeutet, aber passt psychologisch nicht zu einem bevorstehenden echten Crash (der ja gerne völlig unerwartet kommt...siehe dagegen Öl grade)


    wp

  • Ich habe zwei neue Kollegen, frisch von der Uni. Denen geht es eher anders. Die erleben zum ersten Mal -15% und mehr mit ihren Tech Aktien und überlegen zu verkaufen .... um dann später billiger einzukaufen bzw. um doch auf MSCI-World-ETF umzusteigen.

    Insgesamt wird wieder mehr über Aktien geredet. Ich traue mir aber nicht zu, daraus eine Schlußfolgerung abzuleiten.

  • Ich denke der Unterschied zu Lehman Zeiten ist, dass es Scheibchenweise runtergeht und sehr viele noch auf "fetten" Kursgewinnen sitzen. Diese schmelzen zwar, aber die wenigsten wollen verkaufen, sondern aussitzen.


    Zusätzlich ist sehr viel Bargeld auf Konten der Privaten, was damals nicht so war. Die wollen rein, wenns knallt.

    Ich denke wir bekommen eine Phase mit hoch und runter für eine lange Zeit ohne grossartige Bewegung. Ich nenne das "Abschöpfungsphase". Wie bei einer guten Tomatensoße. Die muss ja sehr lange gekocht werden und zwischendrin muss die oberer Schicht mit der Säure abgeschöpft werden, damit die leckere Soße im Topf bleibt, d.h. die Säure wird entfernt.

    Am Aktienmarkt muss das Geld der Privaten vom Konto abgeschöpft werden und das wird lange dauern.

  • Das Schöne an der Börse ist ja, dass alle eine Meinung haben aber keiner weiß wie es tatsächlich sein wird.


    2018 war ein Jahr in dem einiges an heißer Luft aus dem Markt entwichen ist, was ich als sher positiv einschätze, Für mich persönlich relevant ist, dass es jetzt wieder relativ viele Aktien gibt bei denen das Chance/Risiko Verhältnis mittelfristig sehr OK ausssieht.


    Alles andere sollte man als langfristiger Anleger einfach ausblenden.


    mmi

  • Die DUH braucht bald mal nen eigenen Thread...^^


    Zu hohe Feinstaubbelastung Umwelthilfe will Feuerwerke aus deutschen Innenstädten verbannen

    https://www.handelsblatt.com/p…n-verbannen/23789574.html



    Mir isses ehrlich gesagt im Ergebnis in diesem Fall wurscht.

    Aber ich find gut, dass die so Diskussionen mal ernsthaft aufmachen. So muss sich die Politik mal bequemen Farbe zu bekennen.

    Wie aktuell halt schon bei den ganzen Fahrverboten.


    Könnte man in mehr Bereichen auch ausserhalb der Ökologie gebrauchen.


    wp