Warren Buffett

  • Berkshire hat im letzten Quartal eigene Aktien für über 9 Mrd. USD zurückgekauft, in den ersten 3 Quartalen inzwischen mehr als 16 Mrd. USD. Bei einer Marktkapitalisierung von etwa einer halben Billion, geht das in dem Tempo auf etwa 5 % p.a. zu. Aber der Zeitraum ist ja egal, in jedem Fall sind es jetzt nennenswerte Größen. Ich finde es hervorragend, genau was ich mir wünsche.



    https://www.investors.com/news…athaway-earnings-q3-2020/


    https://www.berkshirehathaway.com/news/nov0720.pdf

    When a management with a reputation for brilliance tackles a business with a reputation for bad economics, it is the reputation of the business that remains intact.


    W. B.


    Investment is most intelligent when it is most businesslike.


    B. G.

  • For what it's worth:


    Berkshire verkauft ewtas Apple und kauft dafür quasi einen "Pharma Basket":


    https://www.manager-magazin.de…09-40cc-93b7-d5f7ccc8d8cf


    Quote

    Am meisten Geld investierte Berkshire Hathaway in die Pharmaindustrie. Die Holding erwarb Aktienpakete der US-Konzerne Merck, Bristol Myers Squibb und AbbVie, die jeweils rund zwei Milliarden Dollar wert sind. Auch Aktien von Pfizer kamen ins Portfolio, allerdings mit rund 140 Millionen Dollar ein kleineres Paket. Pfizer steht wegen der gemeinsam mit dem deutschen Partner BioNTech entwickelten Impfung gegen das Coronavirus im Fokus.

    Zudem stockte die Holding ihre Anteile an Bank of America, Kroger und General Motors auf. Verkauft wurden dagegen 36,3 Millionen Apple-Aktien, was mehr als 4,3 Milliarden Dollar entspricht. Dennoch bleibt Apple mit 114 Milliarden Dollar der mit Abstand größte Posten im Berkshire-Hathaway-Portfolio, vor der Bank of America mit nun knapp 28 Milliarden Dollar.

    Schon interessant das Berkshire diese "basket Deals" macht. Der erste an den ich mich erinnern kann waren die Airlines, dann Japan und jetzt Pharma. Das passt eigentlich nicht so zu Berkshire's Philosopie nur die ganz "Fetten Pitches" zu machen.


    MMI

  • Pharma ist schon interessant aktuell.


    Ich hab die 15 Jahre mit dem A**** nicht angeschaut, weil derart weit weg von meinem Beuteschema, immer sehr sportlich bewertet. Aber aktuell erstaunlich interessante Kennzahlen bei einigen.

    Pfizer hat der Buffet da auch drin, die sind nicht uninteressant. Stehen übrigens qua heute schon wieder unterhalb dem Kurs von vor "der Nachricht". Hm.

    pasted-from-clipboard.png



    Glaxo ist noch günstiger, aber die hat er nicht genommen...


    Eigentlich ist es lustig.

    So über die Jahrzehnte betrachtet gibts so was wie eine "defensive" Aktie garnicht.

    Früher oder später zerreißt es doch alle die einst als "Rentensektoren" galten.

    Energeiversorger, Versicherungen, Einzelhandel, Pharma, Öl, Rohstoffe, you name it.


    Alles im Fluss...


    Na um so besser für uns ;-)

    "Calm seas never made a good sailor"

    "Es gibt nichts Schöneres als einen warmen Regen nach einer kalten Dusche"

  • Sehe ich vollständig anders. Buffett hat IMMER schon solche Baskets gemacht. Wenn man die Geschäftsberichte durchgeht findet man immer wieder solche Positionen die 30 Jahre später keiner mehr in Erinnerung hat.


    Kleines Beispiel hier der 1983 Letter: Such mal nach Ogilvy

    https://www.berkshirehathaway.com/letters/1983.html


    Dort hatte er Ogilvy und die heutige Publicis (werbeagenturen) und Media General, Washington Post und Affiliated Publications -> mehrere Zeitungen.

    Value investing is at its core the marriage of a contrarian streak and a calculator - Seth Klarman

  • Edit: Was ist bspw. mit den Banken? Bank of America, US Banccorp, Wells Fargo, Fannie Mae, Freddie Mac -> auch ein Basket.

    Value investing is at its core the marriage of a contrarian streak and a calculator - Seth Klarman

  • 2008/2009 hatte er doch bspw. alle irischen Banken in einem Basket?


    Ach ja - und die Koreaner in 2004/2005?!

    Value investing is at its core the marriage of a contrarian streak and a calculator - Seth Klarman

  • Find ich auch interessant. Bristol Myers Squibb wundert mich nicht, die hab ich auch schon eine Weile und find die nach wir vor erstaunlich günstig bewertet. Merck scheint eine gute Firma zu sein und einige Blockbuster-Medikamente zu haben, was man so liest. Mit AbbVie hab ich mich noch nicht beschäftigt. Pfizer, neulich ein paar gekauft, spontan, weiß aber ehrlicherweise nicht, ob das Sinn macht. Die Upjohn-Sparte (grob gesagt deren Medikamente mit abgelaufenem Patentschutz) haben sie übrigens grad abgespalten und mit Mylan fusioniert (ich glaube sogar effektiv heute).


