Die Inflation ist da.

  • Apropos Stundensätze. Im Sanitärbereich galt bis vor kurzem ausschließlich der 'Dreistufige Vertrieb'.

    1. Der Markenhersteller verkauften ausschließlich an den Großhandel,
    2. der Großhandel ausschließlich an in die Kammerlisten eingetragenen Handwerksbetriebe,
    3. die wiederum durch den Verkaufspreis ihre Stundensätze erheblich subventionieren konnten.


    Höherwertige Markenprodukte (Duschkabinen, WC-Keramik..) waren ausschließlich zu einem hohen Preis zusammen mit dem Einbau über den Handwerker beziehbar und die Hersteller selber belieferten (und kontrollierten) ausschließlich Großhändler, die sich den dreistufigen Vertriebsweg einhielten.

    Begründet wurde dieses Vorgehen u.a. damit: Nur wenn der Handwerker am Produkt mitverdienen kann, kann er zu niedrigen Stundensätzen arbeiten, die es auch ärmeren Menschen erlaubt, den Klempner zu rufen.


    Ergebnis:
    Die Märkte waren aufgeteilt, sowohl Großhandel als auch Handwerker hatten festes Geschäft, Preisstaffelungen über Abnahmemengen sorgten dafür, dass die Handwerker ihren Großhändlern treu waren und nicht woanders nach Schnäppchen suchten. Die Hersteller konnten ihren Vertrieb auf wenige große Abnehmer beschränken, und mussten sich nicht mit Endkunden herumschlagen.


    Noch 2017 hieß es:

    Wir stehen ohne Wenn und Aber zum dreistufigen Vertriebsweg!

    oder 2015: KALDEWEI FILM ERLÄUTERT VORTEILE DES DREISTUFIGEN VERTRIEBSWEGS "Das sind Lisa und Klaus. Sie möchten Ihre Badezimmer renovieren.."


    Und dann kam plötzlich das Internet und Händler wie Reuter und natürlich Amazon konnten plötzlich gegen den Willen der Markenhersteller ihre Waren in ganz Europa zusammenkaufen und dem Endkunden unter Umgehung der Handwerker (und der deutschen Großhändler) zu Großhandelspreis anbieten.


    So etwas wurde in der Branche natürlich mit Empörung aufgenommen und auch Handwerker, die die Produkte zu billig weiterverkauften wurden einfach ausgelistet: https://www.si-shk.de/blog/int…n-vertrieb-beliefert-203/


    Zunächst weigerten sich noch viele Handwerker, solche vom Kunden beschafften Produkte überhaupt einzubauen, aber die Konkurrenz aus Polen übernimmt das gerne.


    Den Handwerkern im Sanitärbereich fehlt jetzt diese Subventionierung ihrer Löhne, daher gibt es hier derzeit große Steigerungen. Großhändler haben einen Teil ihrer 'Daseinsberechtigung' eingebüßt.

  • Und Frauen arbeiten am meisten und bekommen am wenigsten. Maenner sind fauler.

    Es ist nicht gerecht.



    Zum Inflationsthema passend dieser Chart:

    pasted-from-clipboard.png


    Immobilienpreise sind angezogen, aber bad buying conditions for homes ist regelrecht explodiert.


    Auf der anderen Seite - Die Masse (Mehrheit) liegt immer falsch, richtig?

    Wer aufgepasst hat, der hat inzwischen gelernt: In Wirklichkeit haben wir doch ganz tolle Bedingungen jetzt noch schnell ein Haus zu kaufen? Zinsen so schoen niedrig. Warum glauben 71% die Bedingungen waeren schlecht?

    Schlagfertigkeit - das ist das was Dir auf dem Nachhauseweg einfällt.



  • Mein Bauchgefühl sagt, dass die goldenen Zeiten für "bullshit jobs" (mittleres Management, Berater, usw) zuende gehen und daass diejenigen, die die Knochenarbeit machen (Busfahrer, 4:00 Uhr morgens Backstube, Müllfahrer, Pflege) demnächst über so viel Preissetzungsmacht verfügen werden, dass sie einen größeren Teil des Kuchens bekommen werden.

  • Und Frauen arbeiten am meisten und bekommen am wenigsten. Maenner sind fauler.

    Es ist nicht gerecht.

