(hidden) champions

  • Bei Yara war es früher so (weiss nicht ob es immer noch so ist) dass sie einen 50/50 mix gemacht haben, Dividenden und Rückkäufe, und der Staat jedes mal "pro rata" auch Aktien abgegeben hat um die Beteiligung nicht anwachsen zu lassen. Fand ich auch eine gesunde Mischung.

  • Prozyklische Rückkäufe bei Zyklikern ist für mich auch mittlerweile ein Malus bei der Bewertung.

    Ich würde "bei Zyklikern" streichen. Auch bei wenig zyklischen Unternehmen finden Rückgänge bevorzugt am Ende von Börsenzyklen statt, weil wie beschrieben das Management die gewohnten Kurse für ihre Boni erhalten wollen.

    Ich schätze auch Dividendenausschüttungen mehr.

    "(vii) His first priority would be reservation of much time for quiet reading and thinking, particularly that which might advance his determined learning, no matter how old he became; and
    (viii) He would also spend much time in enthusiastically admiring what others were accomplishing."


    (Ausschnitt aus Charlie Mungers Jobbeschreibung für den Chairman von Berkhire Heathaway, BH-Aktionärsbrief anno 2015)


  • Hmm,


    ich hatte gerade gesehen dass es da diese Liste von vor 10 Jahren gab. Daher dachte ich mir "prüf doch mal nach was da rausgekommen ist".

    Der DAX hat in der Zeit 60% gemacht.


    BrownForman: +298%

    Orpea: +60%

    Mayr-Melnhof +124%

    Rhön-Klinikum +8%

    Geox: -90%

    McDonalds: +348%

    Kühne+Nagel: +91%

    Lindt&Sprüngli: +154%

    Novo Nordisk: +453%

    Value investing is at its core the marriage of a contrarian streak and a calculator - Seth Klaman

  • inklusive Dividenden, bzw. "dividend adjusted shareprice" - das unterstellt, dass die Dividende netto reinvestiert wurde.

    Value investing is at its core the marriage of a contrarian streak and a calculator - Seth Klaman

  • AH ja:


    https://www.handelsblatt.com/u…isrueckgang/24034506.html


    Quote

    Covestro erwartet 2019 deutlichen Ergebnisrückgang

    Der Kunststoffhersteller hat im abgelaufenen Quartal deutlich an Gewinn eingebüßt. Und für das laufende Jahr ist Covestro noch pessimistischer.

  • Nun ja, andererseits hat sich Covestro ja bereits halbiert.

    Und macht heute trotz der heftigen Meldung "nur" -4%.

    Da könnte man auch schlussfolgern dass der Boden erreicht ist, und schlechte Nachrichten eingepreist sind.


    So gesehen immerhin bessere Ausgangslage als bei zB Kraft-Heinz oder auch etlichen Techs.

  • Mein Post bezog sich darauf, dass Covestro Ihr Aktienrückkaufprogramm Ende 2017 gestartet hatte, als noch alles toll aussah:


    https://www.wn.de/NRW/3031782-…d-startet-Aktienrueckkauf


    Schaut man sich den Kursverlauf an, sieht man recht gut wie prozyklisch das war:




    Vielleicht ist jetzt ein Einstiegszeitpunkt ? Keine Ahnung, nicht meine Baustelle. Interessant ist dass der Kurs trotz des massiven Rückkaufprogramms so abgestürzt ist und dass es für die Aktionäre sicher besser gewesen wäre, nicht zu Höchstkursen zurück zu kaufen.

  • Das ist doch die Regel, dass Rückkaufprogramme zu Höchstkursen stattfinden und auf lange Sicht für Aktionäre schlechter sind als Dividendenausschüttungen - allen Dividendensteuern zum rotz.

    "(vii) His first priority would be reservation of much time for quiet reading and thinking, particularly that which might advance his determined learning, no matter how old he became; and
    (viii) He would also spend much time in enthusiastically admiring what others were accomplishing."


    (Ausschnitt aus Charlie Mungers Jobbeschreibung für den Chairman von Berkhire Heathaway, BH-Aktionärsbrief anno 2015)

  • Al Sting und alle anderen Investierten:


    Covestro schaut aus mechanischer Sicht zunehmend interessant aus.

    Günstig sind sie ja schon die ganze Zeit, aber nun kommt als starker Plus-Punkt auch noch zunehmende relative Stärke hinzu.

    Sie sind somit ziemlich weit hochgeklettert auf meiner Kaufliste.


    Wie stehen die "Analytiker" zu der Firma?

    Weiterhin alles Grün aus eurer Sicht?


    wp

  • Aus meine Sicht ist die alles entscheidende Frage, wie sich die Margen in den nächsten Jahren entwickeln. Laut aktuellem Ausblick wird man bei FOCF und ROCE auf das Niveau von 2014/2015 zurückfallen. Wie geht es dann weiter?

    Ich bin am Freitag auf der HV in Bonn und bin mal gespannt was man da so von sich geben wird.

  • Super, berichte mal!


    Der Ausblick fallender KPIs ist ja normalerweise bereits im Kurs drin.
    Für mich ist eher die Frage gibt es Katalysatoren dass es doch besser / weniger schlimm kommt?

