• Ich dachte , wenn´s regnet , dann sollten die Spritpreise an der Zapfsäule fallen ? Hmm?

    Es regnet seit 2 Tagen und die Preise fallen nicht.

    Bisher musste ja der Rhein herhalten. Vermutlich liegts jetzt an den nassen Strassen auf den Autobahnen. Die LKW mit Sprit dürfen nicht schneller fahren :-)

  • Vorhin im Radio: Der Rheinpegel (ich meine bei Ludwigshafen?) ist bisher um 1m gestiegen. Vermutlich ab Donnerstag können die Schiffe wieder mit voller Ladung fahren.
    Dann fahren da aber sicher nicht nur Benzin-Transporte und der Sprit ist dann immer noch nicht an der Tanke... Dauert also wohl noch ein bisschen.
    Und dass die Preise über Weihnachten/Silvester unabhängig vom Rhein deutlich steigen, kann ich dir auch schon mal versprechen.

  • Und die Steinkohle, die in Steinkohlekraftwerken in D eingesetzt wird, kommt auch überwiegend aus Russland. Frühr war Kolumbien ein wichtiger LIeferant, aber nach der Ermordung von Kritikern des dortigen Bergbaus hat Kolumbien an Bedeutung verloren.

  • ..
    Und dass die Preise über Weihnachten/Silvester unabhängig vom Rhein deutlich steigen, kann ich dir auch schon mal versprechen.

    Diese Jahr läuft alles anders wie geplant .

    Die Börsen sacken im Dezember ein und der Spritpreis an der Tankstelle wird auch günstiger.

    Diesel von 1,50€-1,55€ (ca. vor 4 Wochen) auf 1,30-1,38€ runter. Heizöl übrigens auch.


    Meine Kinder würde mir jetzt vorwerfen: "Aber Papa , versprochen ist versprochen und wird nie gebrochen" :-)

    Indem Fall ist es ja positiv, dass dein Versprechen nicht eingetreten ist :-)

  • Geht ja ziemlich schnell runter :aktuell

    Brent 56,30$

    WTI 46,28$


    Sollte ja auch so langsam an der Tankstelle in beim Heizöl ankommen, oder ?

    Aber schon krass wie schnell der Öl Preis abstürzt .

    War das auch nicht genauso vor dem Crash an der Börse 2007-2008?


    Zumindest ähnelt der Chart vom Heizöl von 2008 dem von 2018


    https://www.heizoel24.de/charts/heizoel

  • Der Ölmarkt spielt knallhart nochmal das Szenario von 2014.

    Das ist schon krass.


    Da werden in Riad, in Moskau, aber auch bei einigen Frackern in Texas ordentlich die Köpfe rauchen grade.


    Mal sehen wer dieser Player zuerst die Grätsche macht.


    wp

  • Ich verstehe es nicht ganz. Ich bin immer davon ausgegangen, dass die Nachfrage nach Öl relativ unelastisch ist (ich kann ja z.B. nicht damit aufhören, auf die Arbeit zu fahren, weil das Benzin teuer ist). Das scheint aber nicht der Fall zu sein.

    "Foreign aid is a phenomenon whereby poor people in rich countries are taxed to support the life-styles of rich people in poor countries" - Lord Peter Bauer

  • Ich verstehe es nicht ganz. Ich bin immer davon ausgegangen, dass die Nachfrage nach Öl relativ unelastisch ist (ich kann ja z.B. nicht damit aufhören, auf die Arbeit zu fahren, weil das Benzin teuer ist). Das scheint aber nicht der Fall zu sein.

    Doch, die Nachfrage ist auch unelastisch.

    Was sich geändert hat, ist dass das Angebot elastisch geworden ist.

    Und zwar durch das Fracking in den USA.

    2018 dürfte es hier nochmal einen Schub gegeben haben.


    Was den Markt (und mich auch) überrascht, ist wie schnell nach dem Einbruch nun wieder neue Fracking-Kapazitäten online gebracht werden. Hier scheint die Technik sich weiter entwickelt zu haben, so dass das auch zu niedrigeren Preisen noch rentiert.


    Gleichzeitig steckt darin auch das große Fragezeichen:

    Denn Fracking-Wells (=unconventionall wells) haben eine steile decline-curve, das heißt man muss dauern neue wells bohren um die Produktion halten zu können. Sollte es hier mal zu einer Krise kommen oder der Kapitalfluss ausbleiben (z.B. deutet einiges darauf hin, dass die gesamte Frackingindustrie alles andere als profitabel ist), dann ist die Kapazität verdammt schnell wieder weg und der Ölpreis schießt schneller nach oben als man gucken kann.

    Denn konventionell wird weiterhin eher wenig erschlossen.


    Ich halte diese Szenario weiter für möglich, der Ölmarkt (momentan) offenbar nicht.

    Fürs erste ist die Situation natürlich echt unangenehm für jeden der Öl-Aktien hat...alle schönen Gewinne des Jahren wieder futsch.


    wp


    pasted-from-clipboard.png

  • Na ja, wie soll das denn gehen. Ein paar Tage braucht das Produkt schon vom Bohrloch durch die Raffinerie zu Deinem Händler. Deren Verträge werden doch nicht ungültig, bloß weil der Spotpreis schwankt.

    Auch unsere Gedanken sind wircksame Factoren des Universums. Novalis


    Aus aktuellem Anlass: Government and banks are joined at the hip.

  • Na ja, wie soll das denn gehen. Ein paar Tage braucht das Produkt schon vom Bohrloch durch die Raffinerie zu Deinem Händler. Deren Verträge werden doch nicht ungültig, bloß weil der Spotpreis schwankt.

    Wenn der Ölpreis steigt scheint der Transport auf wundersame Weise deutlich schneller zu gehen ;)

  • Der Öl-Preis der vergangenen Tage ist weder an der Zapfsäule noch beim Heizöl für den südlichen Raum angekommen.

    Ich habe heute 0,20 EUR/l Benzin weniger gezahlt als vor vier Wochen. Hessen ist aber vielleicht noch nicht südlich genug.

    "Foreign aid is a phenomenon whereby poor people in rich countries are taxed to support the life-styles of rich people in poor countries" - Lord Peter Bauer

  • Der Öl-Preis der vergangenen Tage ist weder an der Zapfsäule noch beim Heizöl für den südlichen Raum angekommen.

    Da werden gerade richtige fette Weihnachtsgelder verdient.

    bei dem normalen Angestellter kommt davon am wenigsten an, die einzigen die aktuell fett absahnen sind die Gesellschafter/Eigentümer der Raffinerien.

  • Ich habe heute 0,20 EUR/l Benzin weniger gezahlt als vor vier Wochen. Hessen ist aber vielleicht noch nicht südlich genug

    Dito für Baden. Ca. 130 für Diesel statt jenseits von 150.

    Südlicher ist nur noch die Schweiz.