NM: FUNKWERK (WKN 575314)

  • Hallo zusammen


    ich hatte im NM-Thread schon mal auf die Funkwerk-Aktie hingewiesen, als es darum ging welche aktien wir dort für kaufenswert halten und/oder wir besitzen...


    auch wenn die bewertung höher als bei manch anderem titel im nemax ist (KGV 02e bei 26-28), so ist die Funkwerk-aktie für mich ein klarer kaufkandidat, die heutigen zahlen bestätigen das:


     
    Funkwerk mit Umsatz- und Ergebnisanstieg nach neun Monaten  

    Kölleda, 17. Okt (Reuters) - Der Mobil- und Bahnfunkspezialist Funkwerk AG hat in den ersten neun Monaten das laufenden Geschäftsjahres 2001 Umsatz und Ergebnis deutlich gesteigert. Der Umsatz habe sich nach vorläufigen Zahlen auf 42,4 Millionen Euro von 29,4 Millionen Euro im vergleichbaren Vorjahreszeitraum erhöht, teilte das am Neuen Markt gelistete Unternehmen am Mittwoch in Kölleda mit. Damit sei der bereits im März nach oben korrigierte Planumsatz um mehr als sechs Prozent übertroffen worden. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) habe sich auf fünf Millionen Euro nach 3,7 Millionen Euro in der Vorjahresperiode belaufen und liege damit ebenfalls über der Planung.


    Die Geschäftsaussichten schätzt Funkwerk den Angaben zufolge weiterhin als sehr gut ein. Positive Effekte erwarte der Vorstand künftig auch von der Einbeziehung der neugegründeten Tochter Funktel GmbH ab dem 1. Oktober 2001, die das dritte Geschäftsfeld "Private Netze" der Funkwerk begründe, hieß es. Die Funkwerk-Aktie stieg am Mittwochvormittag in einem festen Gesamtmarkt um über drei Prozent auf 26,80 Euro.


    pag/ban


    welche firma hat in der letzten zeit die bereits nach oben korrigierten zahlen nochmals um 6% übertroffen? ein starkes wachstum in diesem bereich sollte auch weiterhin gesichert sein, zumal man sich bei funkwerk weitere aufträge aus dem europäischen ausland erhofft!
    wer also mittelfristig eine gute anlagemöglichkeit am NM sucht, sollte hier gut aufgehoben sein...zusätzlich soll ab diesem jahr eine (wenn natürlich recht geringe) Dividende von 0,22 EUR gezahlt werden


    da ich nicht viel davon halte, hier ellenlange texte reinzukopieren gebe ich lieber die internetadresse an, unter der man sich weiter informieren kann:


    http://www.funkwerk.com


    upwind

  • ...tja, was soll man sagen?


    die zahlen mal wieder übertroffen (und zwar deutlich!) das kgv angesichts der wachstumsraten auch nicht mehr übertrieben hoch (02e: ca.25, 03e: ca. 17,5) und kein ende des wachstums in sicht....nur der kurs fällt nach verkündung dieser nachricht!?!


    ...verstehe einer diese welt ;-)


    vielleicht sind die einfach zu gut? wird ja auch langweilig, wenn eine firma ihre zahlen ständig übertrifft ;D ;D ;D - fehlt der kick!


