Türkische Aktien

  • Was haltet ihr von folgendem:


    - Die Koc Zahlen schauen ja perse weiterhin gut bis sehr gut aus.

    - Der Kurs ist massiv zurückgekommen (von 20 EUR im Frühjahr auf 12,80 aktuell)

    - via Exporte profitiert Koc teils von der schwachen Lira, die Inflation ist also nicht das primäre Problem

    - bleibt das politische Risiko. Das ist durchaus groß, zumal Koc eher auf der regierungskritischen Seite stehen dürfe (wie würdest du diesen Punkt einschätzen, mobilpage ?)

    - Ein Teil dieses Risikos ist vermutlich bereits eingepreist in dem Rückgang der letzten Monate.


    Investmentidee:

    Kauf 1/2 Position Koc.

    Im Fall das Erdogan nicht gewinn, sollten Kursgewinne ziemlich sicher sein.

    Im Fall das Erdogan gewinnt, könnte es weitere Einbrüche geben, allerdings sollte einiges davon bereits eingepreist sein.


    Nach der Wahl könnte man dann entscheiden ob Verkauf / Halten / Aufstocken auf volle Position.


    Meinungen?


    wp

  • Aus dem Bauch heraus gefällt mir die Idee.
    Auch im Falle eines Wahlsiegs sollte es in Erdogans Interesse sein, die Wirtschaft nicht weiter gegen den Baum zu fahren.

    "(vii) His first priority would be reservation of much time for quiet reading and thinking, particularly that which might advance his determined learning, no matter how old he became; and
    (viii) He would also spend much time in enthusiastically admiring what others were accomplishing."


    (Ausschnitt aus Charlie Mungers Jobbeschreibung für den Chairman von Berkhire Heathaway, BH-Aktionärsbrief anno 2015)

  • Aus dem Bauch heraus gefällt mir die Idee.
    Auch im Falle eines Wahlsiegs sollte es in Erdogans Interesse sein, die Wirtschaft nicht weiter gegen den Baum zu fahren.

    Das Argument mit der Wirtschaft überzeugt mich nicht. Erdogan hat doch eben erst zehntausende von tüchtigen und erfahrenen Staatsangestellten entlassen, ohne dass ihn die darunter leidende Leistungsfähigkeit der Verwaltung und Hochschulen gestört hatte. Und nach Wahlen interessieren sich ja selbst bei uns die Politiker nicht mehr für die Interessen der Menschen, wie man ja auch jetzt wieder an der wundersamen Vermehrung der Staatssekretärs- und Minister- und sonstigen wohldotierten Regierungsposten sehen kann.


    Für mich ist die entscheidende Frage eine andere: Erdogan hätte ja bereits seit Sommer 2016 die Gelegenheit gehabt, Koc zu enteignen oder zu zerschlagen. Warum hat er es noch nicht bereits getan? Welchen Grund könnte er haben, es nach den Wahlen zu tun, wenn er es bis jetzt noch nicht getan hat? Gibt es einen Anlass dafür?


    Ich glaube, diese Frage kann wahrscheinlich nur ein guter Kenner der türkischen Mentalität und Verhältnisse beantworten. Mobilpage?

  • Spielt jemand den Devils Advocate?

    memyselfandi007 ?

    hmm...Koc hat es in der Vergangenheit recht geschickt gemacht, indem sie bei den meisten Ihrer Beteiligungen (Yapi Bank, Autohersteller etc.) immer einen Ausländischen Partner mit dabei haben. D.h. wenn Ihnen die Politiker da was wegnehmen wollen bekommen sie gleich auch Ärger mit einem gorßen Ausländischen Konzern und dessen Regierung.


    Einzige Ausnahme ist m.E: die Raffinerie, Tupras. Ansonsten ist die Idee vielleicht gar nicht so schlecht.


    Ich müsste mal meine "sum of parts" Bewertung wieder raus holen um zu sehen ob es auch einen Dicount bei der Holding gibt. Das wäre für mich das größte Kaufargument wenn die HoldCo mit einem signifikanten Dicount handeln würde.

  • Ich müsste mal meine "sum of parts" Bewertung wieder raus holen um zu sehen ob es auch einen Dicount bei der Holding gibt. Das wäre für mich das größte Kaufargument wenn die HoldCo mit einem signifikanten Dicount handeln würde.

    Falls es nicht zu viel Aufwand ist, wäre es toll wenn Du das mal checken könntest!

    Und Frage: Wo hast du die damals gehandelt? In Stuttgart ist der spread recht hoch...


    Ich hab sie mittlerweile auch durch mein Tool gejagt, da schaut es sehr gut aus. Die Kennzahlen sind schon extrem schick zum aktuellen Kurs.

