Börsengurus, Dummschwätzer oder Verbrecher ??

  • Soweit ich sehe gar nicht? (bzw. implizit in der MarketCap - weil Aryzta das nicht als Debt ausweist...)

    Net debt habe ich hier her: https://www.aryzta.com/wp-cont…/2018/03/Presentation.pdf (seite 30ff)

    Die Convertibles sind da soweit ich das sehe ich nicht drin...


    Je nachdem wie man das handhabt also noch etwas höhere Marketcap (bei Dilution) oder eben Net Debt (wenn sie rückzahlen)...

    Value investing is at its core the marriage of a contrarian streak and a calculator - Seth Klaman

  • https://www.presseportal.de/pm/82125/3944984


    Berliner Crypto-Krimi: Gründerteam verklagt Envion-CEO Woestmann wegen Firmenraub

    Eines der erfolgreichsten deutschen Start-Ups sammelt 100 Mio USD ein - und wird dann rechtswidrig enteignet


    Zitat

    Das ICO verlief äußerst erfolgreich: Es wurden rund 100 Mio USD an Investorengelder im wesentlichen in Crypto-Währungen eingesammelt. Während das Gründerteam praktisch Tag und Nacht an der Umsetzung des Unternehmensziels arbeitete, verfolgte Woestmann offenbar andere Interessen. Die Gründer forderten mehrfach erfolglos um die Übertragung ihrer Anteile, allerdings vergebens.


    Stattdessen verstieß Woestmann in der Folge gegen die geschlossenen Vereinbarungen. In Zusammenarbeit mit seinem Rechtsberater, dem Berliner Rechtsanwalt Thomas van Aubel, gegen den das Gründerteam ebenfalls juristische Schritte eingeleitet hat, nahmen die beiden vertragswidrig und eigenmächtig eine Kapitalerhöhung vor, ohne das Gründerteam zu informieren; Übernehmer der Kapitalerhöhung war eine Gesellschaft des Rechtsanwalts Thomas van Aubel. In Folge dessen schmolz durch die Verwässerung der Anteil des Gründerteams auf 33 %. Damit war das Gründerteam plötzlich nicht mehr "Herr im eigenen Haus", während nun die Gesellschaft des Berliner Rechtsanwalts Thomas van Aubel zusammen mit der Gesellschaft von Woestmann plötzlich Mehrheitsaktionäre waren.

    Gründer Michael Luckow: "Die Envion AG gehört dem Gründerteam. Woestmann und van Aubel haben uns die Firma rechtswidrig entwendet. Das Team hat bisher alles dafür getan, um die Unternehmensziele zu erreichen, so wie wir es den Investoren versprochen haben. Von Woestmann haben die Investoren in vergangener Zeit hingegen nicht viel gehört und gesehen."

  • http://www.clearstream.com/cle…s/settlement/d18044/97744


    Böse böse...


  • Ich denke das pass hier sehr gut rein.


    Ein Artikel auf stimme.de mit dem Titel "Regionalen Betrieben fehlen weiter Fachkräfte"

    Alles soweit so gut. Es werden bekannte Punkte angesprochen.

    Aber der letzte Satz schiesst eigentlich den Vogel ab:


    "...Daneben hoffen die Kammervertreter auf ein modernes Zuwanderungskonzept − und darauf, dass die Anreize zur Frühverrentung vermindert werden."


    Meine Interpratation: Der "Esel" soll bis zum Umfallen weiterarbeiten und bloß nicht auf die Idee kommen frühzeitig finanziell unabhängig zu werden.


    Diese Denke zeigt doch , dass die Wirtschaft gar kein Interesse an "selbständig" denkenden Menschen hat.

    Lidl , Bechtle & Co in meiner Region brauchen Soldaten, die einfach ausführen sollen. (Lidl "züchtet" ja bereits durch seine Kooperation mit der Phorms Schule seinen eigenen Nachwuchs. Von der Kinderkrippe bis zum Dualen Studium alles dabei)


    https://www.stimme.de/heilbron…kraefte;art140897,4049370

  • Der Fachkräftemangel im IT und anderen Bereichen ist in erster Linie eine Frage des Preises. Firmen die keine marktgerechten Gehälter / Stundensätze zahlen wollen oder zahlen können beklagen sich regelmässig.

