Börsengurus, Dummschwätzer oder Verbrecher ??

  • witzig in dem Artkiel finde ich folgenden Satz gleich am Anfang:


    "Jetzt ist es offiziell: Eine Gruppe Topmanager hat beim Möbelkonzern Steinhoff über Jahre hinweg systematisch Transaktionen generiert, um im großen Stil die Bilanzen zu fälschen..."


    Sind das jetzt Top-Manager oder Top-Betrüger?

    Kein "Entweder oder", ein "Sowohl als auch"!
    Die Gehälter waren Top, also Top-Manager.
    Die Betrugsfolgen waren Top, also Top-Betrüger.


    Wahre Exzellenz kann auf mehreren Ebenen mitspielen. ;-)


    Edith: Wer sind eigentlich die TOP-Buchprüfer, die das über viele Jahre immer wieder übersehen haben?
    Ich gehe doch mal davon aus, dass angesichts dank ihres Gehaltes auch das "TOP" redlich verdient haben.

    "(vii) His first priority would be reservation of much time for quiet reading and thinking, particularly that which might advance his determined learning, no matter how old he became; and
    (viii) He would also spend much time in enthusiastically admiring what others were accomplishing."


    (Ausschnitt aus Charlie Mungers Jobbeschreibung für den Chairman von Berkhire Heathaway, BH-Aktionärsbrief anno 2015)

  • Man kann dem Reich zumindest nicht vorwerfen, nicht kreativ zu sein (beim ausplündern):

    https://www.merkur.de/lokales/…ed-reich-ab-12184954.html


    Quote


    Ebenso berichtete das Gemeindeoberhaupt darüber, dass sich Aufsichtsratsmitglied Reich von der Seilbahn ein Darlehen zwischen 150 000 und 300 000 Euro habe geben lassen. Die Rückzahlung soll laut Hornsteiner folgendermaßen erfolgen: 10 000 Euro in bar, der Rest über Arbeitsleistung – 100 Euro die Stunde. Den Zuschauern rief der Bürgermeister entgegen: „Jetzt können Sie sich vorstellen, dass der Markt Mittenwald nicht glücklich ist, wenn er eine Kapitalerhöhung zeichnen soll.“

  • https://www.gomopa.net/Pressemitteilungen.html?id=2690


    Cum-Ex-Razzia bei Börsenhändler Thorsten Wagner - GDT Global Derivative Trading GmbH Lehrte (Easy Software, Mologen,...)

    Quote

    Wagners Firma GDT Global Derivative Trading Gmb dreht an der Börse ein großes Rad.

    Wagner soll die Deals über sein Frankfurter Büro abgewickelt haben. Riesige Summen sind nicht unüblich bei sogenannten Day-Tradern, die ihre Gewinne oft aus winzigen Kursunterschieden ziehen.
    Wagner war über die Jahre allerdings ungewöhnlich erfolgreich.
    Die Ermittler der hessischen Generalstaatanwaltschaft vermuten nun offenbar, dass dies nicht am besonderen Geschick von Wagner lag, sondern am besonderen Gewinngaranten bei Cum-Ex-Geschäften: der Staatskasse.

  • Neben "staramba" jetzt auch diese mehr als seltsame "Limes Schlossklinik" die über mehrere Kanäle gepusht wird und über die es streng genommen keine belastbaren Informationen gibt.

    http://www.aktiencheck.de/exkl…ner_Aktienanalyse-9091933

    Von dem Herrn Glaser (Verfasser der oben verlinkten Jubelhymne) bin ich eigentlich auch besseres gewohnt.


    https://www.limes-schlosskliniken.de/investor-relations/ (Da fühlt man sich doch toll informiert. Satzung? Vorstand? Aufsichtrat? Geschäftsplan?)

    Es gibt zwar weiterhin keinen Geschäftsbericht, keine Satzung oder Informationen zum Aufsichtsrat oder dergleichen - aber immerhin eine Einladung zu einer Hauptversammlung:

    https://www.limes-schlossklini…r-V%C3%96-am-2_5_2019.pdf

    Was mangelhafte Kommunikation mit Investoren angeht, holen sie sich ja jemanden der genau ins Profil passt in den Aufsichtsrat X/

  • Hast Du beide Firmen mal kontaktiert?


    Zumindest bei der einen habe ich nicht das Gefühl das gemauert wird und keine Informationen gegeben werden?

    Value investing is at its core the marriage of a contrarian streak and a calculator - Seth Klaman

  • Nein, weder das eine noch das andere.

