Türkische Aktien

  • Gibt es eigentliche keine "Turk Tech" Aktien ?


    Vostok Emerging hatte eine größere Position in einem Türkischen Fintech aber leider verkauft.


    Das wäre m.E. deutlich interessanter.

    Logo


    https://www.logo.com.tr/en


    https://finans.mynet.com/borsa/hisseler/logo-logo-yazilim/


    edit: sehe gerade du hast nach fintech gefragt , Logo ist nur tech

  • Warum keine Banken?

    Wie bucc schrieb, ist das halt ne Wette auf "Überleben" des Finanzsystems mit zwar hohem Risiko, aber auch sehr veritabler Upside.

    Immerhin gibt es in der Türkei ordentliche Zinsen, mithin eigentlich gut zu verdienen für Banken?

    Ich finde die Idee garnicht schlecht und werde mir Akbank mal ansehen, die wirken echt günstig auf den ersten Blick. Mein Problem ist dass ich mich allgemein mit der Bewertung von Banken schwertue.


    Übrigens hat KOC auch ne Bank an Bord, Yapi, und dort den Anteil sogar ausgebaut, for the good or worse wird sich zeigen.


    Turkish Air und TAV finde ich Klasse (weil beide großteils in USD/EUR verdienen und Kosten großteils in TRY haben), habe beide die Tage aufgestockt.

    Wobei TAV eine unerfreulich schrumpfende EK Decke hat (aktuell EKQ aber noch 25%). Also im Laufe von 2021 sollte der Flugverkehr langsam mal wieder anspringen hoffentlich...


    Efes hat es mir die Tage auch via Abfisch-Order ins Depot gespült. Ist kein potentieller ver-4-facher wie Akbank, aber in einem halbwegs normalen Umfeld müssten die nach meinem Tool mindestens doppelt so hoch bewertet sein.

    Die verkaufen übrigens garnicht in erster Linie Bier sondern 3/4 des EBIT kommen von CCI (Coca Cola Icekec). Und dieser Bereich wächst auch am schnellsten. Insofern etwas resilienter als ne Bank, Cola wird doch immer gesoffen.

    Der Gewinn schwankt trotzdem stark, aber halt nur wegen der FX-Losses. Jahre mit stark sinkender TRY führt zu niedrigem Gewinn und umgekehrt.


    Ach so, nochwas zur Lira:
    Ich kann das nicht wirklich beurteilen, mir fehlt eine Wanze in Erdogans Büro, aber das mit diesem ZB Chef, das wirkt fast "gewollt" auf mich.

    Kaum fängt die Lira an zu klettern (wie die letzten Monate) drückt man sie wieder runter auf die 1:10 in dem man den ZB Chef feuert.

    So nach dem Motto: Ne Finanzkrise will man natürlich nicht, aber eine schwache Lira will man schon (zB um die Handelsbilanz im Ausgleich zu halten was einen im großen Pokerspiel unabhängiger macht ?! Ist ja doof wenn man vorm Einsatzerhöhen immer aufs neue die Mitspieler anpumpen muss).

    Ist nur Theorie, schon klar. Aber so ganz dämlich sind die ja auch nicht, sie werden gewußt haben was dieser Schritt auslöst.

    Dass das ein gefählicher Tanz ist, auch klar.

    Wie anderorten geschrieben ist die ultimative Frage ob irgendwer der Kreditgeber/Mitspieler Interesse an einem finalen "Crash" der Türkei hat, m.E. ist das nicht der Fall.

    Mein Tipp ist also: Die Lira wird vorerst weiter bei ca 1:10 rumkrebsen. Für Exporteure jetzt nicht das Schlechtest. (Und für mich als regelmäßiuger Türkei-Reisender der TAV auch dieses Jahr durch Frequentieren des Flughafen Izmir tatkräftig unterstützen wird auch nicht ;-) )


    wp

    "Calm seas never made a good sailor"

    "Es gibt nichts Schöneres als einen warmen Regen nach einer kalten Dusche"

  • Das Thema der grade live zu beobachtenden Blockbildung fängt an mich ernsthaft zu faszinieren.


    China robbt sich tatsächlich heftig an die Türkei ran und ist schon weiter als ich gedacht hätte. Sie retteten tatsächlich kürzlich die Türkei vor dem IWF (genau wie ich vermutet hatte dass sie es im Zweifen tun werden!).

    Und nen Hafen haben sie auch schon gekauft, im Gegenzug nehme ich an.

    Wow.


    https://www.faz.net/aktuell/po…der-tuerkei-17263537.html

    Quote

    China ist inzwischen der zweitgrößte Handelspartner der Türkei. Kapitalzuflüsse aus China trugen maßgeblich dazu bei, die unter Druck geratene Türkische Lira zu stabilisieren. Peking gewährte der Türkei 2018 ein Darlehen von 3,6 Milliarden Dollar, und 2019 lieh die chinesische Zentralbank der türkischen kurzfristig eine Milliarde Dollar, um die Lira zu stützen.

