• Wie gesagt, meine Arbeitsthese ist, dass die Inflation nicht anzieht.

    Das sehe ich anders, denn die Mieten ( im Warenkorb bei > 30% ) steigen bedingt durch immer weniger Handwerker & Sanierungsumlagen, sowie stärkerer Nachfrage in den Städten.

    »In meinem Alter begreife ich, dass Zeit mein kostbarster Besitz ist.«
    »Freiheit bedeutet, dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen.«
    »Eine Aktie zu verkaufen die fällt, ist in etwa so, als ob man ein Haus für 100.000 Dollar kauft und es verkauft, sobald jemand 80.000 Dollar dafür bietet.«
    Buffett

  • Vielleicht zwei eher unverdächtige Kandidaten: EVN und Verbund ? Aber ehrlich gesagt, habe ich sie mir in letzter Zeit auch nicht wieder richtig angesehen.

  • Das sehe ich anders, denn die Mieten ( im Warenkorb bei > 30% ) steigen bedingt durch immer weniger Handwerker & Sanierungsumlagen, sowie stärkerer Nachfrage in den Städten.

    Das mit den Mieten sehen die Statistikeranders nämlich mit 1,5-1,6% exakt im Gleichschritt mit der restlichen Inflationsrate (für 2018).

    Edith sagt:

    Dito für 2018.

    Die Statistiken sind allerdings rückwärts gerichtet. MIt der Zeit werden die Anstiege der Neuvermietungsmieten die Mietspiegel sicherlich anheben und dann auch die Bestandsmieten. Aber das dauert. Bis sich das im bundesweiten Schnitt deutlich niederschlagen kann, werden einige / viele Jahre ins Land ziehen.

  • Haha, ich finds lustig wie sich beim Thema "Forschungsförderung" raz-faz mal eben die Positionen vertauschen:


    Zitat

    Zufrieden sind vor allem die Wirtschaftsverbände und die FDP. Die Grünen kritisieren hingegen das „fantasielose Gießkannenprinzip, das zu viel kostet und zu wenig bringt“.

    https://www.handelsblatt.com/s…h-mehr-geld/24050794.html

    (ohne paywall).


    Ich bin prinziell gegen diesen ganzen Förderungskrempel, Subventionen etc. So wie die FDP normal halt auch. Außer es betrifft ihre Klientel.

    Und die Grünen? Können doch sonst nicht genug mit der Gießkanne und "Förderung" wedeln, aber wehe es geht an die Wirtschaft.

    Prinzipientreue ist wirklich schwer zu finden dieser Tage...

  • Aktuell fällt mir folgendes an der Börse auf:


    Firmen (meistens MDAX, Small-Caps ), die zuvor bereits massiv zurückgekommen sind und seit Januar sich einigermassen wieder gut entwicklt haben, vollziehen folgende Bewegung ( die Abläufe sind bei fast allen gleich):


    Firma X bringt Zahlen raus (Q-Bericht) - Der Kurs bricht massiv ein - startet vom Tiefpunkt durch in die andere Richtung und entweder am nächsten Tag oder noch am selber Tag werden neue Hochs erreicht. Gleichzeitig wird unter Bundesanzeiger.de oder shortsell.nl von steigenden Leerverkäufen berichtet.


    U.a: sehr gut zu beobachten bei

    MTU Aero (Citadel steigert fast täglich seine shortposition, am tag des Q-Bericht bricht Kurs in den Morgenstunden ein um danach wieder durchzustarten)

    Krones

    Freenet (bricht am Donnerstag um fast 10% ein auf 17,40% - steigt am Freitag auf 19,36€ auf neue Hochs - die Leeverkaufspostionen schnellen in die Höhe - http://shortsell.nl/short/Freenet)

    usw.


    versuchen hier einige große Adressen, die sehr niedrigen Umsätze in den kleineren Werte an der Börse, gezielt für "short-attacken" aus , begleitet von negativen News und Kommentaren in Medien , Foren ?


    Schaut euch mal noch andere Werte an. Ist fast immer das gleiche Spiel . Auch bei einigen Werten in den USA ist mir das aufgefallen.

  • versuchen hier einige große Adressen, die sehr niedrigen Umsätze in den kleineren Werte an der Börse, gezielt für "short-attacken" aus , begleitet von negativen News und Kommentaren in Medien , Foren ?


