IKB, Illiquidität und Kreidtkrise

  • Da uns das Thema möglicherweise noch eine Weile begleiten wird, ist es einen eigenen Thread wert. Ich zitiere mal zum Auftakt die ftd.de:

    Quote

    ...Das alles könnte jetzt vertiefend analysiert werden. Als Muppets-Sketch vereinfacht würde es sich aber so anhören: IKB-Captain Stefan Ortseifen lässt sich von schnittigen Beratern aus dem Geschäftsbanken-Orbit bequatschen, die von tollen Diversifikations-Warpantrieben plaudern, die im Sternen-TÜV gut abgeschnitten haben. Der Captain hat zwar keine Ahnung, lässt sich darauf aber ein. Alles läuft gut, bis ihm der Rumpf seines Oldtimer-Raumschiffs wegfliegt. Am Ende weisen Berater und TÜV die Schuld von sich, der Captain wird beurlaubt.


    Stellt sich natürlich die Frage: Warum hat sich die IKB überhaupt darauf eingelassen? Eine Studie der Bank of England liefert einen Erklärungsansatz. Der Ökonom Tony Latter hat die Ursachen von 22 Bankenkrisen untersucht. In 18 Fällen war Missmanagement am Werk, das heißt kümmerliche Organisation und falsche Strategien.
    http://ftd.de/meinung/leitarti…0Bayer%20Denn/238491.html


    Edit: Typo

    41% aller Statistiken sind frei erfunden.

    Edited 2 times, last by nixda ().

  • muuste ich los werden, weiss nicht ob es hier reinpasst.


    Virtuelle Banken-Pleite macht Avatare mittellos

    Die Warnung kam zu spät. Kaum hatten die Analysten von Gartner und Deutsche Bank Research in der vergangenen Woche vor den Risiken der virtuellen Welten gewarnt, da erschütterte eine Bankenpleite die Spielwelt Second Life. Ginko Financial, das vielleicht bekannteste Kreditinstitut in Avatarland, kann die Einlagen der Kontoinhaber nicht mehr auszahlen. Rund 200 Millionen der Spielwährung Linden-Dollar, im Gegenwert von immerhin fast 750.000 echten US-Dollar oder 540.000 Euro, sollen auf der Bank gelegen haben. Doch zuletzt wurden die Schlangen vor den virtuellen Geldautomaten immer länger, und irgendwann war das Geld dann alle. ...



    ... www.heise.de

  • Bei den normalen Hypotheken in den USA scheint es auch zu rumpeln, Thornburg Mortgages, die sich angeblich nur mit PRIME-mortgages befassen stürzten von 22 auf 8 nachdem sie eine Verschiebung der Dividendenzahlung bekanntgaben.


    http://www.forbes.com/feeds/ap/2007/08/15/ap4022170.html



    Das wäre doch was für den AZ-Schnappi [/ironie]

    Auch unsere Gedanken sind wircksame Factoren des Universums. Novalis


    Klimaneutralität ist kommunistische Planwirtschaft in neuem Gewand.

  • Ganz wertlos scheinen Hypotheken doch noch nicht zu sein.


    http://www.finanztreff.de/ftre…s0j03RG6KxNJEKx195zw.html


    40 Mio Verlust bei einem Deal von 5,1 Mrd erscheinen mir etwas zu wenig, um Nachrichtenwert zu haben.

  • Hallo,


    so langsam werden die Opfer fetter. Der naechste Patient, der wiederbelebt werden musste, ist die Sachsen-LB. Die Sparkassen-Finanzgruppe gewaehrt einen Kredit ueber 17.3 Mrd EUR, um die Sachsen-LB vor der Zahlungsunfaehigkeit zu retten (Quelle)


    Irgendwelche Lehren?
    1) Dementis sind keinen Pfifferling wert
    2) Geruechte stellen sich am Ende doch als wahr heraus
    3) Als Institutioneller darfst Du alles verzocken


    Kein Wunder, dass die Banken einander nicht mehr trauen und untereinander kaum noch Kredite vergeben.