    XiQu-IR : Funkwerk AG - Funkwerk AG übertrifft Planzahlen 2001


    Verbreitet durch die boerse-stuttgart.de AG Für den Inhalt der Meldung ist ausschliesslich der Emittent verantwortlichXiQu-IR : Funkwerk AG - Funkwerk AG übertrifft Planzahlen 2001 Funkwerk AG (WKN: 575314) Die Funkwerk AG, einer der führenden Anbieter für Mobilfunksysteme und Mobilfunkanwendungen bei Verkehrsträgern, überzeugt auch zum Abschluss des Geschäftsjahres 2001 durch Übererfüllung der Planzahlen.Die heute gemeldeten vorläufigen Geschäftszahlen weisen für Funkwerk eine enorme Umsatzsteigerung aus. Nachdem im Jahr 2000 bereits ein Konzernumsatz von 38,1 Mio. Euro erreicht wurde, konnte dieser in 2001 auf 67,4 Mio. Euro gesteigert werden. Das entspricht einer Steigerungsrate von 77 %. Der Umsatz verteilt sich auf die drei Geschäftsfelder wie folgt: Professioneller Mobilfunk 32,5 Mio. Euro, Kommerzieller Mobilfunk 27,2 Mio. Euro, Private Netze 7,7 Mio. Euro. Damit wurde der geplante Jahresumsatz 2001 um 14,4 Mio. Euro übertroffen. Die Produkte Compenser für die Automobilindustrie und Betriebszentralen für die Verkehrsbetriebe haben dabei besonders zum Wachstum beigetragen.Das erfolgreiche Geschäftsmodell der Funkwerk AG wird nicht nur durch den Umsatz sondern auch durch das erreichte Ergebnis bestätigt. Es wurde ein EBIT von 6,4 Mio. Euro erreicht, was gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung von 64 % bedeutet. Auch im Ergebnis konnte die ursprüngliche Planung übertroffen werden. Alle Produktsegmente lieferten einen positiven Ergebnisbeitrag.Besonders erfreulich ist, dass auch das neue Geschäftsfeld Private Netze bereits positiv zum Ergebnis beiträgt. Aufgrund erheblicher Aufwendungen für die Eingliederung und Restrukturierung wurde erst ab 2002 mit einem positiven Beitrag gerechnet. Das Geschäftsfeld Private Netze liefert maßgeschneiderte Messaging- und DECT-Systeme für die betriebliche Kommunikation von Unternehmen und Institutionen. Dieses neue Geschäftsfeld wird zukünftig sein Angebotsspektrum mit Wireless LAN-Technologie erweitern und verstärkt zum Wachstum im Jahr 2002 beitragen.1. Ansprechpartner: Thomas Lippich, Tel: +49 (0)3635-600-335, Fax: +49 (0)3635-600-507, Mobil: , Email: ir@funkwerk.com 2. Ansprechpartner: , Tel: , Fax: , Mobil: , Email: Die gesamte Nachricht im Internet: http://www.XiQu.de/ir/webdb.ns…55BE5BEF5C1256B4800309480




    Funkwerk übertrifft Planzahlen 2001


    Die Funkwerk AG, ein Anbieter von Mobilfunksystemen und Mobilfunkanwendungen für Verkehrsträger, kann zum Abschluss des Geschäftsjahres 2001 seine Planzahlen übertreffen.



    Nachdem in 2000 bereits ein Konzernumsatz von 38,1 Mio. Euro erreicht wurde, konnte dieser in 2001 um 77 Prozent auf 67,4 Mio. Euro gesteigert werden. Damit wurde der geplante Jahresumsatz um 14,4 Mio. Euro übertroffen.



    Der Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) betrug 6,4 Mio. Euro, was gegenüber dem Vorjahr einem Wachstum von 64 Prozent entspricht. Auch hier konnte die ursprüngliche Planung übertroffen werden.



    Die Aktie von Funkwerk verliert momentan 4,96 Prozent auf 22,05 Euro.


    Gruß upwind


    P.S: wer interessiert ist, sollte sich auch mal discount-zert. der bhf-bank zu diesem wert anschauen...

  • interessant, dass der kurs unter druck ist, seit die am ipo beteiligte schmidt-bank in schwierigkeiten steckt...sollte es da einen zusammenhang geben ;-) ;-)?



    AKTIE IM FOKUS: Funkwerk leidet unter grossem Verkaufauftrag - Zahlen positiv


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktie der Funkwerk AG  hat am Montag von positiv aufgenommenen Geschäftszahlen nicht profitiert. Obwohl das Unternehmen die eigenen Erwartungen an Umsatz (67,4 Millionen Euro) und Ertrag vor Steuern und Zinsen (EBIT) mit 6,4 Millionen Euro übertroffen hatte, sank der Aktienpreis am Montag bis 16.40 Uhr um 4,64 Prozent auf 22,22 Euro. Der NEMAX All Share  fiel um 1,19 Prozent auf 1.107,52 Punkte.