    Bleibt halt das "E"-Risiko...


    wp

  • In Stuttgart ist der spread recht hoch...

    KHOLY auf 14.70 USD. Sollen die nach der Wahl verstaatlicht werden, oder was ist da los?


    wenn, dann in USA. Da ist der Handel deutlich reger als in D.

  • ja, ich habe damals auch in USA gekauft.


    Das Hauptrisiko was ich aktuell sehe ist, dass Erdogan die Wahl verliert und das nicht akzeptiert. Das würde dann relativ schnell zu Chaos etc. führen-


    Die Wahrscheinlichkeit kann ich nicht abschätzen, ist aber nicht 0%.

    Hätte er nicht auch die Möglichkeit, die Wahl zunächst zu verschieben/abzusagen?

  • @mmi:

    Ja das stimmt, diese Option hatte ich bislang garnicht auf dem Radar.

    Also eine Art Putsch durch Erdogan. Es wäre dann die Frage kommt er damit durch, dann wäre das natürlich ganz schlecht. Oder nicht, dann hätte es mittelfristig wohl wenige Auswirkungen auf Koc.


    yps :

    Da er sie selber angesetzt/vorgezogen hat, halte ich das für unwahrscheinlich.

    Ich denke das würde ihn extrem Zustimmung kosten. Und auf Zustimmung ist er bei allen Sultan-Allüren schon angewiesen. Die Türkei ja nun keine komplette Bananenrepublik.

  • Koc hat ganz gute Investor Relations Unterlagen:


    https://www.koc.com.tr/en-us/i…HoldingIRpres%20Jun18.pdf


    Interessanterweise disclosen sie auch den NAV discount. Der ist nur 9%.


    Wenn man sich die Q1 Ergebnisse anschaut, ist es schon erstaunlich wie unterschiedlich die Sparten laufeN.


    Energie ungef. -50%

    Autotöchter +50%


    mmi

  • Danke für die Info, hatte ich nicht gesehen. NAV -9% ist jetzt nicht der burner.


    Ist doch erklärtes Ziel von Erdogan, ein türkisches Auto zu bauen.

    Ob das damit zusammenhängt?


    Auslandsverschuldung dürfe Koc ja bedienen können via seine Exporterlöse.


    Hm, es juckt mich schon. Mir fehlt noch immer der echte Showstopper...

  • Mich reizt es auch, aber ich will die Wahlen abwarten.

    Wenn Erdgas gewinnt, und dafür spricht eine Menge, könnte die Börse weitere Niederschläge kassieren.

    Ebenso, falls Erdogan verliert, aber die Niederlage nicht einsieht.

    Wenn das Szenario besser ist, kann mit etwa 10% Aufschlag immer noch einsteigen. Also m.E. kein Grund zur Hektik.

    "(vii) His first priority would be reservation of much time for quiet reading and thinking, particularly that which might advance his determined learning, no matter how old he became; and
    (viii) He would also spend much time in enthusiastically admiring what others were accomplishing."


    (Ausschnitt aus Charlie Mungers Jobbeschreibung für den Chairman von Berkhire Heathaway, BH-Aktionärsbrief anno 2015)

  • Mich reizt es auch, aber ich will die Wahlen abwarten.

    Wenn Erdgas gewinnt, und dafür spricht eine Menge, könnte die Börse weitere Niederschläge kassieren.

    Ebenso, falls Erdogan verliert, aber die Niederlage nicht einsieht.

    Wenn das Szenario besser ist, kann mit etwa 10% Aufschlag immer noch einsteigen. Also m.E. kein Grund zur Hektik.

    Genau das ist die Frage. Also ob es bergab geht nach der Wahl Erdogans.

    Das Stichwort ist "fait accompli".

    Ich erinnere an die entspechenden Prognoses vor der Wahl Trumps.


    Aber du hast natürlich Recht dass Koc auch noch ein paar Prozent teurer ein guter Preis wäre.

    Mal sehen.


    wp

  • Ich habe mehrfach erlebt, dass bei Aktien im Abschwung negative Nachrichten deutlich stärker ins Kontor schlagen als positive Nachrichten.
    Chancen-Risiko-Abwägung: In solchen Fällen lohnt es sich m.E., einschneidende Entscheidungen abzuwarten.

    Bei einem NAV-Discount von 9% sehe ich bei KOC noch kein sicheres Ende des möglichen Abschwungs, wo negative Nachrichten nichts mehr viel ausrichten und man ruhig früher einsteigt.

    Sobald sich in der Türkei ein demokratischer Machtwechsel andeutet, springe ich gerne schnell ins Boot "Koc". Oder aber wenn der Discount richtig attraktiv ist.