    Aber ich bin halt noch altmodisch und finde dass alle Aktionäre gleich behandelt werden sollten - also dass auch wichtige Informationen allen zur Verfügung stehen sollten. Ich möchte keine exklusiven Informationen, die andere dann wieder nicht haben. Dafür gibt es Insider-Regeln.

    Direkt kann man die beiden nicht vergleichen, bei Limes gibt es ja quasi Null informationen. Wundert mich auch dass euer Vorstand da jetzt mitmacht - aber vielleicht irre ich ja und es ist die von Prior und Glaser propagierte Goldgrube (ich werde jedenfalls ohne jegliche Informationen über das Unternehmen die Finger davon lassen).

    Aber bei Columbus bin ich ehrlich gesagt immer noch angesäuert über die (nicht-)Kommunikation nach der Ankündigung einer geplanten Kapitalerhöhung, die dann nie kam (was zumindest bei mir für deutliches Unbehagen sorgte), um dann "aus dem Blauen Himmel heraus" nach monatelanger Funkstille den Verkauf des Geschäfts zu verkünden. Eine kurze Meldung dass man keine KE mehr plant oder für nötig hält hätte ja gereicht.

    Naja, water under the bridge...

  • Ich bin auch sehr altmodisch was diese Philosophie angeht. Allen Aktionäre müssen den gleichen Informationen haben und alles andere ist unakzeptabel.


    Limes habe ich keine Ahnung zu - und will ich auch nicht kommentieren.


    Aber: Wenn Du dich bspw. über diese konkrete Angelegenheit bei Columbus ärgerst würde ich beim Vorstand nachfragen warum das so war. Vielleicht hat er da eine gute Antwort. Das ist ja keine präferierte Information und es gibt möglicherweise gute Gründe warum Dinge passieren wie sie passieren!?


    Was man als öffentlicher Aktionär oft nicht auf dem Schirm hat - ist, dass man bei solchen Ad-Hoc's immer mit einem Bein im Gefängnis steht und das ein echtes Minenfeld ist. Die Bafin ist extrem scharf was solche Meldungen angeht - zurecht.


    Wenn Du eine KE ankündigst und dann in Verhandlungen um eine Corporate Transaction gehst wäre es geradezu dumm dann eine Meldung zu machen. Sprich die Company wird sich von einer Meldung befreit haben - weil der Verkauf des Geschäfts angebahnt wurde. Wahrscheinlich hätte man die KE bei einem Durchfallen des Deals trotzdem durchziehen müssen. Das dann abzusagen - ohne zu erklären warum - hätte Dich ebenso geärgert.

    Value investing is at its core the marriage of a contrarian streak and a calculator - Seth Klaman

  • Bei Columbus habe ich mich auch geärgert, allerdings über mich selbst - dass ich nicht das Durchhaltevermögen hatte, bis sich die Situation geklärt hat bzw damals nicht den Kontakt zum Vorstand aufgenommen habe.

    Im Januar hatte ich ein langes Telefonat mit dem Vorstand, sehr offen und sehr positiv.

    Ich kann mich nicht beschweren und bin wieder investiert, trotz der Unsicherheiten der weiteren Entwicklung.

  • Post by jerobeam ().

    This post was deleted by the author themselves: del ().
  • https://dgap.de/dgap/News/adho…itglieder/?newsID=1146177

    Quote

    In dem von der Gesellschaft eingeleiteten Schadensersatzverfahren gegen ihren ehemaligen Vorstandssprecher Gereon Neuhaus und ihren ehemaligen Aufsichtsratsvorsitzenden Manfred A. Wagner im Zusammenhang mit dem Komplex "SBR" hat das Landesgericht Duisburg mit Urteil vom 29. April 2019, der Gesellschaft heute bekanntgegeben, Herrn Neuhaus und Herrn Wagner als Gesamtschuldner zur Zahlung von Schadensersatz in Höhe von EUR 1.022.676,03 nebst Zinsen sowie den Beklagten Gereon Neuhaus darüber hinaus zu Schadensersatzzahlungen in Höhe von weiteren insgesamt EUR 414.452,05 nebst Zinsen verurteilt. Die Gesellschaft hatte 2015 Klage gegen ihre beiden ehemaligen Organmitglieder auf Schadensersatz in Höhe von rund EUR 1.500.000,00 wegen unberechtigter Zahlungen, die an die inzwischen insolvente sbr health IT GmbH veranlasst wurden, erhoben


    (Achtung: den verurteilten ex-AR Manfred Wagner nicht mit dem ebenfalls "umstrittenen" Großaktionär Thorsten Wagner verwechseln, der Fehler ist mir im vorigen Posting unterlaufen...)