Der "Gute Nachrichten" Thread

  • Damit wir hier nicht in die totale Krisen Depression verfallen, mal der Versuch einer Sammlung von positiven Nachrichten in den Zeiten der krise:


    Dan Anfang macht ein erfolgreicher IPO in den USA:


    http://www.heise.de/newsticker/meldung/94346


    Es scheint also nach wie vor Interesse für zukunftsweisende Technologie zu geben.


    MMI


    P.S.: Always look on the bright side of life .....

  • Naja, das ist aus meiner Sicht keine gute Nachricht. Es zeigt nur, daß die Erwartungen an diese Firma viel zu hoch sind und es genügend "Dumme" gibt.


    Virtualisierung ist zwar ein starker Trend (auch wegen Energie- und Raumkosteneinsparung) und VMware profitiert momentan davon das Microsoft erst 180 Tage nach dem Launch von Windows Server 2008 (der Ende Feb. 2008 sein wird) eine vergleichbare Lösung bringt. Ich gehe allerdings davon aus, daß sich die Marktanteile auf Sicht von 2-3 Jahren deutlich Richtung Microsoft verschieben werden. Insbesondere auch deshalb, weil die aktuelle MS-Lösung in punkto Performance bereits jetzt schon ebenbürtig oder besser als die VMware Lösung ist!


    EMC macht zum richtigen Zeitpunkt Kasse und kann sich über die Börse leichter von weiteren Teilen trennen.

    First focus on risk, before focus on return! (Seth Klarman)

  • War heute was Besonderes in den USA?

    Files

    • markets.gif

      (6.53 kB, downloaded 1,151 times, last: )

    Auch unsere Gedanken sind wircksame Factoren des Universums. Novalis


    Aus aktuellem Anlass: Government and banks are joined at the hip.

    Edited once, last by Lando ().

  • Eine gute Nachricht: Die Unze Silber verlor heute bis zu 10% auf 11,10 US$.


    Die schlechte Nachricht: Pro Aurum kann nur noch schwer liefern (das wird nur Willy freuen, denn er hat ja schon genug ;-))


    "Der physische Edelmetallmarkt zeigt sich indes von einer ganz anderen Seite. In vielen sonst sehr gängigen Gattungen ist kaum mehr Ware zu bekommen. Die wenigen Anbieter, die noch prompt lieferbar sind, lassen sich die Ware sehr teuer bezahlen. Angesichts dieses Umfelds haben wir zum Schutz unserer Kunden alle Gattungen auf Anfrage gestellt, die wir nicht in einem Zeitraum von fünf Handelstagen besorgen können."


    Anmerkung: Auch die 1 Unze Meaple Leaf steht auf Anfrage!


    http://www.goldseiten.de/conte…berichte.php?storyid=4988

    First focus on risk, before focus on return! (Seth Klarman)

  • ooops, danke für das link. Schon gestern gab's bei goldseiten.de auch ne gute Nachricht:


    Quote

    "Zudem befinden sich zwei wichtige Produzenten in den Sommerferien und haben ihre Fertigung folglich deutlich gedrosselt. So stiegen die Aufgelder für Goldmünzen im Unzenbereich deutlich an. Wir raten deshalb im aktuellen Umfeld eher zu Barrenkäufen. Ähnliche Situationen hatten in der Vergangenheit oftmals eine Entspannung der Versorgungslage binnen vier Wochen zur Folge. Dann könnten die Aufgelder wieder im normalen Bereich liegen."


    Komischerweise muss man diesen Text bei denen abtippen, wahrscheinlich haben die Angst davor, dass der CIA diese brisanten Infos klaut. Also an alle hier: Das ist streng geheim...


    Das mit den Sommerferien und den Barrenkäufen erklärt ansonsten alles. Ist doch klar und auch sonst normal: Wenn man im Sommer Milch kaufen will, sind die Bauern alle in Urlaub, drum gibt's im Sommer keine Milch. Das beste Mittel gegen diese temporäre Milch-Verknappung: Einfach die Milch hektorliterweise kaufen, dann geht das ratz-fatz mit der Lieferung.


    Nuja, und ansonsten müssen die Babies halt mal vier Wochen auf die Milch warten, bis die Bauern aus dem Urlaub zurück sind. So ist das halt in einer gut funktionierenden Alternative zu fiat-money...


