• Halleluja!


    Finally....kommt auch die olle Shell mal in Gang!

    Dass ich das noch erleben darf.



    Haben heute ihr Oktober-Hoch überschritten, und der Ölpreis ist auch mächtig im Aufschwung.

    Ich denke die 100 USD bei Brent könnten schneller kommen als man denkt.


    Übrigens rennen grade alle Rohstoffaktien wieder wie mir scheint.

    Hätte mich auch fast gewundert wenn nach 10 Jahren Sauregurken für diesen Sektor jetzt nach dem kurzen 1,5-Jahre-Aufschwung schon wieder Schluss sein sollte.


    Naja, schauen wir mal.


    Meinem Depot (sehr Ressourcen-Lastig) gibts grade ordentlich Rückenwind, macht aktuell jeden Tag +2% :-)

    Kann gerne so weiter gehen.


    "Nicht Völker führen Kriege gegeneinander, Regierungen führen Kriege gegeneinander"
    "If you act out of fear, anger, despair or suspicion - this will ruin everything." - Thich Nhat Hanh


  • Ja, da läuft momentan endlich etwas. Trotzdem aus meiner Sicht noch ziemlich günstig, also Shell.


    Auch meine anderen Öl-Sachen, Equinor auch Multi, aber Marathon Oil geht hoch, selbst Occidental.. Und sogar TGS ist ein bißchen angesprungen.


    Aja, OMV ist sowieso dauer-günstig, aus meiner Sicht.


    Und Petrobras hab ich mir gestern mal kurz angeschaut, da weiß ich nicht was ich davon halten soll. Lt. Kennzahlen erst mal sehr günstig, aber klar, da gibt's sicher auch einen gewissen Compliance-Abzug, wie bei Gazprom o.ä. Aber allein die Dividenden, wenn das so stimmt.. Hat da jemand Erfahrungen?


    Ich würde überlegen, die Marathon Oil irgendwann zu verkaufen. Ich geh davon aus, dass Öl noch weiter hochgehen wird, aber ich geb nicht viel auf meine Einschätzungen diesbezüglich, oder anders gesagt, ich hab dann immer noch genug drin, ich bin zumindest nicht so überzeugt von meiner Einschätzung diesbezüglich, dass ich nicht mal einen ersten Öl-Teil verkaufen würde.

    When a management with a reputation for brilliance tackles a business with a reputation for bad economics, it is the reputation of the business that remains intact.


    W. B.


    Investment is most intelligent when it is most businesslike.


    B. G.

  • Meine Ölaktien sind schön im Plus. Manchmal ist es besser eine Analyse zu lesen und nicht auf das Bild der Autorin zu schauen ;-). Zugegeben man liest lieber eine Analyse, die die eigene Meinung bestätigt, aber es sind ca. 27% seit der Analyse von Lyn Alden und ca. 12% davon sind von heute. Schöner Tag für mein Depot, dabei hat die US-Börse noch nicht geöffnet.


    Obiges Zitat ist schon eine Weile her. Damals wollte niemand RDS. Antizykliker der ich bin habe ich heute einen Teil meiner Shell-Aktien verkauft. Die Position war einfach zu groß geworden und man muß auch den Prozyklikern etwas Aussicht auf Gewinn lassen 8).

    "If it sounds too good to be true, it probably is."


    "Theoretisch gibt es keinen Unterschied zwischen der Theorie und der Praxis. Praktisch stimmt das aber nicht."


    "Erfahrung ist das was man bekommt, wenn man nicht bekommt was man möchte."

  • Die Idee, Ölaktien zu kaufen, ist bestechend. Ich spekuliere allerdings nicht primär auf einen steigenden Ölpreis - nahezu unmöglich vorherzusagen -, sondern darauf, daß die Ölnachfrage noch viel länger hoch bleiben wird als von vielen erwartet. Der Preis wird sich immer irgendwo einpendeln; ich gehe einfach davon aus, daß er so bleibt wie die letzten Jahre.

    Bei Shell wird man allerdings bei ~5% Dividende lange warten müssen, bis sich die über die Dividenden amortisiert haben, und das sollten sie.

