Erderwärmung

  • Teaser: Wenn man einen Vulkanausbruch künstlich nachstellen würde, könnte man kurzfristig (innerhalb von Monaten) die Erderwärmung sehr kosteneffektiv beeinflussen. Man hätte quasi ein Welt-Thermometer, das man beliebig (!) einstellen kann.

    Spitzenidee!

    "(vii) His first priority would be reservation of much time for quiet reading and thinking, particularly that which might advance his determined learning, no matter how old he became; and
    (viii) He would also spend much time in enthusiastically admiring what others were accomplishing."


    (Ausschnitt aus Charlie Mungers Jobbeschreibung für den Chairman von Berkhire Heathaway, BH-Aktionärsbrief anno 2015)


  • Ich schließe mich damit in Teilen meinen Vorrednern an und halte Investitionen in F&E und die wirtschaftliche Entwicklung insbesondere in Schwellenländern für die zwei wichtigsten Stellschrauben. Im Übrigen nimmt man an, dass ab ca. $5.000 BIP/Kopf Umweltschutz bei den Menschen an Bedeutung gewinnt – Win-Win! ;)

    Auf der anderen Seite gibt es eine recht belastbare Korrellation zwischen verfügbarem Einkommen und Ressourcenverbrauch.
    Tendenziell deutlich stärker als jene zwischen Umweltsensibilität und Ressourcenverbrauch.
    https://taz.de/Oekobilanz-und-Einkommen/!5624373/

    Insofern kein wirkliches win-win.

    "(vii) His first priority would be reservation of much time for quiet reading and thinking, particularly that which might advance his determined learning, no matter how old he became; and
    (viii) He would also spend much time in enthusiastically admiring what others were accomplishing."


    (Ausschnitt aus Charlie Mungers Jobbeschreibung für den Chairman von Berkhire Heathaway, BH-Aktionärsbrief anno 2015)

  • Als Kind hatte ich in einem Buch gelesen dass man plane, in der Venus-Atmosphäre Bakterien auszusetzen um damit den Planet nach einer gewissen Zeit herunterzukühlen und bewohnbar zu machen. (Inzwischen weiss ich dass dies auf einer Arbeit von Carl Sagan aus 1961 beruhte)

    Mittlerweile hat man diese Idee wohl verworfen, weil es wohl nicht klappen würde. Ich hatte mich immer gewundert warum man es nicht einfach ausprobiert. Sonden mit Bakterien hinschicken, und abwarten. Kostet nicht viel relativ zum potentiellen Ergebnis, quasi wie eine sehr weit aus dem Geld liegende Option.

  • Hab aus Neugierde mal etwas gegoogelt.

    Hier ist die Methode in aller Ruhe ausgeführt:


    https://wiki.bildungsserver.de…Radiation_Management_(SRM)


    Kurzfassung:


    Klingt nicht erfolgversprechend.

    Wenn dann nur bei gleichzeitig gedrosselten CO2 Emissionen (also sorry, kein weiter so wie bisher). Bei unveränderter Emission steigt die konstant in alle Ewigkeit (!) auszubringenden SO2 Menge zu stark an.

    Zudem sind massive Veränderungen der Niederschlagsmuster und lokaler Temperaturen, sowie der Luftströme zu befürchten.

    Was das dann für politische Auswirkungen hat kann man sich ausmalen.

    Bei einem Einstellen der SO2-Impfung käme es zu sprunghaften Veränderungen an die sich kein Ökosystem anpassen kann -> Supergau.


    Was bleibt?

    Die Ozeane mit Styroporkugeln bedecken zwecks Albedo-Erhöhung? (Ein Vorschlag aus dem 90ern)


    Was die Wohlstandssteigerung betrifft:

    Um so mehr Argument jetzt hier im Westen (a) Vorbild zu sein und (b) CO2 arme Alternativen massentauglich zu machen.

    So dass die Entwicklungsländer hoffentlich direkt den Schritt in eine CO2-arme Wirtschaft machen können.


    wp

  • Was die Wohlstandssteigerung betrifft:

    Um so mehr Argument jetzt hier im Westen (a) Vorbild zu sein und (b) CO2 arme Alternativen massentauglich zu machen.

    So dass die Entwicklungsländer hoffentlich direkt den Schritt in eine CO2-arme Wirtschaft machen können.


    wp

    Definitiv!
    Soweit ich das richtig verfolge, wurde in einigen Ländern Westeuropas zumindest die früher feste Kopplung eines Wirtschaftswachstums mit einem gesteigerten Ressourcenverbrauch seit einigen Jahren gebrochen.
    Ich bin mir aber nicht sicher, ob das ehrlich gerechnet ist oder ob die Deindustrialisierung weiter Teile Westeuropas und der steigende Warenimport aus Asien den durch europäischen Konsum nachgefragten Ressourcenverbrauch nicht nur scheinbar gesenkt und in realitas nach Asien verschoben hat.

