Leerverkäufe - Ideensammlung

  • Der Schweighöfer und Konsorten scheinen schon Ihren Schnitt gemacht zu haben:


    https://www.sharedeals.de/pant…-bei-schweighoefer-aktie/


    Zitat

    Mehr als erwähnenswert ist, dass BlackMars im Laufe des Jahres frühzeitig seinen Anteilsbesitz an der Mutterholding Pantaflix AG abbaute – zu hohen Kursen. Nach eigenen Angaben besitzt BlackMars „keine Mehrheitsbeteiligung“ (>50%) mehr, jedoch weiter mehr als jeden „vierten Teil der Aktien“. Auf der Pantaflix-Homepage wird noch ein Bestand von „rund 60%“ ausgewiesen.

    Wie wir wissen, müssen Stimmrechtsmitteilungen nur bei Erreichen der Schwelle von 30 und 50% gebracht werden, nicht aber dazwischen. Aufgrund dieser Konstellation scheint es gut möglich, dass der Großaktionär hier selbst mit dem Kurs spielt. Auch ist es naheliegend, dass BlackMars in absehbarer Zukunft noch einmal als Kapitalgeber fungiert.

    Falls Sie kein Aktionär sind und Schweighöfer-Filme ohnehin peinlich finden, dann bleibt im Streaming-Segment vermutlich Netflix die bessere (und für Aktionäre wohl nervenschonendere) Wahl.

  • Ja, natürlich. Die Aktie wird hoch gepusht und dann kommt die Kapitalerhöhung und Altaktionäre drücken auch was ab. Dann im Markt noch verkaufen - immer das gleiche.


    Was mich eher schockiert ist, dass eigentlich professionelle Investoren wie Allianz und FPM da engagiert sind...und Kohle versemmeln.


    Also jeder der eine Allianz Versicherung (Leben oder Kranken) hat, Glückwunsch, eure Rendite könnt ihr beim Schweighöfer & Co abholen.


    pasted-from-clipboard.png

  • Die haben ein extrem sportliches KGV, jetzt sogar negativ.

    »In meinem Alter begreife ich, dass Zeit mein kostbarster Besitz ist.«
    »Freiheit bedeutet, dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen.«
    »Eine Aktie zu verkaufen die fällt, ist in etwa so, als ob man ein Haus für 100.000 Dollar kauft und es verkauft, sobald jemand 80.000 Dollar dafür bietet.«
    Buffett

  • und super kundenfreundlich sind die auch. Berichten zufolge kann ein ein Anruf bei der Hotline genügen: "Das Shirt hat eine leicht andere Farbe als ich dachte, was soll ich tun, zurückschicken?" Und schwupps erhält man 50% des Kaufpreises erstattet. Hauptsache, der Kunde schickt nichts zurück. Cash oder Umsatzzahlen scheinen wichtig. Aber ob solche eine Strategie eher dem Ergebnis oder dem Stillhalten der Teilhaber nutzt?


    Falls es interessiert, die haben ganz schicke LEGO-Wear für Kids :-)).

  • Was haltet ihr von Short Immobilienwerte?


    Investmentthese wäre:

    - Dass die Immo-Preise sich nicht in dem vom Markt erwarteten Maß positiv weiter entwickeln, sondern in einer Rezession stagnieren oder sogar leicht sinken

    - Der Markt scheint Immos weiterhin als "sicherer Hafen" zu sehen. Wie lange noch nachdem das jetzt seit 10 Jahren so läuft?

    - Die Immo-Werte hätten in diesem Fall noch einiges an Verlusten "nachzuholen". zB. liegt Vonovia yoy bei ca. +-0

    - Die implizite Vola ist noch recht gering, Optionen daher recht günstig


    Meinungen?


    wp

  • Wie gut sind deine Short-Erfahrungen, dass du dich gerade an Immowerte wagen willst?

    Shorten ist eine andere Nummer als "Vorsicht mit dem Kauf", gerade weil hier die Zeit aktiv gegen einen spielt. (Stichwort Inflation bei direkten Shorts, Stichwort Zeitkomponente bei den in der Höhe des Risikos gedeckelten Puts)


    Die Stärke von Immos liegt m.E. (sofern die Wohnungsnachfrage besteht) im relativ gesicherten Einnahmestrom der Mietwohnungen, der auf längere Zeit das "dead man walking"-Phänomen ermöglichen sollte, wenn zykliche Industrien schon lange am Nachfrageeinbruch zugrunde gegangen sind. Eine brutal zusammengekürzte Instandhaltung in Notzeiten lässt zwar mit der Zeit den Wert der Wohnungen sinken, aber die Fähigkeit der Verzögerung eines Offenbarungseids ist schon sehr massiv, länger als in den meisten anderen Industrien.

    Siehst du Betrügereien mit der Chance des Auffliegens?

    Siehst du akute CF-Probleme mit dem Risiko nicht zu bedienender Kredite?

    Sind die Unternehmen auf Cashflow durch Immoverkäufe angewiesen, um die dringendsten Ausgaben realisieren zu können?

    Oder worauf würdest du bei deinen Shortwetten den Trigger für die abschätzbare Zeitkomponente sehen?


    PS: Als bekennender Antizykliker bist du doch der Experte für die Bewertung hochzyklischer Industrien.
    Warum schaust du dich dort nicht nach ShortIdeen um? Da dürfte ein Nachfrageeinbruch doch viel schneller (und daher zeitlich klarer kalkulierbarer) wirken.

