Afrika Investment

  • Ich habe das Buch auch gelesen und fand es gut bis auf seine Investitionstipps. Es gibt genügend Statistiken die belegen das BSP Wachstum keinerlei Korrelation zur Aktienperfomance des jeweiligen Landes hat.


    Ein interessanter Weg in Afrika zu investieren ist Texaf, eine Belgische AG die nur Assets im Kongo hat. Bin mal zufällig darüber gestolpert:


    http://www.texaf.be/en/home.html


    Perfomance ist eher mau die letzten 5 Jahre:


    https://charts.comdirect.de/ch…&WITH_EARNINGS=1&SHOWHL=1


  • Vielleicht lässt sich dieser eingeschlafene Faden wiederbeleben. Neben den bekannten Risiken bietet Afrika (unentdeckt?) auch enorme Chancen.


    Das Bildungsniveau steigt.


    Demographie:

    demographics.jpg


    Recourcen:


    recoures africa.jpg


    Infrastrukturboom (hier Bau von Schienenwegen):


    railways.jpg


    Einzelinvestitionen scheue ich. Fund oder sinnvolle ETFs?

  • Extrem schwieriger Kontinent.


    Ich hab vor Jahren mal einige Sachen in Ägypten angesehen.


    Eine Baufirma und noch anderes.


    Die Ausgangslage war damals dieselbe wie heute: "Oh Gott, Afrika Finger weg" einerseits, und "eigentlich tolles, unentdecktes Potential" andererseits.

    Müsste ich mal kramen was aus den Aktien schließlich geworden ist bis heute.


    Und bucc hatte neulich ne Bank in Ägypten erwähnt - Name vergessen.


    Wobei Ägypten natürlich eigentlich MENA ist, nicht richtig Afrika.


    Zu ETF.

    Wenn man einen auf Afrika kauft, wird man vermutlich 3/4 Südafrika, und somit Rohstoffe halten, oder?

    "Calm seas never made a good sailor"
    "Fear is the path to the dark side. Fear leads to anger. Anger leads to hate. Hate leads to suffering." - Meister Yoda


  • Ich hatte mir das auch schon mal angeschaut. Das Problem ist, dass Afrika über die Börse nicht vernünftig investierbar ist. Bei Fonds und ETFs investiert man größenteils in Südafrika und noch ein klein wenig in Ägypten. Beides Länder, die man sich als Investor nicht freiwillig aussuchen würde...


    Wahrscheinlich wäre es zielführender in Firmen zu investieren, die geschäftlich von Afrika profitieren, aber dort nicht ansässig sind.

  • Bei Afrika habe ich etwas Schiss vor der Steinhoff-Nummer: Ein Deutscher Konzern behauptet, in Afrika groß herauszukommen, und von hier ist es recht schwer, Erfolge und Betrügereien zu unterscheiden.
    Der hiesige Anleger hat mehrere strategische Nachteile:
    1. Weite Entfernung (also erfährt man weniger von Querverbindungen, die den Eindruck der Firma in der Summe festigen können),
    2. Deutliche Verzögerung und damit Nachteile beim Newsflow,
    3. Andere Kultur mit anderen Warnsignalen.


    Ich bin bei Afrika, ähnlich wie bei hiesigen StartUps nicht wirklich überzeugt davon, dass gute Firmen unbedingt deutsches Börsengeld brauchen, um zu florieren. Wenn sie es doch anstreben und unsere Region mit Infos fluten, ist das auch wieder ein Warnsignal.
    Vielleicht gibt es Gründe, dass sie am Heimatmarkt die Gelder nicht zu guten Konditionen, aber geringerem Aufwand erhalten?


    Die zusätzlichen Kosten wegen kleiner, eher exotischer Börsenplätze und die höhere Rechtsunsicherheit stellen weitere Risiken dar.


    Zusätzlich sind Bau und Rohstoffe sehr "korruptionsoffene" Branchen, und Afrika eine recht "korruptionsoffene" Region. Ganz ohne Bakschisch läuft da oft nicht viel. Das steigert das Risiko, dass die wahrscheinlich an Gesetzen vorbei mit Korruption arbeitetenden Firmenlenker auch anderswo Gesetze überschreiten, wenn es ihnen selber nutzt, und sie das auch zum Schaden der Kleinanleger praktizieren.

    "(vii) His first priority would be reservation of much time for quiet reading and thinking, particularly that which might advance his determined learning, no matter how old he became; and
    (viii) He would also spend much time in enthusiastically admiring what others were accomplishing."


    (Ausschnitt aus Charlie Mungers Jobbeschreibung für den Chairman von Berkhire Heathaway, BH-Aktionärsbrief anno 2015)

  • Als Idee für Afrika Exposure: Airtel Africa, eine Telekomfirma in 14 afrikanischen Ländern. Das Telekomgeschäft (Voice and Data) wächst noch in diesen Ländern, aber das spannende ist das Mobile Money Geschäft, in das gerade TPG, Mastercard und QIA investiert haben (https://polaris.brighterir.com…/rns_widget/story/w3znz3r). Für Mobile Money wird in den nächsten Jahren ein IPO angestrebt. Auf Basis der Mobile Money Bewertung für die Kapitalerhöhung handelt Mobile Money bei EV/EBITDA von ca 12x (41% Umsatzwachstum letztes Jahr) und das Telekomgeschäft bei EV/EBITDA <4x.

    Die Aktie ist in London gelistet, wird aber kontrolliert von Bharti Airtel (Sunil Mittal)