Niederländische Aktien

  • Auch in Holland sind die Aktien billig, wie man nach Norberts Börsenspiegel weiß.


    Niederländisch kann zwar jeder irgendwie entziffern, aber mir fällt es leichter eine englische Version eines Niederländischen GBs zu lesen.


    Nach dem ich "König und Bauer" schon habe, fehlt mir noch eine passende Krone und das Geld. Hm.
    Immerhin im Angebot gibt es derzeit die
    "Crown Van Gelder", und fundamental günstig ist sie auch.
    Heute letzte Teilausführung zu 9,43 Euro, gekauft in Amsterdam:


    Von allen günstigen Geldanlagen ist diese Aktie die niederländische Krone des Geldes. Langfristige Verschuldung - keine.
    Es ist schon erstaunlich, dass die EK-quote so hoch und das KBV so niedrig ist. Charttechnisch ist eigentlich kein Boden vorhanden, aber was ist, wenn ich die nicht für ca. 8 Euro (ehemals tiefster Stand im letzten großen Crash) bekomme? Ich würde mir in den Allerwertesten...


    So wie ich es sehe bekomme ich nach Abzug vom Liquidationswert noch Geld und die Firma gratis dazu.


    Abgesehen davon, dass sie ein hübsches Paar (vom Namen her gesehen) abgeben mit "König und Bauer" (deren Namen mir übrigens auch aus Sicht eines Schachspielers gut gefällt), sind die Branchen auch nicht so weit entfernt?!
    "Crown Van Gelder" ist aus der billiger "Paper"-Branche, die selbstverständlich keine Zukunft mehr hat, wie der Kursverlauf des letzten Jahres beweist.
    Wisi schreibt:

    Quote


    Crown Van Gelder NV. The Group's principal activities are to manufacture and specialty products in the wood free uncoated and single-coated paper sectors. The Group operates in two segments: Paper and Supply of Energy Supply. The Paper segment manufactures and distributes coated and un-coated paper. The Supply of Energy segment supplies energy. Major customers of the Group include industries with graphical and industrial paper specialties in the wood free uncoated paper sector, enterprises in the retail sector, the transport industry and the business services sector. The Group operates mainly in the Netherlands, Germany, the United Kingdom, Belgium, Luxembourg and France.


    Value hatte diese Aktie schon mal auf seiner Watchlist (ich glaube 2005 oder so), vielleicht hat er sie ja auch schon?
    Selbstverständlich nur in Amsterdam handelbar, denn in Deutschland hätte sie längst Winter oder Witch vor mir entdeckt.


    Gruß, Joe

    “It’s the little things that matter. It’s one thing to tell someone they look like the first day of spring. It’s another thing to tell them they look like the last day of a long, hard winter.” - Zig Ziglar

    Edited 3 times, last by Joe ().

  • Mjami Mjami;


    Ich schau schon immer nach den von Dir beschriebenen Aktien; Quasi die völlig depressiven ungeliebten ;-)
    Irgendwas wo die Marge schön zusammengebrochen ist - und das ähnliche Werte wie dieser Wert hat; Ein paar hatte ich gefunden - die hatten dann aber andere Macken


    Mittlerweile habe ich in meine Exceltabelle 2 Vergleichsmargen "Worstcase-Margen" und "Durchschnittsmarge" eingefügt:
    Quasi die schlechteste Marge der letzten Jahre mit dem durchschnittlichen Umsatz der letzten 3 Jahre und die mittlere Marge mit dem Umsatz der letzten 3 Jahre;


    Für dich hier ergäbe sich eine mittlere Marge von 4.25%; Bei solch einer Marge gäbe es einen Gewinn von knapp 1.50¤ und ein "mittleres KGV von 6";


    Die Worst Case Marge läge abgesehen von dem leicht negativen Wert in 2000 bei ca -0.6% im Jahr 2000, was dann einen Verlust von ~20-30 Cent und einem negativen KGV




    Allerdings ist die Aktie für mich ehrlich gesagt überhaupt nichts *g*


    Zu empfehlen sind hier - für alle die sich kein wisi leisten können - wie immer die msn Zahlen die auch die Niederlande abdecken;

    Value investing is at its core the marriage of a contrarian streak and a calculator - Seth Klarman

  • Der Buchwert ist ja verdächtig niedrig. Der war allerdings nie viel höher, weiß der Himmel, was da berechnet wird. Rekord-KBV war 0,7. KGV von 41 klingt gut, zumindest für einen Zykliker.