    "Die Zahlen wahren gut, aber seit einem Aktienpreis von 30 Euro drückt ein größerer Verkaufauftrag seit Monaten auf den Kurs", sagte ein Händler in Frankfurt. Den Verkäufer konnte der Börsianer nicht nennen.


    Den genannten Preis von 30 Euro hatte die Aktie zuletzt Anfang November erreicht - etwa zum gleichen Zeitpunkt, als die Finanzkrise bei der angeschlagenen SchmidtBank KGaA öffentlich wurde. Das Institut war beim Börsengang im Bankenkonsortium des Spezialist für Mobilfunkanwendungen bei Verkehrsträgern vertreten.


    "Verkaufe bei guten Nachrichten", begründete ein anderer Börsianer den Verkaufsdruck. Die Zahlen seien gut gewesen. Trotz der guten Geschäftszahlen fehlten an einem solchen Tag einfach die Käufer./ts/js




    info@dpa-AFX.de

  • ...um das update komplett zu machen:


    21.01.2002
    Funkwerk "strong buy"
    sunday-market  


    Besonders dem langfristig ausgerichteten Investor empfehlen derzeit die Analysten von sunday-market die Aktien von Funkwerk (WKN 575314) zum Kauf.


    Gut eineinhalb Jahre nach dem Börsengang könne Funkwerk auf eine makellose Bilanz verweisen und werde demnächst erneut seine Planungen nach oben korrigieren müssen. Die geplante Umsatzzahl für 2001 werde von 60 Millionen Euro um gut zehn Prozent auf 67 Millionen Euro angehoben werden, so habe sunday-market aus unternehmensnahen Kreisen erfahren. Die EBIT-Marge, so habe sunday-market weiter erfahren, liege bei rund zehn Prozent. Auch für das Jahr 2002 gehe man von deutlich höheren Umsätzen aus. Ab diesem Jahr würden zum ersten mal Einnahmen aus dem Deal mit der Deutschen Bahn zum tragen kommen und unterm Strich dürfte eine EBIT-Marge von 8,5 Prozent bei 100 Millionen Euro Umsatz liegen. Grund für den leichten EBIT Nachlass seien Akquisitionen die man mit dem strammen Finanzpolster im guten zweistelligen Millionen Bereich in 2002 vor habe.


    Nach wie vor würden die Thüringer sehr solide und konservativ rechnen. Nicht eingeplant seien noch ausstehende Ausschreibungen der Bahngesellschaften in der Schweiz, den Benelux Ländern und Frankreich. Zudem würden die Telematik- und Mobilfunkspezialisten nach Informationen von sunday-market in Verhandlungen mit Automobilkonzernen wie Audi, Daimler, BMW und Opel stehen. Bei einem Blick auf die geschätzte Gewinnreihe von 1,05 Euro für 2001 sowie 1,26 Euro in 2002 je Aktie ergebe sich auf Basis des Aktienkurses von 22,50 Euro ein KGV von schlappen 21 bzw. 18. Einziger schwarzer Fleck in der weißen Weste sei die Aktionärsstruktur. Die Hörmann Beteiligungs KG habe einen stolzen Anteil von gut 60 Prozent inne und das Management sei zum IPO mit mickrigen 2,6 Prozent bedacht worden.


    Auf Grund der überragenden Vergangenheit sowie der fundamental starken Zukunftsaussichten stufen die Analysten von sunday-market Funkwerk als "strong buy" ein. Insbesondere sei die Aktie für Langfristanleger sehr interessant.


    upwind

  • Hi upwind,


    habe mir kurz die einmal  den Fundamental Thread auf w:o durchgelesen.


    Meine Frage: Hat Funkwerk ein Patent auf ein wichtiges Produkt? z.B. diese Compenser? Patente sind eigentlich die einzige Möglichkeit im technischen (wie auch im medizinischen) Bereich sich die Wettbewerber vom Leibe zu halten.


    Wenn ein Geschäft lukrativ wird, und einfach kopierbar ist, (und das ist bei technischen Produkten eigentlich immer gegeben) wird es Wettbewerber anziehen und die Margen werden wahnsinnig schrumpfen.


