Apple shorten?

  • ...sieht zwar jetzt nicht ganz so brechreizig aus wie die übliche Androidoberfläche im Bekanntenkreis.

    ...Aber besonders schön find ich das jetzt dennoch nicht...

    wie ist das denn innerhalb der diversen Apps, Menüs, Einstellungen, usw? Ist das "one" da anders als der Rest von Android?

    Das was ich kenne, da fehlt irgendwie die "Stringenz" des Designs.

    Und für mich persönlich ist das einfach irgendwie befriedigend wenn die eben da ist.


    Lasse mich aber gerne anders überzeugen....so der Experte bin ich auf dem Gebiet nun nicht.


    nixda : Aua Aua. Das tut weh. Kann man das nicht abschalten beim Surface? Bei Win10 geht das (bis auf das Startmenü).

  • ...sieht zwar jetzt nicht ganz so brechreizig aus wie die übliche Androidoberfläche im Bekanntenkreis.


    Versteh ich nicht. Ich hab Android 6.0, und da kannst du die Benutzeroberfläche beliebig einstellen. Also:

    - Hunderte von fertig designten Oberflächen und Symbolen ("Themes") aus dem Google-Shop

    - Freie Auswahl der Rasterung zum beliebigen Platzieren der Symbole

    - Freie Auswahl des Hintergrund-Bildes, sei es Download oder eigenes Foto

    - Beliebige Anzahl von Seiten und freie Auswahl der Startseite


    Du kannst also z.B. das Handy mit einer völlig leeren Seite starten, die nur dein Lieblingsfoto anzeigt.


    Vielleicht sind die meisten Deiner Bekannten nicht so begnadete Designer?

    Aber ist das beim iPhone anders? Wie gestaltet man dort seinen Bildschirm?

    "Knowing what you don’t know is more useful than being brilliant."
    Charlie Munger 2015

  • Vielleicht sind die meisten Deiner Bekannten nicht so begnadete Designer?

    Aber ist das beim iPhone anders? Wie gestaltet man dort seinen Bildschirm?

    Das sind sie vermutlich nicht...es sieht immer aus wie Kraut und Rüben.

    Die Frage ist allerdings, ob ich es bin...es besteht zu befürchten dass auch Nein.

    Beim iPhone kann man wenig gestalten, bis auf das Hintergrundbild...vielleicht ist das grad der Vorteil wenn man nicht so das Händchen dafür hat. :-)

  • Ja, die aktuellen Designer sind auf dem 90er Trip - ich kann diesem 2D-Design nichts abgewinnen. Das müssten sich aber bald alle übergesehen haben nnd dann wirds hoffentlcih wieder mehr 3D mit Verläufen und Schatten.

    »In meinem Alter begreife ich, dass Zeit mein kostbarster Besitz ist.«
    »Freiheit bedeutet, dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen.«
    »Eine Aktie zu verkaufen die fällt, ist in etwa so, als ob man ein Haus für 100.000 Dollar kauft und es verkauft, sobald jemand 80.000 Dollar dafür bietet.«
    Buffett

  • Ich wollte vor allem den Sprachassistenten in seiner "heimischen Umgebung" testen. Und da muss ich sagen, dass das schon teilweise KRASS ist was Google da so leistet. Siri ist Kinderkacke, Alexa ein Kind im Vorschulalter.

    Habe leider ähnliche Erfahrungen gemacht. War eigentlich seit 2007 glücklicher Apple-Nutzer. Ich habe bislang die Qualität der Geräte, die Intuitive Bedienung, das durchdachte Design und die innovativen Technologien immer zu schätzen gewusst. Mein iMac stürzte die ersten Jahre niemals(!) ab, die Einrichtung von Mailpostfachern, WLANs, Fotos usw. war immer um längen einfacher und schicker gelöst als anderswo. Das hat sich jedoch in den letzten 1-3 Jahren grundlegend geändert:


    - Stabilität: Abstürze bei MAC-Rechnern sind mittlerweile leider auf Windowsniveau (Win ist besser geworden, Mac schlechter)


    - Intuitive Bedienung: wird total aufgeweicht (ich muss z.B. regelmäßig nachschlagen wie ich auf dem iPad den Slitscreen aktiviere, wozu die AppleTV-die beiden oberen Knöpfe hat ist mir auch nach einem Jahren der Nutzung nicht immer klar, das Bildschirm-Teilen-Feature klappt immer seltener auf Anhieb, und die Kalender-Einträge werden zwischen unseren Familiengeräten komischerweise machmal nicht synchronisiert. Hier könnte man deutlich mehr anführen-).


