Schumag 721670

  • Hallo,


    zu Schumag haben wir noch keinen Thread. Ich bin auf den Wert gestossen, weil memyselfandi sie ins Leserdepot genommen hat.


    Schumag ist ein Maschinenbauer aus Aachen. Und das machen sie laut homepage http://www.schumag.de:


    * Kombinierte Ziehmaschine für Stahl- und NE-Metalle
    * Anlagen für die Kupferrohrindustrie
    * Schleif- und Poliermaschinen
    * Schälmaschinen
    * Zweiwalzen- / Mehrwalzenrichtmaschinen
    * Einstufen- / Mehrstufenkaltumformer
    * Integrierte Meßsysteme
    * Handlingsysteme
    * Service
    * Präzisionsteile für
    o die Kraftfahrzeugindustrie
    o Feinmechanische Meß- und Anzeigegeräte
    o Haushaltsgeräte
    o Hifi - Video
    o die Gerätetechnik
    * Normteile für
    o Spritz- und Druckgußformenbau
    o Stanzwerkzeugbau
    o Zeichnungsgebundene Präzisionsteile in kleineren Losgrößen


    Der Kurs ist nach 1997 von ueber 30 EUR auf unten 10 EUR abgeschmiert. Unter 10 EUR stehen sie mehr oder weniger seit 2003. Gehandelt wird die Aktie selten. Kursanstieg nach 2003? Fehlanzeige. Dividende? Nee. Turnaround? Vielleicht.


    Vom 12.1.06 gibt es eine AdHoc mit den vorlaeufigen Zahlen zum 30.9.06 :


    -------------------------------
    Schumag AG: Geschäftszahlen 2005/06


    Im Geschäftsjahr 2005/06 hat der Schumag-Konzern, der erstmals seineRechnungslegung für den Berichtszeitraum auf der Grundlage derInternational Financial Reporting Standards (IFRS) erstellt hat, wieder dieGewinnzone erreicht.


    Der Auftragseingang im Konzern betrug EUR 123 Mio und erhöhte sich damit umrund 7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Mit EUR 120 Mio bewegte sich derUmsatz auf Vorjahresniveau. Das im Konzern erzielte Ergebnis vor Steuernbetrug EUR +1,6 Mio und hat sich damit gegenüber dem Vorjahr erheblichverbessert.


    Ausschlaggebend für die positive Entwicklung waren im Geschäftsjahr 2005/06 vor allem die ergriffenen Maßnahmen zur Vermeidung von Abweichungen in derAuftragsabwicklung des Maschinenbaus sowie die kontinuierliche Ausweitungder präzisionsmechanischen Aktivitäten.


    Der Vorstand geht davon aus, im Bereich Maschinenbau die weltweit führendeWettbewerbsposition bei Zieh- und Schälmaschinenanlagen behaupten undweiter ausbauen zu können.


    Da die präzisionsmechanischen Produkte von Schumag vor allem inDieselmotoren für unterschiedlichste Anwendungen eingesetzt werden, istdavon auszugehen, dass mit der Präzisionsmechanik auch das zweite Standbeinder Schumag seine Wachstumstendenzen - trotz weltweit stagnierenderAbsatzzahlen in der Automobil- und Nutzfahrzeugindustrie - weiterfortsetzen wird.


    Der geplante Veröffentlichungstermin für den Konzernjahresabschluss ist der 26.01.2007.


    Aachen, 12. Januar 2007
    ----------------------------


    Frage: Was hatten sie mit der Babcock zu tun? Die BaFin-Datenbank sagt, dass die Babcock-Borsig 80% haelt. Sind diese Anteile noch in der Konkursmasse?


    Die AdHoc oben sieht nach turnaround aus, aber ich habe mal in den Halbjahresbericht zum 31.3.06 geschaut, und da stammt mit 2.8 Mio EUR ein grosser Teil des operativen Cashflows aus der Aufloesung von Rueckstellungen. Das riecht eher nach einem Einmaleffekt. Dem Halbjahresbericht entnimmt man ausserdem, dass sie die Kosten reduziert haben und den Umsatz ca. 10% steigern konnten. Also vielleicht doch ein bisschen turnaround.


    Was haltet Ihr von dem Laden, insb memyselfandi, was ist Dein Hauptkaufargument?


    Viele Gruesse,


    Balkenchart

  • Hallo Balkenchart,


    Schumag stand bei mir schon länger auf der Liste als Turnaround Spekulation. Leider hatte sich der jeweils angekündigte Turnaround immer wieder ins nächste Halbjahr verschoben.