    "(vii) His first priority would be reservation of much time for quiet reading and thinking, particularly that which might advance his determined learning, no matter how old he became; and
    (viii) He would also spend much time in enthusiastically admiring what others were accomplishing."


    (Ausschnitt aus Charlie Mungers Jobbeschreibung für den Chairman von Berkhire Heathaway, BH-Aktionärsbrief anno 2015)

  • "I am not buying anything right now. I am mainly looking out the window." (Jim Rogers, Feb. 2012)

  • Ich bin kein Physiker; wenn aber jemand in einer wissenschaftlichen Veröffentlichung seine Gegner als "climate hysterics" bezeichnet (2. File, S. 22) oder behauptet, dass Diagramme inkorrekt seien, ohne zu erklären, warum (2. File, S. 25, 26, 28), kann ich ihn nicht so richtig ernst nehmen.

    Mein Bullshit-Detektor hat auch auf S. 5 von Dokument 2 angeschlagen:

    "A physcial effect consists of three things: (a) a reproducible effect in the lab; (b) an interesting or surprising outcome; (c) an explanation in terms of a physical theory". (b) ist für einen physikalischen Effekt völlig irrelevant, das Outcome kann auch total langweilig sein, und (a) dürfte beispielsweise für Astrophysik kompliziert zu realisieren sein.

    "Foreign aid is a phenomenon whereby poor people in rich countries are taxed to support the life-styles of rich people in poor countries" - Lord Peter Bauer

  • woodpecker


    Wenn die Publikation stimmig ist, wieso sollte dann ihr Alter eine Rolle spielen?

    Ich habe die hier lediglich gepostet, weil es noch keiner vor mir hier getan hat.


    Die Antwort auf die von Dir zitierte Replik ist übrigens oben schon verlinkt.

    "I am not buying anything right now. I am mainly looking out the window." (Jim Rogers, Feb. 2012)

    Edited once, last by Chiru ().

  • cktest


    Ich könnte mir vorstellen, dass die Autoren nach der Veröffentlichung der Falsifizierung stark angegriffen wurden, evtl. als Leugner bezeichnet wurden. Wenn also die Seite, die sich im Recht glaubt ihre vermeinliche Deutungshoheit missbraucht, kann das als Reaktion solche Ausdrücke wie "climate hysterics" hervorrufen.

    Was die Diagramme betrifft, meine ich irgendwo eine Begründung gelesen zu haben (war es eine irreführende Skalierung?).


    Was die merkwürdige Definition eines pysikalischen Effekts betrifft: Ja, war mir auch aufgefallen. Aber deswegen muss man nicht die gesamte Falsifizierung verwerfen.

    "I am not buying anything right now. I am mainly looking out the window." (Jim Rogers, Feb. 2012)

  • Was die Diagramme betrifft, meine ich irgendwo eine Begründung gelesen zu haben (war es eine irreführende Skalierung?).

    Gar keine Skalierung der y-Achse. Das macht ein Diagramm deshalb aber nicht automatisch falsch, sondern nur weniger aussagekräftig.

    Und als Wissenschaftler sollte man so viel Contenance haben, um sich insbesondere schriftlich irgendwelcher Ausfälle zu enthalten. Auf Kongressen mag das anders aussehen (habe ich selbst schon erlebt ;) sogar bei Nobelpreisträgern).

    "Foreign aid is a phenomenon whereby poor people in rich countries are taxed to support the life-styles of rich people in poor countries" - Lord Peter Bauer

  • Empfehlenswerter Artikel in der SZ (keine Paywall), der für verschiedene individuelle Konstellationen die CO2 Emission sehr detailliert aufschlüsselt und Einsparpotentiale aufzeigt.


    Die meisten von uns hier im Forum sind vermutlich/hoffentlich eher auf der leidlich bis sehr gut situierten Seite zu finden.

    Hier sind die CO2 Treiber sehr stark die Mobilität und der Konsum.

    Und grade dort gibt es dann auch erhebliches Einsparungspotential ohne wirkliche Schmerzen hinnehmen zu müssen.

    Mehr als bei ärmeren Menschen, deren (relative) Haupttreiber Heizung und Nahrung etc sind, die aber insgesamt bei den CO2 Emissionen pro Kopf bereits massiv unter den/uns Wohlhabenderen liegen.


    https://www.sueddeutsche.de/wi…limawandel-geld-1.4631243

  • Ich habe bei mir schon ein paarmal mit verschiedenen Rechnern den CO2-Footprint ausrechnen lassen, und bei mir ist es auch die Mobilität (2 Autos mit insgesamt 30.000-35.000 km im Jahr, dazu gern in den Urlaub fahren, dazu 1-2 Dienstreisen/Jahr mit dem Flugzeug), die den größten Anteil hat.