    Mittlerweile unterstützt Windows/Android die Nutzer auch deutlich besser als früher: neulich hatte ich das erste mal den Fall, dass eine Einrichtung von Firmenmails auf einem Diensthandy (Android) einfacher verlief als auf dem iPhone (mache solche Einrichtungen wg. Beruf häufiger). Die Zeiten dass man händisch POP/SMTP-Daten heraussuchen muss, ist auch bei Android vorüber.


    - Qualität der Geräte: War das iPhone vor 10 Jahren noch ein Hingucker, ist es heute kaum noch von anderen zu unterscheiden. Andere Hersteller haben hier deutlich aufgeholt, auch wenn die Haptik der Apple-Geräte noch Maßstäbe setzt.


    - Innovation: wenn man bspw. die Fotoqualität von IPhones mit aktuellen Huawei Pro Handys vergleicht, liegt Huawei hier seit mittlerweile mind. 1 Jahr so dramatisch vorn dass ich mit iPhone-Ergebnissen mehr und mehr enttäuscht bin. Auch dass man mit dem aktuellen Huawei Mate 20 andere Geräte kabellos aufladen kann, wäre früher eher eine Apple-typische Innovation. Auch die Einführung der Homepods - lange nachdem Amazon und Google Geräte am Markt hatten - war enttäuschend.


    Bis vor einem Jahr habe ich den Amazon FireTV am TV genutzt, die Tastatureingabe war damals schon Geschichte weil mich Amazon nahezu immer richtig verstand, egal ob Film oder Musik. Ein Jahr nachdem ich auf AppleTV umgestiegen bin, bin ich von der Spracheingabe derart frustriert (ebenso die Familie), dass ich kurz davor stehe das AppleTV wieder rauszuschmeißen.


    Wie groß die Unterschiede bei der Spracherkennung sind, kann jeder leicht ausprobieren. Fragt mal auf dem iPhone die Google-Suchapp nach irgendetwas und dann nutzt die Spracherkennung von Siri als Vergleich. Google versteht nicht nur erschreckend gut, sondern lernt auch dazu. Ist bei Siri genau andersrum. Ich frage mich, wie Apple hier derart den Anschluss verlieren konnte. Immerhin war Apple in diesen Bereichen bis vor kurzen noch führend?


    Kurzum: obwohl ich mit vielen Geräten und Familienmitgliedern vollständig im Apple-Universum bin, überlege ich leider ernsthaft zu wechseln.

  • Nachtrag zum Thema iPhone vs. Huawei Kamera: es ist schon bezeichnend dass das Huawei P20 Pro (das Vorgänger-Modell des aktuellen Huawei Mate 20 Pro) besser als das aktuellste iPhone abschneidet: https://www.dxomark.com (bezieht sich auf Kamera)


    Was ich auch interessant finde: Apple hat es über viele Jahre vermieden (ggf. auch nicht nötig gehabt) bei Keynotes eigene Produkte über technische Details wie CPU-Leistungen zu bewerben. Das hat sich seit den letzten Keynotes geändert. Aus Ermangelung von anderen Innovationen? Dabei habe ich nicht das Gefühl dass die iPhone-Nutzer Performance vermissen. Mein altes iPad Pro habe ich in den letzten Jahren zu keiner Zeit auch nur annäherend an CPU-Leistungsgrenzen gebracht.

  • Ich nutze seit ca. 5 Jahren Apple und Andorid (Samsung) parallel (Samsung freiwillig, Apple beruflich).


    Dass die Bedienung des Iphones einfacher ist halte ich für ein Gerücht. Sie ist nur anders und teilweise auch komplexer. Z.B. den Wecker einstellen:


    Beispiel: Wenn ich bei Apple die Uhrzeit für den Wecker ändern will, muss ich erst uf "Bearbeiten" oben klicken und erst dann kann ich die Uhrzeit ändern,, beim Galaxy reicht 2mal drauf tippen und ich bin im Änderungsmodus. Dazu noch das unsäglich Itunes etc.



    In meinem Bekanntenkreis sind die größten Apple Fans ältere Leute die keine Ahnung und keine Lust auf auch nur geringste Beschäftigung mit Technik haben. Das könnte m.E. auch mal ein Imagethema werden ähnlich wie bei Mercedes.....

