• Im Baltikum scheints Minimum genausoviele günstige Aktien wie in Polen zu geben. V.a. im kleinen Bereich.


    Name: Klaipedos Baldai AB
    Core business: Manufacture of furniture
    Date of registration: 3 March 1993
    Auditor: Ernst & Young Baltic UAB
    Date of equity listing (Secondary List): 8 August 1994


    Background Information
    Established in 1954, Klaipedos Baldai AB is one of the largest manufacturer of furniture in Lithuania. The company manufactures different purpose furniture of about 50 titles: living room, bedroom and others. The company has implemented the quality management system compliant with requirements of ISO 9001:2001 standard, and the environmental protection management system (ISO 14001). The quantity of sold output per employee is one of the largest in Lithuania. The company employs about 700 people. It invests in different social spheres: it supports schools, finances the healthcare, education and other programs. Wholesale trades of Klaipedos Baldai AB on foreign and Lithuanian markets are carried out through the company SBA Baldu Kompanija. About 95% of the products manufactured by the company are sold in the USA, West European and Russian markets. The largest share of the orders falls to the foreign partner IKEA Trading und Design A.G., which sells the companys output through its wide store-chain in various countries.




    Name: Rokiskio Suris AB
    Core business: Dairy products
    Date of registration: 28 February 1992
    Auditor: PricewaterhouseCoopers UAB
    Date of equity listing (Secondary List): 25 July 1995
    Date of equity listing (Main List): 7 April 1997


    Background Information
    AB Roki¨kio skris = reliable dairy professionals.
    It is the most effective dairy producer in the Baltic region and a dairy leader in Lithuania in terms of the quantity of processed milk and cheese production. The companys sales are wide spread covering the export to both East and West markets, as well as wide range of fresh dairy products designed for the local market and neighborhood markets. The production of AB Roki¨kio skris group is carried out in three production sites such as Roki¨kis (AB Roki¨kio skris), Utena (UAB Roki¨kio pienas) and Ukmerg (UAB Roki¨kio pienas subsidiary Ukmergs pienin).
    Specialization of Rokiskis production plant is the production of fermented cheese and lactose. Specialization of Utena production plant fresh dairy products for the local market, whey protein concentrate, milk powder and butter production. Specialization of Ukmerge production plant curd and curd cheese production.
    Over 2/3 of the production of AB Roki¨kio skris group is exported. Cheese is the main export product. The group is historically orientated into the massive cheese production, and it is one of the largest and most famous cheese producers in the Central and Eastern Europe. Roki¨kio skris produces more than 30 thousand tons of fermented cheese per year. There are over 1500 employees in the group.
    The company pays great attention to the product quality and safety, environmental issues as well as meeting the customer demands. Roki¨kio skris is the first company in Lithuania which was granted a certificate of a safe food manufacturer, and it is the first dairy company which obtained the certificates of Quality management and Environment management systems.
    The groups long term targets cover creation of balanced and safe market for the production, and maintenance of steady relationships with raw milk producers.



    Name: Zemaitijos Pienas AB
    Core business: Manufacture of various dairy products
    Date of registration: 23 June 1993
    Auditor: Nepriklausomas Auditas UAB
    Date of equity listing (Secondary List): 13 October 1997


    Background Information
    Zemaitijos Pienas AB, one of the largest dairy producers in Lithuania, was established in 1924. The company currently employs over 2000 people. It produces high quality products over 40% of which are exported to the EU, USA, Canada, Russia, and other countries. The company is the single user of the membrane milk purification technology BACTOCATH in the Baltic countries, which ensures the top quality of production. This is certified by the awards received: the fermented cheese PARMESAN earned gold medal at the exhibition held in Germany in 2003, the exhibits of fermented cheese DZIUGAS and PIK-NIK were awarded gold medals at the exhibition held in Moscow in 2005.


    " Ich wollte nicht stillschweigend gehen." [Al String-Tanga]

  • Muss ich mir mal anschauen.


    Jedenfalls sehen einige Unternehmen im Baltikum ziemlich günstig aus. Wobei 2008 dort ein Paradis an Bewertungen gewesen sein muss. Was ich halt spannend im Gegensatz zu Polen finde, ist, dass es SmallCaps sind. In Polen sind die SmallCaps ziemlich verschuldet.


    Die hier sind auch recht lustig bewertet. Großaktionär ist auch hier Hauptkunde. Leider ein wenig viel Schulden im Vergleich zum Ebitda. KPV10 4,25. Mit 10-Jahresmarge =4,89.


