Die Lage

  • Wenn man Klägeranwalt wäre gäbe es bei Varian tatsächlich sogar mehr Anhaltspunkte als bei Monsanto, denn die Strahlentherapien induzieren nachgewiesenermaßen Sekundärtumoren (auch wenn der Nutzen der Therapie, wenn korrekt angewendet, natürlich überwiegt). Bei Glyphosat befindet man sich ja auf der Ebene reiner Mutmaßungen.

  • Was ich nicht begreife, die US-Anwälte wissen ja nicht, welche Firma wann möglichst nach Deutschland verkauft wird. Warum klagen die nicht vorher? Kommen sie mit ihren Klagen nur bei ausländischen Besitzern durch?

    Bekanntlich hält man ja nur jene Menschen für normal, die man noch nicht so gut kennt. (SPON)

  • Ist es nicht seltsam, wie Geschichte sich derzeit in Abstand von 100 Jahren wiederholt?

    1918-1920 Influenza-Pandemie - ab 2019 Corona-Pandemie

    1921 Ammoniumnitrat-Explosion in Ludwigshafen mit ~600 Toten, 2020 Ammoniumnitrat-Explosion in Beirut mit >100 Toten

    Ich hoffe nur innigst dass wir schon zu weit vorne sind dass es ein "echo" für 1914-18 um 100 Jahre später gibt. Und die Hyperinflation steht ja auch noch im Raum... (1919-23 in Deutschland, 1919-24 in Russland und Österreich)

  • Wenn ich die Kurse von den Big-Techs und andere Assets anschauen, dann habe ich das Gefühl, dass das "Big-Money" die "Inflation"-Karte spielt.

    Kunst. Immos , Aktien von Firmen , die wenig "assets" haben, die "gepflegt" oder instand gehalten werden müssen, steigen und steigen.

    Aktien von Firmen , die viel Assets haben, die später bei einer sehr starken Inflation auch sehr viel Geld verschlingen werden, bleiben stehen bzw. gehen Richtung Märztief.

    Ich denke nicht, dass wie viele meinen aktuell die "Wachstums-Strategie" gespielt wird, auch nicht "Value", sonder die "Inflation"-Strategie.

    Hauptsächlich die Software Firmen steigen und steigen.


    Mal schauen, ob tatsächlich eine Hyper-Inflation kommen.

    Wenn ich das Geld Guthaben auf den Konten sehe, die Diskussion der Insolvenz-Verschleppung bis März 2021 die Kurzarbeitsverlängerung Diskussion und die weiteren Finanz-Aktionen der Staaten mitverfolge, dann sehe ich "steigende " Preise.

  • die Diskussion der Insolvenz-Verschleppung bis März 2021

    uahh.. dann ist nicht nur das Geld der insolventen Firma weg, dann ist auch noch viel mehr Geld der Gläubiger weg als es bei einer frühzeitigen Inolvenzanmeldung der Fall wäre. Wenn ich mir dann noch überlege, wieviele Bankbürgschaften danach für Mietausfälle etc. gezogen werden, dann wird das zumindest ein ganz schönes Nach-brodeln geben.

    So eine Ausweitung der Anmeldefrist für Insolvenzen schadet hauptsächlich den Unternehmen, die es gesund durch die Krise geschafft haben und nützt den anderen nicht wirklich.

  • Nun, bisher sind alle im "kick the can down the road" Modus. Erstmal alle schlimmen Entscheidungen verschieben und sich um Corona kümmern. In den USA wurde auch gerade die Zahlung der Arbeitslosen-Unterstützung sowie die Stundung von Mietschulden verlängert.


    Bis zum "Tag der Abrechnung" wird da so einiges auflaufen. Was dann kommt, da habe ich noch keine ausgeprägte Meinung dazu. Man wird nicht alle retten können und wollen. Aber man wird viele retten müssen, weil es sonst ein "systemisches" Problem gibt. Ich befürchte zwei Dinge:

    1. politische Beziehungen bzw "too big to fail" werden wichtiger sein als handfeste wirtschaftliche Zukuntschancen

    2. die Druckerpresse wird weiterhin und in noch größerem Umfang einspringen müssen


    Beides ist mittel- bis langfristig schlecht für die Wirtschaft.


    Balkenchart