    Die Pharmabranche ist ein gutes Beispiel dafür, wie bei laufenden Patenten die Gewinne sprudeln und bei ablaufenden drastisch einbrechen.


    Ein mit Funkwerk eher vergleichbarer Fall ist Gentex. (http://www.gentex.com) Die haben ein Patent auf einen automatisch abblendenden Autorückspiegel, der inzwischen in der Oberklasse vieler Fahrzeuge eingebaut ist. Die Gewinne von Gentex sind in den letzten 15 Jahren um über 20% pro Jahr gewachsen, entsprechend die Aktie. Die Firma hat kaum Schulden etc.
    Ohne Patent müsste sich Gentex mit anderen Autozulieferer um die mageren Gewinne, bei mickrigen Margen streiten, und würde wahrscheinlich ums Überleben kämpfen...


    Vorsicht: nicht direkt bei Gentex einsteigen ;-) Patent(e) müssten in den kommenden Jahren ablaufen.


    Gruß
    dak

  • hallo dak


    Funkwerk ist wohl derzeit die einzige Firma, die Komplettlösungen für den Zugfunk im GSM-R Standard anbietet, welcher sich weltweit durchzusetzen scheint...damit wurde die Funkwerk AG bereits alleiniger Ausrüster der Deutschen Bahn AG und hat (angeblich, kann ich natürlich nicht genau beurteilen!) gute Chancen in den kommenden Wochen / Monaten Folgeaufträge aus Frankreich und der Schweiz zu bekommen.


    Aber selbst ohne diese Aufträge scheint das Auftragsbuch so voll zu sein, das das Ergebnis für das nächste Jahr wohl relativ gesichert ist..


    kannst ja mal folgenden Artikel von w-o dazu lesen, der die meisten wichtigen details enthält:


    http://www.wallstreet-online.d…unkwerk&timeframe=-30


    ...die Freisprechanlagen für autos sind da wohl eher das 'schmankerl', wenn auch ein lukratives..


    upwind


    p.s.: die zweite methode würde mich auch noch interessieren ;-) --> solange kaufen, bis keiner mehr da ist?

  • hi dak


    falls Du immer noch interesse an dem geschäftsmodell, bewertung etc. hast:


    bei consors gibt es von heute eine 32 seiten lange analyse von funkwerk, die man sich downloaden kann...hab bisher nur einen kurzen blick reingeworfen - mehr später!


    nur soviel: selbst in einem durchgerechneten worst-case-szenario ist nach deren meinung die aktie 31,.. euro wert - immerhin 30 % über dem derzeitigen kurs und das im worst-case-fall..


    auf jeden fall steht in der analyse auch einiges zum geschäftsmodell und mitbewerbern in teilbereichen etc.


    upwind


    http://www.consors.de/infoworl…funkwerkdatei20010211.pdf

  • ...jetzt gibt's wenigstens mal wieder Qualität im NM 50 - wurde aber auch Zeit ;D ;D ;D!



    Deutsche Börse: Neugewichtung von SDAX, MDAX und NEMAX-50


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Deutsche Börse  hat am Mittwoch planmäßige Änderungen in der Zusammensetzung der Aktienindizes MDAX , SDAX  und NEMAX 50  bekannt gegeben. Zum 18. März würden in den MDAX die Unternehmen DIS Deutscher Industrie Service , Gerry Weber International  und Indus Holding  aufgenommen, teilte die Börse mit. Die Unternehmen waren zuvor im SDAX notiert. Sie ersetzten Baader Wertpapierhandelsbank  und Deutz , die die Größenkriterien bezüglich Marktkapitalisierung und Börsenumsatz nicht mehr erfüllen würden, sowie DePfa Deutsche Pfandbriefbank , die ihren juristischen Sitz nach Irland verlegt habe.


    In den SDAX aufgenommen werden den Angaben zufolge Arndt AG , Baader Wertpapierhandelsbank , Ehlebracht  und STRATEC Biomedical Systems . Diese Unternehmen ersetzen Berentzen , Brau und Brunnen , B.U.S. Berzelius Umwelt-Service , Creaton , Hans Einhell , Heinkel , Herlitz , Kampa Haus , Möbel Walther  und Walter AG , die das Segment SMAX verlassen.


