Of the 1%, by the 1%, for the 1% / Occupy?

  • Einkommenssteuer vs Abgeltungssteuer


    Es kann auch Sinn machen eine Einkommenssteuer zu machen:


    Bei 30.000 Entnahme ( incl. Brutto Dividenden & Zinsen, ohne sonstige Einkommen )


    Abgeltungssteuer: 7.299,75 Euro 24,333%
    Solidaritätszuschlag: 401,48 Euro 1,338%
    Gesamtbelastung: 7.701,23 Euro 25,671%
    Einkommen nach Steuern: 22.298,77 Euro


    https://www.zinsen-berechnen.de/abgeltungssteuerrechner.php


    Einkommensteuer: 5.348,00 Euro 17,827%
    Solidaritätszuschlag: 294,14 Euro 0,980%
    Gesamtbelastung: 5.642,14 Euro 18,807%
    Einkommen nach Steuern: 24.357,86 Euro 81,193%


    https://www.zinsen-berechnen.de/einkommensteuerrechner.php


    Zwischen 48k und 50k kippt es.

    »In meinem Alter begreife ich, dass Zeit mein kostbarster Besitz ist.«
    »Freiheit bedeutet, dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen.«
    »Eine Aktie zu verkaufen die fällt, ist in etwa so, als ob man ein Haus für 100.000 Dollar kauft und es verkauft, sobald jemand 80.000 Dollar dafür bietet.«
    Buffett

  • Wenn ich das ganze Jahr buckle, muss ich die Hälfte als Einkommensteuer abdrücken.


    Die Einkommensteuer ist momentan bei max 45% ab jeden weiteren Euro über 260533 EUR. Inclusive Soli ist man bei 39,99% auf das Gesamteinkommen!


    Wer so viel bekommt, buckelt nicht mehr ;-)

    »In meinem Alter begreife ich, dass Zeit mein kostbarster Besitz ist.«
    »Freiheit bedeutet, dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen.«
    »Eine Aktie zu verkaufen die fällt, ist in etwa so, als ob man ein Haus für 100.000 Dollar kauft und es verkauft, sobald jemand 80.000 Dollar dafür bietet.«
    Buffett

  • Sagen wir, die Versuchsperson hat ein Aktiendepot über 600.000. Es fallen 12.000 Dividenden an, von den gehen erstmal 26,5% ans FA, bleiben 8.820 zum Leben.


    Der Rest wird aus dem Kapital entnommen via Aktienverkäufe. Die bestehen aber nicht zu 100% aus Gewinn, sondern geschätzt nur zu 30%. Bei Entnahmen von 20.000 sind das 20.000 * 0,3 *0,265 = 1.590. Zusammen mit der Steuer auf die Dividende ergibt das eine Steuerlast von 3.180 + 1.590 = 4.770. Das liegt unter dem Grundfreibetrag, also Steuer = 0, zum Leben bleiben 32.000 p.a.


    Nach dem Steuerrechner oben müsste man dazu ca 42.000 verdienen und davon 9.900 Steuer berappen.


    Rechenfehler meinerseits?

    Auch unsere Gedanken sind wircksame Factoren des Universums. Novalis


    Aus aktuellem Anlass: Government and banks are joined at the hip.

  • 12000 Dividende
    20000 Gewinn ( Verkauf - Kauf )
    ------------
    32000


    Einkommen nach Abmelk: 23.771
    Einkommen nach Steuern: 25.161,24 ( vom Brutto 801 Sparer-Pauschbetrag abziehen )


    Desweiteren kann man die EK noch durch Krankenkasse, Versicherungen, ... senken, bei Abmelk nicht.


    P.S. der Grundfreibetrag zählt beim Brutto, nicht bei der Steuer!
    Also die ersten 9000 Eur im Jahr sind Steuerfrei, ab 9001 gehts los.


    Aber diesen Grundfreibetrag kann man auch bei der Bank eintragen lassen, um erst nach 9801 Abmelk zu zahlen! https://de.wikipedia.org/wiki/Nichtveranlagungsbescheinigung


    Edit: Was ich damit zeigen wollte, ist das viele hier "bescheiden" von ihrem Ertrag leben wollen, aber die Höhe der Abmelksteuer gegenüber der Einkommenssteuer unterschätzen.
    Beim Lohn geht gefühlt 50% ab, weil nicht nur die Lohnsteuer/Soli gezahlt werden, sondern auch Rente, Arbeitslosen- & Krankenversicherung.

