Bayer kassiert jetzt i.S. Milzbrand in den USA ab

  • Für dieses Bild wollte ich mal den Bayer-Thread reaktivieren. Es vergleicht die Aktienkurse von Bayer, Lanxess und Covestro seit der Covestro-Abspaltung:


    (Wenn man den Thread-Titel auf "Bayer" ändern könnte, käme er einem weniger merkwürdig vor ^^ )

    "Foreign aid is a phenomenon whereby poor people in rich countries are taxed to support the life-styles of rich people in poor countries" - Lord Peter Bauer

  • Nicht wirklich überraschend:


    http://www.manager-magazin.de/…rantworten-a-1217788.html


    Quote

    in US-Bundesrichter in Kalifornien hat mehrere Hundert Klagen gegen ein glyphosathaltiges Unkrautvernichtungsmittel der Bayer-Tochter Monsanto zugelassen. Für Bayer und Monsanto nehmen die Rechtsrisiken damit deutlich zu.

    9

    Imagepflege à la Bayer: Monsanto verschwindet - und diese Problemmarken bald wohl auch

    Die Bayer-Tochter Monsanto muss sich zahlreichen US-Klagen wegen angeblicher Krebsrisiken ihres Unkrautvernichters Roundup mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat stellen. Der US-Richter Vince Chhabria, bei dem viele Sammelklagen gebündelt sind, machte am Dienstagabend (Ortszeit) den Weg für einen möglichen Prozess gegen den Saatgutriesen in San Francisco frei.

    Wtten werden angenommen 5, 10 oder 50 Mrd USD Strafe ?


    Sieht nach typisch "stupid German Money" aus.

  • Wtten werden angenommen 5, 10 oder 50 Mrd USD Strafe ?


    Sieht nach typisch "stupid German Money" aus.

    Das ist etwas was ich nie verstehen werde.

    Praktisch alle US-übernahmen durch DAX Unternehmen sind im Desaster geendet.

    Wie können diese Top-Manager immer wieder dermaßen dämlich sein?


    Ich kann mir das nur durch eine Mischung aus Hybris, "internationalem Geltungsdrang" und persönlichen Vorteilen erklären.

    Für mich sind Unternehme die derlei starten fast automatisch sell.


    wp

    "Calm seas never made a good sailor"

    "I am not at all cynical, I have merely got experience, which, however, is very much the same thing" - Oscar Wilde


  • Das ist etwas was ich nie verstehen werde.

    Praktisch alle US-übernahmen durch DAX Unternehmen sind im Desaster geendet.

    Wie können diese Top-Manager immer wieder dermaßen dämlich sein?

    Für den CEO von Bayer sieht die Rechnung persönlich sicher sehr viel besser aus. Anders kann ich es mir nicht erklären.

    "I am not buying anything right now. I am mainly looking out the window." (Jim Rogers, Feb. 2012)

  • Das ist etwas was ich nie verstehen werde.

    Praktisch alle US-übernahmen durch DAX Unternehmen sind im Desaster geendet.

    Wie können diese Top-Manager immer wieder dermaßen dämlich sein?

    ..

    Mal schauen wie es umgekehrt wird. Praxair und Linde.


    Ich denke die Vorstände bei Bayer und Co haben richtig gut verdient und vermutlich werden Sie Ihre Karrieren in den USA fortsetzen. Natürlich nach der Zeit bei Bayer.

  • Ich bin mal verwegen und tippe auf Null (Strafe).

    Es gibt nun wirklich genug wissenschaftliche Studien die gezeigt haben dass von Glyphosat keine Gefahr (im Sinne von signifikantem Krebsrisiko) ausgeht. Ich habe noch die Hoffnung dass in den USA keine Hexenprozesse wieder eingeführt werden und Vermutungen und Hysterie noch keinen ausreichenden Grund für einen Schuldspruch darstellen. Aber Salem liegt natürlich trotzdem in den USA...

  • mal kucken, den US Anwälten fällt ja doch immer einiges ein um die vorwiegend ausländischen Konzerne zur Kasse zu bitten.


    Bei Asbest gab es z.B. auch ordentliche Kompensationen für "mental distress" ohne jegliche wirkliche Krankheitssymptome:


    https://www.sussmanshank.com/u…cer-as-emotional-distress

  • Ich bin mal verwegen und tippe auf Null (Strafe).

    Es gibt nun wirklich genug wissenschaftliche Studien die gezeigt haben dass von Glyphosat keine Gefahr (im Sinne von signifikantem Krebsrisiko) ausgeht. Ich habe noch die Hoffnung dass in den USA keine Hexenprozesse wieder eingeführt werden und Vermutungen und Hysterie noch keinen ausreichenden Grund für einen Schuldspruch darstellen. Aber Salem liegt natürlich trotzdem in den USA...

    Aktuell siehts eher nicht so gut aus. Bayer Kurs heute -12,3% oder knapp 10 Mrd. EUR..


    Ich denke mal dass das Urteil nicht bestehen bleibt, aber die Anwaltshaie in USA riechen jetzt natürlich das Blut im Wasser. Einen Deutschen Konzern kann man immer prima ausnehmen, insbesondere mit einem Präsidenten namens Trump.


    Und wie gesagt, das ist wirklich keine Überraschung.

