Kaufen nach Insidermeldungen ! Performance?

  • Hallo,


    Ich habe mir mal die Mühe gemacht und dabei signifikante Insiderkäufe mit den anschließenden kurzfristigen Aktienperformance verglichen.


    Die performance wäre sensationell gewesen, hätte man eine Strategie gehabt, welches geläutet hätte:


    Zeitversetztes kaufen von Aktien nach signifikanten Insiderkäufen.
    Haltedauer 6 Monate.
    Verkauf nach 6 Monaten oder nach signifikantem Insiderverkauf.


    Alle Daten waren im Netz für jeden frei zugänglich
    Bspw.


    Panalpina :
    Insiderkäufe am 5/6 Juni, Kaufvolumen (KV) 3.41 Mio¤ , Kaufkurs 78,99¤
    7/13. Juni., 1,94 Mio ¤ KV , KK 78,25¤


    Aktie heute :108,55¤ . Kurz nach Insiderkäufen schießt die Aktie nach oben


    OCI NV
    Ceo Sawiris, 13/14 Juni , KV 1,186 Mio ¤, KK 18,38¤
    25/27 Juni , KV 4,26 Mio ¤ , KK 19,79¤
    12/18 Juni. , KV 6,03 Mio¤, KK 21,68¤
    19 Juni. , KV 0,628 Mio ¤, KK 22,34¤
    Kurs aktuell 29,74¤. Kurs schießt auch hier danach in die Höhe.

    Axel Springer
    AR Herne Oliver. 11/7 , KV 323 tsd ¤, KK 32,30¤
    3/7 ,KV 485.664 tsd ¤, KK 32,38¤
    Jan Beyer. KV 83.493¤ , KK 33,40


    Kurs aktuell 39,32¤ . Kurz danach kam ja die Ankündigung der Verkäufe der Zeitungssparten.


    Metro


    Olaf Koch 21.3.2013 10.000 Aktien
    2/5 10.000 Aktien ,KK 24,80¤
    3/5 15.000 Aktien. KK 24,55¤
    Kurs aktuell 27,96¤


    Weitere Beispiele: hess corp, chesapeake, investment Ab, indesit , krones, havas sa .....


    Das ist nur ein grober Auszug.
    Man musste sich praktisch die wöchentlichen Top Insiderkaufe anschauen, davon die mit dem höchsten Volumen und Wiederholungen kaufen und abwarten.
    Hätte eine nette Rendite ergeben können .
    Ich werde versuchen eine Liste zusammenzustellen.


    Und hier mal eine Analyse der Strategie " kaufen der Aktien mit den höchsten Short Raten !


    http://avondaleam.com/ytd-perf…h-highest-short-interest/


  • Was verstehst du unter Top-Insiderkäufen? Und wie willst du das Volumen von Insiderkäufen vergleichen, wenn die Marktkapitalisierung der Unternehmen völlig unterschiedlich ist?

    "Hey Du, möchtest Du ein A kaufen?" Standard & Poor's (zitiert aus: Marc-Uwe-Kling: Der falsche Kalender - 365 falsch zugeordnete Zitate)

  • 2) HAGAR HF

    Insidername: Gisladottir, Erna
    Insiderposition: Aufsichtsrat
    Handelsdatum: 17.Mai 2013
    Kaufvolumen: 22,864 Mio. Euro
    Zusatz: Kopenhagen, indirekte Transaktion
    Anzahl der gekauften Aktien: 6.000.000
    Durchschnittlicher Kaufpreis: 3,81 Euro
    Aktueller Kurs vs. Kaufkurs: -95.30%

  • Ich glaube die Strategie ist nicht mehr so ganz neu und unentdeckt.


    In einem Bullenmarkt funktioniert es auch naturgemäß besser ;-)




    mmi

  • 21.01.08 Großmann, Dr. Jürgen 86,80000 1.736.000,00


    25.02.08 Großmann, Dr. Jürgen 80,92000 2.023.000,00


    05.09.08 Großmann, Dr. Jürgen 68,76000 2.750.400,00


    05.09.08 Großmann, Dr. Jürgen 68,58000 2.400.300,00


    RWE ST steht jetzt irgendwo bei 22 Euro ;)

    " Ich wollte nicht stillschweigend gehen." [Al String-Tanga]

  • Quote

    Original von Chiru
    Die Strategie haben schon Gallea/Patalon in ihrem Buch "Antizyklisch Investieren" untersucht. Ist schon ein paar Jahre alt.


    Richtig. Wenn ich mich recht erinnere, gelten Insider-Käufe bei G/P als positives Zusatzmerkmal, das die Auswahl nach Fundamentaldaten bestärkt.


    Als alleinige Strategiebasis dürfte es kaum funzen.

    "Sei kein Zocker. Nimm deine ganzen Ersparnisse und kauf damit eine gute Aktie. Halte diese so lange, bis der Kurs steigt, und verkauf sie dann. Wenn ihr Kurs nicht steigt, kauf sie nicht." (Will Rogers)

  • So halte ich es auch. Insiderkäufe (vor allem ohne Nachrichten) sind ein Anreiz sich eine Aktie mal näher anzusehen und eventuell noch vorhandenes Zaudern in eine Kaufentscheidung umzuwandeln. Ich schaue aber eher nach Aktien, die ich eh schon auf dem Radar habe.

    Bekanntlich hält man ja nur jene Menschen für normal, die man noch nicht so gut kennt. (SPON)

  • Ich für meinen Teil ignoriere Insiderkäufe komplett. Ich finde sie gehören zu der Gruppe von Informationen, die nüchterne Entscheidungen nach Kennzahlen eher verwässern als fördern.