    ....


    Diese Zuflüsse nahmen von der Türkei den Druck, sich an den Internationalen Währungsfonds zu wenden, der Hilfen an Reformen knüpfen würde. China investiert in der Türkei vorwiegend in strategische Infrastruktur. Für das Land ist es zunehmend schwierig geworden, solche Megaprojekte auf den internationalen Kapitalmärkten zu finanzieren. Peking hat den drittgrößten Containerhafen des Landes, Kumport nahe Istanbul, gekauft.

    Damit erklärt sich der hektische Besuch der EU bei Erdogan.


    Damit erklärt sich auch Sofagate. Signal Erdogans: Ihr seid hier die Bittsteller.


    Und heute wettert Draghi. Was übersetzt bedeutet: Die Gespräche waren nicht erfolgreich.


    Das ist echt ein Krimi.


    Mei, den Iran, die Saudis, geschenkt, soll China haben.

    Aber die Türkei?!

    Das wäre eine herbe Niederlage wenn die im chinesischen Lager endet, sehr sehr herb.


    Das wird noch einiges an hektischer Diplomatie erzeugen die nächsten Monate/Jahre.

    Stay tuned!

    "Calm seas never made a good sailor"

    "Es gibt nichts Schöneres als einen warmen Regen nach einer kalten Dusche"

  • Wobei "Sofagate" schon oberpeinlich ist:


    https://www.faz.net/aktuell/po…t-aufs-foto-17283511.html


    Damit hat sich die Türkei leider wieder als "Hinterwäldler" was Gelicheberechtigung angeht dargestellt.


    Erdogen wird ja immer als sher clever dargestellt, aber das war nicht clever.

  • Ja, ich seh das ähnlich. Die sind flexibel, was Freundschaften betrifft. Und ich bleibe dabei, die Zeiten sind m.M. nach vorbei, in denen es nur westliches Geld gab. Abgesehen davon, dass ich den Westen noch (absolut) nicht aufgegeben habe! Fängt mal damit an, dass wir ganz frei und easy darüber quatschen dürfen, was wir hier sch.. finden :)..


    Was jetzt das Investieren betrifft, kam mir eine Sache in den Sinn. In dem unten verlinkten Artikel (etwa 1 Monat alt) heißt es, dass man sich für ein paar Prozent (ich nehme an p.a.) gegen türkischen Default absichern kann. Wäre da nicht eine interessante Vorgehensweise, die Banken zu kaufen (entweder/oder) und ein bißchen Default-Insurance für die Downside?


    https://www.bnnbloomberg.ca/ak…r-turkish-banks-1.1570242

    When a management with a reputation for brilliance tackles a business with a reputation for bad economics, it is the reputation of the business that remains intact.


    W. B.


    Investment is most intelligent when it is most businesslike.


    B. G.

  • Was jetzt das Investieren betrifft, kam mir eine Sache in den Sinn. In dem unten verlinkten Artikel (etwa 1 Monat alt) heißt es, dass man sich für ein paar Prozent (ich nehme an p.a.) gegen türkischen Default absichern kann. Wäre da nicht eine interessante Vorgehensweise, die Banken zu kaufen (entweder/oder) und ein bißchen Default-Insurance für die Downside?


    https://www.bnnbloomberg.ca/ak…r-turkish-banks-1.1570242

    Als Privatanleger wirst Du leider keinen Zugang zu dieser Art von Absicherung haben.

  • laut Juncker ist es gemäß Rangordnung der EU nicht falsch gelaufen , was da passiert is:


    "Yet Juncker said that when he travelled with the European Council presidents during his time at the helm of the Commission, it was “clear for everyone that, from a protocol point of view, the president of the Council is No. 1, and the president of the Commission is No. 2.”


    https://www.politico.eu/articl…he-sting-out-of-sofagate/


    Vermutlich wird hier bad guy "Draghi" good guy "Juncker" gespielt. um im Spiel mit der Türkei drin zu bleiben.


    Juncker würde sich eh eher auf der Couch wohlfühlen als auf dem Sessel. Auf der Couch gibts genügend Kissen um das eine oder andere "Fläschchen" gut zu verstecken :-) :-)


  • Nun ja, aber mit einer Frau "am Tisch" muss man da halt aufpassen. Und das checkt Erdo und Co wohl noch nicht.

  • Ihr machtden Fehler derlei durch die Moralbrille zu betrachten.

    Wie ich schrieb so wird man Geopolitik nicht verstehen.


    Es ist unerheblich für Erdogan wie ich, ihr, oder sonst wer von den kleinen Leuten da was finden.

    Wenn dann ist wichtig was seine Leute davon halten und was ihn eine solche Aktion knallhart international kostet oder einbringt.

    Wir denken beim Empfang von Erdogan ja auch nicht drüber nach ob unser Umgang mit ihm seinen Wählern gefällt.


    Und es ist auch nicht so dass derlei einfach ein "faux pas" war oder er was nicht checkt. Natürlich checkt der das!

    Das war eine kalkulierte Demütigung!