    Ich habe ebenfalls Petrobras Vz - es ist eine der günstigsten Ölaktien der Welt mit neuer Dividendenpolitik seit November; mindestens 6% auf die Vorzüge sollen es sein, die Konsensschätzungen reichen aber von 20%-25%. In Brasilien gibt es seit diesem Jahr eine neue Quellensteuer von 20%. In der Übersicht des BZSt steht noch nichts dazu, aber bei PWC habe ich gefunden, daß es ein DBA mit Deutschland gibt, d.h. ich nehme an, daß 15% angerechnet werden. Man kann natürlich einen Abzug für politische Risiken vornehmen, aber letztlich produzieren alle (fast) das gleiche Öl. Bei Petrobras gab es vor Jahren den Car-Wash-Korruptionsskandal, durch welchen der AG immenser Schaden zugefügt wurde. ADR-Gebühren waren irgendwas 2 Cent pro Jahr bei Kaufkurs 8,75 Euro, also 0,2% (Suche: JP Morgan).


    Witchdream hat offenbar mit Petrofac auch einen Öl- und Gas-Anlagenbauer ausgegraben mit ausgebombtem Kurs.

  • Petrofac lt. Yahoo:



    Description

    Petrofac Limited, an energy company, provides services to the oil and gas production and processing industry worldwide. It operates through three segments: Engineering & Construction (E&C); Engineering & Production Services (EPS); and Integrated Energy Services (IES). The E&C segment provides onshore and offshore engineering, procurement, construction, installation, and commissioning services. The EPS segment offers concept, feasibility, and front-end engineering and full project delivery, as well as a range of operations, maintenance, and engineering services for onshore and offshore projects. The IES segment provides an integrated service for clients under flexible commercial models that are aligned with their requirements in projects, including upstream developments and related energy infrastructure projects. Petrofac Limited was founded in 1981 and is headquartered in St Helier, Jersey.

    Auch unsere Gedanken sind wircksame Factoren des Universums. Novalis


    Everything will be allright!

  • Winter : Shell zur Zeit bei 3,8% Dividende.

    "If it sounds too good to be true, it probably is."


    "Theoretisch gibt es keinen Unterschied zwischen der Theorie und der Praxis. Praktisch stimmt das aber nicht."


    "Erfahrung ist das was man bekommt, wenn man nicht bekommt was man möchte."

  • neue Quellensteuer von 20%.

    Brasilien? Quellensteuer auf Dividenden?

    Könntest du dafür evt. eine Quelle angeben?


    Mein Stand ist (2021): keine Quellensteuer auf Dividenden. Dafür aber 15% auf Zinsen.

    Und seltsamer Weise gibt es dort nicht nur Dividenden sondern u.U. zusätzlich auch noch Zinsen auf Aktien, dann mit Quellensteuer.


    In der Übersicht des BZSt steht noch nichts dazu, aber bei PWC habe ich gefunden, daß es ein DBA mit Deutschland gibt, d.h. ich nehme an, daß 15% angerechnet werden

    Es gab eines, das wurde 2005 gekündigt

    Falls es ein neues DBA gibt, würde mich ein Link zu entsprechenden Quellen interessieren.


    Zur Anrechnung:

    Meine via Lynx/IB gezahlte brasilianische Quellensteuer auf Zinsen für Aktien wurde vom hiesigen FA erfreulicherweise angerechnet.

    Ich habe allerdings den Verdacht, dass das nicht korrekt war.

  • [@looser]: Ja, wobei sie nach den Schätzungen ja etwas steigen soll, 0,90€ - 1,01€ bei Kurs 21,42€. Ich hatte extra großzügig aufgerundet, damit sich nicht beschwert wird. Also 4-5% beeindruckt mich jetzt überhaupt nicht, jedenfalls nicht bei Ölwerten; bei BASF ist das noch ok.