    So etwas ähnliches hat neulich ein Poster bei Reddit erzählt (ich finde das Posting aber nicht mehr), der bei einem der größeren Finanzhäuser gearbeitet hat. IdR kann niemand kann bei Veröffntlichungen sofort beurteilen, ob die Zahlen gut oder schlecht sind. Man versucht aber im z.B. im dünnen After Hour Market durch ein paar Trades in den Kurs in die gewünschte Richtung zu bewegen, um die Richtung Herde in die gewünschte Richtung bringen. Das klappt aber bestimmt mal besser und mal schlechter.

    Nationalökonomie ist die Metaphysik des Pokerspielers

  • Im Thread ging es eher um die Funktionsweise des Aftermarkets an der Nasdaq. Und er hat das durchaus als regelmäßigen "Versuch" gekennzeichnet und geschrieben, dass das die anderen das auch alle irgendwie versuchen würden. Quintessenz war dann dass Kleinanleger die Finger vom Aftermarket lassen sollten, da würde jeder wegen des dünnen Tradingsvolumens versuchen die anderen zu bescheissen, und die größeren Tradinghäuser könnten das halt besser als die kleinen.

    Nationalökonomie ist die Metaphysik des Pokerspielers

  • Mein persönlicher Eindruck war eh, dass es sich bei Überraschungen häufig lohnt, eine Woche abzuwarten, ehe man zukaufen oder aussteigt. In diesen Zeitraum kehrt der Kurs gerne noch etwas zurück, weil die ersten panischen Reaktionen abebben.

    "(vii) His first priority would be reservation of much time for quiet reading and thinking, particularly that which might advance his determined learning, no matter how old he became; and
    (viii) He would also spend much time in enthusiastically admiring what others were accomplishing."


    (Ausschnitt aus Charlie Mungers Jobbeschreibung für den Chairman von Berkhire Heathaway, BH-Aktionärsbrief anno 2015)

  • Zu Linde:


    Cramer schwärmt über Linde:


    https://www.cnbc.com/2018/11/2…a-double-edged-sword.html

    Interessantes Interview heute:

    https://www.handelsblatt.com/u…nehmen-mehr/24052430.html


    Mein Takeaway: Glaube der Angel ist ein guter.

    Bei Reitzle wurde mir klar dass er nur auf Größe aus ist, damit man nicht von den bösen Hedgies angegriffen werden kann.

    Schön Übernahmen machen mit teuren Aktien. Unterbewertete Firmen sind im **sch.

    Fehler (Lincare) auf andere schieben...

  • Bei Utilities wäre ich sehr vorsichtig. In der Regel wird in Inflationsszenarien häufig als erstes von der Politik der Strompreis gedeckelt als populistische Maßnahme. Vielleicht nicht in den USA aber ziemlich sicher bei uns.

    Strompreisdeckelung in Deutschland. LOL. Der war gut. :thumbsup:

    "Knowing what you don’t know is more useful than being brilliant."
    Charlie Munger 2015

  • Bilde ich mir das ein oder ist das eine Art Retourkutsche Euopas gegen USA/Trump. Boeing ist ja einer DER Vorzeigeexporteure der USA:


    http://www.manager-magazin.de/…x-fotostrecke-167475.html


    Zitat

    Allmählich wird die Sache wirklich kritisch für Boeing: Nun wird auch der deutsche Luftraum für Maschinen des Typs 737 Max 8 von Boeing gesperrt. Das sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) im Fernsehsender n-tv. "Sicherheit geht absolut vor", so Scheuer. "Bis alle Zweifel ausgeräumt sind, habe ich veranlasst, dass der deutsche Luftraum für die Boeing 737 Max ab sofort gesperrt wird." Ein Sprecher des Ministerium bestätigte die Maßnahme inzwischen. In Deutschland gebe es zwar keine Starts und Landungen, aber zahlreiche Überflüge dieser Maschine, sagte der Minister.
    (Foto: DPA)

  • Das sehe ich nicht so, möchte nicht das so ein Teil auf meinen Wohnort fällt.


    US-Flugbegleiter forcieren Startverbot

    »In meinem Alter begreife ich, dass Zeit mein kostbarster Besitz ist.«
    »Freiheit bedeutet, dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen.«
    »Eine Aktie zu verkaufen die fällt, ist in etwa so, als ob man ein Haus für 100.000 Dollar kauft und es verkauft, sobald jemand 80.000 Dollar dafür bietet.«
    Buffett

  • Ich möchte mich zu dem Thema zurückhalten, weil da viele Menschen gestorben sind.


