• Komisch, beim Öl verstehts jeder gleich ... ;-)


    Ne, das würde ich auch bei Öl nicht verstehen.


    Also wenn ich Aktionär von sagen wir BP bin, und BP schließt lauter Ölfelder, dann finde ich das nicht gut. Mag ja sein, dass das den Preis treibt, aber eben vorallem zugunsten der Konkurrenten, denn BP verkauft ja dann weniger. Daher sollte in diesem Fall nicht die BP Aktien steigen, sondern die von Shell etc.
    Was ich als BP Aktionär dagegen wünsche, ist dass Shell und die Anderen IHRE Felder schließen und BP bei voller Fördermenge vom Preisanstieg profitiere.


    Genau das ist ja auch der Grund warum es so schwierig ist, Förderbeschränkungen durchzusetzen. Denn am Besten ist es, man selber fördert viel und die anderen weniger. Gefangenendilemma.


    Zudem wäre es wie oben angemerkt ein Zeichen dass BPs Feld offenbar von den marginalen Kosten schlechter dasteht als andere, also ebenfalls ein negatives Signal.


    Klar, wenn die Mine wirklich Verlust erwirtschaftete, dann sieht es anders aus. Aber dann ist das Argument nicht wie anfangs genannt "Freude über die Angebotsverknappung" sonder einfach Abschalten unrentablen Geschäfts. Und auch dann würde ich eher nach Unternehmen mit niedrigeren Produktionskosten schauen die noch nicht in Zugzwang geraten sind.


    Auf andere Rohstoffe übertragen ist das genau der Grund warum ich Aktien wie Highland, Ferrexpo, MHP, Gazprom usw. mag.
    Weil die trotz seit Jahren niedriger Rohstoffpreise Gewinne schreiben, da ihre Kostenbasis niedrig ist aufgrund abgewerteter Heimatwährungen. Die werden wahrscheinlich nicht die ersten sein die umfallen. Die politischen Risiken jetzt mal aussen vor...


    Dagegen bin ich bei Cameco nicht so sicher.


    wp

  • Kazakhstan's state-owned uranium producer
    Kazatomprom said it will cut production by
    20% over the next three years. The cut will
    amount to 11,000 tonnes of uranium and will
    start in January 2018. The reduced output next
    year will be equivalent to around 7.5% of total
    global supply.
    Kazakhstan has 12% of the world's uranium resources
    and has been the world's leading uranium producer
    since 2009. Its 2015 production of 24,560 tU accounted
    for 39% of world production.




    s.a. http://www.world-nuclear-news.…m-production-0412177.html

  • Hallo,


    ich bin letzte Woche mit 50K Euro kreditfinanziert in Western Uranium eingestiegen. Die Gründe sind:


    - Trump wird wohl Petition 232 unterzeichnen, was die Kraftwerkbetreiber der USA dazu zwingen wird ca. 20% amerikanisches Uran zu kaufen (aktuell produzieren die USA gerade mal 5% des Eigenbedarfs)

    - Putin hat Gegensanktionen unterzeichnet, nach dem Russland (+Kasachstan, +Usbekistan) als größter Uranproduzent mit 40% Marktanteil, jederzeit den Export von kritischen Rohstoffen an die USA und deren Gehilfen verbieten kann - Uran ist auf der Liste kritische Rohstoffe

    - Kasachstan plant IPO für Ende 2018 und wird alles dafür tun, dass der Uranpreis steigt

    - Kasachstan hat gerade 1/4 seiner Jahresproduktion an Yellow Cake plc verkauft

    - Yellow Cake plc, gerade erst gegründet von einem Ex-City Banker plant IPO Anfang Juli, bei dem man in physisches Uran investieren kann

    - institutionelle Anleger sind letzten Monat verstärkt in Uranminen eingestiegen


    Für mich sieht vieles danach aus, dass sich nun der Uranmarkt dreht und hier Gewinne auf Sicht von 3-4 Jahren möglich sind. Zum aktuellen Zeitpunkt hat sich dieses Invest gelohnt, da ich bereits 25% im Plus bin.

    Meine Sicht ist, dass wir 2 unterschiedliche Uranmärkte bekommen könnten, so wie es dies schon mal nach dem Fall des "Eisernen Vorhangs" gab. Es wird sicher einen US-Preis mit deutlich höheren Preisen geben wenn Trump Petition 232 unterzeichnet, da die US Mienen die Nachfrage nicht bedienen können. Daneben wird es den Weltmarkt geben, welcher dann sogar leicht fallen würde, weil auf diesen der US Anteil abgeladen würde.

    Aus diesem Grund kommen für mich nur amerikanische Mienen in Frage. Wem Western Uranium zu heiß ist, kann sich Energy Fuels mal ansehen.

  • Zitat

    was die Kraftwerkbetreiber der USA dazu zwingen wird ca. 20% amerikanisches Uran zu kaufen

    Kleine Verständnisfrage (kenne diese Petition nicht) - Kraftwerksbetreiber kaufen ja kein Uran, sondern fertige Brennstäbe mit Pellets aus der Anreicherung. Soll der Rohstoff (yellowcake) aus den USA kommen, ODER soll der Brennstoff in den USA raffiniert, angereichert und gepresst werden?