    Edit meint, die Quelle gehört dazu:
    http://www.goldseiten.de/conte…berichte.php?storyid=4989

    "Manchmal ist nichts zum Thema schreiben auch eine Lösung."

    nixda

    Edited once, last by witchdream ().

  • schlägt zu. Anbei der ausführliche Bericht aus Bloomberg. Ist das jetzt positiv oder negativ ?




    Fed Cuts Discount Rate to 5.75% to Ease Credit Crunch (Update1)
    2007-08-17 08:48 (New York)



    (Adds markets in fifth paragraph.)


    By Scott Lanman and Brendan Murray
    Aug. 17 (Bloomberg) -- The Federal Reserve unexpectedly cut
    its discount rate and said it's prepared to take further action
    to ``mitigate'' damage to the economy from the rout in global
    credit markets.
    The central bank reduced the rate at which it makes direct
    loans to banks by 0.5 percentage point to 5.75 percent. Policy
    makers kept their benchmark federal funds rate target unchanged
    at 5.25 percent. It's the first reduction in borrowing costs
    between scheduled meetings of the Federal Open Market Committee
    since 2001 and Ben S. Bernanke's first as Fed chairman.
    ``Financial market conditions have deteriorated, and tighter
    credit conditions and increased uncertainty have the potential to
    restrain economic growth going forward,'' the central bank's
    Federal Open Market Committee said in a statement released in
    Washington. ``The downside risks have increased appreciably.''
    In the statement, the committee said it is ``prepared to act
    as needed to mitigate the adverse effects on the economy arising
    from disruptions in financial markets.''
    U.S. Treasury notes erased gains and stock-index futures
    rallied. The yield on the benchmark 10-year note was 4.68 percent
    at 8:39 a.m. in New York. Futures on the Standard & Poor's 500
    index rose 1.7 percent to 1,448.
    The cut reflects alarm at the central bank that more
    restrictive lending conditions and volatility in financial
    markets will deepen the housing recession, weaken employment and
    erode economic growth. As recently as its Aug. 7 meeting, the
    FOMC kept rates unchanged and said inflation is still the biggest
    danger to the economy.


    `Volatile' Markets


    The Fed noted then that ``financial markets have been
    volatile,'' though the economy was still expected to continue to
    expand at a ``moderate'' pace.
    Since then, the Fed and central banks in Europe, Japan,
    Canada and Australia have been compelled to add money to the
    banking system. The collapse in demand for securities backed by
    subprime mortgages has forced at least 70 lenders out of
    business.
    The European Central Bank began adding liquidity on Aug. 9
    after BNP Paribas SA, France's biggest bank, was forced to halt
    withdrawals from three of its investment funds. The Fed followed,
    along with counterparts from Sydney to Oslo.
    Today's move also shows how Bernanke, like his predecessor,
    is prepared to temporarily abandon Fed growth forecasts and
    inflation objectives to offset the risk of a credit crunch.
    Former Chairman Alan Greenspan was known for his tendency to give
    financial market conditions a primary role in policy, and he came
    to the rescue on several occasions when turmoil struck.


    `Greenspan Put'


    Until now, Bernanke had shown every intention of shunning
    the so-called Greenspan put. He wanted more emphasis on the
    forecasts of the institution and policy less dependent on the
    whims of whoever occupies the chairman's suite.
    The central bank's preferred price measure, which excludes
    food and energy, has slowed for four straight months. The core
    personal consumption expenditures price index rose 1.9 percent in
    June after a revised 2 percent gain in May, the Commerce
    Department said July 31.
    Mortgage defaults by Americans with poor credit histories
    prompted the collapse in June of two hedge funds managed by Bear
    Stearns Cos. and triggered a worldwide rout in the debt markets.
    Companies such as London-based Cadbury Schweppes Plc have delayed
    asset sales, and banks including JPMorgan Chase & Co. and
    Deutsche Bank AG have been left on the hook for as much as $300
    billion of debt they've agreed to provide.
    ``The credit markets are beginning to seize up a little
    bit,'' Rajeev Dhawan, director of the Economic Forecasting Center
    at Georgia State University in Atlanta, said before the decision.
    ``The economy is weak, job growth is lackluster.''