    »In meinem Alter begreife ich, dass Zeit mein kostbarster Besitz ist.«
    »Freiheit bedeutet, dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen.«
    »Eine Aktie zu verkaufen die fällt, ist in etwa so, als ob man ein Haus für 100.000 Dollar kauft und es verkauft, sobald jemand 80.000 Dollar dafür bietet.«
    Buffett

    Edited 6 times, last by dev ().

  • Ich sehe das Thema v.a. beim leistungslos erworbenen Einkommen.
    Sprich (sehr) hohe Erben.


    Daher wäre mein Vorschlag eher (übrigens analog zu vielen Libertären) eine hohe und v.a. stark progressive Erbschaftssteuer.
    Als Freibetrag meinetwegen "normale" Erbschaften, die nicht dafür reichen sein Leben leistungslos verbringen zu können.


    Das Aufkommen daraus wäre erheblich, könnte man zur Reduktion der EK Steuer hernehmen.


    wp

  • Die bräuchte man nur verdoppeln bzw. Freibeträge halbieren, dann ist die Abmelksteuer erledigt.
    Siehe: Steuern ab 2018

    »In meinem Alter begreife ich, dass Zeit mein kostbarster Besitz ist.«
    »Freiheit bedeutet, dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen.«
    »Eine Aktie zu verkaufen die fällt, ist in etwa so, als ob man ein Haus für 100.000 Dollar kauft und es verkauft, sobald jemand 80.000 Dollar dafür bietet.«
    Buffett

  • Nach dem Steuerrechner oben müsste man dazu ca 42.000 verdienen und davon 9.900 Steuer berappen

    Der Steuerrechner ebenso wie Du in Deiner Rechnung unterschlagen die Steuern, die bereits von der Firma gezahlt wurden.


    Daher wäre mein Vorschlag eher (übrigens analog zu vielen Libertären) eine hohe und v.a. stark progressive Erbschaftssteuer

    Da wäre ich dabei. Nur bin ich bezgl. Umsetzbarkeit extrem pessimistisch. Das Thema hatten wir hier schon mal.

  • @dev


    Nicht 20.000 Gewinn (Verkauf-Kauf), sondern Entnahme aus Depot in Höhe von 20.000, worin 30% Gewinn stecken, also 6.000, die versteuert werden müssen (mit gerundet 26,5%).


    Grundfreibetrag bedeutet doch, dass, wenn das Gesamteinkommen im Jahr unter 9.000 liegt, fällt Null Einkommensteuer an.

    Auch unsere Gedanken sind wircksame Factoren des Universums. Novalis


    Aus aktuellem Anlass: Government and banks are joined at the hip.

  • Der Steuerrechner ebenso wie Du in Deiner Rechnung unterschlagen die Steuern, die bereits von der Firma gezahlt wurden.


    Die Steuern die dritte zahlen, gehen nicht von meinem Brutto ab, deshalb interessieren die mich auch nicht!

    »In meinem Alter begreife ich, dass Zeit mein kostbarster Besitz ist.«
    »Freiheit bedeutet, dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen.«
    »Eine Aktie zu verkaufen die fällt, ist in etwa so, als ob man ein Haus für 100.000 Dollar kauft und es verkauft, sobald jemand 80.000 Dollar dafür bietet.«
    Buffett

  • @dev


    Nicht 20.000 Gewinn (Verkauf-Kauf), sondern Entnahme aus Depot in Höhe von 20.000, worin 30% Gewinn stecken, also 6.000, die versteuert werden müssen (mit gerundet 26,5%).


    Grundfreibetrag bedeutet doch, dass, wenn das Gesamteinkommen im Jahr unter 9.000 liegt, fällt Null Einkommensteuer an.


    12000 Div
    6000 Gewinn
    18000 Gesamteinnahmen im Jahr
    -801 Sparer-Pauschbetrag
    - 2400 Pr.Krankenkasse ( https://www.lohnsteuer-kompakt…ivate_krankenversicherung )
    -------
    14799 zu versteuerndes Einkommen


    Einkommensteuer: 1.142,00 Euro
    Solidaritätszuschlag: 34,00 Euro
    Einkommen nach Steuern: 13.623,00 Euro
    Nicht Steuer relevante Einnahme: 14000 EUR


    27623 :-)


    Die ganzen Rechner berücksichtigen diese 9000 Grundfreibetrag, kannst ja testen mit 9000 und 10000 ;-)

    »In meinem Alter begreife ich, dass Zeit mein kostbarster Besitz ist.«
    »Freiheit bedeutet, dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen.«
    »Eine Aktie zu verkaufen die fällt, ist in etwa so, als ob man ein Haus für 100.000 Dollar kauft und es verkauft, sobald jemand 80.000 Dollar dafür bietet.«
    Buffett

  • Die Steuern die dritte zahlen, gehen nicht von meinem Brutto ab, deshalb interessieren die mich auch nicht!