    Soll jetzt nicht als Jammern aufgefasst werden, sehe nur kein Problem wenn ein Handwerker auch Bezüge eines Akademiker haben soll. Wenn es der Markt will ist es auch so. Wobei man nicht glauben darf dass nach einem Studium es leichter wird. Wird ja teilweise auch nicht mehr verdient, sprich Überangebot. Hier im Forum bekannt, gibt jedoch viele, vor allem Eltern da draußen die denken das nach einem Studium der Weg abgeschlossen ist. Vermehrt unter Fabrikarbeiter in der Erwartungshaltung ihrer Kinder betreffend.

  • doch, das mit den Handwerkern sehe ich genauso. Ich wollte nur um Frauen ergaenzen. Frauen sind noch schlimmer dran.

    Interessanterweise soll es in Polen nicht so sein: Frauen verdienen bei gleicher Position genausoviel wie Maenner.

    Immerhin das. Natuerlich, typische Frauenberufe (Kindergaertnerin) werden auch schlechter bezahlt als z.B. Ingenieure (typischer Maennerberuf).

    Und beim Haushalt ist es sogar so: Frauen tun mehr, bekommen gar nichts dafuer.

    Vielleicht aendert sich das in den kommenden Jahrzehnten, so wie es sich vielleicht auch fuer harte koerperliche arbeit aendern wird.


    Nunja, ich bin "Feminist", so nennt man das, glaube ich.

    Ich glaube das Frauen oft klueger sind als Maenner in manchen Bereichen, und es gibt kaum Bereiche, wo Frauen schlechter sind. (Aber das gibt es! zum Beispiel im Tierstimmen nachahmen sind Maenner in der Regel besser. Dieses Maenner-Talent ist heutzutage allerdings nicht mehr soviel wert, schade. Aber Tatsache ist Tatsache.)

    Schlagfertigkeit - das ist das was Dir auf dem Nachhauseweg einfällt.



    Edited once, last by Joe ().

  • Mein Bauchgefühl sagt, dass die goldenen Zeiten für "bullshit jobs" (mittleres Management, Berater, usw) zuende gehen und daass diejenigen, die die Knochenarbeit machen (Busfahrer, 4:00 Uhr morgens Backstube, Müllfahrer, Pflege) demnächst über so viel Preissetzungsmacht verfügen werden, dass sie einen größeren Teil des Kuchens bekommen werden.

    Das glaube ich auch.

    Für alle die viel auf Dinestleistungen angewiesen sind ist das eine schlechte Nachricht:


    -Handwerklich unbegabt oder unwillige Menschen

    -„verkopfte“ high income Singles, die nicht mit dem Partner skills poolen können sondern alles vom Hemden bügeln über Essen liefern bis tropfenden Wasserhahn reparieren machen lassen

    - Kinderlose, die ggf später auf Hilfe bei Arbeiten oder noch später aug Pflege etc angewiesen sind

    -Arbeitsnomaden, die kein Netzwerk haben


    Denke die Einbindung in die lokale Gesellschaft und gegenseitige Hilfe werden wieder ein echtes asset

    "Calm seas never made a good sailor"

    "I am not at all cynical, I have merely got experience, which, however, is very much the same thing" - Oscar Wilde


  • Immerhin das. Natuerlich, typische Frauenberufe (Kindergaertnerin) werden auch schlechter bezahlt als z.B. Ingenieure (typischer Maennerberuf).

    Das hat auch historische und kulturelle Gründe. Zum einen mussten in Osteuropa und Russland Frauen spätestens seit den 2.WK mitarbeiten. Anders ging es einfach nicht und es war halt für den Klassenkamps.

    Zum anderen gelten - anders als in Deutschland - in anderen Teilen der Welt - z.B. auch in manchen Arabischen Ländern, Mathematik und Ingenieurwissenschaften nicht als männliche Domainen. Richtige Männer machen da Business und geben sich nicht mit sowas ab.

  • Frauen verdienen bei gleicher Position genausoviel wie Maenner.

    Das ist in Deutschland genauso, laß Dir bitte nichts anderes einreden. Jeder Tarifvertrag, der etwas anderes vorsehen würde, wäre nichtig (da gab es glaube ich mal ein Urteil vor 40 Jahren dazu). Daß dort, wo Gehälter frei ausgehandelt werden können, es gewisse Unterschiede geben kann, ist vor allem ein Problem der Verhandlungsfähigkeit, die es bei Männern genauso gibt.


    Quote from Joe

    Und beim Haushalt ist es sogar so: Frauen tun mehr, bekommen gar nichts dafuer.

    Dabei darf man natürlich nicht übersehen, daß sie zwar oft die Hausarbeit machen, dafür aber ja nicht in Vollzeit arbeiten und quasi vom Gehalt des Ehemannes miternährt werden.

