Petition: Nukleare Ver- und Entsorgung - Abschaltung aller Atomkraftwerke bis 2021

  • Orginal-URL: https://epetitionen.bundestag.…;sa=details;petition=7579


    Alternative: http://tinyurl.com/Abschaltung


    Quote

    Text der Petition


    Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass alle deutschen Atomkraftwerke bis 2021 abgeschaltet werden.
    Begründung


    Unsere Atomkraftwerke produzieren im Jahr viele Tonnen von Strahlenabfällen, ohne dass wir bis heute eine sichere Möglichkeit der Endlagerung kennen. Der radioaktive Abfall strahlt hingegen über Jahrtausende. Da die Endlagerfrage alleine dem Staat und somit dem Steuerzahler auf gebürdet wird, die Energiekonzerne sich also nicht an den Kosten beteiligen, ist der volkswirtschaftliche Schaden dieser Abfälle in Zahlen nicht mehr auszudrücken. Die Asse ist bereits nach 40 Jahren und mehreren Milliarden Euro gescheitert. Sie müsste jedoch mindesten 500.000 Jahre durchhalten. Niemand kann abschätzen, welches finanzielles Grab wir uns dort schaufeln.
    Wir benötigen den schnellen Ausbau dezentraler und erneuerbarer Energien, um dieses Ziel zu erreichen. Diese haben bereits jetzt einen Anteil von 14 Prozent in Deutschland. Weiterhin muss man sagen, das wir sowieso viel mehr Strom produzieren, als wir selber verbrauchen. Auch gerade jetzt, obwohl Krümmel abgeschaltet ist.

    »In meinem Alter begreife ich, dass Zeit mein kostbarster Besitz ist.«
    »Freiheit bedeutet, dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen.«
    »Eine Aktie zu verkaufen die fällt, ist in etwa so, als ob man ein Haus für 100.000 Dollar kauft und es verkauft, sobald jemand 80.000 Dollar dafür bietet.«
    Buffett

  • Ich wuerde mir ueber den Wertverlust im Berginneren einer stillgelegten Mine allerdings nicht so grosse gedanken machen. Dort kann man das Problem begraben.


    Die andere Sache ist, dass es tatsaechlich so ist, dass Atomenergie nicht die billigste Energie ist, wenn man bedenkt, dass die Entsorgung dem Staat und damit indirekt dem Buerger aufgebuerdet wird. Die Rechnung wie teuer eine KW/h ist beruecksichtigt nicht die Kosten fuer Unfaelle und die Entsorgung. Auch wenn Unfaelle aeusserst selten sind - sie sind doch passiert und waeren immer sehr sehr teuer.
    Es ist eine Milchmaedchenrechnung wenn man nur die laufenden Kosten des Betriebs vorrechnet. Bei der Entsorgung ist auch die Demontage irgendwann faellig (meinetwegen erst in 100 Jahren). Diese Kosten sind nicht in der KW/h beruecksichtigt. Atomstrom ist nicht der billigste, auch wenn dieses Argument stets hervorgebracht wird. Soweit ich mich erinnere sind Kohlekraftwerke und Wasserkraftwerke die guenstigsten. Letztere sind allerdings nicht beliebig ausbaubar, und erstere sind ein bisschen einseitig - man macht sich abhaengig. Schmutzig sind moderne Kohlekraftwerke schon laengst nicht mehr, doch wird die Diskussion zu CO2 recht scheinheilig gefuehrt. Ich persoenlich neige dazu zu glauben, dass die These des Treibhauseffektes mit CO2 als Verursacher nicht ausreichend bewiesen worden ist, was vielleicht daran liegt, dass es da nichts zu beweisen gibt. Prognosen ueber das Wetter in 50 Jahren sind quatsch, und abgesehen davon, haben wir weltgeschichtlich gesehen eher eine Kuehle Periode. Die Dinos und Amphibien hatten deutlich waermeres Klima gehabt.


    Gruss,
    Joe

  • Tschernobyl-Fotograf Lubricht:
    "Ich habe die Radioaktivität geschmeckt"


    http://www.spiegel.de/kultur/g…aft/0,1518,655907,00.html


    Ich glaube nicht, dass es mittelfristig ohne Atom geht, dazu werden momentan zu viele (Kohle-)Kraftwerksneubauten abgesagt und wirkliche Alternativen sind nicht vorhanden.
    Atom ist böse, Kohle auch, Windkrafträder verschandeln die Landschaft und töten Vögel, Photovoltaik ist zu ineffektiv. Letztendlich gibts gegen alles was zu meckern, trotzdem wollen alle billigen Strom.