Die Lage

  • Bei AXA fällt eine franz. Quellensteuer auf die Dividende an. Mir ist es noch nicht gelungen, in Frankreich die Quellensteuer kostengünstig zurück zu bekommen. Das sind 10 oder 15%, die du selber Rückfordern musst. Bei Mapfre fällt die spanische Quellesteuer an. Die ist aber nach der Verrechnung mit den 15% Doppelbesteuerungsabkommen lediglich 4%.

  • Mir ist es noch nicht gelungen, in Frankreich die Quellensteuer kostengünstig zurück zu bekommen. Das sind 10 oder 15%, die du selber Rückfordern musst

    Die franz. Quellensteuer liegt letztlich bei 12,8%. Am besten, Du machst eine Vorabbefreiung. Z.B. wie hierbeschrieben, funktioniert bei mir. Dann must Du nichts zurückfordern.


    Spanien habe ich aktuell nicht im Depot. Klappt die Verrechnung der Quellensteuer bei spanischen Aktien inzwischen? Da gab es doch einen speziellen Freibetrag in Spanien weswegen die deutschen Banken keine Verrechnung vorgenommen haben.

  • Das mit der nicht-Verrechung in Spanien hat sich inzwischen wieder gegeben, so dass man "nur" noch 4% auf die dt. Abgeltungssteuer draufzahlen muss.

    Ich sollte mir in der Tat überlegen, ob ich für franz. Aktien ein Depot bei der DKB eröffen. Bei der ING geht dieses Verfahren nicht.

  • - IMC (A1JABB), schöne Divi, gute Multiples. Achtung Markeng und hohe Spreads, und schon stark gestiegen die letzten Wochen

    Mir hat gefallen, was ich dort sah, bin jetzt auch an Bord.


    Nur ein Aspekt wundert mich: Die aktuelle HV, Juni 2019, scheint rückwirkend die Dividende abgesegnet zu haben, die der Aufsichtsrat im August 2018 beschloss und etwa September 2018 auszahlte. So ein Timing mit rückwirkender Dividendenabnickung ist für mich neu.

    Aber gut, der Chef hat über 70%, damit sind die Mehrheiten klar, und bei osteuropäischen Werten ist eine Dividende fast immer nur erfreulich.

    "(vii) His first priority would be reservation of much time for quiet reading and thinking, particularly that which might advance his determined learning, no matter how old he became; and
    (viii) He would also spend much time in enthusiastically admiring what others were accomplishing."


    (Ausschnitt aus Charlie Mungers Jobbeschreibung für den Chairman von Berkhire Heathaway, BH-Aktionärsbrief anno 2015)

  • Ach, so deep war ich gar nicht. Die zentralen Punkte hatte ich oben gepostet.


    Ich habe von dir gelernt, dass bei ausreichend fiesem Länder- und Branchenmalus die Analyse gar nicht zu tief gehen sollte. Das schreckt manchmal nur über Gebühr ab und lässt schlechte Zeiten schwerer aussitzen. Während bei nachlassendem Landes- und/oder Branchenmalus doch ein Großteil des Rudels profitiert.

    "(vii) His first priority would be reservation of much time for quiet reading and thinking, particularly that which might advance his determined learning, no matter how old he became; and
    (viii) He would also spend much time in enthusiastically admiring what others were accomplishing."


    (Ausschnitt aus Charlie Mungers Jobbeschreibung für den Chairman von Berkhire Heathaway, BH-Aktionärsbrief anno 2015)

  • Fuchs Petrolub, WashTec, BASF

    berichten für Q2 leicht reduzierte Umsätze und deutlich niedrigere Gewinne - zudem Reduzierung der Erwartungen.

    Ich kann mir vorstellen, dass ein gewisser Herdentrieb entsteht, in "guter Gesellschaft" kann man (zu) positive Erwartungen leichter zurückschrauben.

    Mal sehen ob Mr. Market Schluckauf bekommt.

  • Sutje hatte es schon: ganz ehrlich: Die aktuelle DGAP Seite ist spannend:

    https://www.dgap.de/dgap/News/?newsType=ADHOC


    Haufenweise Gewinnwarnungen...

    Ich habe aus einigen Industrie-Kontakten gehört dass es aber wirklich aktuell deutlich abkühlt - nicht nur im Auto-Bereich.


    10.07.2019 -> Aumann: Passt Umsatz und Ergebnisprognose an

    10.07.2019 -> Krones AG: passt Ergebnisprognose für 2019 an

    09.07.2019 -> Leoni Börsengang oder Verkauf von Wire & Cable -> akuter stress.

    08.07.2019 -> BASF Sondereinflüsse -> Ausblick für Gesamtjahr 2019 gesenkt.

    05.07.2019 -> Washtec Vorläufige Zahlen und Anpassung der Guidance.