    Das ist ja die "Magie" hinter der relativen Stärke: Oft ist sie ein Hinweis dass solche Katalysatoren am Werk sind die man aber als Armchairinvestor (noch) nicht sieht....


    Wobei ich hinzufügen möchte, dass die RS 6Monate, die für mich massgeblich ist, noch negativ ist. Aber halt am Klettern.


    wp

  • Bin wieder zu Hause. War eine für DAX-Maßstäbe recht kurze HV (4h).

    So richtig beeindruckt hat mich das alles nicht. Es gab viel Kritik am ARP und am AR weil er die Selbstverpflichtung zum Aktienkauf aufgehoben hat (angeblich weil man nicht in "negativen Medienberichten" erscheinen möchte ?!?). Ca. 10% haben auch gegen die neue Genehmigung zum Aktienrückkauf gestimmt, zumal der CFO keine Besserung was das Prozyklische Verhalten angeht hat anklingen lassen (wir kaufen zurück, wenn wir viel Bargeld haben, eine solide Bilanz und die Bewertung auf EBITDA-Basis günstig ist = genau dann, wenn man es lieber nicht tun sollte). In den nächsten Jahren ist nicht mit großen Sprüngen im Ergebnis zu rechnen. Viele Märkte haben Angebotsüberhang, der sich erst in einigen Jahren wieder ausgleichen soll. Die Prognose für 2019 glauben sie aber erfüllen zu können. Mark-to-market (mit den Preisen aus JAN/FEB) läge das EBITDA bei 1.8 Mrd EUR. Zum Nettoergebnis wollen sie keine Prognose abgeben. Ich halte es für schwierig unter diesen Bedingungen die Dividende stabil zu halten oder sogar zu steigern, zumal auch noch sehr viel in CAPEX gesteckt wird (allein 1.5 Mrd in den nächsten Jahren in den USA, und >900m EUR in 2019 insgesamt). Und wenn man von "mid-cycle" Zahlen spricht und gerade vom Hoch kommt, ist zu befürchten dass noch schlechtere Zeiten bevorstehen (die 2019er Zahlen werden im Vergleich zu 2018 eh grauenvoll sein). Hoffnung macht allein die Behauptung, dass sie im Fall eines Nachfrageeinbruchs auch diverse (drastische) Maßnahmen treffen können um die Profitabilität zu sichern - so geschehen (noch als BMS) in 2008/09, als man trotz Krise positiven CF und EBITDA erzielt hat.

    Ich glaube hier wird in den nächsten 3-4 Jahren nichts außerordentliches zu holen sein.

  • Danke für den Bericht!
    Das klingt in der Tat recht ernüchternd.


    EDIT: „mid-cycle-Zahlen“ nach der Gewinnkürzung aus dem November, und das aus Vorstandsmund, das klingt nicht gut. Normalerweise sind dort ja Berufsoptimisten am Ruder, die eher zu viel als zu wenig Optimismus versprühen. Jene Gewinnwarnung Ende November erwischte mich voll auf dem falschen Fuß, weil der Covestro-Vorstand kurz zuvor deutlich optimistischer gestimmt war.


    Dazu kommt ein temporärer Effekt: Ich habe in den letzten Jahren mehrfach erlebt, dass Dividendenjäger einer Aktie kurz vor einer HV einen Sonderspurt verschafften, der nach HV und überproportionalem Dividendenabschlag wieder komplett verpuffte.

    Die Kursentwicklung der letzten Tage bei Covestro könnte einen entsprechenden Sonderspurt darstellen, der am Montag mit einem überproportionalen Dividendenabschlag komplett verpufft.

    War zusammen für mich ein starkes Argument zur schnellen Trennung von Covestro.

    "(vii) His first priority would be reservation of much time for quiet reading and thinking, particularly that which might advance his determined learning, no matter how old he became; and
    (viii) He would also spend much time in enthusiastically admiring what others were accomplishing."


    (Ausschnitt aus Charlie Mungers Jobbeschreibung für den Chairman von Berkhire Heathaway, BH-Aktionärsbrief anno 2015)

    Edited 2 times, last by Al Sting ().

  • Hi Jerobeam,


    Danke für den Bericht.

    Klingt in der Tat eher ernüchternd.

    Wobei m.E. abzuwarten ist wie der Kurs weiter läuft. Wenn diese eher bescheidenen Aussichten keine negative Auswirkungen haben spricht das ja dafür dass das vom Markt eingepreist ist.


    Habe neben Covestro auch BASF auf der Chemie-Watchlist.


    Wie siehst du (und Al) die im Quervergleich?

    Günstig zu haben sind sie ja ebenso. Und ggf. etwas breiter aufgestellt.


    wp

  • Die einzige Aktie, die aus dem Chemie-Bereich auf meiner "eventuell kaufen wenn sich die Wirtschaft garantiert nie wieder erholt" Liste steht ist Brenntag.

    Größerer Player in einem stark zersplitterten Bereich.

    Ich muss dazu sagen, dass ich nicht tief eingestiegen bin, aktuell nutze ich die wenige Zeit, die ich habe, eher für wenig zyklische Aktien.