  • doch winter, es ist in Deutschland so, dass Frauen weniger verdienen. Vielleicht nicht dort wo es Gewerkschaften gibt, aber die gibt es nicht ueberall.

    Ich habe es selbst erlebt:

    Meine Frau hatte mit mir ueber eine Externe Firma bei BMW gearbeitet. Wir hatten beide exakt die gleiche Position, ich in der Abteilung Mini, meine Frau in der Abteilung 3er BMW.

    Meine Frau bekam 20% weniger als ich. Das wird immer so gemacht, meinte mein Human Resourse Manager. Schliesslich koennen Frauen spaeter Kinder bekommen und fallen dann aus etc...


    Tja, in Polen koennen Frauen auch Kinder bekommen, aber nunja, das ist halt das Hauptargument, als wuerde es diese Ungerechtigkeit wie selbstverstaendlich rechtfertigen. Maenner koennten kuendigen - na und?

    Zumindest war es 2005 so. Das ist lange her, wer weiss, vielleicht hat sich in Deutschland ja seitdem etwas veraendert? Davon habe ich nichts gehoert, aber vielleicht weiss jemand hier im Forum mehr? Hat sich was veraendert?

    Und Frauenberufe sind oft soziale Berufe, und die werden schlechter bezahlt, insbesondere uebrigens in Deutschland. Zum Vergleich: Nursen und Kindergaertnerinnen verdienen in UK beispielsweise und vergleichsweise ganz gut.


    Es ist nicht ueberall auf der Welt gleich ungerecht fuer Frauen. bigA ich denke damit liegst Du richtig.

    Schlagfertigkeit - das ist das was Dir auf dem Nachhauseweg einfällt.



  • , meine Frau in der Abteilung 3er BMW.

    Meine Frau bekam 20% weniger als ich. Das wird immer so gemacht, meinte mein Human Resourse Manager. Schliesslich koennen Frauen spaeter Kinder bekommen und fallen dann aus etc...

    [.....]

    Das ist lange her, wer weiss, vielleicht hat sich in Deutschland ja seitdem etwas veraendert? Davon habe ich nichts gehoert, aber vielleicht weiss jemand hier im Forum mehr? Hat sich was veraendert?

    Ich bin wohl jüngeres Baujahr als du.

    Ich kenne keine Frau die auf Grund des Geschlechts weniger Gehalt bekommt bei gleicher quali / Position. Keine einzige!!

    "markets can stay longer irrational than you solvent"

    🚀🚀🚀 YOLO -> TO DA MOON 🚀🚀🚀

  • Kennst Du ueberhaupt die Gehaelter von irgendwelchen Frauen?

    Frag mal Deine Frau was die zum Thema denkt.

    Ich weiss, die deutschen maenner sind sehr zuvorkommend, und softies, und achten Frauen. Aber beim Gehalt stimmt was nicht. Nicht nur in Deutschland, sondern halt auch in Deutschland.


    Aber ich schliesse gar nicht aus, dass sich in den letzten 16 Jahren etwas in Deutschland geaendert hat.

    Was bleibt: Typische Frauenberufe werden nicht so gut bezahlt.

    Schlagfertigkeit - das ist das was Dir auf dem Nachhauseweg einfällt.



  • Also spontan mal in google gesucht... es scheint immer noch so zu sein wie vor 16 Jahren:


    https://www.handelsblatt.com/p…au-und-mann/26982930.html


    Quote from Handelsblatt

    GENDER PAY GAP18 Prozent weniger Gehalt – die Gründe für die finanzielle Lücke zwischen Frau und Mann

    Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft zeigt: Mit der Geburt von Kindern wächst die Lohndifferenz bei Paaren. Im EU-Vergleich steht Deutschland schlecht da.


    Tja, ich bitte jeden Mann nicht den fehler zu machen zu denken "Es kann nicht sein was nicht sein darf."

    Es stimmt, deutsche Maenner sind keine Frauenunterdruecker, es geht sehr emanzipiert in Deutschland zu. Gemischte Sauna und so, alles kein Problem.

    Und von diesem Standpunkt aus, dann die Denke: "kann gar nicht sein..."

    Schlagfertigkeit - das ist das was Dir auf dem Nachhauseweg einfällt.



  • Zur Ungerechtigkeit kommt dann noch adding insult to injury.


    Im Handelsblatt heisst es, ja wenn die Frauen mehr in Bildung investieren als Maenner....