  • Frage: http://brontecapital.blogspot.…holders-what-are-you.html


    Monday, August 13, 2018

    Dear Bayer shareholders, what are you thinking?

    Bayer is a life-sciences company. It sell drugs with litigation risks (especially Xarelto), it genetically modifies seeds (which I guess has litigation risks). It sells herbicides and pesticides all of which have litigation risks.

    If you do "life sciences" you muck around with living things and that has litigation risks.

    On twitter recently I sought out discussion on risks of Bayer stock and litigation was the key one.

    Today Bayer stock is down 12 percent on a California court case where a dying plaintiff claimed that roundup caused his cancer and a jury agreed.

    The damages were set at $289 million.

    Having watched lots of legal stuff in American stocks I would be surprised if this were not rounded down at least 90 percent on appeal, and if the agglomeration of future cases didn't cost a lot of money.

    But whatever. Here is a list of the biggest class actions in US history. None break $10 billion except the global tobacco settlement.

    The biggest aggregate claim I can remember is fen-phen which wound up costing about $13 billion.

    All of these are spread over many years. And are tax deductible to boot.

    Today Bayer's market cap dropped $14 billion, bigger than the biggest set of (non-tobacco) legal losses in history.

    This seems disproportionate to me - but then I own Bayer stock. And I am puzzled.

    So I am asking the people trading it in Germany - why are you so pessimistic about this?

    I genuinely want to know.


    Antwort (in den Kommentaren):


    Anonymous said...

    I run a German family office. We don't have a position in Bayer, however just to give you a fair overview of investor sentiment here, public opinion has soured dramatically on this stock ever since the Monsanto deal. In the German media Monsanto (mainly because GMO, pesticides are a very touchy topic in Germany) is the incarnation of evil. Lots of documentaries have been aired on the state owned TV channels over the years about Monsanto and it's (allegedly) dirty agribusiness practices (again GMO, pesticides, treatment of seed / farmers).Has nothing to do with the financials, it's just sentiment.

    Make of that what you want, that's just a local impression on the ground here in Germany.

  • gute Zusammenfassung.

    Aber machen die verblendeten deutschen auch den Kurs?

    Zumindest nicht die Privatanleger. Der ganze Deal war schon sehr auf den neuen CEO bezogen. Er musste ihn durchziehen. Obwohl zwischenzeitlich so viele Auflagen gemacht worden sind... Ist nicht der erste der sich mit "fremden" Geld ein Denkmal setzen wollte. Ich denke das ganze wird den Bayer Aktionären zukünftig noch weh tun. Allerdings war diese Reaktion übertrieben.

  • Das ist doch ein einziges Trauerspiel, Bayer. War's schon bei Ankündigung der Übernahme. Wieviel Geld geben Firmen für PR aus und dann macht man sowas. Naja.


    Dann die Abspaltungen, Lanxess, Covestro. Hätten sie lieber die behalten und die Überschüsse im laufenden Geschäft ordentlich investiert. Ich hab auch grad wieder das Gefühl dass der eigentliche Gewinner BASF ist, weil sie über die Auflagen die Pflanzenschutz-Teile von Bayer zu vielleicht nicht schlechten Konditionen bekommen haben.


    Aber gut, das sind schon ziemlich komplexe Produkte, kann ich überhaupt nicht einschätzen wie sich die wesentlichen Sparten da in den nächsten Jahren entwickeln. Aber ich find's einfach schräg, immer das gleiche Spiel, da werden teure Kunstnamen von Agenturen eingekauft, es wird ausgegliedert, blah blah, da verkauft man dann sein ehemaliges Kerngeschäft, find ich nicht schön. Warum nicht organisch, warum nicht langfristig unter einer Marke, die man dann natürlich auch pflegen sollte, etc. Bin ich vielleicht zu dumm dafür.


    Nichtsdestotrotz, Bayer ist ein Gigant und wird in Deutschland immer beschützt werden. Auch glaub ich nicht dass die Amerikaner Monsanto jetzt auf einmal als 100 %-deutsch sehen und man da jetzt deshalb extreme Strafen nur deshalb bekommt. Ohne nachzusehen könnt ich mir gut vorstellen dass in USA mehr Bayer-Kapital gehalten wird als in Deutschland. Anyhow. Nur ist Bayer im Moment einfach nicht schreiend günstig, oder? Mir kommt's zumindest nicht so vor. Falls es jemand anders sieht, gerne Argumente, die Stimmung ist ja grad nicht so toll, man kann's ja andersrum sehen.

    When a management with a reputation for brilliance tackles a business with a reputation for bad economics, it is the reputation of the business that remains intact.


    W. B.


    Investment is most intelligent when it is most businesslike.


    B. G.

  • Der long-only antizyklische Investor packt Bayer auf seine Beobachtungsliste, schaut den Spielen zu und wartet auf den Elfmeter ( für die Erben?) ... ;-)

    Auch unsere Gedanken sind wircksame Factoren des Universums. Novalis


    Klimaneutralität ist kommunistische Planwirtschaft in neuem Gewand.

  • Die Münchner Rück würd ich immer vererben.

    When a management with a reputation for brilliance tackles a business with a reputation for bad economics, it is the reputation of the business that remains intact.


    W. B.


    Investment is most intelligent when it is most businesslike.


    B. G.