    Ich glaube aber nicht dass das viel mit Retour-Kutsche zu tun haben muss. Ich kenne mich mit Flugzeugtechnik zwar nicht aus, aber von dem was man liest, wurden bei beiden Abstürzen automatisch und trotz Verhinderungs-Versuchen der Piloten Sinkflüge eingeleitet.

    Wie kann das sein? Ehrlich gesagt, ich hab keine Flugangst, aber mit so einem möchte ich im Moment nicht fliegen. Deshalb kann ich das absolut verstehen.


    Boeing find ich generell einen extremen Short-Kandidaten. Stehen m.M. nach extrem hoch, denn ich glaube in der Branche gab's auch schlechte Zeiten in der Vergangenheit.


    Mehr sag ich dazu nicht. Mir tun die Leute leid.

    When a management with a reputation for brilliance tackles a business with a reputation for bad economics, it is the reputation of the business that remains intact.


    W. B.


    Investment is most intelligent when it is most businesslike.


    B. G.

  • Das ganze fällt imho in den Bereich autonomes fahren. Früher konnte der Pilot den Autopiloten übersteuern. Bei diesem Flugzeug ist es umgekehrt. Die Zeit reichte in den zwei Fällen leider nicht um den Computer abzustellen. Das Problem scheint zu sein, daß dieser Flugzeugtyp ohne Computerunterstützung nicht mehr zu fliegen ist.

    "If it sounds too good to be true, it probably is."


    "Theoretisch gibt es keinen Unterschied zwischen der Theorie und der Praxis. Praktisch stimmt das aber nicht."


    "Erfahrung ist das was man bekommt, wenn man nicht bekommt was man möchte."

  • Was heißt "Equity Outflows" konkret? Außereuropäische Investoren verkaufen mehr europäische Bonds und Aktien an Europäer als umgekehrt?


    Und warum wäre das negativ? Ist das ein schlechtes Zeichen, oder ist das nur ein Zeichen, das Europa einen Zahlungsbilanzüberschuss hat, und die Nichteuropäer ihre Assets verkaufen, um Rechnungen in Europa zu bezahlen?

    Nationalökonomie ist die Metaphysik des Pokerspielers

  • Im Artikel heißt es:


    "Über das gesamte Jahr hinweg wurde allerdings Kapital aus europäischen Aktienfonds abgezogen.

    Inzwischen summieren sich die sequenziellen Wochen mit negativer Nettobilanz auf fünfzig. Wie der obige Chart von Morgan Stanley illustriert, entspricht das der längsten Negativserie seit mindestens zehn Jahren."


    Also wohl einfach der Mittel-Zufluss bzw. Abfluss bei Aktienfonds.

    "Knowing what you don’t know is more useful than being brilliant."
    Charlie Munger 2015

  • Bilde ich mir das ein oder ist das eine Art Retourkutsche Euopas gegen USA/Trump. Boeing ist ja einer DER Vorzeigeexporteure der USA:


    http://www.manager-magazin.de/…x-fotostrecke-167475.html

    Ich habe eine vage Erinnerung von einer Airbus-Werksführung vor vielen Jahren, ich meine Tragflächen in Bremen.

    Dabei meine ich gehört zu haben, dass es in der Luftfahrtbranche üblich sei, dass nach einem Flugzeugabsturz alle Flugzeuge dieser Modellreihe erst einmal auf dem Boden blieben, bis die Absturzursache bekannt sei und dann geschaut würde, ob es sich um eine modellspezifische Schwäche handele. Falls ja, würde diese bei allen anderen Flugzeugen des Modells behoben werden. (Gewissermaßen Modellrückruf, nur eben schon während der Suche nach der Ursache). Darum wären Flugzeuge auch so viel sicherer als Autos oder Bahnen, keine andere Branche habe so rigorose Sicherheitsansprüche.


    Nun ja, genau das erleben wir ja gerade, nur mit auffallend viel öffentlichem Bohei. Mich wundern also eher die öffentlichen Schlagzeilen als der Umstand der Modellreihengrundung an sich.


    Es ist aber auch möglich, dass

    - dieses Vorgehen mittlerweile nicht mehr üblich ist

    - es nie üblich war und ich etwas missverstand

    - das nur bei Airbus und nicht bei Boing üblich war/ist.

    "(vii) His first priority would be reservation of much time for quiet reading and thinking, particularly that which might advance his determined learning, no matter how old he became; and
    (viii) He would also spend much time in enthusiastically admiring what others were accomplishing."


    (Ausschnitt aus Charlie Mungers Jobbeschreibung für den Chairman von Berkhire Heathaway, BH-Aktionärsbrief anno 2015)