    05.07.2019 -> Fuchs Petrolub Ergebnisrückgang und Anpassung

    Value investing is at its core the marriage of a contrarian streak and a calculator - Seth Klaman

  • Naja, der Frühindikator-Status könnte dennoch intakt sein, wenn die auf den Einbruch folgende Erholung gerade eingepreist wird…wenn sie denn kommt.


    Was ich interessant finde: Deutz, da reicht ein sprödes Interview aus, um den Kurs mal um lockere 30% abschmieren zu lassen…trotz Bestätigung der Guidance…noch…


  • Was nicht dazu passt ist der Indexstand.

    Erfahrungsgemäß ist die Börse normalerweise der beste Frühindikator während man alle sonstigen Prognosen praktisch vergessen kann.


    This time is different?!

    Die großen Companies halten sich doch in der Regel bis zuletzt ganz gut, weshalb die nach Marktkapitalisierung gewichteten Indizes auch noch oben stehen wenn viele kleine Firmen bereits deutliche Abschläge haben. Informativer ist es daher auf die Marktbreite zu schauen.

  • Exportwachstum sinkt um die Hälfte


    Was für eine Überschrift, Hauptsache negativ.

    »In meinem Alter begreife ich, dass Zeit mein kostbarster Besitz ist.«
    »Freiheit bedeutet, dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen.«
    »Eine Aktie zu verkaufen die fällt, ist in etwa so, als ob man ein Haus für 100.000 Dollar kauft und es verkauft, sobald jemand 80.000 Dollar dafür bietet.«
    Buffett

  • Der Tagesspiegl berichtete heute auch: "Mehr als die Hälfte der Drittklässler kann nur unterdurchschnittlich lesen und rechnen."


    (Bitte keine jetzt Diskussion um den Unterschied zwischen Mittelwerten und Medianen)

  • Exportwachstum sinkt um die Hälfte


    Was für eine Überschrift, Hauptsache negativ.

    Glaube selber nicht, dass wir Ende dieses Jahres wirklich ein Exportwachstum sehen werden. Inflation wird aber wahrscheinlich auch nicht rausgerechnet, oder? Da wäre man doch bei 1,5% schon im Minus ;)

    Die Auftragseingänge sind deprimierend. Das wirkt sich erst so richtig in 2020 aus, aber einige Firmen haben schon berichtet, dass selbst fertiggestellte Produkte storniert werden, klingt wie 2008/9.

    Was nicht dazu passt ist der Indexstand.

    Erfahrungsgemäß ist die Börse normalerweise der beste Frühindikator während man alle sonstigen Prognosen praktisch vergessen kann.


    This time is different?!

    Der Aktienmarkt wartet nur aufs QE, um endlich zu fallen. Solange nur drüber geredet wird, hält der sich noch ganz gut. Aber sobald gekürzt wird und QE ausgerufen wird, fängts an zu fallen

  • Wieso soll der Aktienmarkt bei QE fallen?


    Pfandbriefe mit einer Laufzeit von 20 Jahren haben eine Rendite von 1%

    börsennotierte Bundeswertpapier mit einer Laufzeit von 15 Jahren haben eine Rendite von 0%

    Und bei 30 Jahren Laufzeit von 0,35%. Nach 30 Jahren würden damit aus 100 € wahnisinnge 111 €.

    Bei 2% Zielinflation kostet das, was heute 100€ kostet, 181 €.


    https://www.bundesbank.de/reso…059cfc5/mL/zsbwp-data.pdf


    Ein QE wird nun nicht für bessere Renditen sorgen.


    Selbst wenn sich die Aktienkurse halbieren würden, und danach nur mit 3% p.a. rentierten, wäre man damit besser bedient als mit einer Bundesanleihe über 30 Jahre bis zu deren Fälligkeit.

  • Wieso soll der Aktienmarkt bei QE fallen?

    Der Aktienmarkt preist die Erwartungen ein. D.h. das QE ist im Prinzip schon eingepreist, wenn das nicht kommt kracht es, wenn es kommt fällt der Markt evtl. auch stark, weil "Sell on good news". Natürlich erst einen Tag nachdem die Nachricht kommt, am selbigen Tag gehts wahrscheinlich erst mal noch ein gutes Stückchen hoch. Die Renditen der Anleihen sprechen Bände, Vor QE1,2,3, und EZB sind diese jeweils gesunken, während der Kaufprogramme haben sie zwar geschwankt, aber stagniert. Der Markt preist es vorher ein. Und da die Überbewertung himmelschreiend ist, kann ich mir kaum vorstellen, dass es noch allzu lange gut geht. Der Barkauf (von Gold) wird/soll übrigens nächstes Jahr auf 2.000€ reduziert werden. Interpretieren dürfen Sie das selbst