    Occidental und Marathon Oil waren/sind halt ebenfalls Wetten auf den Ölpreis wegen der hohen Produktionskosten, nicht wahr (Buffett war glaube ich auch dabei)? Das ist ebenfalls nicht das, was ich suche. Petrobras kalkuliert seine neuen Projekte mit 35$, die Mindestdividende gilt für Jahre mit mittlerem Preis von 40$, und schon über 20$ seien sie profitabel.

  • chfin : Hmm. Ich hatte das erst vor Kurzem recherchiert, aber jetzt finde ich die Quelle nicht mehr, nur noch die Gesetzesvorlage, die vielleicht nicht inkrafttrat? Oder PWC hat die Webseite geändert. Dann umso besser. Brasilien ist übrigens generell einer der günstigeren Märkte weltweit, vielleicht hängt auch die günstige Bewertung der dortigen Rohstoffaktien ein wenig damit zusammen.


    Zinsen auf Aktien? Wie das?

  • Zinsen auf Aktien? Wie das?

    wieso weiss ich nicht.


    Bei meinen Bradespar Stammaktien wird Dividende und manchmal zusätzlich Interest gezahlt. Interest abzgl. Quellensteuer.

    Falls IB nicht mal wieder die Zahlung und/oder die Quellensteuerangabe versemmelt. Machen sie gerne und hartnäckig. Das kann dann schon mal ein Jahr dauern bis zur Korrektur.

  • Ich hatte mich bei Petrobras "verkauft", d.h. bei DKB und Lynx versehentlich doppelt gekauft (Limit zu löschen vergessen). Vielleicht hätte ich beide behalten sollen (nur je 2,5% Depotanteil), aber ich habe dann die bei IB wieder verkauft, auch wegen evtl. Ärger mit der Quellensteuer, falls es die in künftigen Jahren geben sollte. Bei der DKB hat man mit sowas keine Arbeit und es gibt am ehesten noch eine Möglichkeit zur Vorabbefreiung.

  • "Brazil" "withholding tax" "2022" liefert: https://www.taxathand.com/arti…es-income-tax-reform-bill


    Quote

    On 2 September 2021, Brazil’s Chamber of Deputies approved the income tax reform bill (No. 2,337/2021) initially presented on 25 June 2021, although with several important proposed changes. The bill now will move forward to the Senate for approval. Although still subject to review, amendment, or even rejection by the Senate [...]

    As from 1 January 2022, dividends paid or credited to individuals and legal entities, whether resident or nonresident (and whether located in a tax haven or a tax-privileged regime), would be subject to a 15% withholding tax.


    Da steht nicht, wie es im Senat weiterging. Bei PWC steht auch noch nichts (withholding tax siehe unter Corporate links): https://taxsummaries.pwc.com/b…/significant-developments

  • Der von mir geschätzte (und gehaltene Quantex Fond) hat im November 21 in seinem -lesenswerten- Börsenbrief PBR empfohlen bzw. gekauft. Zitat:


    "Quantex Anlegerbrief

    Im Oktober haben wir für den Quantex Global Value und den Multi Asset Fund Aktien
    des brasilianischen Ölkonzernes Petrobras gekauft. Als die Firma in unseren Screenings
    auftauchte, waren wir wenig begeistert, denn in der Vergangenheit hatte das Unterneh-
    men alle Attribute, die wir nicht mögen: Eine hochverschuldete Bilanz, Verwicklungen in
    die Politik, wenig freien Cash-Flow und kaum Ausschüttungen an die Aktionäre. Bei der
    Analyse zeigte sich jedoch Erstaunliches. Die Firma, 2014 noch mit über 100 Milliarden
    US-Dollar überschuldet, hat die Bilanz massiv auf nur noch 25 Milliarden Nettoschulden
    verbessert. Bedingt durch einen günstigen Ölfund mit sehr tiefen Förderkosten vor der
    Küste Brasiliens und generellen Kosteneinsparungen ist Petrobras zudem viel profitabler
    geworden. Nach der Entschuldung der Bilanz hat das Management jetzt ausserdem eine
    attraktive Dividendenpolitik kommuniziert. Für 2021 schüttet Petrobras 12 Milliarden
    Dollar aus. Auf den heutigen Kurs bedeutet das eine Dividendenrendite von 20%! Gegen
    das Risiko von Eingriffen seitens der brasilianischen Regierung, die die Mehrheit der Pet-
    robras Aktien hält, bietet die absurd tiefe Bewertung (die freie Cash-Flow Rendite be-
    trägt über 35%) unserer Meinung nach eine ausreichende Sicherheitsmarge und macht
    die unbeliebte Aktie daher für uns zu einem Kauf."


