Leerverkäufe - Ideensammlung

  • Der Schweighöfer und Konsorten scheinen schon Ihren Schnitt gemacht zu haben:


    https://www.sharedeals.de/pant…-bei-schweighoefer-aktie/


    Zitat

    Mehr als erwähnenswert ist, dass BlackMars im Laufe des Jahres frühzeitig seinen Anteilsbesitz an der Mutterholding Pantaflix AG abbaute – zu hohen Kursen. Nach eigenen Angaben besitzt BlackMars „keine Mehrheitsbeteiligung“ (>50%) mehr, jedoch weiter mehr als jeden „vierten Teil der Aktien“. Auf der Pantaflix-Homepage wird noch ein Bestand von „rund 60%“ ausgewiesen.

    Wie wir wissen, müssen Stimmrechtsmitteilungen nur bei Erreichen der Schwelle von 30 und 50% gebracht werden, nicht aber dazwischen. Aufgrund dieser Konstellation scheint es gut möglich, dass der Großaktionär hier selbst mit dem Kurs spielt. Auch ist es naheliegend, dass BlackMars in absehbarer Zukunft noch einmal als Kapitalgeber fungiert.

    Falls Sie kein Aktionär sind und Schweighöfer-Filme ohnehin peinlich finden, dann bleibt im Streaming-Segment vermutlich Netflix die bessere (und für Aktionäre wohl nervenschonendere) Wahl.

  • Ja, natürlich. Die Aktie wird hoch gepusht und dann kommt die Kapitalerhöhung und Altaktionäre drücken auch was ab. Dann im Markt noch verkaufen - immer das gleiche.


    Was mich eher schockiert ist, dass eigentlich professionelle Investoren wie Allianz und FPM da engagiert sind...und Kohle versemmeln.


    Also jeder der eine Allianz Versicherung (Leben oder Kranken) hat, Glückwunsch, eure Rendite könnt ihr beim Schweighöfer & Co abholen.


    pasted-from-clipboard.png

  • Die haben ein extrem sportliches KGV, jetzt sogar negativ.

    »In meinem Alter begreife ich, dass Zeit mein kostbarster Besitz ist.«
    »Freiheit bedeutet, dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen.«
    »Eine Aktie zu verkaufen die fällt, ist in etwa so, als ob man ein Haus für 100.000 Dollar kauft und es verkauft, sobald jemand 80.000 Dollar dafür bietet.«
    Buffett

  • und super kundenfreundlich sind die auch. Berichten zufolge kann ein ein Anruf bei der Hotline genügen: "Das Shirt hat eine leicht andere Farbe als ich dachte, was soll ich tun, zurückschicken?" Und schwupps erhält man 50% des Kaufpreises erstattet. Hauptsache, der Kunde schickt nichts zurück. Cash oder Umsatzzahlen scheinen wichtig. Aber ob solche eine Strategie eher dem Ergebnis oder dem Stillhalten der Teilhaber nutzt?


    Falls es interessiert, die haben ganz schicke LEGO-Wear für Kids :-)).