• Hallo Balkenchart,


    ja, interessante Überlegung, das in realen Preisen zu betrachten über einen so langen Zeitraum hinweg. Ich kenne die Ölpreise nicht vor 1970, aber danach gab es auf jeden Fall die beiden Ölpreisschocks mit dem Hoch um 1980. Und natürlich sind nicht alle sinnvollen Anlagen immer antizyklisch. Der Tiefpunkt der Ölpreise muß aber irgendwann (um den Jahreswechsel) 1998/99 gewesen sein - ich erinnere mich noch an die Zeitungsmeldungen über den 15jährigen Tiefststand oder so bei trotzdem eher steigenden Benzinpreisen (damals hätte man kaufen sollen!). Insofern dauert die derzeitige Hausse auch schon länger, wobei angeblich die drei großen Aufwärtsbewegungen des letzten Jahrhunderts viel länger gedauert haben (kenne keine genauen Zahlen). Einen Goldchart habe ich letztens erst herausgesucht, das Tief war etwa um die Jahrtausendwende. Wie es bei den anderen Rohstoffen aussieht, weiß ich nicht.


    Interessant ist auch der Eintrag der Wikipedia (Stichwort: Ölkrise und Peak-Oil).

    „Wir haben die gesamte Führung fast aller Berliner Sicherheitsbehörden ausgetauscht und dort ziemlich gute Leute reingebracht." – Benedikt Lux, Grüne Berlin

  • PORSCHE CAYENNE


    Kraftvolle Jäger


    Die zweite Generation von Porsches Cayenne rollt an. Die Zuffenhausener haben dafür insbesondere an den Motoren gedreht. 500 PS treiben nunmehr die Topversion des Geländewagens (!) an. Ab Ende Februar stehen die neuen Kraftprotze bei den Händlern.


    Stuttgart - Porsche bringt den neuen Cayenne am 24. Februar zu den Händlern in Deutschland. Die Preise für die zweite Generation des Geländewagens beginnen bei 51.735 Euro, teilte der Sportwagenhersteller in Stuttgart mit. Der stärker motorisierte Cayenne S steht mit mindestens 66.610 Euro in der Liste. Für die Topversion Cayenne Turbo verlangt das Unternehmen ab 108.617 Euro.


    Die wesentliche Änderungen beim Generationswechsel betreffen vor allem die Motoren. So kommen laut Porsche jetzt neue Aggregate zum Einsatz, die über Benzindirekteinspritzung verfügen. Damit sollen mehr Leistung und ein geringerer Verbrauch erreicht werden.


    Der von 3,2 auf 3,6 Liter Hubraum vergrößerte Sechszylinder der Basisversion kommt auf 213 kW/290 PS. Das sind 29 kW/40 PS mehr als in der aktuellen Generation. Damit absolviert der Cayenne den Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 in 8,1 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 227 Stundenkilometer (km/h) erreicht.


    Der Cayenne S wird nun von einem auf 4,8 Liter Hubraum vergrößerten V8-Saugmotor angetrieben. Er steht mit 283 kW/385 PS im Datenblatt - das sind 33 kW/45 PS mehr als bisher. Der Sprint auf Tempo 100 wird in 6,6 Sekunden absolviert, bei 252 km/h ist mit dem Vortrieb Schluss. Im Topmodell Cayenne Turbo ist ein Biturbo-Achtzylinder montiert, der mit 368 kW/500 PS nun 37 kW/50 PS mehr als bisher leistet. In 5,1 Sekunden sind 100 km/h erreicht, die Höchstgeschwindigkeit gibt Porsche mit 266 km/h an.


    Die neue Direkteinspritzungstechnologie DFI soll den Verbrauch laut Porsche bei einzelnen Modellen um mehr als 8 Prozent verringern. Im realen Fahrbetrieb seien sogar Einsparungen von bis zu 15 Prozent möglich. Die Kraftübertragung erfolgt mit Hilfe des Porsche Traction Managements, das die Drehmomente variabel zwischen Vorder- und Hinterachse verteilt. Serienmäßig bei allen Varianten an Bord ist außerdem eine Stabilitätsregelung mit Bremsassistenten.