    q gloabal value.png


    Andererseits: wenn ich mir beispielhaft XLE ansehe, ist das Perspektivziel von ca 65 USD in der jetzigen Übertreibung fast erreicht. Wenn die Kurse nach oben übertreiben möchten, bitte gerne (bei Brent liegt das Ziel zunächst be ca. 85 USD, in Übertreibung vielleicht bis 92). Allerdings gilt auch der alte Chirurgen-Grundsatz , wonach "wir nicht das MRT operieren, sondern den Patienten". Der Chart ist bloß das MRT. Sich stets daran zu erinnern, ist extrem wichtig.


    XLE_YahooFinanceChart.png


    Korrekturpotential bei Brent ca 74-77, PBR ca 10. Da ich mir etwas unschlüssig bin, ob ich eine Korrektur sicher durchhalten kann, werde ich vermutlich einen engen Trailing-Stop setzen.

  • Also, d.h. 15 % withholding tax? So lese ich's und das wäre ja super, dann wird's ja normal voll angerechnet.


    Yps, vielen Dank, ein weitere Verstärker. Mir wirken sie auch interessant. Vielleicht verkauf ich Marathon und ersetz durch Petrobras, scheint mit überlegenswert.


    Aja, jetzt das entscheidende Thema: Was würden Ihr kaufen? Ich sehe in Deutschland die Vorzüge nur als ADR gehandelt. Könnt Ihr das so bestätigen? D.h. generell würde ich dann lieber die "normalen" (nicht die Vorzüge) nehmen, denn wenn es sich vermeiden lässt, keine ADR, eh klar. Oder macht's der Preisunterschied wett, aus jemandes Sicht? Ich schau's mir schon selbst an jetzt, aber falls jemand schon dabei ist oder das überlegt hat, da würde ich den Input zu schätzen wissen.

    When a management with a reputation for brilliance tackles a business with a reputation for bad economics, it is the reputation of the business that remains intact.


    W. B.


    Investment is most intelligent when it is most businesslike.


    B. G.

  • dann wird's ja normal voll angerechnet.

    mein "Glaubensstand" ist dazu leider:


    Das alte DBA DE/BR wurde 2005 gekündigt.

    Von einem neuen DBA weiss ich nichts.

    Wenn kein DBA, dann keine Anrechnung.

    bzw. nur durch Fehler der Beteiligten Sachbearbeiter.


    D.h. Abzug 15%+25%+Soli5,5%von25%+ggf.Kirchensteuer

    Bei 20% Dividende immer noch schön aber halt "nur" noch 11,x%

  • in Deutschland die Vorzüge nur als AD

    Bei FT werden mir für Xetra 4 verschiedene Petrobras angezeigt.

    Zwei je um die 5 EUR

    Zwei je um die 10 EUR


    Für Rio oder latibex aber nur je 2 zu je rund 5 EUR.


    Ich rate mal, die um die 5 sind die normalen je Vorzug und Stamm, die um die 10 sind die ADRs.

  • Genau, diese Vergangenheit erklärt wohl, warum es zu so einer absurden niedrigen Bewertung bei einem so großen Konzern kommen kann, vielleicht aich in Verbindung mit dem emerging-market-Abschlag. Der brasilianische Staat ist übrigens Mehrheitsaktionär, also ähnlich wie bei Gazprom.


    Korrekturpotential bei Brent ca 74-77, PBR ca 10. Da ich mir etwas unschlüssig bin, ob ich eine Korrektur sicher durchhalten kann, werde ich vermutlich einen engen Trailing-Stop setzen.