    In den NEMAX 50 aufgenommen werden Nordex , FJA  und Funkwerk . Diese Unternehmen ersetzen Carrier 1 , Heyde  und Primacom .


    Zudem habe die Deutsche Börse das Regelwerk für die Aktienindizes im Zuge der Umstellung auf die Streubesitzgewichtung angepasst. Danach würden ab Juni für die Auswahlindizes nur Unternehmen berücksichtigt, deren Streubesitz mindestens fünf Prozent beträgt./js/av


    die drei werte scheinen jedenfalls die Qualität dort deutlich zu erhöhen!! Vielleicht wird der NM 50 ja doch irgendwann mal ein Qualitäts-Segment, wer weiss...


    upwind

  • ups, die PDF ist nicht mehr verfügbar.
    Aber du könntest ja versuchen, eine Kurzfassung zu erstellen, mit den Punkten


    - welche Annahmen wurden gemacht, bezüglich Gewinn/Umsatzwachstum ? für die nächsten 5 - ?? Jahre
    - wie hoch sind z.Z. die Margen, werden in Zukunft höhere erwartet ?
    - und ganz wichtig, warum sollten die Annahmen zutreffen ? Welche Gründe gibt es dafür, besteht ein Wettbewerbsvorteil, kann er jahrelang anhalten? Gibt es wichtige Patente ?
    - wie sieht die Konkurrenz aus, wer könnte Konkurrent werden (z.B. eine grosse Firma, die in diesem Geschäft auch mitmischen möchte)
    - befindet sich Funkwerk nicht in einem Zuliefererstatus ? (Normalerweise wird der Abnehmer den Zulieferer stark unter Druck setzen, vor allem wenn der Zulieferer keine Auswahl zwischen Abnehmern hat)
    - wie hoch ist der Verschuldungsgrad / oder umgekehrt die Eigenquote ?




    Gruß
    dak

  • und wie immer halten sie ihre prognosen ein - der kurzzeitige kursrutsch war wohl eher charttechnisch bedingt, als fundamental...aufgrund guter wachstumsperspektiven halte ich den titel für nach wie vor attraktiv:


    Funkwerk mit gutem Start 2002 - 0,20 Euro Dividende für Aktionäre
    KÖLLEDA/FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach einem guten Start im ersten Quartal hat der thüringische Mobilfunkhersteller Funkwerk in Kölleda seine Wachstumsprognosen für 2002 bekräftigt. Der Umsatz soll um 54 Prozent auf 103 Millionen Euro steigen, sagte Vorstandschef Hans Grundner am Mittwoch auf der Hauptversammlung in Frankfurt. Das Betriebsergebnis soll um ein Drittel auf 8,8 Millionen Euro zulegen.


    Funkwerk zahlt seinen Aktionären für 2001 erstmals eine Dividende von 0,20 Euro pro Anteilsschein. Das Unternehmen mit rund 600 Beschäftigten wurde im März in den NEMAX 50 der wichtigsten Werte am Neuen Markt der Frankfurter Börse aufgenommen./DP/tv


    upwind

  • KGV 19,9
    KCV 7,4
    KBV 3,1
    KUV 1,2
    Div. Rend. 1,01%
    auf den ersten Blick nicht eben günstig, aber der Gewinn wächst seit 5 Jahren kontinuierlich und zwar im letzten Jahr von 0,84€ pro Aktie auf 1,49 also ca. 60%. Ausserdem ist durch die Kapitalerhöhung im Febr. viel institutionelles Geld in die Kasse gekommen.
    Schaun wir mal was passiert
    Gruss maliese

  • Eine klassisch antizyklische Gelegenheit:


    Nach einem enttäuschenden Halbjahresbericht (leichter Umsatzrückgang, Gewinneinbruch) stürzte die Aktie erneut um 30% ab und erreichte Kurse von unter 14 Euro, wo jetzt ein Boden gefunden sein sollte, nicht mehr so weit vom Allzeittief entfernt. Höchstkurs im letzten Jahr war über 37 Euro. Das 50%-Kursverlustkriterium innerhalb von 12 Monaten ist erfüllt. Der Grund war hauptsächlich "verstärkter Preiswettbewerb sowie verspätete Produkteinführungen und Zusatzaufwendungen aus der Abwicklung einzelner Projekte": http://www.heise.de/newsticker/meldung/76602. So ganz prima hört es sich aber trotzdem nicht an: verstärkter Preisdruck und Wettbewerb, teilweise rückläufiger Markt. Das Management gibt sich aber optimistisch, die Auftragslage sei gut. Zwar wurden im ersten Halbjahr nur netto 9 Cent je Aktie verdient, jedoch erfolgt traditionellerweise im zweiten Halbjahr eine Belebung (letztes Jahr: Halbjahr 0,36¤, Gesamtjahr 1,45¤). 80 Cent bis 1 Euro Gewinn pro Aktie könnten pi mal Daumen drin sein.
    Bei 14 Euro, als ich für das Musterdepot kaufte, sahen die Fundamentaldaten anhand des GB 2005 so aus:


    KUV unterdurchschnittlich bei 0,45.
    KGV für 2005 bei genau 10, aktuelle Prognosen bei 15(?).
    Seit dem Börsengang wurde jedes Jahr ein guter Gewinn erwirtschaftet, und wenn der Gewinn von 2004 von ~2 Euro wieder erreicht werden könnte, ist locker eine Kursverdopplung drin.
    KBV auf Basis des Eigenkapitals bei genau 1.
    ROE bei 10%, Cash- und Quickratio beide gut über 2.
    Funkwerk hat keine Bankverbindlichkeiten und eine Eigenkapitalquote von 63%.


    Dazu kommt, daß der Vorstand ausgetauscht wird (http://www.heise.de/newsticker/meldung/76911). Das ist statistisch ein sehr gutes Zeichen für eine anschließend überdurchschnittliche Kursentwicklung.


    Hat jemand eine Einschätzung zu den weiteren (längfristigen) Geschäftsaussichten? Oft kommen ja nach einer negativen Überraschung noch weitere hinterher. Der Streifzug im Netz blieb wenig ergiebig. Die Produkte jedenfalls scheinen qualitativ sehr hochwertig zu sein.


    Falls die Kurse nochmals zurückkommen in den Bereich um 14 Euro, werde ich vielleicht zuschlagen - und mich andernfalls maßlos ärgern.

  • Sitzt bei mir auf der watchlist weit oben. Funkwerk hat von 1998 bis 2005 nur einen einzigen Gewinnrückgang gehabt bei einem durchschnittlichem Gewinnwachstum von 50% (geometrisches Mittel), damit liegt Funkwerk vor so renommierten Papieren wie Bijou Brigitte und Fuchs Petrolub, Grenke oder Masterflex, die alle mindestens den vierfachen Buchwert kosten.
    Tja, wenn es denn ein einmaliger Rutscher ist. Zum Vorgehen: Ich haber für solche Fälle die Bremse eines positiven 25 Wochenmomentums - bei Funkwerk würde ich aber eher einen scharfen V-Boden erwarten. Trotzdem: Über den Chart muss erst ein bissel Gras wachsen:


    Das Drehbuch für den Untergang steht fest - es geht nur noch um den Preis für die beste Maske (H. v. Buttlar)

  • Mir fällt gerade zufällig auf, daß seit 1999 die (permanente) Abnahme von Vorräten und von Forderungen aus Lieferungen und Leistungen in etwa so hoch ist wie der gesamte Jahresüberschuss!


    Helft mir mal bitte:
    Das heißt doch, der Gewinn kommt aus der früheren Substanz, weil das zwar aktuell umsatz- und ergebniswirksam verbucht wird, aber die Aufwendungen dafür von früher stammen. - Deshalb war auch der operative Cash-Flow nur in etwa so hoch die der Gewinn, wenn überhaupt. Insofern ist es kein Wunder, daß es irgendwann zum Einbruch kommen mußte - aktuell negativer Cash-Flow?