  • In meinem Bekanntenkreis sind die größten Apple Fans ältere Leute die keine Ahnung und keine Lust auf auch nur geringste Beschäftigung mit Technik haben. Das könnte m.E. auch mal ein Imagethema werden ähnlich wie bei Mercedes.....

    Kann ich nicht bestätigen.

    Habe über diverse Uni- und Vereins-Kontakte ziemlich viele Studenten, Doktoranden etc in meinem Bekanntenkreis (Mitte bis Ende 20). Sehr viele richtiggehende Apple-Jünger darunter. Es sind tatsächlich v.a. welche aus dieser Gruppe die mich immer entsetzt ansehen, wenn ich über den Wechsel zu Samsung auch nur laut nachdenke.

    Mit Techaffinität hat das m.E. wenig zu tun. Apple ist einfach Statussymbol und Lifestyleprodukt auch wenn es kaum einer zugibt.


    Wie auch immer. Ich glaube es ist sinnlos zu diskutieren was nun "besser" ist, das ist Geschmacksfrage.

    Aber ich denke es herrscht hier Einigkeit dass Apple seine herausragende Stellung teilweise verloren hat, zudem deutlich teurer als die Konkurrenz ist und es an echter Innovation fehlt. Somit sind sie sehr verwundbar geworden.

    Also wenn mich jemand zwingen würde zwischen long und short zu entscheiden, wäre ich auf der short Seite obwohl ich die phones gut finde.

    Das sind zwei paar Stiefel für mich.


    wp

  • Ich denke, man muss da auch trennen zwischen Bedienung der Geräte und dem tatsächlichen Geschäft damit.

    Das beste Betriebssystem, so finde ich, war Blackberry 10. Ich habe beruflich ein Iphone und Privat ein China Android Handy für 80 Euro. Das China Handy hat ziemlich miese Spec aber die Bedienung ist einfach und für meine Zwecke [Email, Surfen, Telefonieren, Nachrichten verschicken, Pokemon Go zocken :) ] vollkommen ausreichend. Mit dem Iphone komme ich nicht klar, ich frage immer Siri wo ich was finde um es ein- oder umzustellen. Am intuitivsten und schnellsten war Blackberry 10. Geld gemacht haben Sie aber damit nicht. Manchmal entscheidet halt doch nicht immer die beste Spec oder das beste Benutzerfeeling was sich am Markt durchsetzt. Wobei das alles natürlich nur meine subjektive Einschätzung ist. Ich habe diesen Hype um Apple nie verstanden , schon gar nicht wenn man sich mit Value Investieren beschäftigt und das Gleiche für die Hälfte vom Preis bekommen kann. Aber genau das ist dann wieder um den selben Gesichtspunkt aufzugreifen die entscheidende Frage. Wie verdammt nochmal schafft es Apple damit soviel Geld zu generieren? Ist es nachhaltig? Warum zahlen Leute dafür den doppelten oder dreifachen Preis und freuen sich auch noch darüber?

    Mir ist dabei ziemlich egal wie ich die Apple Produkte finde oder diese persönlich selbst kaufen würde. Um es mal anders zu formulieren. Ich würde auch Mcdonalds Aktien kaufen, auch wenn ich kein Fast Food mag (wenn der Preis stimmt). Ob Apple nachhaltig es schafft weiter so viel Kohle damit zu verdienen weiß ich nicht und warne davor es am persönlichen Nutzerfeeling fest zu machen. Ach wie hat sich jeder über Microsoft Windows 8 ausgelassen weil es nicht intuitiv war/ist und deshalb seine Aktien verkauft (Katsenelson?).


    Hier mal übrigens ein aktueller Beitrag zu Apple von Katsenelson:

    https://contrarianedge.com/why-we-sold-apple-stock/


    und jetzt ein alter über Microsoft:

    https://contrarianedge.com/why-windows-8-made-me-sell-msft/

  • Noch ne Anekdote, in meinem Umfeld fing die private Beschäftigung vieler Damen mit Computer und Internet erst mit dem Ipad an. Ich habe daher einen Teil des Erfolges von Apple dieser Leistung, den Technikfernen auch Computer zu verkaufen, zugeschrieben.

    Auch unsere Gedanken sind wircksame Factoren des Universums. Novalis


    Aus aktuellem Anlass: Government and banks are joined at the hip.