    Schlott hat allerdings KGV 181 zu bieten. Was spricht für Crown und gegen Schlott im direkten Vergleich? Die Schulden?
    (Schlott LT debth/equity 0,54, Crown laut Joe keine, Wisi hat keine Zahlen).

    Bekanntlich hält man ja nur jene Menschen für normal, die man noch nicht so gut kennt. (SPON)

  • Schlott finde ich schon in Ordnung, und gucke auch immer wieder auf den Kurs.
    Einen Tick tendiere ich dann doch eher zu Crown Van Gelder.
    Erstmal finde ich den Namen besser. Das aber hat meine Entscheidung nicht im geringsten beeinflusst.
    Dann ist es besagte Verschuldung. Winter übertreibt wenn er meint Schlotts Verschuldung sei zu hoch.
    Aber Crown Van Gelders langfristige Verschuldung ist Null. Das bisschen Verschuldung was CVG hat, ist nur kurzfristig.
    Die hohe EK-Quote ist praktisch frei von Goodwill und Intangibles.


    Dann wäre da noch die leicht bessere RS. Beide Aktien hatte es zuletzt heftig erwischt, aber Crown Van Gelder hatte mit Kurs vom Freitag noch ein bisschen bessere RS sowohl im 13Wochenvergleich als auch im 52Wochenvergleich.


    Und dann wäre da noch der Umstand, dass das eine niederländische Aktie ist. Laut Norberts Börsenspiegel sind die Niederlande eines der günstigsten Börsenmärkte, und eben allgemein günstiger als Deutschland.


    Hier die Zahlen von Crown Van Gelder, die ich heute nochmals gekauft habe für durchschnittlich 7,35 Euro.
    Von den hier gezeigten Zahlen ca. 20% abziehen, bzw. bei der Dividende draufschlagen (bei der EK-quote dürfte die Dividende recht sicher sein):


    Zahlen vom 30.06.08

    “It’s the little things that matter. It’s one thing to tell someone they look like the first day of spring. It’s another thing to tell them they look like the last day of a long, hard winter.” - Zig Ziglar

    Edited 2 times, last by Joe ().

  • Ich habe jetzt auch einen kleinen Posten von denen. Da habe ich erstmal gelernt, dass Ordern in Amsterdam bei Consors mindestens 50 EUR kostet. Ich dachte, teurer als USA (20 EUR) kann es ja nicht sein. Falsch gedacht.


    In meiner Liste der billigsten 4 KUV-Dezile kamen die auf Platz 2 ein, da fühlte ich mich genötigt.


    Als Nischenanbieter sollten sie hoffentlich die Branchenprobleme überstehen können.

    Bekanntlich hält man ja nur jene Menschen für normal, die man noch nicht so gut kennt. (SPON)

  • Der Worst Case ist dann doch noch etwas worser als worst oder so:


    Leider steht erstmals seit Erfindung des Buchdruckes mit beweglichen Lettern ein Verlust von 3,43 EUR pro Aktie in der Bilanz. Das ergibt eine unschöne Marge von -9,3%.
    20% des Buchwerts sind erstmal weg, dazu trägt auch die halbierte Dividende von 0,50 EUR bei. Die Umsätze sind dabei stabil geblieben.