    First focus on risk, before focus on return! (Seth Klarman)

  • Wir sehen einen langen ökonomischen Aufschwung - aber anders als in früheren Konjunkturzyklen bleibt die Auswirkung auf die Löhne bzw. die Arbeitskonditionen allgemein gering. Also kann der Leidensdruck der Unternehmen, der Wettbewerb um die Fachkräfte noch nicht sonderlich hoch sein, Daher fällt das für mich unter PR-Geklingel.


    Davon abgesehen erwarte ich aber eh eine steigende Altersbeschäftigung. Die Lebenserwartung steigt immer noch, daher wird der Bedarf an einer längeren Lebensarbeitszeit weiter steigen - sonst zerlegt es die Rentensysteme.
    Ebenso wird der gesundheitliche Zustand beim Einstieg in die Rente eher immer besser, daher ist eine längere Arbeitszeit für viele möglich, ja sogar attraktiv.

    "(vii) His first priority would be reservation of much time for quiet reading and thinking, particularly that which might advance his determined learning, no matter how old he became; and
    (viii) He would also spend much time in enthusiastically admiring what others were accomplishing."


    (Ausschnitt aus Charlie Mungers Jobbeschreibung für den Chairman von Berkhire Heathaway, BH-Aktionärsbrief anno 2015)

  • Zitat

    "...Daneben hoffen die Kammervertreter auf ein modernes Zuwanderungskonzept − und darauf, dass die Anreize zur Frühverrentung vermindert werden."


    Meine Interpratation: Der "Esel" soll bis zum Umfallen weiterarbeiten und bloß nicht auf die Idee kommen frühzeitig finanziell unabhängig zu werden.


    Ich habe in der letzten Zeit eigentlich eher das Gegenteil erlebt: Ältere Mitabreiter werden "Unsaft" in die Frühverrentung abegschoben obwohl sie eigentlich gerne weiter gearbeitet hätten. Grund: Ältere Mitarbeiter sind teurer und die Frührente zahlt das Kollektiv. Die älteren werden dann mit jungen, "leistungsbereiten" Mitabeitern ersetzt die auch nicht aufmucken wenn sie am Wochenende ins Büro müssen.


    Deswegen bin ich der Meinung dass diese Interpretation nicht richtig ist und dass in vielen Deutschen Firmen das Gegenteil zutrifft: Ältere, unflexible Mitarbeiter sollen möglichst früh weg.


    Interessanterweise sehe ich immer mehr Fälle, wo Frühverrentete dann teilweise sehr erfolgreich wieder eigene Unternehmen gründen.

  • Ich teile MMIs Beobachtung.


    Allerdings stimmt auch ein Teil der Beobachtungen von mobilpage:

    Besagte junge, günstige und "leistungsbereite" Mitarbeiter werden durchaus gerne nämlich "international", zB aus Osteuropa besetzt.
    Gerne auch mit Zeitverträgen, die dann so oft wie möglich verlängert werden, aber "leider" oft nicht in Festanstellung münden.

    Mehrfach beobachtet.


    Von daher der Ruf nach einer "moderner Zuwanderungsregelung".

    Heißt für mich übersetzt:
    "Lasst billige Fachkräfte rein, die dann aber bitte nicht zu viele Ansprüche stellen sollen, und sich wieder verkrümeln bevor sie teuer und lästig werden".


    Im Silicon Valley läuft das übrigens (auf entsprechend hohen Niveau, und mit Indern und Chinesen statt Osteuropäern) genauso. Druckmittel dort die Arbeitserlaubnis.


    wp

  • Ich denke Der Herr Max Otte hat den Namen "Dummschwätzer" verdient:


    Er preist sich mit seinem PI Global Value Fund als Valueinvestor an.

    In seinem Fonds ist Game-Stop an 4.Position .

    Gleichzeitig meint er in einem Wallstreet-online Artikel, dass Game-Stop ein ein "Zock" sei.


    Ich denke Zocken und einen auf Buffet machen passt nicht so ganz.


    "GameStop bleibt ein Zock"


    https://www.wallstreet-online.…p-comic-helden-turnaround


    http://www.ifm.li/tools/getPDF.aspx?id=1044172

  • Antizyklischer Einstieg bei David Einhorn?