    "Foreign aid is a phenomenon whereby poor people in rich countries are taxed to support the life-styles of rich people in poor countries" - Lord Peter Bauer

  • Interessante Vergleiche.
    Bei den Rechnern zu Mobilität sowie zu Heizung und Strom fällt mir aber direkt ins Auge, dass die Ressourcenverbrauche für Erstproduktion, Wartung und Erhaltung einerseits der Fahrzeuge und andererseits der Immobilien kein Stück einkalkuliert wurden, beispielsweise in Form von degressiven Abzahlungen. Da die Abzahlungen der Anfangs- und Reparaturkosten im Vergleich zu den laufenden Kosten für Benzin und Heizung relevant ins Gewicht fallen, sollte sich das auch im Ressourcenverbrauch niederschlagen. Und die Nutzung alter, kleiner Wohnungen und Autos sich in anteilig zu niedrigeren Ressourcenverbräuchen niederschlagen.

    "(vii) His first priority would be reservation of much time for quiet reading and thinking, particularly that which might advance his determined learning, no matter how old he became; and
    (viii) He would also spend much time in enthusiastically admiring what others were accomplishing."


    (Ausschnitt aus Charlie Mungers Jobbeschreibung für den Chairman von Berkhire Heathaway, BH-Aktionärsbrief anno 2015)

  • Interessante Vergleiche.
    Bei den Rechnern zu Mobilität sowie zu Heizung und Strom fällt mir aber direkt ins Auge, dass die Ressourcenverbrauche für Erstproduktion, Wartung und Erhaltung einerseits der Fahrzeuge und andererseits der Immobilien kein Stück einkalkuliert wurden, beispielsweise in Form von degressiven Abzahlungen. Da die Abzahlungen der Anfangs- und Reparaturkosten im Vergleich zu den laufenden Kosten für Benzin und Heizung relevant ins Gewicht fallen, sollte sich das auch im Ressourcenverbrauch niederschlagen. Und die Nutzung alter, kleiner Wohnungen und Autos sich in anteilig zu niedrigeren Ressourcenverbräuchen niederschlagen.

    Ich denke als grobe Beispielrechnungen passt das schon in etwa - ohne hier anzunehmen dass es auf die kwh exakt ist. Denke die Weiterverwendung eines alten Autos ist oft energietechnisch günstiger als ein Wegwerfen und Neukauf?


    Aber ich stimme dir zu dass Wartung und Energieaufwand für die Waren-Herstellung auch bei den meisten Online-CO2-Rechnern nicht genau genug ausgewiesen wird.


    Das Beste was ich kenne ist dieser Rechner hier, wo man zumindest relativ detailierte Angaben machen kann, u.a. ob man gebrauchte Artikel kauft, wieviel man konsumiert etc. Man kann auch persönliche "Spar"-Szenarien rechnen.

    Das ist schon recht interessant, wenn auch recht verwirrende Darstellung m.E.


    https://uba.co2-rechner.de/de_DE/


    Kennt jemand einen Rechner, der noch detaillierter ist?


    wp

  • Durch den UBA-Rechner habe ich gerade den Königsweg zur Rettung der Welt gefunden. Zudem einen ausgesprochen attraktiven: Abnehmen.

    Plant man ja sowieso immer. Methode 2 (nicht ganz so attraktiv, aber leichter umzusetzen): Älterwerden.


    Abnehmen ist klar: das Auto verbraucht mehr Sprit, wenn ein Dicker drinsitzt. Und ein Dicker ißt mehr als ein Dünner.

    Älterwerden ist auch klar: Als Jugendlicher jeden Tag 3 Schnitzel und 4 Teller Pasta. Später Seniorenteller.


    BMI-mäßig hat Deutschland ein ungeheures CO2-Einsparpotential. Altersmäßig sieht es allerdings eher mau aus.

    Bekanntlich hält man ja nur jene Menschen für normal, die man noch nicht so gut kennt. (SPON)

  • Seltsame Art sich lustig zu machen, Herakles

    Ich würde dagegen halten: Satire ist ein ganz wesentliches Stilmittel, um Leute aus Ihrer Denkblase zu stoßen. Aber offenbar ist das heutzutage ein hoffnungsloses Unterfangen. Aber offenbar funktioniert das immer schlechter und wir erleben gerade den Übergang von einer Klassen in eine Bubble-Gesellschaft.

    Vor die Wahl zwischen zwei möglichen Alternativen gestellt, wähle die Dritte!