  • Hallo jerobeam,


    Kraftwerksbetreiber kaufen yellowcake und müssen diesen zu Brennstäben verarbeiten lassen. Der Prozess dauert ca. 1,5 Jahre. Da die Petition 232 von Energy Fuels und Ur-Energy eingereicht wurde und beides Mienenbetreiber in den USA sind, geht es um deren Rohstoffgewinnung an sich. Die Anreicherung machen die USA schon lange nicht mehr selber. Sie besitzen eine Anlage, die aber seit Jahren stillgelegt ist. Die Brennstäbe lassen sie zum großen Teil in Frankreich erstellen, aber ich vermute mal, dass sie ihre Brennstäbe zukünftig auch wieder selbst herstellen wollen.


    Hoffe Deine Frage zufriedenstellen beantwortet zu haben.

  • Hier ein Interessanter Artikel zu dem Thema

    https://fivethirtyeight.com/fe…other-for-him-to-save-it/

    Zitat

    “There’s not a big push to start up new mines [on former federal lands]; the price is way too low,” said John Cash, vice president for regulatory affairs at the uranium mining company Ur-Energy. “The market is really oversupplied at this point.” He said uranium mining companies don’t want to roll back environmental regulation. Instead, they’d rather the government block foreign competition.

    Letztlich ist das ganze eine reine politische Spekulation der Belebung einer wirtschaftlich derzeit eher "bescheidenen" Branche. Der Kohle-Branche hat Trump jetzt auch noch nicht soooo viel gebracht. Letzlich zählen eben trotz aller Subventionen doch die Fundamentaldaten (Siehe Solarbranche Deutschland).



    Desweiteren:

    Zitat


    Die Anreicherung machen die USA schon lange nicht mehr selber. Sie besitzen eine Anlage, die aber seit Jahren stillgelegt ist.

    Das stimmt nicht. Louisiana Energy Services (LES, Urenco) liefert ein Drittel der in den USA nachgefragten Anreicherung. Die Pleite von USEC und der ACP ist eine andere Geschichte...

    Deswegen auch meine Frage. Wenn die Anreicherung zu 100% in USA durchgeführt werden müsste (was geopolitischen Gründen viel mehr Sinn machen würde als (low-tech) Mining - Uranerz ist ja relativ leicht auf dem Weltmarkt zu beschaffen), wäre das ein Bombengeschäft für Urenco (und somit Mittelbar für E.ON und RWE). Es gibt ja immer wieder Gerüchte über einen möglichen Börsengang von Urenco. Und jetzt wo E.ON und RWE eh massiv am umstrukturieren sind, und UK (33% Anteilseigner) den (br)exit sucht, könnte es vielleicht klappen?

  • Aus Grant 's Juni 2018:


    The uranium market is just different, Hyde observes. “I think it is kind of hard to understand if you are a financial- markets person,” he tells Santin. “You sit here and say, ‘Adam and Arthur, you’remaking the argument that all of these sophisticated utilities that are running reactors, each of which is an $8 billion to $10 billion asset, are so unsophisticated as to allow their future inventory position to dwindle down just because they don’t want to be the first person to buy.’ I guess what I’m telling you is, yes, as crazy as it is to lay it out, chat is what is going on. This is going on not only today but has happened every time that a contract cycle has turned. It is difficult co get your head around it as a financial person, but this is a market that does not have opportunistic buying. Buying is always herd mentality.”


    And by the time you hear the pounding of hooves, the price move will already have started.

  • Es ist richtig, dass aktuell noch das Angebot die Nachfrage übersteigt. Dies interessiert mich aber nicht. Mich interessieren die Fundamentaldaten für die nächsten z.B. 5 Jahre (hatte ich weiter oben schonmal dargestellt) In dieser Zeit wird sich die Lage ändern, da:

    - > 50 neue Reaktoren online gehen

    - aktuell Laufzeitverlängerungen alter AKWs weltweit ausgesprochen werden

    - Japan seine Reaktoren wieder hoch fährt (diese Wochen den 9. Reaktor) und somit als Anbieter vom Spotmarkt verschwinden wird, an dem sie das Uran aus ihren langfristigen Verträge "entsorgt" haben

    - Uranium Participation, Yellow Cake, Denison, ... die niedrigen Uranpreise am Spotmarkt nutzen und einiges aufkaufen

    - diverse langfristige Verträge in den nächsten 2 Jahren auslaufen



    Dem gegenüber steht, dass Betreiber zur Deckung ihrer Bedarfe von langfristigen Verträgen (10 Jahre) auf den kurzfristigen Spot Markt ausgewichen sind, weil die Preise so niedrig und unter den Abbaukosten sind. Das kann nicht ewig so bleiben. Wenn sich dieser Spot Markt durch die Punkte oben verknappt und die Uranpreise wieder steigen, wird man wieder zurück zu langfristigen Verträgen gehen. Langfristig sieht es aktuell so aus, dass der Bedarf das Angebot übersteigen wird.