    Aktuell (bei Kurs 6,04) ergibt sich:
    KUV 0,16
    KBV 0,3
    KGV heftiger Verlust
    Dividendenrendite 8,28%


    Wenn ich das richtig verstehe, resultiert der Verlust aus Sonderabschreibungen auf ihre Produktionsanlagen (oder was sollen fixed assets sonst sein), weil sie einfach gesagt nicht mehr damit rechnen, in der Zukunft die ursprünglich bei der Investition geplanten Gewinne zu erwirtschaften, weil alles so schrecklich teuer ist und Überkapazitäten bis zum Abwinken bestehen.


    "Impairment charge
    After internal review and based on current IFRS regulations, management concluded to take a nonrecurring,
    non-cash, impairment on fixed assets of EUR 18.5 million in the 2008 results (before tax). The
    impairment charge lowers future depreciation costs and affects net results positively in the coming years,
    starting from 2009. The main cause of the extra write-off on fixed assets is the prolonged below-target
    return on capital employed, due to the prevailing market situation with overcapacity and costs increases
    that consequently could not sufficiently be passed on to customers."


    Und ob das eine gute Nachricht ist, weiß ich auch nicht:
    "Energy prices for the years 2009 and 2010 have been fixed at roughly the same level as in 2008."


    http://www.cvg.nl/pdf/2009/jaarc2008%20engels.pdf

    Bekanntlich hält man ja nur jene Menschen für normal, die man noch nicht so gut kennt. (SPON)

  • ICT Automatisering N.V.
    Warum habe ich die jetzt gekauft?
    Ich suche relativ schnell steigende Aktien (auf 13 Wochen bezogen) mit akzeptabler RS-52, und die trotz stark gestiegenem Kurs noch immer sehr guenstig erscheinen.
    Ich kaufe also, was der Markt offensichtlich gerade entdeckt hat und aus dem Dornroesschenschlaf schuettelt.


    Es gibt gar nicht soviele Aktien, die relativ stark steigen und gestiegen sind und immer noch sehr guenstig.
    Von denen die dafuer in Frage kommen habe schon die meisten, aber ICT hatte ich noch nicht.
    Ich kann es nicht leiden Kursen hinterherzulaufen, aber wenn es gut sein soll, dann mache ich das dann eben doch.
    Im Falle ICT sind die Daten ja wirklich in Ordnung, kann man kaufen.
    Die EK-quote ist gut, einzig mir schmeckt nicht, dass die Diskrepanz zwischen Goodwillbereinigter EK-quote zu EK mit Goodwill recht hoch ist.
    Da der Kurs schnell steigt, ist der Kurs hier bereits nicht mehr ganz up-to-date, somit etwa alle Werte um 10-15% schlechter als angegeben, weil bereits teurer.
    Nur in Amsterdam handelbar. (aktueller Kurs 5.04)




    Gruss, Joe
    P.S. ist das nun eine Wachstumsaktie fuer Buffetologen?
    Ich glaube es reicht nicht ganz, weil ROE 15% sein muesste, und die Marge 2-stellig sein sollte.
    Immerhin ist leichtes und stetiges wachstum gegeben, sowohl beim Umsatz (seit 2003-2007) als auch beim Buchwert (ich hoffe es ist nicht nur Goodwill ueber die Jahre hinzugekommen). Ich habe nicht in den GB geguckt und meiner DB blind vertraut. Warnungen falls hier was nicht stimmt bitte nicht zurueckhalten!

    “It’s the little things that matter. It’s one thing to tell someone they look like the first day of spring. It’s another thing to tell them they look like the last day of a long, hard winter.” - Zig Ziglar

    Edited 2 times, last by Joe ().

  • Hoi Joe,


    ich habe mir das mal angeschaut. An sich ein schöner Wert, der rein vom Zahlenwerk her intessant scheint.


    Ich habe als


    *Mittlere EKR(10 Jahre): ~20%


    *Der Goodwill ist kein Goodwill (GW=0) sondern immaterielle Vermögenswerte. (wesentlich besser als Goodwill)


    *Gewinnwachstum über 10 Jahre ist negativ! (2000 = 1,58¤ Gewinn)


    *Cashflow sieht bitter aus.