    Ja, klar dann vergleicht man aber wieder die gut ausgebildete Frau mit dem schlecht ausgebildeten Mann, also Aepfel mit Birnen, und dann ist der Unterschied nicht mehr so gross.


    Warum ich eher feminist bin? Es sieht so aus, als ob unser Testosteron eher hinderlich ist, was "klug" sein angeht.


    Naja, vielleicht uebertrieben, aber guckt doch mal hierhin, wie erklaert man sich das denn?

    https://www.theguardian.com/ed…s-appear-to-benefit-girls


    Quote from the guardian

    GCSE results: girls fare better than boys under more rigorous courses

    This article is more than 1 year old

    More than 25% of entries by girls got top grade of A, or 7, compared with 18.6% for boys


    Na gut, warum muss man denn "schlau" sein und nur das zaehlt? Dafuer sind Maenner koerperlich staerker, ist doch auch was Wert.


    Ich denke, es wird Zeit einfach anzuerkennen, dass Frauen bessere Autofahrer sind, besser lernen koennen, und weniger Geld verdienen.


    Edit: ich meine, kommt schon Maenner, wenn ihr in den Schrank guckt und eure Frau sagt, das die Kekse bestimmt im Schrank sind, guckt lieber zweimal nach. Lasst euch Zeit, ist schon ok, wir sind Maenner, wir brauchen laenger, dann finden wir die Kekse auch im Schrank.

    Schlagfertigkeit - das ist das was Dir auf dem Nachhauseweg einfällt.



    Edited once, last by Joe ().

  • Joe, ok, Du hattest allerdings glaube ich eine spezielle Position als eine Art Freiberufler. Ich nehm's mal zur Kenntnis.

    Die Statistik, die Du benennst, mißt allerdings nur Unterschiede im Ergebnis. Das besagt nicht viel mehr als: ein Maurer verdient eben mehr als eine Arzthelferin. Und das, obwohl beide vielleicht sogar den gleichen Schulabschluß haben. Wie ungerecht!!!1*

    Und wenn, dann liegt das Problem wohl eher darin, daß Frauen vielleicht (im Beispiel) öfters Assistenzärztinnen bleiben, statt zum Oberarzt befördert zu werden, und das mag vor allem an der Kindererziehung liegen, daß sie dadurch den Anschluß verlieren.


    *: Die Frage, ob die unterschiedliche gesellschaftliche Wertschätzung gerecht ist, kann man stellen, aber das kann man auch an vielen anderen Stellen, z.B. eigentlich auch, ob es gerechtfertigt ist, daß der Maurer weniger verdient als ein Informatiker - das hattet ihr ja kürzlich an anderer Stelle.

  • beide positionen gleich, und so speziell anders wars nicht. Und du kennst meine Frau, die ist nicht auf den Mund gefallen, und ist gut im organisieren. Ich hingegen der Doedel-Typ, lieb aber unbeholfen.

    Ich kann mich genau erinnern, der HR-Manager sagte, das ist ueblich das Frauen schlechter bezahlt werden, und erklaerte mir die Gruende. Frauen bekommen Kinder, und Maenner sind klueger (sinngemaess), etc.


    Maenner sind anders als Frauen, beide haben ihre Staerken, und ich will nicht beurteilen welche mehr Wert sind.

    Es kommt mir aber manchmal so vor, dass hinter vorgehaltener Hand, da wissen die Maenner, Frauen sind schlecht in Mathe, und sind technisch weniger begabt. Also das mit Mathe, ich weiss nciht obs anerzogen ist, jedenfalls kann man dann beim GCSE keinen Unterschied erkennen. Frauen scheinen in Mathe nicht soviel besser zu sein als Maenner, aber in sprachlichen Faechern ist der Unterschied deutlich zugunsten der Frau: Frauen koennen mehr reden, und sie reden mehr, und ueberall wo sprache mehr einfluss hat, da sind sie wohl besser.

    Ausserdem ueberall dort, wo man sich auf viele Dinge gleichzeitig konzentrieren muss - Maenner sind da schnell aus der Bahn geworfen. In der Tendenz. Individuell findest Du alles, schon klar.


    Es kommt vielleicht auch der Umstand hinzu: Maedchen sind schneller reif als Jungs, das hilf in der Schule, ihr Verstand ist frueher reif. Spaeter koennen Jungs aufholen, aber dann ist die Schule schon zu ende. Liegt also vielleicht am System. Jungs brauchen laenger um Maenner zu werden. Aber eins bin ich mir sicher: in Diversifikation, viele Dinge auf einmal, da sind uns Frauen ueberlegen, und vermutlich sprachlich auch.