    "(vii) His first priority would be reservation of much time for quiet reading and thinking, particularly that which might advance his determined learning, no matter how old he became; and
    (viii) He would also spend much time in enthusiastically admiring what others were accomplishing."


    (Ausschnitt aus Charlie Mungers Jobbeschreibung für den Chairman von Berkhire Heathaway, BH-Aktionärsbrief anno 2015)

  • Meiner Meinung nach werden die Zinsen in Euroraum weiter niedrig bleiben, die Politik keine sinnvollen Ideen haben, um den Wohnungsengpass in gefragten Lagen zu entschärfen und ansonsten gute Zusammenfassung von Al.

    Ich bleib bei Immos draußen aber shorten würde ich nicht.

  • Sagen wir so, ich habe mittlerweile meinen Comfort-Level gefunden was das Shorten angeht.

    Auf Immos bin ich gestoßen als ich nach den bisher verschont gebliebenen Sektoren geschaut habe.


    Der potentielle Trigger ist (wie meistens bei mir) die antizyklische Psychologie:
    Will sagen, die von dir völlig korrekt genannten Vorzüge von Immos sind im Markt allgemein anerkannt und geben allen noch dort investierten das Gefühl auf sicherer Basis zu stehen. In einem Markteinbruch kommen aber früher oder später meist alle Branchen unter die Räder.

    Der Auslöser könnte z.B. sein dass das Gewinnwachstum stagniert, in einer Flagship-Stadt die Preise sinken, plötzlich der Wegzug von in DE arbeitenden ausländischen Mietern befürchtet wird oder auch nur liquidiert wird im Rahmen von ETF Verkäufen etc.


    Wie gesagt, Optionen auf Immoaktien sind eben auch entsprechend günstig.


    Andersrum gefragt:

    Wie wahrscheinlich ist es, dass sie dauerhaft einer weiteren Eintrübung der Konjunktur und der Börse widerstehen?

  • Vonovia hat einen intakten Trend. Es könnte vorteilhafter sein, erst wenn der Trend gebrochen ist, zu shorten, als auf den Bruch des Trends zu spekulieren.


    Mal auf die Schnelle ohne Gewähr


    511,1 Mio Aktien; 394.000 Whng; 14 Mrd Schulden; 2,524 Mrd Gewinn


    52.000 Marktkap. pro Wohnung bei 1.300 Aktien; jede Wohnung mit 35.000 Schulden und 6.400 Gewinn.


    Davon jetzt eine Zeitreihe könnte vielleicht erhellen.



    Auch unsere Gedanken sind wircksame Factoren des Universums. Novalis


    Aus aktuellem Anlass: Government and banks are joined at the hip.

  • Eine ungewöhnlich harsche Trennung. Nur 3 Tage, kein Wort des Danks, kein Wort der Erklärung.

    Zitat

    Pressemitteilungen vom 29.12.2018

    Ad-Hoc-Mitteilung: Die CORESTATE Capital Holding S.A. beendet die Zusammenarbeit mit dem Vorstandsvorsitzenden Dr. Michael Bütter und hebt den Anstellungsvertrag zum Jahresende auf.

    Die Aufgaben des Vorstandsvorsitzenden werden bis auf weiteres von den beiden Vorstandsmitgliedern Lars Schnidrig und Thomas Landschreiber fortgeführt. Lars Schnidrig übernimmt interimistisch die Funktion des Vorstandsvorsitzenden.

    Die Trennung von Herrn Dr. Bütter steht nicht in Zusammenhang mit der operativen Entwicklung oder der strategischen Ausrichtung des Unternehmens. Die im November 2018 erhöhte Prognose und die Dividendenindikation für das Geschäftsjahr 2018 bestehen unverändert. [...]

    https://www.corestate-capital.…sammenarbeit-mit-michael/


    So etwas habe ich lange nicht mehr gelesen, das könnte morgen ein Kursmassaker bei dem Wert einleiten, der nach dem offiziellen Zahlenwerk schon jetzt augesprochen günstig ist. Hat jemand eine Idee, was hinter dieser AdHoc stehen kann? (Gerne auch per PM)


    PS: Mir selber wäre Corestate eh nicht geheuer gewesen, weil der Ruf der Firma sowohl bei den Mietern = Endkunden ("Heuschrecke") als auch bei den Mitarbeitern (siehe bei Kununu die Berichte vor dem Sommer 2018, die Lobeshymnen der letzten Monate haben Fakegeschmack) ziemlich grausam ist, das enthält Potential für versteckte Problembomben. Zusammen mit dem Kursverfall der letzten Monate trotz Prognoseanhebungen und dieser abrupten Entlassung riecht das ziemlich merkwürdig.

    "(vii) His first priority would be reservation of much time for quiet reading and thinking, particularly that which might advance his determined learning, no matter how old he became; and
    (viii) He would also spend much time in enthusiastically admiring what others were accomplishing."


    (Ausschnitt aus Charlie Mungers Jobbeschreibung für den Chairman von Berkhire Heathaway, BH-Aktionärsbrief anno 2015)

  • "(vii) His first priority would be reservation of much time for quiet reading and thinking, particularly that which might advance his determined learning, no matter how old he became; and
    (viii) He would also spend much time in enthusiastically admiring what others were accomplishing."


    (Ausschnitt aus Charlie Mungers Jobbeschreibung für den Chairman von Berkhire Heathaway, BH-Aktionärsbrief anno 2015)