    *Wg. Buffettologen: Ich habe keine Ahnung was die machen/produzieren. (Integrierte Industrielle Computersystem);D Was für Buffett wohl das wichtigste ist. (Stichwort Burggraben)
    Rein von der EKR und dem Wachstum her bin ich gemischter Meinung


    Bitter ist auch die deutsche Übersetzung auf der Homepage:
    Da haben schon wieder diese Ryanair Übersetzer zugeschlagen ;D


    Willkommen auf dem Internet-Aufstellungsort von ICT, eins der holländischen größten selbständigen Person, veranschlagen auf dem Börse-Software-Entwickler. Unter dem Motto, das denkend bieten wir vorgerückt wird, unsere Bestandteile verfeinerte Lösungen auf Produkt - an und verarbeiten Bereich. Lösungen, mit denen wir einen Beitrag zum Beispiel zur high-tech medizinischen Ausrüstung, digitales Fernsehen, autonavigatie Systeme, Bewegung - und Transportsysteme, Stimme-über IP und den Anwendungen hinsichtlich sind der Infrastrukturs bilden.

    Value investing is at its core the marriage of a contrarian streak and a calculator - Seth Klarman

    Edited 3 times, last by Matze ().

  • Noch nirgendwo außer in meinem Depotthread wurde Koninklijke Reesink oder anglifiziert RoyalReesink erwähnt. Das gehören sie aber. 2010 wurde trotz eines Umsatzes von knapp 190 Mio. Euro (Rekord nach 2008) "nur"/immerhin 8,66 Euro pro Aktie verdient (ich hätte bei diesem Umsatz eine Rückkehr zu über 10 Euro erwartet). Dafür wird es 7 Euro Dividende geben.
    Das war genau der Grund, die Aktie zu kaufen, Dividendenwert aus stabiler Branche. Reesink ist sowas wie die holländische Nordwesthandel für die Landwirtschaftsbranche. Aktueller Kurs 85 Euro.


    Nebenbei sei bemerkt, daß die Zahlen von Boursorama unter "Previsions" wohl prinzipiell Schrott sind.


    Gegenüber der Papierbranche bin ich nach wie vor skeptisch, aber die o.g. ICT wäre einen Blick wert. 2010 74 Cent Gewinn bei gegenwärtigem Aktienkurs 4,90 Euro, Dividende 29 Cent. Der operative Gewinn wird mit 5,8, normalisiert 5,1 Mio. Euro angegeben, dazu kommen 2,2 Mio. Euro erstmals ausgewiesene "Boekwinst op deelneming" = "Gewinn aus Teilnahme", vermutlich Beteiligungsgewinn? Ergibt dann KGV 6,6, Dividende 5,9%. Allerdings fällt das nicht in meine o.g. Kategorie, denn die Hauptkunden lauten: ASML (Chipbranche), ProRail (Bahn), Harman Becker, Bosch/Blaupunkt, ECT/Euromax (Hafenlogistik/Frachtterminals), Philips Healthcare, Vanderlande (Maschinenbau), Volkswagen. Folgende Branchen werden genannt: Automotive, Basic Materials, Defence, Energy & Utilities, Healthcare, Logistics, Machine & Systems, Port Logistics (RDS IT-Support), Testing & Quality Management (Improve), Traffic & Transportation (InTraffic). Das klingt etwas zu zyklisch?

    „Die Coronakrise ist eine große Chance. Der Widerstand gegen Veränderungen wird in der Krise geringer. Wir können die Wirtschafts- und Finanzunion, die wir politisch bisher nicht zustande gebracht haben, jetzt hinbekommen.“ – Wolfgang Schäuble

    Edited once, last by Winter ().

  • Bekanntlich hält man ja nur jene Menschen für normal, die man noch nicht so gut kennt. (SPON)

  • schaut man in den Halbjahresbericht, sieht man dass sie langsam immer mehr Schulden aufbauen.