    Interessanter Bericht über die aktuelle Situation bei Greenlight .

    Ytd -18% und die Investoren fliehen in Scharen.

    Er hat auch das Pech Werte zu shorten, die dieses Jahr extrem performen:


    "He told investors in an early 2018 presentation, one investor said, that he had been shorting stocks including Amazon.com, Athenahealth and Netflix, stocks that are up more between 19% and 103% this year — a short position loses value when the underlying stock rises. Brighthouse Financial, Greenlight’s second-largest holding as of March 31 according to its securities filings, is down 31% this year."



    "‘This is unbelievable’: Hedge fund star dims, and investors flee

    After more than a decade of winning and unconventional behavior, David Einhorn’s Greenlight Capital has shrunk by half"


    https://www.fnlondon.com/artic…d-investors-flee-20180705

  • Bondboard gehackt, versuchte Erpressung...

    Klingt nach einer spannenden Geschichte. Ich besuche das Board nur sehr sporadisch, was wurde denn da letztens "kontrovers" diskutiert?


  • Nicht ganz überraschend: Der Zukunftsfonds läuft nicht ganz so toll:


    https://www.handelsblatt.com/f…ragezeichen/22972494.html


    Zitat

    gewachsen.

    In den vergangenen zweieinhalb Monaten investierten Anleger über die extra für das Projekt gegründete Deutsche Fondsgesellschaft (DFG) lediglich circa 2,5 Millionen Euro. Das Gesamtkapital liegt jetzt bei 14,5 Millionen Euro. „Ich bin nicht unzufrieden, wir sind ja erst seit kurzer Zeit wirklich am Markt“, sagt Fischer, einstmals jüngster Vorstand der Dresdner Bank, auf dem Banken-Gipfel des Handelsblatts. Bislang steht der Ratingagentur Morningstar zufolge unterm Strich ein Verlust von 1,4 Prozent – das ist kritisch, meinen Experten. Die Verantwortlichen hingegen glauben weiter fest an den Erfolg ihres Projekts.

    „Er steht im Gegensatz zur Verkaufsstory, auch wenn die Initiatoren einen Risikohinweis geben“, sagt Matthias Hübner, Fondsexperte bei der Beratungsfirma Oliver Wyman, über den Promi-Fonds. Ein Sparbuch habe schließlich keine negative Rendite.

  • passt ja prima ins Bild (aus einem w:o Post zur HV von Naga)


    Zitat


    "Es waren nur etwa 40 Aktionäre vertreten - also ein ganz kleiner Kreis - wirkliche Investoren habe ich nicht ausmachen können. Das Ganze war bislang eine einzige Abzocke, die darauf basierte, dass die meisten Kleinanleger das Kleingedruckte im Emissionsprospekt nicht gelesen haben und leichtgläubig den Aussagen zu den angeblich so erfolgreichen Produkten geglaubt haben. Auch dieses Jahr wird man noch dicke rote Zahlen schreiben. Die Anzahl der registrierten Kunden ist zwar deutlich gestiegen gegenüber dem Vorjahr. aber die sorgen für viel zu wenige Erlöse - einzig die NAGA Exchange und die Möglichkeit, bald nicht nur cfd handeln zu können sondern echte Stocks könnte die Company im September nach vorne bringen. Besonders peinlich war, dass einer der Insider tatsächlich NAGA-Aktien zu einem viel höheren als dem aktuellen Kurs verkauft hat und das unter Verstoß gegen die Meldeverpflichtungen wie man dort einräumen musste."


    https://www.wallstreet-online.…se-scale#beitrag_58597347

  • Im Bundesanzeiger unter "Beteiligungen im Baltikum" findet man eine seltene Spezies:

    "Bekanntmachung durch Aktionär gemäß § 122 Abs. 3 AktG zur Erweiterung der Tagesordnung der ordentlichen Hauptversammlung"
    mit recht umfangreichen und interessanten Inhalt. Eine bekannte Bonner Kanzlei soll sich dann auch mit der Angelegenheit befassen.

    Ich bin gespannt ob man die Bande irgendwann mal zur Strecke bringt.