    Ist das so? Da solltest Du nochmal drüber nachdenken. Das ist Deine Firma. Alle Erträge werden mit Deinem Geld erwirtschaftet.


    Oder anders: Stell Dir vor, Du bist Gesellschafter eine GmbH. Dir gehören alle Anteile. Der Gewinn der GmbH wird auf Firmenebene versteuert (Körperschaftssteuer, Gewerbesteuer). Die Ausschüttung an Dich versteuerst Du zusätzlich via Abgeltungssteuer auf Personenebene. Jetzt wandelst Du die GmbH in eine OHG um. Und versteuerst den Gewinn via Einkommensteuererklärung nur noch auf Personenebene nicht mehr auf Firmenebene.

  • Ist das so? Da solltest Du nochmal drüber nachdenken. Das ist Deine Firma. Alle Erträge werden mit Deinem Geld erwirtschaftet.


    Oder anders: Stell Dir vor, Du bist Gesellschafter eine GmbH. Dir gehören alle Anteile. Der Gewinn der GmbH wird auf Firmenebene versteuert (Körperschaftssteuer, Gewerbesteuer). Die Ausschüttung an Dich versteuerst Du zusätzlich via Abgeltungssteuer auf Personenebene. Jetzt wandelst Du die GmbH in eine OHG um. Und versteuerst den Gewinn via Einkommensteuererklärung nur noch auf Personenebene nicht mehr auf Firmenebene.


    Bei dem Gewinn der GmbH kann man sich selbst Lohn zahlen und die Ausschüttungen sind wie bei AGs zu versteuern - ich hoffe ich habe das richtig verstanden.
    Und wenn man beides ist/hat, ja dann muß man 2x Steuern zahlen, aber der Lohn wird vom Gewinn abgezogen, oder?


    Die Gewerbesteuer wird zu großem Teil von der Einkommenssteuer abgezogen, jedenfall als Selbständiger.

    »In meinem Alter begreife ich, dass Zeit mein kostbarster Besitz ist.«
    »Freiheit bedeutet, dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen.«
    »Eine Aktie zu verkaufen die fällt, ist in etwa so, als ob man ein Haus für 100.000 Dollar kauft und es verkauft, sobald jemand 80.000 Dollar dafür bietet.«
    Buffett

  • Günstigerprüfung bei Kapitalerträgen nur bis Bestandskraft möglich
    https://news.steuerfinder.com/…dskraft-moeglich-449.html


    zwar von 2013, somit ist der Kreuzpunkt aktuell höher und man kann noch weitere Kosten angeben wie PKV ( nicht komplett ), Sonderausgaben ( hohe Arztkosten, die nicht die PKV trägt), ...


    Edit: noch eine Grafik gefunden:
    b2-abb01-durchschnittsteuersatz-im-einkommensteuertarif-2015.jpg;jsessionid=A9B297A354223FEA73DC22CC4E6CBAAE.jpg
    Hier ist schön zu sehen, wer nur Abgeltungssteuereinkommen hat, sollte bis knapp 50000 lieber Einkommenssteuer als Abmelksteuer zahlen! ( Blaue Line )
    Bis ca. 15k Brutto durch Lohn, lohnt sich das auch noch ( Gelbe Line ).


    Der Unterschied entsteht duch die 9000 Grundfreibetrag, dieser steht nicht nur Lohnempfängern zu, sondern allen.


    #Günstigerprüfung #Kapitalerträgen #abgeltungssteuer #steuern

    »In meinem Alter begreife ich, dass Zeit mein kostbarster Besitz ist.«
    »Freiheit bedeutet, dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen.«
    »Eine Aktie zu verkaufen die fällt, ist in etwa so, als ob man ein Haus für 100.000 Dollar kauft und es verkauft, sobald jemand 80.000 Dollar dafür bietet.«
    Buffett

    Edited 10 times, last by dev ().

  • Da wäre ich dabei. Nur bin ich bezgl. Umsetzbarkeit extrem pessimistisch. Das Thema hatten wir hier schon mal.


    Da bin ich auch pessimistisch.
    Wie übrigens für alle anderen Lösungen, die das Problem wirklich angehen.
    Denn alle diese Lösungen würden ja bedeuten, dass man einer Gruppe einflussreicher Menschen ziemlich viel wegnehmen würde. Wird nicht passieren.