  • So, mir reicht's, hab keine Lust mehr weiter abzuzwägen, hab grad Apple gekauft. Ich find einfach, dass die inzwischen schon auf einigermaßen negativ eingepreist sind, bzw. selbst wenn sie nicht mehr wachsen seh ich kein Problem. Bzgl. wechseln, mein Eindruck ist dass Apple-Nutzer meist Apple-Nutzer bleiben. Dazu kommen wohl stets einige dazu. Die Nutzerbasis sollte zumindest stabil bleiben, bzw. wächst lt. s.u. noch. Fand ich auch ganz interessant:


    https://www.apple.com/newsroom…-cook-to-apple-investors/


    Wird sich zeigen.

    When a management with a reputation for brilliance tackles a business with a reputation for bad economics, it is the reputation of the business that remains intact.


    W. B.


    Investment is most intelligent when it is most businesslike.


    B. G.

    Einmal editiert, zuletzt von buccaneer ()

  • Eine weitere vorsichtige Stimme: https://thedlf.de/apple-aktie-kurssturz/

    "(vii) His first priority would be reservation of much time for quiet reading and thinking, particularly that which might advance his determined learning, no matter how old he became; and
    (viii) He would also spend much time in enthusiastically admiring what others were accomplishing."


    (Ausschnitt aus Charlie Mungers Jobbeschreibung für den Chairman von Berkhire Heathaway, BH-Aktionärsbrief anno 2015)

  • So, mir reicht's, hab keine Lust mehr weiter abzuzwägen, hab grad Apple gekauft.

    Bin dabei :-) War übrigens spannend zu sehen, wie Berkshire während des Apple-Falls im Pre-Market erst zeitverzögert gegen Mittag nach unten reagiert hatte. Dieser Verkauf serlös ist heute bei Apple und bei Honeywell gelandet. Mal guckn.


    Ergänzung: Allerdings widerspricht das völlig der mechanischen Regel positives 6-Monats-Momentum nach witch/maliese..

  • Ich bin mal gespannt, ob die Unternehmenskunden von Apple die Preiserhöhungen mitgehen.


    Die meisten hier im Board scheinen ja beruflich (noch) ein iPhone zu haben. Schau ma mal, ob daraus ein Apple iPhone Xs Max wird oder doch ein Android.


    First focus on risk, before focus on return! (Seth Klarman)

  • Nicht nur iPhone Verkäufe Schwächen, sondern es springen auch immer mehr Kunden aus Apple´s "Ökosystem ab".


    Nach Netflix nun auch Spotify:


    "Spotify über Apple (iTunes) abonnieren




    Bis vor Kurzem konntest du über das In-App-Zahlungssystem von Apple für Spotify Premium bezahlen. Bei neuen Abonnenten ist das nun nicht mehr möglich.

    Der Grund hierfür ist die Zusatzgebühr, die Apple auf den Standardpreis aufschlägt. Daher haben wir beschlossen, diese Zwischeninstanz zu umgehen, damit du Spotify günstiger genießt."


    https://support.spotify.com/de…fy-through-the-app-store/


    "Nach Netflix streicht auch Spotify die Möglichkeit Abos über iTunes zu bezahlen. Der Grund: zu hohe Provisionen"


    https://www.teltarif.de/netfli…t-spotify/news/75201.html



    Ich denke so langsam haben die Kunden keinen Bock mehr auf verschiedene Abos noch extra zu zahlen.

    Am Anfang war das mit den APPS super toll, alles neu. Da haben die Kunden viel gekauft und auch sehr viele in Apps gekauft.

    Aber ich denke mittlerweile ist der "Hype" bzw. die Neugier vorbei und der Kunde hat realisiert wieviel Geld das Ganze neben den teuren iPhones kostet.

    Ein iPhone, dann da mal ne Bezahl-App, dann hier ein zwei in App Käufe, Spotify , Netflix usw. Und das mal 4 (bei einer 4 köpfigen Familie). Da merkt man schnell wieviel Geld für Blödsinn für digitales Zeug ausgeben wird und eigentlich nichts wirkliches Besitz, außer die überteuerte Eintritts-Karte in Form eines iPhones.



    EDIT:

    Achso , ich beobachte genau diese Entwicklung bei dem "iPhone" in der Spielzeug-Branche "Lego".

    Auch da ist Lego mittlerweile an eine Preisgrenze gestossen. Sieht man an den aktuellen Sets: Neue Sets werden sofort mit mind. 25 % Rabatt angeboten, Amazon hat sogar den Bock abgeschossen und hat 1 Tag alte Sets mit 44% Rabatt losgeschlagen. Die Kunden sind mittlweile so gepolt, dass mind. 25% Rabatt rausspringen muss.