    Dies ist allgemein mein Hauptgrund zum Invest im Uranbereich.



    Als nächstes schaue ich mir Regionen an.

    Hier sehe ich aber keinen Vorteil in politisch riskanteren Regionen wie Afrika oder Asien zu investieren. Afrika scheint mir mit Goviex ziemlich en vogue und ist höher bewertet.

    Petition 232 könnte einen kurzfristigen Schub geben. Kommt dieser aber nicht, dann entwickelt es sich wie der Gesamturaniummarkt. Hinzu kommt, dass mit Rick Perry nun jemand "Secretary of Energy" ist, der Atomenergie ausgesprochen befürwortet. Daher sehe ich ganz gute Chancen, dass es Erfolg haben wird.



    Mir ist nicht bekannt, dass es eine Petition für Kohle gab, wohl aber eine für Alu und Staht. Hier hätte es sich sehr wohl gelohnt in alte, amerikanische Stahl- und Aluhütten zu investieren! Damals hatte ich die Idee, hab es nicht umgesetzt und mich dann ordentlich geärgert.



    Aber Du hast Recht darin, dass der Markt zur Erstellung der Brennstäbe noch deutlich enger ist! Mir ist aber keine gelistete Firma bekannt und der Hebel ist dort sicher nicht so groß wie bei denen die es aus der Erde buddeln - es sei denn sie können ihre Kapazitäten verauktionieren. Dann wären sie sogar sehr interessant!


  • Kurzes update zu Uran: Uranpreis läuft schön sanft nach oben. Uranminen ebenso. Meine Western Uranium heißt nun Western Uranium & Vanadium, da sie auch einen sehr hohen Vanadiumanteil besitzen und beide Rohstoffnotierungen sind gut am steigen - entgegen einigen anderen Rohstoffnotierungen (z.B. Dr Copper). Mein Investment hat sich bereits mehr als verdoppelt. Hätte nicht damit in so kurzer Zeit gerechnet.


    Kurze Zusammenfassung zur aktuellen Marktlage:

    https://www.streetwisereports.…ium-price-must-go-up.html

  • Mal wieder was aus dem Kreis "hoffnungslose Dinosaurier" ;):


    Der Uranpreis klettert still und leise weiter.


    Diese ganzen kleinen Klitschen sind ja nichts für mich, weil ich es beim besten Willen nicht einschätzen kann was da Hype, Fraud oder Realität ist.


    Aber z.B. cameco als Marktführer sieht mittlerweile sehr interessant aus.

    Enorme relative Stärke, da vom Einbruch 2018 null tangiert. Schön un-korreliert zum Gesamtmarkt.


    Vielleicht ein guter Zeitpunkt die mal genauer anzusehen?


    Meinungen?


    pasted-from-clipboard.png

  • Das gibt natürlich ne Menge Karmapunkte.


    Atomraketen werden ja keine mehr abgerüstet, eher wieder auf-. Angeblich sollen ja soviele A-Kraftwerke im Bau sein, dass der Preis irgendwann durch die Decke gehen soll. Aber werden die auch fertig und gehen die in Betrieb? Wenn in Frankreich mal eins hoch geht, bei denen wären die Million Jahre als nächstes um, dürfte der Enthusiasmus wieder stark nachlassen.

    Auch unsere Gedanken sind wircksame Factoren des Universums. Novalis


    Aus aktuellem Anlass: Government and banks are joined at the hip.

  • Ich pack's mal hier rein:

    https://www.sustainability-tim…-need-more-nuclear-power/

    Bill Gates

    https://www.gatesnotes.com/Abo…Gates/Year-in-Review-2018



    Nuclear Pride ist auch eine sehr interessante Bewegung. Langsam kommt endlich wieder etwas positiver Schwung in die Technologie.

  • Ich komme zunehmend zur Überzeugung dass der Uranpreis am Beginn eines langen zyklischen Anstiegs stehen sollte.


    - Investitionen in Minen gering die letzten Jahre

    - Anzahl Reaktoren stark steigend

    - zusätzlich befeuert durch Abkehr von Kohle (und bald Öl?)

    - Klimawandel könnte im Rahmen einer Risikoabwägung zu einer Neubewertung von AKW führen

    - Irgendeine Grundlast wird nötig sein in Zeiten von Solar und Wind

    - Abrüstung scheint (leider) erstmal zu Ende zu sein


    Ich bin persönlich eher skeptisch ggü. AKWs, aber auch nicht so negativ dass ich ablehne in Uran zu investieren (NIMBY-mäßig halt 8o) .


    Und genau das möchte ich jetzt tun.


    Habt ihr eine Empfehlung für ein geeignetes Vehikel, wenn ich mit Horizont 5 Jahre auf einen steigenden Uranpreis setzen will?


    - Optionen (vermutlich zu teuer?)

    - Cameco als Marktführer (wenig Hebel? Nicht total billig)

    - kleiner Klitschen wie Fission oder Western (da blick ich wenig durch, hab immer die Befürchtung einer Pommesbude zu verfallen die abschmieren kann obwohl Uran steigt...aber Einschätzungen dazu willkommen)


    Danke


    wp