    Balkenchart


    Edit: Nachtrag: Aus [url=http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,500585,00.html]Spiegel-Online[/url]:


    Quote

    Der Freistaat Sachsen betonte, für alle möglicherweise aus dem Fonds entstehenden Verluste zu haften.


    Klar, wer sonst.

  • die Pressemeldung vom 10 August, die noch auf der SachsenLB homeppage zu finden ist:


    Pressemitteilung
    Leipzig, 10. August 2007Stellungnahme der Sachsen LB zur Situation am ABS-Markt
    Die Sachsen LB sieht grundsätzlich keine Anzeichen für erhöhte Ausfallwahrscheinlichkeiten der von ihrer Tochtergesellschaft Sachsen LB Europe plc gemanagten ABS-Strukturen. Wie ein Sprecher der Bank auf Anfrage erklärte, ist die im Jahr 2004 gegründete Zweckgesellschaft Ormond Quay ausschließlich in AAA-geratete ABS-Papiere investiert. Im Unterschied zu vielen anderen Gesellschaften investiert Ormond Quay nicht in CDOs (Collateral debt obligation), sondern ausschließlich direkt in ABS (Asset backed securities)-Papiere. Die hohe Qualität dieser Investments wurde in den Überprüfungen der Ratingagenturen erst jüngst erneut bestätigt. "Die Werthaltigkeit dieser Papiere ist unbestritten", sagte der Banksprecher.


    Im Gegensatz zu anderen Darstellungen verfügt Ormond Quay zur Refinanzierung über eine breite Basis von über 100 institutionellen Investoren aus Nordamerika und Europa. Ormond Quay ist an den Märkten als hochqualitative Struktur anerkannt und mehrfach prämiert. Das CP-Programm der Gesellschaft hat bei der Ratingagentur S&P das bestmögliche Rating von A-1+.


    Die Sachsen LB verfügt über ausreichende Liquidität.







    Ein typischer fall von dumm & dreist. Drecksbande, gehören alle einen Kopf kürzer gemacht [Aufreg Ende]



    Vielleicht wird ja als einzige positive Folge dem ganzen bescheuerten Landesbanken Sektor jetzt engültig der Garaus gemacht. Das wäre dann was für den "Positive NAchrichten" Thread.
    MMI

  • Das mit der Staatshaftung wird sicher ein Thema bei der EU werden.


    Aus der SachsLB Homepage, jetzt liest sich das fast wie eine Satire:


    Sachsen LB Europe Plc (SLBE) currently manages assets of more than EUR 35 billion and is responsible for optimising and developing the asset portfolio of its parent company Sachsen LB Leipzig (SLB) as well as its own.


    Established in 1999, SLBE commenced investment activities buying high quality government bonds, bank and insurance debt, corporate bonds and ABS transactions across various jurisdictions and sectors.


    Since then, SLBEs investment experience and expertise has developed to incorporate sophisticated and innovative investment and risk management activities. This ongoing development is reflected in the stable, quality asset portfolio, which continues to perform to the highest standards.


    Allied with SLBEs demonstrated risk and credit management capabilities, the scale of third party services offered has broadened. Recent years have seen SLBE placing increased emphasis on its role as a solutions provider for third parties, providing a range of services including asset management, structuring agent, credit analysis, agency services and risk monitoring.


    SLBE will rollout new products through Saxon Finance Group, by employing SLB as Lead Investor and using SLBs saleforce. Furthermore, products will be offered to savings banks from other German regions. Beyond this SLBE is product provider/ Asset Manager for Humboldt Multi Invest Platform, a newly established multi Asset Fund provider with unique beneficial structure for customers.


    In 2007, SLBE launched Sachsen Funding I Limited, a self- managed SIV-Lite programme. The structure is the latest offering from SLBEs high grade ABS investment platform, and compliments existing vehicles. Sachsen Funding I Limited has a programme size of USD$5 billion, comprising mainly high grade US AAA and AA ABS securities. The innovative SIV-Lite structure utilises both SIV and CDO technology to create a hybrid structure, and represents the latest phase of SLBEs evolving investment activities.