    Meine Holländisch Kenntnisse sind zwar begrenzt, aber "Rentendragende verpflichtingen" sind relativ selbsterklären, und die sind yoy von 10 Mio EUR auf 16 Mio. Eur gestiegen.


    Ausserdem haben sie noch 5 Mio Verluste auf Penisonsverpflichtungen im 1 Halbjahr gebucht.


    Beim Kurs von 5 EUR notiert man jetzt unter Nettoumlaufvermögen, das besteht aber leider hauptsächlich aus Vorräten und Forderungen. Cash haben die keinen mehr.


    MMI

  • Mein Bauchgefühl, daß Aktien aus der Bau- oder Papierbranche nicht zu denjenigen gehören werden, bei denen man etwas verpasst, hat sich bestätigt. Mittlerweile sollte man sich aber diesen Wert mal genauer anschauen:
    Heijmans, WKN A0YBCH


    PKV 31%
    Mit dem EBIT und dem aktuellem Finanzergebnis der fortgeführten Geschäftsbereiche und angenommener 30% Steuerquote ergibt sich ein KGV10 von 2,9! Das KPV13 ist identisch.
    FCF-Rendite über 10 Jahre: 32%
    KGV2010 knapp 10
    Divi 2,2%
    KBV 0,35, ohne IMV 0,57
    KUV 0,07 (fortgeführte Geschäfte)


    Börsenwert 159 Mio. Euro bei Kurs 9,38¤
    Es gibt noch 6,6 Mio. preferred shares mit fester Verzinsung von 7,25%, die jederzeit gekündigt werden können; Verzinsung wird 2014 wieder festgelegt. Das wird aber bereits als Aufwendung gebucht.


    Der Kurs erreichte ein Allzeittief:



    Ich kenne mich in der Baubranche nicht aus, aber soweit ich das sehe, ist zumindest ein Teilbereich Projektentwicklung, d.h. sie nehmen das Risiko ins eigene Buch und erbringen nicht nur Leistungen für einen Bauherren. Dementsprechend übersteigen auch die Immobilien in der Bilanz das Eigenkapital. Daneben machen sie auch noch Renovierungen von Schulen oder Bürogebäuden etc., sind im Infrastrukturbau tätig und in 'installation engineering'/'technical services' (also wohl Gebäudetechnik).


    Wenn es hier nicht irgendeinen übersehenen Hammer gibt, dann ist das ein absoluter antizyklischer Pflichtkauf. Der Kurs sollte mindestens um das dreifache höher liegen. In H1 lief es etwas besser als im Vorjahreshalbjahr; zu beachten ist, daß H2 stets besser ausfällt.

    „Die Coronakrise ist eine große Chance. Der Widerstand gegen Veränderungen wird in der Krise geringer. Wir können die Wirtschafts- und Finanzunion, die wir politisch bisher nicht zustande gebracht haben, jetzt hinbekommen.“ – Wolfgang Schäuble

  • Heijmans hat heute eine Mitteilung zum 3. Quartal herausgegeben. Da sie mit "Mixed picture at Heijmans in persistently weak market" betitelt ist, raucht der Kurs gleich weiter ab. Das Ergebnis für 2011 soll positiv sein, sofern nicht noch etwas dazwischenkommt.
    Quartalsberichte gibt's anscheinend keine, richtig informativ sind nur die Jahresberichte.

    "The only function of economic forecasting is to make astrology look respectable." - John Kenneth Galbraith

  • Das Problem bei den ganzen Bauwerten - auch bei den Zementherstellern, oder bei Wienerberger etc. - ist wohl, daß es zwar irgendwann ziemlich sicher eine Erholung und damit Normalisierung geben wird, aber daß die noch viele Jahre auf sich warten lassen kann. Es gibt einfach keinerlei Notwendigkeit für Neubauten, noch nicht einmal für Bauprojekte irgendwelcher Art. Die Anschaffung von Kfz läßt sich maximal weniger Jahre hinausschieben, dann muß der Bestand erneuert werden. Aber bei Bauten?
    Auch der Staat wird den Gürtel absehbar enger schnallen müssen, und das wird vermutlich auch der Infrastrukturbau zu spüren bekommen.
    Diese Zeitdauer und u.U. die Wahrscheinlichkeit, zwischenzeitlich auf der Strecke zu bleiben, muß man wohl einpreisen.