    Name: AS Latvijas balzams
    Core business: Production of alcoholic beverages
    Auditor: SIA "Baker Tilly Baltic"
    Date of listing: 15.10.1998. (I-list); from 21.05.2007 Baltic Secondary List


    Background information:
    AS Latvijas balzams is a leading producer of alcoholic beverages in the Baltic States that produces more than 100 different kinds of alcoholic drinks. AS Latvijas balzams major shareholder is SPI Regional Business Unit BV which owns 89.53% of the companys equity capital.
    The Company products are exported to nearly 30 countries around the world, while in performing export orders of S.P.I. Group to more than 70 countries around the world.
    AS Latvijas balzams ensures a constantly high quality of products that corresponds to the expectations of the customers and the requirements of regulatory enactments. This is confirmed by a management system certified according to the ISO 9001:2008 international standard which covers all stages of production, starting from development of new alcoholic beverage up to its introduction in the production and sale.


    " Ich wollte nicht stillschweigend gehen." [Al String-Tanga]

    Edited once, last by benny_m ().

  • Quote

    Original von memyselfandi007
    Diesen Balsam habe ich einmal getrunken, grausliges Zeug.


    Aber ein recht konstantes Geschäft, das zurzeit mit KGV 3,16, KUV 0,25 und KBV 0,26 bewertet wird. Das klingt eher nach einem Zykliker.

    " Ich wollte nicht stillschweigend gehen." [Al String-Tanga]

  • Ich denke ein Großteil der Bewertungsabschläge der baltischen (und auch anderer ostereuropäischer) Unternehmen liegt an mangelndem Vertrauen in die Rechtssicherheit und schwer durchschaubaren Aktionärsstrukturen, in denen man als Minderheitsaktionär auch mal schnell über den Tisch gezogen werden kann.


    Im übrigen besteht immer ein Restrisiko, dass Putin oder einer seiner Nachfolger sich die baltischen Staaten wieder in einen russischen Staatenbund reintegriert.

    "I am not buying anything right now. I am mainly looking out the window." (Jim Rogers, Feb. 2012)

  • Quote

    Ich denke ein Großteil der Bewertungsabschläge der baltischen (und auch anderer ostereuropäischer) Unternehmen liegt an mangelndem Vertrauen in die Rechtssicherheit


    Denke eher an dem mangelden Inlandsvermögen und dem Desinteresse von Auslandsinvestoren seit dem 2008er Extrem-Absturz.


    Und welche Rechtssichetheit soll man denn im achsotollen Deutschland/Europa noch haben? Linke in F und I an der Macht. Und in D werden AKWs abgeschaltet und Solarförderung gekürzt. Und von irgendwelchen Hess-IPO-Nummern braucht man garnicht reden.


    Quote

    und schwer durchschaubaren Aktionärsstrukturen, in denen man als Minderheitsaktionär auch mal schnell über den Tisch gezogen werden kann.


    Die Strukturen sind durchschaubar. Warum soll man immer nur bzw nur in OE über den Tisch gezogen werden? Dann dürfte kein Euro mehr nach China fliessen...



    Quote

    Im übrigen besteht immer ein Restrisiko, dass Putin oder einer seiner Nachfolger sich die baltischen Staaten wieder in einen russischen Staatenbund reintegriert.


    Im Baltikum sicherlich nicht. In der Ukraine eher.


    Aber welche Risiken habe ich in Deutschland? Was passiert denn wenn die SPD nur mit Hilfe der Linken den Kanzler stellen kann? Glaubst du wirklich die machen dann eine große Koalition mit Kanzler Merkel?


    Und die politischen Risiken in PIGS dürften weitaus größer sein. Bürgerkriegsriskio. Schlechtere Bilanzen. Aber PIGS ist spannend :D

    " Ich wollte nicht stillschweigend gehen." [Al String-Tanga]

  • Quote

    Original von provinzler


    und in D hast das Restrisiko, dass jegliches Vermögen zur Eurorettung in Eurobonds zwangskonvertiert wird. Die Idee von Zwangsanleihen kursiert ja schon eine ganze Weile...


    Und dagegen helfen baltische Aktien?

  • Wie sieht es denn mit Informationsbeschaffung aus? Bei der Molkerei geht die Website nicht, die Brennerei und die Möbelfabrik haben immerhin englischsprachige Berichterstattung. Sehr schön schlicht übrigens die Berichte (ok, bei Klaipdos baldai ein bisschen sehr schlicht, da sind es Scans in ein PDF gepackt). Aber über die normale Berichterstattung hinaus sieht es mit Recherche vermutlich eher schlecht aus, oder?

  • Ich habe mir die Berichte auf der Seite der Börse angeschaut:


    http://www.nasdaqomxbaltic.com/market/?instrument=LT0000102972&list=3¤cy=EUR&date=2013-02-27&pg=details&tab=reports


    M.M. nach eine der übersichtlichsten Börsenseiten in OE.