    Job Growth


    Employers in the U.S. added a fewer-than-forecast 92,000
    workers to payrolls last month and the jobless rate rose to 4.6
    percent from 4.5 percent. Indexes tracking U.S. manufacturing and
    service industries also slowed more than expected in July,
    according to the Institute for Supply Management. Auto sales last
    month were at their lowest level in nine years.
    ``This is not a sign of balanced and healthy growth
    economy,'' Dhawan said.
    Gross domestic product expanded at an annual pace of 3.4
    percent in the second quarter, up from 0.7 percent in the
    previous three months. Consumer spending, which kept the economy
    afloat for much of the past year, slowed. Growth was underpinned,
    instead, by exports and corporate investment.


    Growth Outlook


    Economists and policy makers anticipate a slower expansion
    in the second half. For the year, Fed governors and presidents
    expect growth, on average, of about 2.25 percent to 2.5 percent,
    Bernanke told Congress last month. The projections are about a
    quarter-point below the last round in February, mainly on
    weakness in homebuilding.
    Today's rate cut most likely signals Fed officials' concerns
    that financial-market turmoil could weaken consumer spending and
    business confidence. Business investment has helped offset the
    housing recession to keep the economy growing in recent quarters.
    The Standard & Poor's 500 Index has fallen 8.9 percent in
    the past month.


    --With reporting by Scott Lanman in Washington. Editor: Moss
    (cxa/clw)


    To contact the reporters on this story: Craig Torres in
    Washington at +1-202-654-1220 or Ctorres3@bloomberg.net, Vivien
    Lou Chen in San Francisco at +1-415-743-3506 or
    vchen1@bloomberg.net


    To contact the editor responsible for this story: Daniel Moss at
    +1-202-624-1881 or dmoss@bloomberg.net


    [TAGINFO]

  • Quote

    Original von bäs
    Ist das wirklich eine gute Nachricht? Oder zeigt das nur wie nahe wir am Abgrund stehen?


    Der Abgrund war schon vor der Zinssenkung gut sichtbar. Jedenfalls hilft es, die Kreditklemme zu lösen.

  • Ich frage mich, warum die Fed gleich 0,5 gebuttert hat und nicht erstmal 0,25 mit der Option auf weitere 0,25 um die Märkte zu beruhigen und die Reaktion zu testen. Offenbar sehen die doch dringenden Handlungsbedarf.

  • @ witchdream schrieb:


    ....Komischerweise muss man diesen Text bei denen abtippen, wahrscheinlich haben die Angst davor, dass der CIA diese brisanten Infos klaut. Also an alle hier: Das ist streng geheim...


    Nix ist geheim.


    Die Tastenkombination Strg + C hilft weiter (vorher den Kopierbereich per rechter Maustaste markieren).
    Danach über rechte Maustaste einfügen und siehe da: Unsichtbares wird sichtbar.


    Soll angeblich ne DOS Anwendung sein (das mit der Tastenkombi)

  • Hi achtsamkeit,


    Quote

    Die schlechte Nachricht: Pro Aurum kann nur noch schwer liefern (das wird nur Willy freuen, denn er hat ja schon genug


    Das zeigt eindeutig, daß bei Silber die freien Marktkräfte wirken und keinerlei Manipulation im Spiele ist wie Ted Butler nicht müde wird anzuprangern. Oder nicht ???


    Lando ,

    Quote

    Komischerweise muss man diesen Text bei denen abtippen, wahrscheinlich haben die Angst davor, dass der CIA diese brisanten Infos klaut. Also an alle hier: Das ist streng geheim...


    Da ist nichts geheim. Das ist nur der putzige Versuch von goldseiten.de sein Urheberrecht zu schützen.
    Mit ein paar kleinen Tricks muß man allerdings nichts abschreiben sondern kann den Text auch kopieren. ;D;)


    Übrigens eine schöne Erklärung, warum Milch als echtes Geld denkbar ungeeignet wäre. ;D;)


    @mmi,

    Quote

    Ist das jetzt positiv oder negativ ?


    Weder noch. Das ist Panik pur der Hüter unserer Währungen. Sie versuchen grade auszubügeln was sie angerichtet haben. Schön wenn die Notenbanker paniken - dann brauchen wir's nicht tun. ;D;)


    Gruß Willy