    So ist es beim GCSE so: es gibt viele Faecher zu lernen. Bei den A-Leveln dann nur noch 3 (konzentration auf weniger Faecher). Und bei den A-leveln haben Jungs dann auch mehr Zeit gehabt zu wachsen. Der Unterschied zwischen Maedchen und Jungs ist im Abitur dann nicht mehr so gross, aber immernoch etwas zugunsten der Frauen.


    Und doch, also bei alledem, ich will ja nicht gleich so weit gehen, dass Maenner weniger verdienen sollen als Frauen, aber warum mehr?

    Schlagfertigkeit - das ist das was Dir auf dem Nachhauseweg einfällt.



    Edited once, last by Joe ().

  • Kennst Du ueberhaupt die Gehaelter von irgendwelchen Frauen?

    Wie sollte ich sonst einen Vergleich ziehen?

    Findest Du es konstruktiv mich mit so einer tendenziösen "Frage" zu diskreditieren?


    Das sind rein rhetorische Fragen. Du bist ohnehin auf meiner ignore Liste und ich hatte nur mal wieder auf anzeigen geklickt... Wird nicht wieder passieren :thumbsup:

    "markets can stay longer irrational than you solvent"

    🚀🚀🚀 YOLO -> TO DA MOON 🚀🚀🚀

  • pfff, gleich so verschupft. Ich habe immerhin ruckzuck eine Quelle gehabt, statistisch scheints belegt zu sein, frauen verdienen weniger.

    Meins war nicht als Beleidigung gedacht (mehr so: "Hand auf Herz, kennst Du ueberhauot...? war das nicht etwas vorschnell gedacht ohne Beweise?"), aber ja, kann man so interpretieren. Da bin ich nicht so feinfuehlig, sorry, ich bin halt ein Mann, und keine Memme. Passend auch gleich dazu das Blocken.

    Mea culpa, ja gut, aber mein Gott, gleich so empfindlich ist auch ein bisserl uebertrieben, nein?

    Schlagfertigkeit - das ist das was Dir auf dem Nachhauseweg einfällt.



    Edited once, last by Joe ().

  • ich mein' - das sind halt Maennerfreundschaften und ihre Streitkultur, da gehts auch mal wenig feinfuehlig zu:


    &thumbnail=1


    Hier zur Versoehnung, mal ein Lied vom Unterschied zwischen Maennern und Frauen, da ist schon was wahres dran an dem Text:

    Schlagfertigkeit - das ist das was Dir auf dem Nachhauseweg einfällt.



    Edited once, last by Joe ().

  • Und wenn, dann liegt das Problem wohl eher darin, daß Frauen vielleicht (im Beispiel) öfters Assistenzärztinnen bleiben, statt zum Oberarzt befördert zu werden, und das mag vor allem an der Kindererziehung liegen, daß sie dadurch den Anschluß verlieren.

    Zu Ärzten ist mir folgendes in Erinnerung, auch wenn ich jetzt keinen Beleg präsentieren kann: Ärztinnen verdienen in der Tat weniger als Ärzte, aber männliche Ärzte haben öfters eigene Praxen als Ärztinnen, die eher am Krankenhaus bleiben, und wenn Ärztinnen eigene Praxen haben, sind ihre Öffnungszeiten im Schnitt geringer als die von Ärzten.


    Das Frauen bei gleicher Arbeit weniger Verdienen, halte ich für ein Gerücht. Das Frauen aus verschiedenen Gründen nicht die gleiche Arbeit machen können oder wollen ist eine andere Frage. Es ist nun mal so, dass sich auch in einer Doppelverdienerehe eher die Frau dafür entscheidet, keine Karriere zu machen. Ob das immer nur das immer nur eine diskriminierende Entscheidung ist, oder die Frau das auch aus persönlichen Präferenzen macht, ist gar nicht so einfach zu beurteilen. Und ich meine damit nicht das Kinderkriegen, sondern bessere Work Live Balance während der Partner das Geld heranschafft. Besuch hier in Berlin mal Mittags die Cafes am Kollwitzplatz, da sitzen jede Menge Frauen die diese Option gezogen haben.


    Man kann das auch umgekehrt sehen: Die Männer haben die Option meistens gar nicht, kürzer treten und die Frau die Karriere machen lassen und das Geld heranschaffen lassen, weil Frauen das für Männer nicht tun würden.