    Ich kann es nicht glauben, sehe aber auch keine andere Erklärung. Die Zahlen beziehen sich doch jeweils auf das Vorjahr, also können es auch keine jahreszeitlichen Schwankungen sein? Hier die Zahlen:
    Jahr JÜ -(Vorräte+FaLuL)
    1999 2,7 2,5 DM
    2000 8,3 9,9 DM
    2001 5,4 9,2
    2002 6,0 3,9
    2003 10,7 9,8
    2004 15,8 18,4
    2005 11,6 -0,6


    Das letzte Jahr war das einzige, in dem die Vorräte überhaupt zugenommen haben. Sonst war durchweg beides negativ. Eigentlich müßte man den Posten "Veränderung der Verbindlichkeiten" hier im Gegenzug auch noch berücksichtigen, aber der hätte obiges kaum einmal kompensiert. Sollten die Vorräte nicht eher zunehmen? Natürlich gibt es andere Posten in der Kapitalflußrechnung, aber wenigstens in den letzten beiden Jahren war der operative Cashflow nicht mehr höher als der Jahresüberschuß. Wer kann Entwarnung geben? Das ist jetzt mehr eine generelle Frage zur Bilanzanalyse.

  • Hallo Winter,


    ich kenne die Bilanzen nicht, aber wie ich das hier sehe, sind die Bestandsveränderungen bei der Gewinnermittlung berücksichtigt wie es sein soll. Veränderungen beim Forderungsbestand, sofern es sich nicht um neu ausgestellte Rechnungen oder die Begleichung von alten handelt, sollten unter Abschreibung in die GuV-Rechnung eingehen.


    Dh Veränderungen im Bestand des Umlaufvermögens in der Bilanz von Jahr zu Jahr haben den jeweiligen Gewinn bereits in der GuV-Rg beeinflusst und müssen nicht erneut hinzugerechnet werden. Sie haben auch den Cashflow beeinflusst, wachsen die Vorräte und/oder die Forderungen an, wurde dafür noch kein Cash vereinnahmt, die Leistung aber bereits erbracht.

    Auch unsere Gedanken sind wircksame Factoren des Universums. Novalis


    Klimaneutralität ist kommunistische Planwirtschaft in neuem Gewand.

  • Hallo Winter,


    - Es gibt keinen Zusammenhang zwischen den Abnahme von Forderungen und dem Jahresüberschuss lt Bilanz. Wenn ich eine Forderung über 1000 Euro überwiesen bekomme, ändert sich die Bilanzstruktur, aber sonst nichts.


    - Es macht im Prinzip keinen Unterschied für den JÜ, ob ich aus dem Lager oder aus Produktion liefere. In beiden Fällen ist der Profit gleich der Differenz Umsatz minus Eigenfertigungskosten. Die Bilanz wird in beiden Fällen verlängert (Bilanzsumme steigt), wenn ich mit Gewinn verkaufe.


    Erstes ist jedoch Cash-Flow wirksam. Forderungseingang: Cash-Flow aus Operations.


    Im Prinzip ist der Rückgang der Bestände positiv zu werten: Zum einen reduziert es die Möglichkeit der Schummellei bei den Bestandsbewertungen, zum anderen zeigt es die Möglichkeit der Unternehmen, den selben Umsatz bei geringerer Kapitalbindung in den Beständen zu leisten: Verbesserter Return on Working Capital. Typischer Leistungsmesser für die Logistik ist der Lagerumschlag = Umsatz/Lagerbestände.


    Ein Einholen der Forderungen ist ebenso positiv zu beurteilen: Zum einen geht auch hier die Kapitalbindung zurück (Forderungen sind ja nichts anderes als zinslose, aber risikobehaftete Kredite an die Kunden), zum anderen zeigt sich hier auch die Marktmacht des Unternehmens mit kürzeren Zahlungszielen bei seinen Kunden zu arbeiten. Typischer Leistungsmesser sind die DSO (Days Sales Outstanding): Forderungen/Jahresumsatz*365.


    Nrevös machen würde mich eher der leicht rückläufige Umsatz und die Verringerung der Margen in den letzten 18 Monaten.


    Was ist eigentlich im 2 HJ 2005 passiert, das das schelchte Ergebnis des ersten HJ doch noch erheblich verbessert werden konnte?

    41% aller Statistiken sind frei erfunden.

    Edited 2 times, last by nixda ().