    Schumag war früher mal eine echte Perle, ist dann aber im Rahmen des Babcock Borsig Konkurses total unter die Räder gekommen. U.A. wurden der Firma über das Cashpooling Geld abgezweigt, dass dann auf nimmer-wiedersehen verschwunden ist.


    Neben der Turnaround Spekulation selber ist interessant, dass Schumag nach wie vor in der Insolvenzmasse hängt. D.h. die Firma wird irgendwann zum (hoffentlich) fairen Wert verkauft werden und davon sollten auch die Minderheitsaktionäre profitieren.


    Verwunderlich ist die Tatsache, dass der Turnaround so lange gedauert hat. Für den Maschinenbaubereich sind die Hauptkunden Stahlwerke und die Feinmechanik produziert Teile für Dieselmotoren. Beides also attraktive Absatzmärkte.


    Ich persönlich bin seit mit einer kleineren Position dabei, warte aber noch mit einem größeren Einstieg ab bis die detailierten Zahlen kommen.


    MMI

  • Ein Danke an MMI:


    Ich hatte Schumag auf der watchlist, aber der zugehörige Thread auf w.o wurde historisch und den neuen haber ich nicht mitbekommen.
    Wenn man das Halbjahr 2 hochrechnet, wird Schumag richtig billig.

    Das Drehbuch für den Untergang steht fest - es geht nur noch um den Preis für die beste Maske (H. v. Buttlar)

  • Quote


    Dann meinst du mit "operativer Cashflow" etwas anderes als ich.


    Danke, mein Fehler. Vorzeichen war falsch. Der Posten steht natuerlich mit einem 'Minus' drin, um ihn wieder aus dem Gewinn rauszurechnen.


    Wenn man ganz grob Halbjahr mal zwei rechnet, haben wir also ein KCV von ca 10 (nach krass negativ im Jahr davor).


    Balkenchart

  • So,


    habe gerade den neuen GB zum 30.9.06 durchgesehen und in die Datenbank getippt. Beim Kurs von 11.58 EUR habe ich


    KBV 1.3
    KUV 0.39
    KGV 18
    KEBITDAV 6.6
    KCV operativ 7.9
    Divi: 0
    quick ratio 0.89
    current ratio 1.7
    Eigenkapitalquote 35%
    Umsatzrendite 2.1%
    Gesamtkapitalrendite 2.5%
    Eigenkapitalrendite 7.1%


    Und damit schieben sie sich so gerade in die top 20% hinein (witchdream's Gewichtung ohne RS, egal ob mit EBITDA oder mit operativem cashflow). Beachtlich. Das ist ein ganz huebscher Sprung nach oben.


    Viele Gruesse,


    Balkenchart
    PS: Thom, das KCV ist jetzt sogar korrekt berechnet !!!

  • Ja, incl kurzfristiger Verbindlichkeiten. Was die Leute sich sonst noch so ausrechnen ist


    ROA = return on assets = (Gewinn + Zins auf Fremdkapital) / Bilanzsumme = EBI/Bilanzsumme


    Dabei wird also noch korrigiert um die Summe, die die Fremdkapitalgeber an der Firma verdienen. Das muss ja auch erwirtschaftet werden, und hier wird gemessen, was die Firma bringt und nicht wer es kriegt.


    Greenblatt's zwei Kennzahlen sind


    EBIT/tangible capital employed, wobei tangible capital eployed die Bilanzsumme minus kurzfristige Verbindlichkeiten minus immaterielle Vermoegensgegenstaende ist.


    earnings yield = EBIT/enterprise value, wobei enterprise value die Marktkapitalisierung plus alle verzinsten Verbindlichkeiten enthaelt.


    Also die Schumag hat


    ROA 4.1%
    EBIT/tangible capital employed 3.3%
    earnings yield 3.3% (zufaellig auch)


    So, jetzt reichts mit dem ganzen Kleingedruckten.


    Balkenchart

  • übler Pusherverein, dieses Nebenwertejournal.

    Das Drehbuch für den Untergang steht fest - es geht nur noch um den Preis für die beste Maske (H. v. Buttlar)

  • Halbjahresbericht:


    Auftragseingang +23%
    Auftragsbestand +16%
    Umsatz +12%
    EBITDA +120%
    EBIT von -173TEUR auf +1743 TEUR
    EBT von -977 auf +963 TEUR


    Toll.


    Abgeleitet aus dem im ersten Halbjahr zu
    verzeichnenden Geschäftsverlauf und den
    insgesamt zu erwartenden ansteigenden
    Umsätzen im zweiten Geschäftshalbjahr
    halten wir unsere Zielsetzung, bei planmäßiger
    Abwicklung unserer Aufträge im
    Maschinenbau eine Vorsteuerrendite von
    rd. 3 % erwirtschaften zu können, weiterhin
    für erreichbar.