    Bei mir funktionieren die Links beider Milch/Käse-Hersteller:


    http://www.zpienas.lt/en/for-investors/overview


    http://www.rokiskio.com/rs-en.php?For_investors


    Mit Hilfe der Börsenseite habe ich mir gestern mal die Unternehmen rausgesucht, die 2008/09 halbswegs gut über die Runden kamen und dann die KxV bei Bloomberg rausgesucht:



    Das zweite Transport-Unternehmen sieht auch recht nett aus. Allerdings nur 1,2 Mio. Euro MarketCap.


    Die Gas-Versorger will ich mir auch mal näher anschauen.


    City Service habe ich schon in Fonds als Position gesehen.


    Der 3. Nahrungswert stellt auch Käse/Milch her.

    " Ich wollte nicht stillschweigend gehen." [Al String-Tanga]

    Edited 2 times, last by benny_m ().

  • Quote

    Original von thomtrader
    Hallo Benny,


    mit welcher Bank/Broker handelst du in Riga?


    Ich handle nicht. Ich sammle ja erstmal nur Ideen, da ich osteuropäische Aktien im Augenblick ziemlich günstig finde. Und wenn die Märkte im Westen vllt die nächsten Jahre seitwärts laufen, könnte Osteuropa vllt wieder in den Fokus kommen.


    Für Polen hatte ich mir überlegt dort vllt ein Depot aufzumachen. Ob man Warschau, Riga oder Vilnius mit Lynx oder IB handeln kann, könnten ja vllt die beantworten, die ein Depot dort haben.

    " Ich wollte nicht stillschweigend gehen." [Al String-Tanga]

  • Ich habe mir mal einen kleineren Schluck des Balzams an der Boerse Stuttgart gegoennt.
    Fuer mich ist die Bude unglaublich guenstig bewertet angesichts eines wachsenden Geschäfts mit offensichtlich starken regionalen Marken. Da koennte das KGV auch locker 15 erreichen - 3,x sind ein Witz.
    Wenn sich ein Grosser mal eine Distribution im Baltikum sucht, waere das wohl auch die Untergrenze bei einer Uebernahme. Und wenn das Zeug aetzend schmeckt: Die lokalen Schnaepse in Ungarn (Zwack) und China (Maotai) sind auch megaaetzend und selbst ein torfiger Single Malt schmeckt wahrscheinlich 97% der Deutschen nicht....


    Und die Schuldensituation sehe ich ueberhaupt nicht kritisch mit 60% Eigenkapital. Fuer so ein stabiles Geschäeft waeren auch 25% Eigenkapital eigentlich in Ordnung und unter Kapitalkostengesichtspunkten sogar zu bevorzugen ....
    Also herzlichen Dank fuer den Tip auf den ich so sicher nicht gekommen waere....

  • bernau


    Aus dem Q3-2012-Bericht:
    The major shareholder is SPI Regional Business Unit BV which owns 89,53% of the company's equity capital.


    Vermutlich besteht ein Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag? Deshalb zahlen sie wohl auch keine Dividende. Eine Dividende würde wenigstens für's Warten auf einen Squeeze-Out entschädigen.


    Was passiert, wenn der Großaktionär die Minderheitsaktionäre nicht fair behandelt und bei einem zukünftigen Squeeze-Out anstelle eines erhofften Premiums Dir z.b. nur 1,- EUR pro Aktie zahlen will?
    Das wäre genau so ein Fall wie ich ihn oben angedeutet habe: Du hast vielleicht irgendwelche Rechte - aber die musst Du dann auch wahrnehmen und durchsetzen können.

    "I am not buying anything right now. I am mainly looking out the window." (Jim Rogers, Feb. 2012)

  • Quote

    Original von Chiru
    Vermutlich besteht ein Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag? Deshalb zahlen sie wohl auch keine Dividende.


    Das hatte ich auch überlegt, aber warum sollte dann das EK ansteigen. Dazu müssten die restl. 11% ja auch was abbekommen. Siehe Audi, da erhält jeder eine VW-Dividende.


    Desweiteren würden sie ja nicht extra erwähnen, dass man keine Dividende fürs letzte Jahr zahlt.


    Das Risiko ist m.M. nach eher darin zu sehen, dass Großaktionär = Hauptkunde. Vllt könnte man bei einem anderen Kundenstamm höhere Renditen erzielen, sprich es wird vllt Rendite zu Gunsten des Großaktionärs verschoben.

    " Ich wollte nicht stillschweigend gehen." [Al String-Tanga]

    Edited once, last by benny_m ().

  • Hab mir die Werte aus dem Eingangspost mal angesehen, gefallen mir alle ganz gut.


