• Der Anleger wird über die verschiedensten Medien mit Daten zur Wirtschaft versorgt, häufig verliert man dabei den Überblick.
    In diesem Thread will ich (hoffentlich helfen andere mit) wichtige Daten zur Wirtschaftlichen Entwicklung der wichtigsten Volkswirtschaften sammeln.
    Hier können also Inflationszahlen aus den USA, BIP-Zahlen aus der EU oder die Arbeitslosenquote von Japan stehen.


    Regel: pro Meldung nur 2 Zeilen + kleine Wertung

    Das Drehbuch für den Untergang steht fest - es geht nur noch um den Preis für die beste Maske (H. v. Buttlar)

  • Will ich mal den Anfang machen.


    Das niederländische Verbrauchervertrauen sinkt auf den niedrigsten Stand seit 9 Jahren auf -27.


    M. E. beachtlich ist der Pessimusmus der Niederländer, wenn man ihre guten gesamtwirtschaftlichen Zahlen bedenkt.

  • Positive Konjunkturindikatoren aus den USA hätten die europäischen Aktienmärkte beflügelt, sagten Händler. Die Bestellungen für langlebige Güter sind im Juli mit einem Plus von 8,7 Prozent verglichen zum Vormonat deutlich stärker gestiegen als erwartet. Die Marktteilnehmer hofften nun, dass es mit der Wirtschaft in den USA langsam bergauf gehe.


    schöne Grüße sam

  • Der ifo Geschäftsklimaindex in D sinkt zum dritten Mal in Folge.
    Damit sollte der doubble dip auch für Europa amtlich sein.

    Das Drehbuch für den Untergang steht fest - es geht nur noch um den Preis für die beste Maske (H. v. Buttlar)

    Edited once, last by value ().

  • Einzelhandel in GB schwächelt ebenfalls.


    US Arbeitslosenzahlen besser als erwartet, Vorsicht: Der öffentliche Dienst hat massiv Personal eingestellt, was die konjunkturelle Aussagekraft erheblich einschränkt.


    Frankreich: Konjunkturmotor stottert ebenfalls, Wachstum 0,5%; nachlassende Investitionen, Defizitziel in Gefahr.


    Japan: Korrektur alter Zahlen, im Q1 +- 0 an Stelle von +1,4%, kein Ende der Rezession und Deflation. Börse war also nur Strohfeuer.

    Das Drehbuch für den Untergang steht fest - es geht nur noch um den Preis für die beste Maske (H. v. Buttlar)

  • Zwar kein 2-Zeiler, aber trotzdem interessant:



    Societe Generale: Deutschland steuert in nachhaltige Rezession
    Paris (vwd/AFP) - Deutschland steuert nach Einschätzung der Pariser Großbank Societe Generale (SG) in eine nachhaltige Rezession. Die deutsche Wirtschaftsleistung könne voraussichtlich bis zum Jahr 2010 jährlich nur noch um höchstens 1,5 Prozent wachsen, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie der SG-Volkswirte. In diesem Jahr werde das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in der Bundesrepublik nur um 0,2 Prozent zulegen kommendes Jahr lediglich um 1,2 Prozent. Für Frankreich als zweitgrößte Euro-Volkswirtschaft erwarten die Ökonomen dagegen einen BIP-Anstieg von 1,0 Prozent in diesem und 2,0 Prozent im kommenden Jahr.
    Deutschlands Wirtschaft liege derzeit völlig am Boden, sagte SG-Chefvolkswirtin Veronique Riches-Flores bei der Vorlage der Studie. Zu dem Konjunkturschock kämen strukturelle Probleme wie die geringe Geburtenrate und das de facto ausgereizte Beschäftigungspotenzial. Die deutsche Inlandsnachfrage sinke in diesem Jahr so stark wie "seit der Rezession von 1982" nicht mehr, betonte Riches-Flores. Der Rückgang überträfe auch den der Rezession 1993.
    vwd/18.9.2002/jej

  • ...mag sein, aber wo ist da die rezession??? oder hab ich etwas falsch verstanden - immerhin Wachstum!?!


    Vielleicht sollten wir einfach etwas großzügiger rechnen und schwupps - auch hierzulande geht es aufwärts ;-)


    upwind

  • Hallo,


    im Zeitraum Januar-Juli 2001 flossen netto 103 Mrd EUR Kapital aus dem Euro-Raum ab.


    Zwischen Januar und Juli 2002 waren es netto nur 6 Mrd EUR. Im Juli 2002 gab es sogar einen Kapitalzufluss. Quelle: EZB/Handelsblatt.


    Balkenchart

  • Hi bäs


    Gute Frage! Ich habe bis heute nur leider noch keine Antwort darauf. Sobald ich was höre, stell ich's hier rein.


    schöne Grüße Sam

  • Das einzige was dieser "Moderator" kann
    (zur Erinnerung fuers Forumsarchiv: er nannte sich DAQel)
    ist Andersdenkende aus Norbert's ehemals tollem Forum zu ekeln.
    Unser "Moderator" ist ein Troll
    und das finden wir ganz toll!

  • Das Wirtschaftsforschungsinstitut Conference Board präsentierte den Verlauf des US-Verbrauchervertrauens in die Wirtschaftsentwicklung für Oktober. Der Index brach von revidiert 93,7 Punkten im September auf 79,4 Punkte ein, wobei Volkswirte nur mit einem Rückgang auf 89,7 Punkte gerechnet hatten.


    Der Index der gegenwärtigen Bedingungen sank auf 77,5 Zähler, nach 88,5 Zählern im Vormonat. Der Erwartungs-Index verschlechterte sich auf 80,7 Punkte. Für September wurde der Index von vorläufig 96,5 auf 97,2 Punkte revidiert.


    Der Verbrauchervertrauens-Index beruht auf den Umfrageergebnissen von etwa 5.000 Haushalten. Er dient als Signal für die Konsumausgaben, die etwa zwei Drittel der US-Wirtschaftsleistung ausmachen.


    Quelle: Finanzen.net

  • Verschiedene Nachrichtenagenturen melden, daß der Irak die UN-Resolution akzeptiert. Die Börsen reagieren mit Aufschlägen, der DAX steht im Vergleich zum Tagestief momentan mit 80 Punkten im Plus.

    "Foreign aid is a phenomenon whereby poor people in rich countries are taxed to support the life-styles of rich people in poor countries" - Lord Peter Bauer