    Allemallache

    Das Drehbuch für den Untergang steht fest - es geht nur noch um den Preis für die beste Maske (H. v. Buttlar)

    Edited once, last by value ().

  • Ein Königreich für Cash zum Nachkaufen. Die 1000 bei 11,70 hätt ich auch gerne abgeräumt.

    Das Drehbuch für den Untergang steht fest - es geht nur noch um den Preis für die beste Maske (H. v. Buttlar)

  • Was soll daran toll sein?
    Ich habe heute nachmittag auch darauf gewartet, daß der Bericht endlich verlinkt wird, bereit zuzuschlagen - was sich bei solchen Werten ja teils lohnen kann. Aber Schumag ist leider nach wie vor nichts für mich.


    Selbst wenn sie keine Steuern zahlen würden (was sie natürlich nicht zu knapp tun), ergäbe sich noch ein KGV jenseits der 20. Und auch wenn die angestrebte Vorsteuerrendite von 3% erreicht wird - wovon sie momentan aber noch weit entfernt sind (1,5%), dann ergibt sich bei einer Steuerquote von 40% lediglich ein KGV von 15. Ich verstehe den Preisanstieg von 30% überhaupt nicht.
    Edit: Um bei 11,70 Euro zuschlagen zu können, hätte ich noch eine Viertelstunde Zeit gehabt. Aber warum soll ich mir einen Maschinenbauer antun, der selbst bei brummender Konjunktur einen Gewinn von sage und schreibe 2 Cent pro Aktie schafft?

  • im HJ Ergebnis ist ein kleiner Sondereffekt enthalten. Die bislang zu hoch ausgewiesenen Pensionsrueckstellungen wurden erfolgsneutral ins Eigenkapital gebucht. Die darauf entfallenen Steuern aber schoen durch die GuV gezogen.


    Iregenwie werde ich den Verdacht nicht los, dass die Braut so haesslich wie moeglich gemacht wird. Vmtl. wohl um Schumag guenstig von der Boerse zu nehmen.


    Ich kann aber warten ;-))))


    MMI

  • Schumag verkauft!


    News - 16.07.07 18:55


    DGAP-Adhoc: Schumag AG (deutsch)


    Schumag AG: Mehrheit der Anteile an der Schumag AG an Berliner Aktiengesellschaft für Beteiligungen verkauft


    Schumag AG / Verkauf


    16.07.2007


    Veröffentlichung einer Ad-hoc-Meldung nach § 15 WpHG, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


    ---------------------------------------------------------------------------


    Schumag AG: Mehrheit der Anteile an der Schumag AG an Berliner Aktiengesellschaft für Beteiligungen verkauft


    Der Vorstand der Babcock Borsig AG i.I. hat den Vorstand der Schumag AG (WKN 721670; ISIN DE0007216707) soeben darüber informiert, dass der Insolvenzverwalter der Babcock Borsig AG i.I. die Mehrheitsanteile der insolventen Muttergesellschaft an der Schumag AG an die Schumag Beteiligungsgesellschaft mbH, einer 100%igen Tochtergesellschaft der Berliner Aktiengesellschaft für Beteiligungen aus Berlin, verkauft hat.


    Der Vollzug des Vertrages steht nur noch unter Kartellvorbehalt und den üblichen verkäuferseitigen Gremienvorbehalten. Die Berliner Aktiengesellschaft für Beteiligungen hält nach Vollzug des Vertrages über eine Beteiligungsgesellschaft knapp 80 Prozent der Anteile an der Schumag AG, rund 12 Prozent der Anteile befinden sich im Streubesitz, über 8 Prozent der Anteile hält die OPTISPA Beteiligungsgesellschaft mbH, Grünwald.


    Aachen/Oberhausen, 16. Juli 2007


    Schumag Aktiengesellschaft


    Der Vorstand DGAP 16.07.2007



    Kurs 10% gestiegen, aber derzeit kein Material mehr da!

    Das Drehbuch für den Untergang steht fest - es geht nur noch um den Preis für die beste Maske (H. v. Buttlar)

  • wurde auch Zeit. Allerdings ist der Käufer ziemliche Klitsche.


    Schätze aber, dass das bisherige Zwischenhoch von knapp 15 Eur jetzt kurzfristig überschritten wird.



    Alle Hoffungen ruhen jetzt auf Optispa ;-)


    MMI