    Erkennbar ist die neue Cayenne-Generation unter anderem an modifizierten Scheinwerfern und Rückleuchten, einem neu gestalteten Kühlergrill sowie an veränderten Seitenschwellern.


    ------------------


    Ein echtes Knappheitsproblem erkenne ich hier noch nicht und Willy braucht mich nicht auf ein Vertteilungsproblem hinweisen.

    Das Drehbuch für den Untergang steht fest - es geht nur noch um den Preis für die beste Maske (H. v. Buttlar)

  • Ich frage mich immer warum ein Geländewagen mehr als 200km/h fahren können sollte? Was kommt als nächstes, der Porsche 911 mit Ballonreifen? Damit man damit im Wald fahren kann ...

    They did not know it was impossible, so they did it! --Mark Twain

  • Ich vermute die Knappheitsprobleme weniger bei Porsche-Käufern (Durchschnittsalter 67,8) als bei den Hartz IV-Empfängern. Die fahren in USA-Land ja auch SUV und kriegen noch nicht mal Hartz IV.

  • Apropos Reifen: Ein Freund von mir fährt einen geleasten Cayenne.


    Neulich waren nach 15 Tkm die Reifen fällig: 2000 Euro Kosten. Oder anders: Pro gefahren Kilometer gibts für 10 Cent Gummi auf die Strasse. 8)

    „Das große Karthago führte drei Kriege. Nach dem ersten war es noch mächtig. Nach dem zweiten war es noch bewohnbar. Nach dem dritten war es nicht mehr aufzufinden.“

  • Fährt er so wild, mit Kavalierstarts?


    Kosten Reifen für den Cayenne wirklich 2000 Euro? 500 Euro pro Reifen? Meine kosten immer so um die 35 Euro pro Stück. Oder fährt er professionell Autorennen damit?

    „Wir haben die gesamte Führung fast aller Berliner Sicherheitsbehörden ausgetauscht und dort ziemlich gute Leute reingebracht." – Benedikt Lux, Grüne Berlin

  • Vielleicht schrubbt er die Felgen gleich mit runter.

    Das Drehbuch für den Untergang steht fest - es geht nur noch um den Preis für die beste Maske (H. v. Buttlar)

  • Ich habe es von ihm nur anekdotisch, er hat mir nicht die Rechnung gezeigt (er kam aber wohl gerade vom Wechseln als er es erzählte).


    Ich habe mal interessehalber beim Reifendiscounter im Internet geschaut: Der listet die "275/40R20 106 Y XL" zB von Conti mit 340 Euro pro Stück. Wenn du die bei Prosche selber wechseln lässt inkl. Montage etc, wird 500 pro Rad dann schon drin sein...


    Das Ding wiegt 3 Tonnen, der Verschleiß mit dem Turbo bei 270 auf der Autobahn wird schon entsprechend sein.

    „Das große Karthago führte drei Kriege. Nach dem ersten war es noch mächtig. Nach dem zweiten war es noch bewohnbar. Nach dem dritten war es nicht mehr aufzufinden.“

  • Habe auch noch nie nen Förster mit Cayenne im Wald fahren sehen, die haben meistens Panda, Justy oder Suzuki.

    Das Drehbuch für den Untergang steht fest - es geht nur noch um den Preis für die beste Maske (H. v. Buttlar)

  • @ Spoil


    Wurde ja auch Zeit für mehr Leistung.
    Das alte topmodell war das, was auf der Autobahn immer den Verkehr aufhielt mit seinen 267 km/h Spitze.


    Das Neue bringt's wenigstens auf 275.

  • @ Boff


    Ganz genau!


    Und soweit ich mich erinnere, verbraucht der bei 250 sowas um die 60 Liter auf Hundert. Und das Tankstellennetz im bundesdeutschen Forst weist erhebliche Lücken auf!


    ;D