    Wozu denn bitte einen Trailing-stop? Das wäre für mich eine Gelegenheit nachzukaufen. Ich kann keine Charttechnik und auch keine Ölpreise vorhersagen, schon gar nicht kurzfristig.


    buccaneer : Der von mir verlinkte Artikel besagt, daß 2021 ein "draft bill" in die andere Parlamentskammer ging. 20% war die Vorlage, die dann auf 15% geändert wurde. Beschlossen ist aber auch die noch nicht. Aktuelles wissen wir nicht, vielleicht scheiterte der Gesetzesentwurf auch. Die Seite von PWC, die für alle Länder eine Übersicht bietet (bezogen auf das Ursprungsland, nicht bezogen auf das deutsche DBA) und normalerweise recht aktuell zu sein scheint, nennt noch nichts davon. Vielleicht mal bei den beiden Analysten anrufen? In der Übersicht des BZSt steht nichts, also gibt es wohl kein DBA. Wahrscheinlich dauert es, bis sowas verhandelt ist? 15% zusätzlicher Abzug wäre bei einer so hohen Dividendenrendite vernichtend, die dann ja einen großen Teil der Performance ausmacht. Es ist wirklich zum Heulen.


    Man muß aufpassen, es gibt vier Aktienarten. Besser nach "Petroleo" als "Petrobras" suchen. Die ADRs bestehen in der Tat aus zwei Aktien, die ihrerseits in Spanien und Deutschland gehandelt werden, aber mit deutlichem Aufschlag zu Brasilien und recht illiquide sind. Da die ADR-Gebühren niedrig sind, nimmt man besser die. Da Vorzüge identisch sind, aber kursmäßig billiger, erhält man entsprechend eine höhere Dividendenrendite. Auch wenn der Abstand zu den Stämmen immer bleiben wird, ist das m.E. die bessere Wahl. An Brasilien komme ich leider auch nicht direkt heran.


    PS. Ich frage bei PWC an.

  • Danke für die Mühen. Das ist ja zum weinen, wenn da so viel abgezogen wird. Das kann man dann machen und hoffen, dass die Aktie schnell hochgeht und man verkaufen kann und nicht zu viele Dividenden-Zahlungen hat. Hat aber bei mir bisher nicht so gut geklappt sowas, z.B. bei The Navigator Company, Portugal, da wird auch richtig kräftig abgezogen. Da kam dann noch dazu, dass ich sie dann verkaufen wollte und dann hieß es, geht nicht, wegen Wertpapierverwahrung im Ausland. Warum auch immer. Die sind zwar bißl hoch, aber ja. Gut, anderer Fall. Aber ich finde es schade, wenn dann so viel weggeht.


    Also entweder auf schnelle Kursgewinne hoffen und dann verkaufen. Oder jeweils nach dem Dividendenabschlag kaufen und auf Aufholung spekulieren, denn das ist es dann leider etwas, wenn man die Zahlungen vermeiden will. Oder es gäbe eine Holding, die groß an Petrobras beteiligt wäre und über die man das machen könnte. Wüsst ich aber auch nichts.


    Verwirrt war ich übrigens deshalb, weil zumindest bei comdirect 3 von den 4 als ADRs angezeigt werden, auch die WKN 899019, da steht Petrobras BR PRF ADR. Ansonsten, klar, hätt ich am liebsten die Vorzüge und nicht als ADR. Also ist die Frage ob das einfach eine falsche Bezeichnung ist..


    Hm, am interessantesten erscheint mir tatsächlich die Option mit dem Abschlag. Am ex div Tag, wenn der Abschlag entsprechend hoch ist, könnte man ja zupacken. Bißl zock, aber is mir lieber als auf soviel Quellensteuer sitzenzubleiben. Bißl zock ist das für mich sowieso, wenn ich lese, dass dort in der Regierung schon getönt wird, Petrobras würde zu viel verdienen und soll lieber mal die Preise senken..

    When a management with a reputation for brilliance tackles a business with a reputation for bad economics, it is the reputation of the business that remains intact.


    W. B.


    Investment is most intelligent when it is most businesslike.


    B. G.