Türkische Aktien

  • Die Krise in der Türkei sollte doch den einen oder anderen Konzern mit Sicherheit auch treffen.

    Vor allem Starbucks.

    Die Preise in den Starbucks Filialen in der Türkei sind aktuell um 55-60% günstiger als in Deutschland. (Wegen der Währungskrise).

    Beispiel Kaffee kostet 6,6 TL = ca. 87 €-cent. In Deutschland 1,99€.


    Wenn ich mir die Filialen von Starbucks in Europa anschaue, ist die Türkei mit 428 Filiale nach England mit982 Filialen an zweiter Stelle.

    Danach kommt weit abgeschlagen Deutschland an 3. stelle mit 157 Filialen . Russland an 6.Stelle mit 124 Filialen. D.h. die sind im Brexit, Währungsturbulenzen , Rubel , TL voll mit dabei.

    Wenn ich dann noch die Dollar-Stärke betrachte, dann sollte Starbucks eigentlich eine saftige Gewinnwarnung rausbringen .

    Mal schauen

  • Ich glaub für Starbucks sind hauptsächlich Nordamerika und China interessant, ohne jetzt die genauen Zahlen zu kennen.


    Aber generell, was bei den Währungsturbulenzen zur Zeit oft etwas vernachlässigt wird, es kann ja auch Firmen geben (so wär's ja theoretisch wünschenswert bzw. sollte normal sein) die vernünftiges hedging betreiben.

    When a management with a reputation for brilliance tackles a business with a reputation for bad economics, it is the reputation of the business that remains intact.


    W. B.


    Investment is most intelligent when it is most businesslike.


    B. G.

  • Dass die Türkei spottbillig ist , hat sich auch unter den Milliardären rumgesprochen. Türkische Häfen in Bodrum, Marmaris werden gerade von riesen Jachten der Milliardäre "überschwemmt".

    Alle füllen Ihre Sprittanks zu sagenhaft günstigen Preisen auf.

    In Deutschland kostet der Diesel mittlerweile 1,37€/liter in der Türkei immer noch ungefähr 88€-cent. Nun könnt Ihr euch vorstellen wie billig der Sprit für die Riesenjachten sind. Die sind sogar für Ausländer zum Teil steuerfrei.


    https://www.haberturk.com/mugl…yatina-bodrumda-14-milyon


    http://www.cumhuriyet.com.tr/h…ye_de_ucuz_akaryakit.html

  • Interessanter Randaspekt: Die Notenbanker stellen sich damit diametral gegen Erdogan.
    Erdogan forderte vor der Sitzung erneut die Senkung der Zinsen.
    Der Markt ging von einem moderaten Zinsanstieg auf etwa 22% aus.
    Die Notenbanker ignorierten Erdogans Wunsch, gingen deutlich über die Marktschätzungen hinaus und erhöhten auf 25%.

    http://www.faz.net/aktuell/wir…e-notenbank-15786177.html

    "(vii) His first priority would be reservation of much time for quiet reading and thinking, particularly that which might advance his determined learning, no matter how old he became; and
    (viii) He would also spend much time in enthusiastically admiring what others were accomplishing."


    (Ausschnitt aus Charlie Mungers Jobbeschreibung für den Chairman von Berkhire Heathaway, BH-Aktionärsbrief anno 2015)

  • Ich denke, das war ein sehr kluger taktischer Schachzug von Erdogan.


    Mit seiner gestrigen Rede und der anschliessenden Aktion der türkischen Notenbank hat er alle Kritiker, die gemeint haben die Notenbank agiere abhängig und stehe unter der Kontrolle von Erdogan, verstummen lassen.

    Ich bin mir zu 99% sicher, das war genau so abgesprochen. Denn so hat er sein Gesicht bei seiner Wählerschaft bewahrt, weil er gegen Zinserhöhung ist, den Westen den Wind aus den Segeln genommen, weil die Notenbank ohne "öffentliche" Zustimmung von Erdogan agiert und die Zinslobby sind immer noch die Feinde, die für die Inflation verantwortlich sind.


    Nichts geschieht in der Türkei zufällig und nichts geschieht ohne die Zustimmung von Erdogan.

    respekt.

    Und so lockt er alle ausländischen Investoren ins Land oder in die Lira.


    Dass nebenbei ne art "Kapitalverkehrskontrollen" eingeführt werden, interessiert anscheinend niemanden.

    Es ist nicht mehr erlaubt im Immobilien-Bereich in Dollar oder Euro zu vermieten oder zu verkaufen.

    Die ganzen Malls müssen Ihre Verträge umschreiben in TL.


    http://www.spiegel.de/wirtscha…a-erfolgen-a-1227862.html

    http://www.manager-magazin.de/…ch-in-lira-a-1227864.html

  • So "Ne Art" Kapitalverkehrskontrollen sind das nicht mehr. Türkische Exposrteure werden zum Zwangsumtausch gezwungen:


    https://www.reuters.com/articl…nue-to-lira-idUSKCN1LN1EY


    Zitat


    Under a decree announced this week, exporters must convert 80 percent of their foreign exchange revenue into lira within 180 days of receiving payment. The measure went into effect from Tuesday and will last six months. Turkey’s exports totalled $157 billion last year, according to official data.


    Eigentlich nicht gut für Koc, die Aktie steigt aber trotzdem.

  • Und ich bin mir sicher, dass die Unternehmen, die dank Erdogan zu Reichtum und Macht gekommen sind, gezwungen werden, den inländischen Markt zu subventionieren .


    Sonst sind die Preise bei Sprit und Co, die immer noch kaum verändert angeboten werden, nicht zu erklären.