    „Die Coronakrise ist eine große Chance. Der Widerstand gegen Veränderungen wird in der Krise geringer. Wir können die Wirtschafts- und Finanzunion, die wir politisch bisher nicht zustande gebracht haben, jetzt hinbekommen.“ – Wolfgang Schäuble

  • Quote

    Original von Winter
    Das Problem bei den ganzen Bauwerten - auch bei den Zementherstellern, oder bei Wienerberger etc. - ist wohl, daß es zwar irgendwann ziemlich sicher eine Erholung und damit Normalisierung geben wird, aber daß die noch viele Jahre auf sich warten lassen kann. Es gibt einfach keinerlei Notwendigkeit für Neubauten, noch nicht einmal für Bauprojekte irgendwelcher Art. Die Anschaffung von Kfz läßt sich maximal weniger Jahre hinausschieben, dann muß der Bestand erneuert werden. Aber bei Bauten?
    Auch der Staat wird den Gürtel absehbar enger schnallen müssen, und das wird vermutlich auch der Infrastrukturbau zu spüren bekommen.
    Diese Zeitdauer und u.U. die Wahrscheinlichkeit, zwischenzeitlich auf der Strecke zu bleiben, muß man wohl einpreisen.


    Das wollte ich vorhin auch schreiben.


    Wenn ich auf eine zeitnahe erholung spekulieren will, dann wäre ne Lufthansa oder Peugeot interessanter.


    Auf der anderen Seite denke ich weiterhin, dass bei einer Erholung viele Leute über Immobilien nachdenken, da ja keiner mehr an den Euro glaubt. Dann wären Buzzi, Wienerberger oder auch diese Holländer vllt sehr interessant, wobei mich Zement oder Ziegel sicherlich mehr interessieren würden, wie die ausführenden Firmen.

  • Das ist doch komisch: bei Innotec wachsen Umsatz und Ergebnis (und Kurs) und bei Heijmans geht es nur bergab. Mittlerweile bei 7,50. Hier mal die Dividendenhistorie:


    2000 ¤ 1,00
    2001 ¤ 1,31
    2002 ¤ 1,48
    2003 ¤ 1,22
    2004 ¤ 1,22
    2005 ¤ 1,45
    2006 ¤ 1,45
    2007 ¤ 1,45
    2008 ¤ 0,00
    2009 ¤ 0,00
    2010 ¤ 0,35


    Falls die Dividende in absehbarer Zeit wieder in Richtung ¤ 1.0 steigt, muss man jetzt kaufen. Aber wie wahrscheinlich ist das?

  • Innotec profitiert vermutlich auch von (geförderten) Sanierungsmaßnahmen, Heijmans hängt voll vom Neubau ab.


    Die Wahrscheinlichkeit kennt niemand genau, aber die Wahrscheinlichkeit, daß Heijmans ein Vervielfacher wird, ist gegeben - noch im Mai notierte die Aktie dreimal so hoch. Statistisch gesehen könnten die Voraussetzungen für eine überproportionale Kursentwicklung besser kaum sein. Aber günstige Aktien können auch noch günstiger werden - sonst würde es nie wirklich große Schnäppchen geben.
    Ich überlege schon, nach dem jetzigen Ausverkauf einzusteigen, nur die allgemeine Marktlage hält mich davon ab, und das Wissen, daß oft auch bereits günstige Aktien sich dieser nicht entziehen können.

    „Die Coronakrise ist eine große Chance. Der Widerstand gegen Veränderungen wird in der Krise geringer. Wir können die Wirtschafts- und Finanzunion, die wir politisch bisher nicht zustande gebracht haben, jetzt hinbekommen.“ – Wolfgang Schäuble