    "(vii) His first priority would be reservation of much time for quiet reading and thinking, particularly that which might advance his determined learning, no matter how old he became; and
    (viii) He would also spend much time in enthusiastically admiring what others were accomplishing."


    (Ausschnitt aus Charlie Mungers Jobbeschreibung für den Chairman von Berkhire Heathaway, BH-Aktionärsbrief anno 2015)

  • Meine Erfahrung zum Thema Aderlass in der Türkei:


    Ich musste leider aus familiären Gründen öfters in die Türkei (Ankara) fliegen und ein Familienmitglied im Krankenhaus mitbetreuen.


    ( Hintergrundinfo zum Krankenhausaufenthalt in der Türkei:

    Sobald ein Familienmitglied ins Krankenhaus eingeliefert wird, muss einer aus der Familie mit dem Patienten im Zimmer belieben und übernimmt die aktive Rolle des Pflegers. Sowas nennt man "Refakatci". Interessanterweise wird es in Griechenland genauso gehandhabt. Scheint also ein Tradition in dieser Region zu sein. Es ist natürlich auch möglich, dass man jemanden engagieren kann, der diese Rolle übernimmt, aber bei sehr engen Familienmitgliedern wird as meistens nicht praktiziert )


    Der Aderlass ist in der freien Marktwirtschaft nicht sichtbar, aber in Öffentlichen Einrichtungen dafür sehr deutlich. In städtischen Krankenhäuser fehlen sehr viele bereits ausgebildete Ärzte und Krankenschwestern. Es sind viel Krankenschwestern zwar eingestellt, aber sehr viel die wenig bis keine Erfahrung haben. Genauso bei den Ärzten.

    D.h. die städtischen Krankenhäuser sind total überlastet und man sieht auch den Zerfall der Betreuung. Es wird zwar wieder sehr viel in Ankara gebaut (das größte Gesundheitszentrum auf einer Fläche von 1.400.000 m2 in der Region Türkei-mittlerer Osten wird in Etlik gebaut https://www.superhaber.tv/anka…cilacak-video-haber-63116 ) , aber ausgebildetes Personal fehlt.

    Genauso ist es mit den Schulen . Es fehlen Lehrer. Die Schulen sind überlastet und man versucht die Kinder in diese Imam Hatips unterzukriegen.


    Das war vor dem Putsch nicht so. vor dem Putsch hatte man sich vorstellen können, dass die Türkei mit grossem Tempo in eine sehr positive Zukunft rast . Nun hat man das Gefühl, dass das Land um mehrere Jahre nach hinten geworfen wurde.


    Aber das größte Problem für die Zukunft ist eine andere.

    Wenn man die Jugend als die Zukunft eines Landes für zukünftige Entwicklung nimmt, dann wird mir Bange.

    Ich habe auch in unserem Umfeld sehr viele Jugendliche die "gebrandmarkt" sind.

    Die haben keine Chance mehr irgendwie in der Türkei beruflich Fuss fassen zu können .

    Alle Jugendliche, die auf Gülen nahen Schulen, Unis , Einrichtungen angemeldet waren, haben einen Eintrag in Ihrem polizeilichen Führungszeugnis, das fest mit der türkischen Personalnummer verankert ist.

    Egal was die machen wollen, sei es eine Sim-Karte registrieren, sich bei der Krankenkasse anmelden wollen, überall taucht der Hinweis auf, dass diese Gülen nahe Anhänger sind.


    Die haben in der Türkei gar keine Zukunft mehr !!!!


    Das sind nicht nur schlecht ausgebildete Jugendliche , sondern auch Jugendliche die kurz vor dem Ende Ihrer Ausbildung zum Arzt , Anwalt & co waren.

    Auch bei normalen Polizei Kontrollen werden diese massiv schlecht behandelt. (War bei einem sogar live dabei)


    Das Land ist zweigeteilt und der Virus der "Trennung" nimmt immer schlimmere Formen an.


    Sehr schade .

  • Danke für deine Einsichten mobilpage.

    Wollen wir hoffen dass es Erdogan nicht schafft...wobei ich fürchte dass die Hoffnung gering ist...


    Was mir auch auffiel:

    Fast keine Strassenkontrollen mehr!

    Früher bin ich mind. alle 100km an einer vorbei gekommen, diesmal nur 2x in 2000km.

    Dafür wurden überall so lustige Papp-Attrappen von kontrollierenden Polizeiautos aufgestellt.

    Liegt das auch am Personalmangel?!


    Und nochwas: Warum gibt es so häufig Geschwindigkeitsbegrenzung auf 82(!) km/h? Komischer Wert...


    wp