    Was importiert wird, steigt natürlich, wie z.Bsp . Waschmittel, Pampers usw.

    Aber sonst sind Preise von Produkten, die der normale Bürger zum täglichen Gebrauch benötigt, nahezu unverändert.

    Auch in den Medien wird verstärkt "Hetze" gegen Abzocker Unternehmer verbreitet. Vor allem in den Prime-Time Nachrichten , die Kunden sollen diese Produkte meiden, da die Händler bewusst keine Produkte auf den Markt bringen, um die Ware später zu den überteuerten Preisen anbieten zu können.

    MC Donalds , Starbucks & Co. sind die Preise immer noch wie im Juni - Mai vor der Währungskrise


    Die Frage ist, wann diese "dankbaren" Familien-Unternehmen Erdogan in die "Pfanne" hauen ? Mit denen steht und fällt die Regierung.

    Jesus wurde ja auch verraten.

  • Sonst sind die Preise bei Sprit und Co, die immer noch kaum verändert angeboten werden, nicht zu erklären.


    Doch, das ist ganz einfach. Zur Erinnerung:

    Angenommen, die Mineralölsteuer in Türk. Lira ist seit 2010 unverändert, dann reicht das zur Erklärung völlig aus. Hier (Wikipedia Stand 2010) ist die Rede von 1,63 USD auf den Liter Diesel. Angesichts von über Faktor 2,8 Wechselkursänderung TRY/USD seit 2010 sind die TRY, die damals 1,63 USD entsprachen, heute nur noch 0,57 USD wert. Da braucht es kein Kuweit, Katar, um den Dieselpreis an der Tankstelle massiv zu senken.



  • Das weiss ich . Deswegen legen ja aktuell die Super-Jachten der Welt in der Türkei an um Ihre Jachten vollzutanken. Schippern von Griechenland rüber und tanken zu 40% billiger.

    Aber die Preise in den Lokalen bzw. in den Läden sind annähernd gleich.

    Also hat das nichts mit der Steuer direkt zu tun.

  • Aber die Preise in den Lokalen bzw. in den Läden sind annähernd gleich.

    Also hat das nichts mit der Steuer direkt zu tun.

    Heimische Waren sind ja auch nicht vom Wechselkurs betroffen. Und sonderlich viel importierten Rohstoffeinsatz haben McDonalds und Starbucks nicht, oder? Löhne und Miete werden sich nicht gross geändert haben. Nur der Gewinn der beiden Ketten in USD gerechnet, der sinkt natürlich kräftig.


    Was importiert wird, steigt natürlich, wie z.Bsp . Waschmittel, Pampers usw. [...] Auch in den Medien wird verstärkt "Hetze" gegen Abzocker Unternehmer verbreitet. Vor allem in den Prime-Time Nachrichten , die Kunden sollen diese Produkte meiden

    Ein verbrämtes Autarkieprogramm?

  • Zitat

    Löhne und Miete werden sich nicht gross geändert haben.


    Falsch. Die Mieten als Hauptkostenfaktor bei Starbucks werden in der Türkei generell in USD festgelegt und die Umsätze natürlich in TRY. Dadurch hat sich der Kostenblock Miete durch die Abwertung mal schnell verdoppelt.


    Edit: generell sind die meisten Maßnahmen von Erdogan ziemlich ähnlich zu dem was z.B. in Argentinien und Venezuela passiert ist: Kurzfristig populär (Preiskontrollen etc.), langfristig tödlich da ausländische Investoren, auf die die Türkei ja angewiesen ist, entweder gar nicht kommen oder aber entsprechende Risikoaufschläge fordern.

  • Ohne Scherz: Überschuldung als Insolvenzgrund wird überschätzt. In den USA findet man nicht selten Unternehmen mit negativen Equity. GM war lange vor der Chapter 11 Anmeldung bilanziell überschuldet. Für viele Bilanzen gilt eben der alte Witz: On the left side, there is nothing right, on the right side, there is nothing left.


    Und selbst wenn: Die Bewertung auf der Aktivseite ist ohnehin meist reines Wunschdenken.


    Entscheidend ist, ob du liquide bleibst.

    Nationalökonomie ist die Metaphysik des Pokerspielers

    Einmal editiert, zuletzt von nixda ()

  • Überschuldung ist auch praktisch von kaum einer Relevanz als Insolvenzgrund, denn sonst wäre die Quote, die in Insolvenzverfahren erzielt wird zur Schuldnerbefriediung, nicht regelmäßig nur im Bereich weniger Prozent.

    Überschuldung fällt kaum auf, vor allem, wenn man sie nicht sehen will, Zahlungsunfähigkeit dagegen schon.

  • Die niedrigen Quoten rühren natürlich daher, dass der Wert der linken Seite der Bilanz bis zur Liquidierung immer nur eine Schätzung ist (Bargeld ausgenommen, Forderungen bereits müssen erst erfolgreich eingetrieben werden).


    Das wirft vor allem Licht auf die Bilanzen an sich ... ;-)


    Überschuldung ist nach dtsch. Recht vor allem bei juristischen Personen ein Thema. Zahlungsfähigkeit ist natürlich das Hauptkriterium.


    Ich kenne natürlich das türkische Insolvenzrecht im Einzelnen und die Änderungen jetzt nicht; damit die Neuerung entlastend funktioniert müsste sie noch ergänzt worden sein mit Vollstreckungsverbot für Fremdwährungsschulden. Dann könnte der Mieter seine Dollarmiete einfach nicht mehr zahlen, ohne dass der Gläubiger in sein Lirakonto vollstrecken könnte.

    Auch unsere Gedanken sind wircksame Factoren des Universums. Novalis


    Aus aktuellem Anlass: Government and banks are joined at the hip.