    Daher fürchte ich dass die gesellschaftlichen Spannungen weiter zunehmen, die Unzufriedenheit der Mehrheit "mit der Gesamtsituation" sich immer weiter steigert und sich reihum verschiedene Ziele sucht, und es allgemein recht holperig werden wird.


    Bis eben die kleine Gruppe der extrem Reichen einsieht dass es besser für Alle inklusive sie selber ist einen neuen Deal auszuhandeln (so wie es der Warren ja jetzt schon verstanden hat. Aber da ist er vermutlich die Ausnahme).


    wp

  • Bei dem Gewinn der GmbH kann man sich selbst Lohn zahlen und die Ausschüttungen sind wie bei AGs zu versteuern - ich hoffe ich habe das richtig verstanden.

    Kein Lohn, da Du nicht für die GmbH arbeitest. Als Gesellschafter bist Du der Kapitalgeber so wie der Aktionär bei einer AG. Die Gewinnentnahme ist Kapitalertrag. Dasselbe wie Dividende bei einer AG.


    Die Gewerbesteuer wird zu großem Teil von der Einkommenssteuer abgezogen, jedenfall als Selbständiger.

    Stimmt für Personengesellschaft z.B. OHG, Einzelkaufmann ... Stimmt nicht für Kapitalgesellschaften wie AG, GmbH.


    Es geht mir eigentlich nur darum, dass die Erträge, die mit deinem Geld erwirtschaftet werden, sowohl auf Firmenebene als auch auf persönlicher Ebene besteuert werden können, je nach rechtlicher Gestaltung. In der Summe sollte das eine in beiden Fällen etwa gleich hohe Belastung ergeben.
    Falls Du nun die bereits auf Firmenebene versteuerten Gewinne einer AG/GmbH an die Kapitalgeber ausschüttest und dort auf persönlicher Ebene nochmal versteuerst, dann muss auf der Personenebene die Besteuerung auf der Firmenebene berücksichtigt werden, sonst hat man eine verfassungswidriger Doppelbesteuerung. Vor Einführung der Abgeltungssteuer wurde deshalb die Körperschaftssteuer angerechnet. Bei der Abgeltungssteuer erfolgt die Berücksichtigung dagegen über den niedrigern Prozentsatz.


  • ... Es geht mir eigentlich nur darum, dass die Erträge, die mit deinem Geld erwirtschaftet werden, sowohl auf Firmenebene als auch auf persönlicher Ebene besteuert werden können, je nach rechtlicher Gestaltung. In der Summe sollte das eine in beiden Fällen etwa gleich hohe Belastung ergeben. ...


    OK, damit hatte ich noch nichts zu tun und keine Ahnung von!


    Ich höre nur öfter von Steuern die schon der Arbeitgeber gezahlt hat und auf die persönliche Steuer aufaddiert wird ;-)


    P.S. https://www.steuerberaten.de/tag/gewinnausschuettung/gmbh/

    »In meinem Alter begreife ich, dass Zeit mein kostbarster Besitz ist.«
    »Freiheit bedeutet, dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen.«
    »Eine Aktie zu verkaufen die fällt, ist in etwa so, als ob man ein Haus für 100.000 Dollar kauft und es verkauft, sobald jemand 80.000 Dollar dafür bietet.«
    Buffett

    Edited 2 times, last by dev ().

  • ...
    Vor Einführung der Abgeltungssteuer wurde deshalb die Körperschaftssteuer angerechnet. Bei der Abgeltungssteuer erfolgt die Berücksichtigung dagegen über den niedrigern Prozentsatz.


    Das markierte ist ja hochinteressant.
    Bedeutet das nicht, dass die Abgeltungssteuer gar nicht so ohne weiteres erhöht werden kann?


    wp

  • Bedeutet das nicht, dass die Abgeltungssteuer gar nicht so ohne weiteres erhöht werden kann?

    Für Dividenden/Gewinnausschüttungen gibt es m.E. keinen nennenswerten Spielraum zur Erhöhung der Abgeltungssteuer ohne eine entsprechende Erhöhung der Einkommensteuer oder Absenkung der Körperschaftssteuer.

  • Du meinst vermutlich Sozialabgaben?


    Ja, die sind meist auch dabei. Manche haben sehr komische Vorstellungen und zahlen weit über 50% Steuern, obwohl das max bei 45% EKSt ist.

    »In meinem Alter begreife ich, dass Zeit mein kostbarster Besitz ist.«
    »Freiheit bedeutet, dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen.«
    »Eine Aktie zu verkaufen die fällt, ist in etwa so, als ob man ein Haus für 100.000 Dollar kauft und es verkauft, sobald jemand 80.000 Dollar dafür bietet.«
    Buffett