    Wenn mal also den Moralfirlefanz beiseite läßt und nüchtern analysiert, muss man die Frage stellen:

    Warum greift er zu so einer Demütigung? Wen genau wollte er demütigen? Den Westen in Summe? Die Deutschen? Von der Leyen persönlich?

    Er weiß dass das einen Preis hat. Es muss also irgendetwas bezwecken, einen Nutzen für ihn haben.


    Die Antwort darauf kann unterschiedlich sein:

    Sich vor seinen eigenen Wählern aufmanteln, oder eben was mein erster Impuls war: Testen wie weit er gehen kann. Wenn der Junker nun weiter mit ihm reden will, dann hat er die Uschi als "lame duck(ness)" enttarnt. Wenn der Westen weiter mit ihm reden will weiß er dass die ihn wirklich brauchen (darauf wird es m.E. übrigens raus laufen)

    Aber genau wissen wir sein Motiv nicht, wir können nur spekulieren

    Dennoch ist das Motiv für mich die spannende Frage.

    Ob Ursula persönlich tief eingeschnappt ist, mei, die wird das überleben.


    wp

    "Calm seas never made a good sailor"

    "Es gibt nichts Schöneres als einen warmen Regen nach einer kalten Dusche"

  • Tut mir leid, wenn ich das jetzt mal einwenden muss. Aber in dem Fall glaube ich tatsächlich, dass es überhaupt nichts mit dem Geschlecht etc. zu tun hatte, sondern einfach dem offiziellen Protokoll geschuldet war..


    Muss nicht stimmen, aber ich schätze es so ein. Da geht's mir wie bei Frauenquote und ähnlichem. Etwas am Geschlecht ursächlich zu machen, obwohl es auch andere Gründe geben kann, hilft auch nicht weiter.

    When a management with a reputation for brilliance tackles a business with a reputation for bad economics, it is the reputation of the business that remains intact.


    W. B.


    Investment is most intelligent when it is most businesslike.


    B. G.

  • Die sind flexibel, was Freundschaften betrifft.

    Das ist übrigens korrekt.

    Wenn man sich mit nahöstlicher Kultur befasst, fällt einem schnell auf dass man dort gerne und schnell die Seiten wechselt.

    Warum weiß ich nicht genau, aber ist so.

    Trifft übrigens auch auf den "westlichen" Staat dort zu, Israel.

    Im Krieg mit Ägypten, dann verbündet. Erzfeind Saudis, heute buddies gegen Iran.

    Naja, soviel besser sind wir westler dann aber auch nicht. Die Kurden können ein Lied davon singen. Der Iran, Irak, Afaghanistan, wann immer der Westen in der Region unterwegs war hat er sich den lokalen Gegebenheiten gerne "angepasst".

    Und zur ganzen Geschichte gehört natürlich auch dass die EU die Türkei 20 Jahre übel hingehalten hat. Man hätte direkt Ende der 90er der Türkei sagen müssen: Sorry Leute, hier kommt ihr nicht rein. Gerne Sonderabkommen etc, aber Vollmitglied ist nicht.


    Quote

    Abgesehen davon, dass ich den Westen noch (absolut) nicht aufgegeben habe! Fängt mal damit an, dass wir ganz frei und easy darüber quatschen dürfen, was wir hier sch.. finden :)..

    Also man müsste "Aufgegeben" definieren.

    Die Zeichen zeigen einfach dass der Westen im relativen Niedergang ist. Das kann sich lange hinziehen, der einzelne merkt das vielleicht kaum wie bäs schrieb. Das muss für den einzelnen Bürger übrigens auch keine Katastrophe sein. Die Briten leben auch ohne Weltreich gut, die Griechen hatten mal eins, die Römer, die Assyrer usw.

    Es ist eher eine psychologische Sache.

    Gibt Leute denen ist es wichtig dass ihr Land "groß" ist. Mir ist das eher unwichtig.


    Und bitte nicht meine Analyse mit Sympathie verwechseln!


    Das ist nur ne nüchterne Analyse, nicht was ich wünsche oder gut finde.

    Und schon garnicht heißt das dass ich mir chinesische Lebensart wünsche! Tue ich auf keinen Fall, ich finds gut wie es ist hier.


    Und ich hoffe unsere Lebensart bleibt erhalten auch wenn China mal die Welt regiert.

    Die Chance dafür steht gut...solange wir China nicht bedrohen und Geschäfte mit ihnen machen werden sie uns mehr oder weniger leben lassen wie wir wollen, das haben alle erfolgreichen Imperien so gehandhabt.


    Die Gefahr geht eher vom fallenden Imperium aus, das könnte versuchen die Sache durch einen Krieg zu drehen.

    Ich hoffe und denke allerdings das wird nicht passieren. Gibt Statistiken dazu, 70% der Reiche gehen ohne Krieg/Knall zu Ende.

    "Calm seas never made a good sailor"

    "Es gibt nichts Schöneres als einen warmen Regen nach einer kalten Dusche"