    SLBE acts as collateral manager on two existing ABS funding vehicles that have a combined portfolio volume aggregating over EUR 20.5 billion. Launched in June 2004 Ormond Quay Funding is amongst the largest ABCP conduits globally, with CP successfully marketed in both European and US markets. Ormond Quay has been recognised by the industry and has been awarded various accolades, including EuroWeeks Best New EuroCP Borrower of 2004. Pro-active portfolio management with highly developed risk monitoring systems have ensured that Ormond Quay Funding has never been subjected to a downgrade or experienced a loss in the portfolio.


    Georges Quay Funding I Limited was founded in 2003 as an ABS RePo funding programme with a maximum volume of EUR 6 billion. The portfolio consists mainly of AAA rated RMBS, CMBS, Auto and Consumer ABS. As a result of the conservative portfolio management approach adopted by SLBEs portfolio managers, the structure has never experienced a downgrade in its portfolio.


    Reporting to the Chief Investment Officer, the Portfolio Management Department is responsible for the Sachsen LB Group asset and credit management activities as well as its product structuring activities.


    The Portfolio Management Department is a multidisciplinary team of investment professionals organised into three groups according to asset type: Asset Backed Securities, Corporates and Structured Credit Products. Each group consists of experienced Portfolio Managers together with Portfolio Analysts and Assistants.


    The Department is responsible for developing and optimising the asset portfolio, as well as providing on-going investment advice to SLB. While each specialist team is responsible for its own particular asset type, SLBE adheres to a unified investment management approach. This ensures proactive and optimal credit management based on a consultative, credit-driven team approach.


    All investment decisions are based on a thorough fundamental analysis. Experienced Portfolio Analysts consider all elements of a proposed deal to ensure the optimal risk / return balance before recommending a transaction. All recommendations are formally presented to SLBEs Senior Management for final approval. This multi stage approval process ensures that all investment decisions are subject to robust critical analysis and debate.


    Currently, SLBEs portfolio management team acts as portfolio manager on multiple synthetic CDO tranches ranging from CDO squareds to Long-Short CDOs. From the initial transaction arrangement to portfolio construction, asset selection and ongoing active management, SLBE leverages its specialist credit management expertise to create innovative, profitable transactions.


    SLBEs ongoing innovations are demonstrated in the recent successful launch of their first self-managed Credit CPPI transaction.

  • Quote

    Original von derivatus
    Ich dachte die Staatshaftung fuer Landesbanken gibts seit 2 Jahren nicht mehr .


    Nicht mehr für neue Verpflichtungen. Für vorher eingegangene Verpflichtungen bleibt sie aber bestehen.

  • Bei meinem eben zu Ende gegangenen Deutschland Urlaub habe ich mich gewundert, wie wenig diese Verluste auf Staatskosten diskutiert werden. Immerhin zahlt ihr ja dafuer jede Menge Steuern. Wie lange wollt ihr Euch das bieten lassen ?

  • Zum Glück habe ich keine hochqualifizierten Strukturen und kein computergestützt qualitätszertifiziertes Assetmanagement sondern nur meine Dödelbirne.

    Das Drehbuch für den Untergang steht fest - es geht nur noch um den Preis für die beste Maske (H. v. Buttlar)

  • Das einzige was dieser "Moderator" kann
    (zur Erinnerung fuers Forumsarchiv: er nannte sich DAQel)
    ist Andersdenkende aus Norbert's ehemals tollem Forum zu ekeln.
    Unser "Moderator" ist ein Troll
    und das finden wir ganz toll!

  • ich wette mal: auch bei der WestLB wird es eine Rettungsaktion geben.


    http://www.boersenzeitung.de/o…tion/aktuell/bz158011.htm


    Bin mal gespannt, ob die Sparkassen noch genug Kohle haben......



    Am besten merken wir uns schon mal den Namen: "Brightwater"


    http://www.brightwatercapital.com/brightwater/index.htm


    MMI

  • Quote

    Original von caedmon


    Was würdest Du an unserer Stelle tun? ("Auswandern" mal außen vor)


    Keine Ahnung.