    Interessant für mich deshalb, weil ich z.B. auf die von wp genannten GSK, vor einigen Jahren mal über ein Buffett-Buch aufmerksam geworden bin. Das hatte ich irgendwo aufgeschnappt, da waren einige Aktien drin, die Buffett über die Jahre hatte und Erklärungen dazu, gute CashFlows etc. Sowas in die Richtung. Und bei GSK hieß es eben, dass die eine der führenden Firmen bei Impfstoffen seien, was als sehr stabiles Geschäft dargestellt wurde. Weil es, hieß es da, eben sozusagen ein Impfstoff-Oligopol gäbe, mit GSK, Sanofi, Merck und Pfizer. Ob das nun stimmt, bzw. noch stimmt, kann ich nicht genau sagen, aber es hat mich damals mit Glaxo erstmals auf einen Pharmawert gebracht.


    Was die Baskets betrifft. Ich kann nur vermuten, dass schon länger durch Algorithmen, aber heute evtl. noch verstärkt durch ETFs, passives Investieren, Sektoren eine sehr gleichmäßig Entwicklung haben. Also nur vermuten kann ich, dass das vielleicht mal weniger ausgeprägt war. Jedenfalls, es scheint einigermaßen Sinn zu machen, nein? Erstens kann man so auf allgemeine Entwicklungen setzen und hat weniger Einzelrisiko, andererseits, bei der Größe von Berkshire macht es das wohl auch deutlich einfacher. Kann das sein, dass manche Pharma-Werte deshalb so unter Druck zu stehen scheinen, weil man vor den Demokraten Angst hatte (Medikamenten-Preise, etc.)? Andererseits dürften ja Pharma-Firmen deutlich profitieren, wenn in den USA mehr Menschen versichert werden, bzw. die Versicherung nicht verlieren.


    Naja, gut. Ich finde die halt auch nicht immer ganz leicht zu durchschauen. Man kann sehen welche gut laufenden Medikamente wann auslaufen, also der Patentschutz, aber was nachkommt ist natürlich immer einigermaßen unsicher. Das war glaub ich das Argument für Impfstoffe, weil die angeblich stabiler wären.


    Insgesamt für mich nicht die einfachste Branche.


    PS:

    Ich seh grad, Costco hat er ja auch abverkauft, ganz.


    https://money.yahoo.com/warren…g-surprise-235600486.html


    Gute Firma, aber sehr hoch bewertet. Ebenso wie beim Teil-Apple-Verkauf. Irgendwie witzig, da sind zur Zeit viele so simple Sachen, also nach KGV, optisch teuer, etc. Ich glaub die müssen Costco für ziemlich teuer halten, um sie zu verkaufen, nicht nur ein bißchen teuer.

    When a management with a reputation for brilliance tackles a business with a reputation for bad economics, it is the reputation of the business that remains intact.


    W. B.


    Investment is most intelligent when it is most businesslike.


    B. G.

    Edited once, last by buccaneer ().

  • Das ist der Nachteil bei sehr konzentrierten Portfolien.

    Die Ausschläge sind sehr viel höher - und wirklich JEDE Aktie kann in einer Stresssituation mal underperformen.


    Wenn man die dann hat, tut das heftig weh.


    Edit: auf der anderen Seite:

    Der S&P ist von rund 110 1972 auf im Tief 62 im November 1974 gefallen.

    Das waren auch -44%.
    Das relativiert einen Drawdown von -53% zumindest ein bisschen

    Value investing is at its core the marriage of a contrarian streak and a calculator - Seth Klarman

  • In der FT ist ein guter Artikel über Snowflake und über die unglaublichen Beträge die Frühinvestoren da "im Feuer" stehehn haben:


    https://www.ft.com/content/d8d…a9-4bce-9720-f83e53f66cc2


    Quote

    Private investors in the software company are collectively sitting on more than $48bn worth of shares, according to a Financial Times analysis, in what would represent one of the largest hauls ever for early tech investors.

    On Thursday, some early backers will be able to begin selling a portion of their holdings, though the company’s largest investors could still be prevented from immediately cashing out.

    Sutter Hill Ventures, a closely-held Silicon Valley group with origins dating back to the semiconductor boom of the 1960s, is set to be the biggest winner from Snowflake’s listing, holding a stake worth $13.3bn when counting shares held by the fund and its individual partners and affiliates.


    Vom peak sind sie bei -30% aber immer noch bei 150x Trailing Umsatz.

  • Munger kauft Alibaba:

    https://www.sec.gov/Archives/e…rm13F_X01/rdgit040521.xml


    Ob der diesmal wirklich weiß was er tut?!?

    Rob Vinall hat jetzt auch Alibaba im Portfolio:


    https://aef988da-954a-47db-b04…84acdbbe646b59ea61dd3.pdf