    Hm, das Problem bei Order in Deutschland sind halt die riesigen Spreads.
    10% und mehr, das ist schon sehr happig.


    Ob die denn wenigstens mal wieder sinken, sollte das Baltikum wieder etwas mehr in den Fokus geraten?


    wp

    Exponentialfunktion zu Polynomfunktion zu linearer Funktion verhält sich wie: Darth Vader zu Frodo zu Mickey Mouse.

    "If you have a nail and a hammer, then use it!"

    Edited once, last by woodpecker ().


  • Ich hatte zum Zeitpunkt der Threaderöffnung garnicht geschaut ob man in D diese Aktien handeln kann. Dachte wenn man an Polen-Aktien erst seit Sommer rankommt und auch nur an die großen Unternehmen, dann wird man an Baltikums-Aktien nicht wirklich rankommen.


    Ich sehs so: Stagniert der westliche Markt, dann werden günstige Märkte gesucht ==> Osteuropa könnte wieder in den Fokus geraten. Crasht der westliche Markt, dann werden die günstigen OE-Werte auch leiden. Und man sieht ja an den Bewertungen was 08/09 so möglich war.

    " Ich wollte nicht stillschweigend gehen." [Al String-Tanga]

  • Ein lettischer Pharmaproduzent, der (eine kleine) Dividende zahlt und Wachstum aufweist: AS Olainfarm


    Kurs: LVL 4,09
    Anz. Aktien: 14,085 Mio.



    Company shareholders (over 5%) as of 31.10.2012
    Name Ownership interest (%)
    SIA Olmafarm 42.56%
    Valerijs Maligins 29.24%
    SWEDBANK AB CLIENTS ACCOUNT 11.68%



    Financial indicators
    2008 2009 2010 2011 2012
    Sales/Turnover (MLVL) 20.09 22.44 25.02 36.67 52.91
    Profit/Loss (MLVL) -1.45 2.36 3.54 6.91 9.75
    Total assets (MLVL) 31.66 30.56 32.57 41.54 50.37
    Dividend per share (LVL) 0 0 0.025 0.0616 0.10e
    Earnings per share (LVL)-0.10 0.17 0.25 0.49 0.69
    Price earnings ratio (P/E) - 5.60 8.64 5.00 5.93



    - KBV (tangible): 1,74
    - Ausschüttungsquote liegt im Moment bei 15%, soll pro Jahr in 2,5%-Schritten bis 25% erhöht werden
    - zwar nicht super günstig, aber für das Wachstum interessant
    - nicht mehr antizyklisch, Kurs hat sich seit Anfang 2009 vervielfacht


    Fourth Quarter 2012 Investor Conference Webinar
    http://www.nasdaqomxbaltic.com…2&tab=news&news_id=260767


    Habe mir gestern eine kleine Position aufgebaut.

    "I am not buying anything right now. I am mainly looking out the window." (Jim Rogers, Feb. 2012)

  • Auf meiner Liste oben, war neben der recht teueren Olainfarm auch noch Grindeks drauf.


    Quote

    Grindeks develops and manufactures pharmaceuticals. The Company produces some of the drugs in cooperation with foreign companies. Grindeks offers over 100 different products. Most of the products are sold in the Baltic area, but many are exported to other countries in Europe and to Japan.


    Bloomberg sagt:


    KGV 5,17
    KBV 0,66
    KUV 0,6


    Quote

    Future expectations The main priority for Grindeks in 2013 will be the product range expansion. Continuing the started in previous years, Grindeks will introduce new generics in main therapeutic groups heart and cardiovascular, anti-cancer and the central nervous system medications. The company will also focus on other therapeutic directions gastrointestinal and antimicrobial medications. To develop high quality, cost-effective vertical integration solutions, Grindeks will continue the manufacturing and registration of UDCA final dosage forms. The longterm projects of the brand products are also maintained development of new combinations of Mildronate®. In 2013, at least 10% of the companys turnover will be invested in research and development. As previously also in 2013 the companys positions will be strengthened in both local and export markets, paying a significant attention to the cost efficiency and role of foreign representative offices. The operations of representative offices will be facilitated by consummating client relationships and strengthening their responsibility in local markets. By assessing options, Grindeks will also focus its attention to new markets like Scandinavia and China. In 2013, Grindeks will strictly follow its costs, decreasing expenses and increasing the return of them. In 2013, Grindeks is planning a turnover of almost 100 million lats and the profit of 12 million lats.


    Market Cap derzeit 49 Mio ==> KGV2013 4 und KUV2013 0,49


    EK-Quote liegt bei 75% und Net Debt um die 10 Mio.

    " Ich wollte nicht stillschweigend gehen." [Al String-Tanga]