    Ich habe einen Onkel, der war Buergermeister in einer Kleinstadt. Jetzt ist er in Rente und spielt noch nebenher bei der lokalen Bank Aufsichtsrat (Vorsitzender).
    Von Bankgeschaeften hat er null Ahnung - daher wurde er vermutlich auch genommen. Der Vorstand hat freie Hand und kann mit dem Einlagensicherungsfonds im Ruecken zocken.
    Heads I win - tails you loose.


    So wird das auch bei den "Grossen" Landesbanken laufen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass da keine Korruption im Spiel ist.

  • Bei der ganzen Diskussion geht es ja in erster Linie darum, dass die Banken - über CDO's und ABS's und wie der ganze Krempel heißt - auf faulen Krediten sitzen. So weit, so klar.


    Diese ganzen Konstrukte sind verbriefte Forderungen auf Rückzahlung von Hypotheken, bei denen die amerikanischen Häusle als Sicherheit hinterlegt sind. So weit auch noch klar. Klar ist auch, dass ein Einbruch der Hauspreise da nicht so prickelnd ist - weder für die verschuldeten Hausbesitzer noch für die Hypotheken-Gläubiger.


    Weiter: Die Häuslebauer bekamen ihre Hypothek von der Kreditbank "Easy Money", die eher wie broker agieren. Soll heißen, die Forderungen von "Easy Money" wurden über CDO's usw. z.B. an den Geldmarkt-Fonds "Best Profit" weiterverkauft.


    Was ich jetzt nicht kapiere: Wie stellt sich das ganze in der Praxis dar? Herr Charly Smith in Texas ist stolzer Hausbesitzer, aber die Bude ist bis übers Dach mit Hypotheken von "Easy Money" belastet. Die Zinsen steigen, und weil Charly Smith so blöd war, variable Zinsen zu vereinbaren, schafft er seine Zins- und Tilgungszahlungen nicht mehr.


    Frage: An wen hat Charly eigentlich gezahlt, solange noch zahlen konnte? An "Easy Money" oder schon an "Best Profit"? Was passiert, nachdem Charly den Dauerauftrag sperrt? Müssen die Anzug-Fuzzis von "Best Profit" jetzt ins Auto steigen und Charly anzählen? Oder muss "Easy Money" die Mafia einschalten? Kurz gesagt: Wer prügelt das Geld aus Charly raus? Und wer ist angeschmiert, wenn Charly tatsächlich pleite ist?

    "Manchmal ist nichts zum Thema schreiben auch eine Lösung."

    nixda

  • Na, das ist wie hier auch, Zwangsversteigerung.
    Da kommt natürlich nicht viel Bares zusammen.
    Wer den Rest aus Charly herausprügelt weiss ich auch nicht.
    Gezahlt hat Charly, solage er konnte an eine "Eintreiber-Firma" Name? kannst dir einen ausdenken.

  • Danke, zero.


    Nennen wir die Eintreiber-Firma mal GYB Inc. & Co., wobei GYB für "Get Your Bucks" steht.


    Die dürften dann ja momentan Hochkonjunktur haben, oder werden die auf Erfolgsbasis bezahlt? Oder kaufen die womöglich die Restforderungen gegen Charly für'n Butterbrot? Dann müßte sich Charly warm anziehen...


    So richtig transparent finde ich das aber immer noch nicht.

    "Manchmal ist nichts zum Thema schreiben auch eine Lösung."

    nixda

  • Bei uns geht das über ein Amts-Gericht und geht doch einigermaßen gesittet zu.
    In der ZEIT vom 16.8.2007 ist auf Seite 19 ein Foto
    von einer Zwangsversteigerung von Häusern im kalifornischen Riverside. Nur in der Zeitung, nicht Online.
    Andere Länder, andere Sitten kann ich da nur sagen.


    Mein USA Besuch sagte: Es ist ganz normal bei einer neuen
    Hypothek, die Kreditkarten-Schulden und eine Reise mit auf
    die Hypothek zu schlagen. (Das macht doch jeder)
    Es ist ja lange gut gegangen. Nun sitzt man auf der Straße,
    mit Schulden.
    Ein Auffangsystem gibt es nicht. Charly muss sich auf jeden Fall warm anziehen.