    Wp

    "Nicht Völker führen Kriege gegeneinander, Regierungen führen Kriege gegeneinander"
    "If you act out of fear, anger, despair or suspicion - this will ruin everything." - Thich Nhat Hanh


  • Ein Artikel zu open market Insiderkäufen / verkäufen.

    Edit: die Studie dazu


    Fazit:

    Käufe bringen um so mehr Überrendite, je seltener der Insider bislang gekauft hat.

    Verkäufe bringen um so mehr Überrendite, je häufiger der Insider bislang verkauft hat

    insider.buy.png   insider.sell.png

  • Das vestehe ich nicht.


    Wenn man also liest ein Insider kauft xy, dann sollte man nur aufspringen wenn der erst seit kurzen kauft?

    Nicht aber wenn er schon lange/viel am Kaufen ist?

    "Nicht Völker führen Kriege gegeneinander, Regierungen führen Kriege gegeneinander"
    "If you act out of fear, anger, despair or suspicion - this will ruin everything." - Thich Nhat Hanh


  • Ich hatte das auch eher so verstanden, dass die Studie natürlich eine Rückspiegelweisheit ist. Aber vielleicht muss man das so interpretieren, das Aktien mit Insiderkäufen über längere Zeit keine Überrenditen erzielen?

  • So habe ich es verstanden, mag aber falsch liegen.


    Es wäre ja ziemlich kontraintuitiv.

    Oder eben auch nicht, nach dem Motto "ein potentieller Käufer weniger / ein potentieller Verkäufer mehr"

    "Nicht Völker führen Kriege gegeneinander, Regierungen führen Kriege gegeneinander"
    "If you act out of fear, anger, despair or suspicion - this will ruin everything." - Thich Nhat Hanh


  • Ich finde nirgends was, wie sie die Outperformance berechnen, also gegen welche Benchmark. Das ist aber entscheidend. Wenn sie einen marktkapitalisierungsgewichteten Index nehmen, dann messen sie auch den Kleinfirmeneffekt mit. Allerdings würde der sich auch bei den Verkäufen zeigen.


    woodpecker : Genau. Wobei Insiderkäufe bringen immer Überrendite, während Insiderverkäufe eigentlich immer negativ sind, aber beim ersten (Ver-)kauf ist es bedeutender als nach dem x-ten.


    PS. Man hätte sich beides vorstellen können: je mehr Käufe, desto aussagekräftiger. Also daß der zehnte Kauf bedeutender wäre als ein erster, von denen es ja viele gibt, jedoch nur wenige zehnte Käufe. Aber so herum kann es auch plausibel sein: ein Dauerkäufer, der vielleicht immer nur wenig kauft, ist weniger bedeutend, oder wenn ein Insiderkauf aufgenommen wird, dann liegt eine Situation vor, welche die Aktie besonders kaufenswert macht, und das schwindet eben mit der Zeit, vielleicht weil die Aktie dann bereits gestiegen ist.

  • Ich finde nirgends was, wie sie die Outperformance berechnen, also gegen welche Benchmark.

    im Text steht: gegen den jeweiligen Sektor (Fama French FF48 and SIC sectors).


    ziemlich kontraintuitiv

    yep. deshalb habe ich es hier gebracht.



    PS

    ich habe verstanden, betrachtet werden die Käufe (bzw Verkäufe) ein und desselben Insider-Käufers (bzw. Verkäufers)

    Ein erster Kauf ist ein starkes Signal, spätere schwächer

    Ein erster Verkauf sagt wenig, spätere sind gewichtiger

  • Oh, danke. Ich hatte den Text nur überflogen.

    Die Grafiken auch: man weiß ja bei einem Verkauf nicht, ob es der einzige sein wird, oder weitere folgen. Daher muß man nicht die vorletzte Spalte beachten, sondern die vorletzte Zeile, wie Du es offenbar tatest.

    Auffällig ist, daß der jeweils letzte Verkauf der mit der höchsten Überrendite zu sein scheint. Ich verstehe aber die Summen am Rand nicht, z.B. warum es nur 128 Insider gibt, die überhaupt zehnmal verkauft haben, aber wie es dafür 1280 zehnte Verkäufe geben kann. Umgekehrt wäre es logischer: 1280 Trades von Leuten, die zehn Mal verkauft haben, davon nur 128 zehnte Verkäufe.

  • Ich verstehe aber die Summen am Rand nicht, z.B. warum es nur 128 Insider gibt, die überhaupt zehnmal verkauft haben, aber wie es dafür 1280 zehnte Verkäufe geben kann. Umgekehrt wäre es logischer: 1280 Trades von Leuten, die zehn Mal verkauft haben, davon nur 128 zehnte Verkäufe.

    Spalte Insiders gibt die Anzahl der Insider mit n Trades an, z.B. 128 mit je 10 Trades

    Spalter Avg gibt die durchschnittliche Outperformance der jeweiligen Insidergruppe aus allen ihren Trades an, z.B. 0,0% für die mit 10 Trades

    Spalte 1st/2nd/... gibt die Outperformance der jeweilien Insidergruppe beim n-ten Trade an.

    Zeile Avg gibt die durchschnittliche Outperformance aller Insider beim n. Trade an


    und Zeile Trades verstehe ich nicht.

    Ist wohl so, wie du geschrieben hast: 1280 Trades von Leuten, die zehn Mal verkauft haben, davon nur 128 zehnte Verkäufe.

    Das Produkt aus Trader mit n Trades und ALLER Trades dieser Tradergruppe bis zur n. Spalte ist in der Zeile Trades angegeben.

    Keine Ahnung wozu die Zeile/Angabe gut sein soll.


    Ich rate mal, warum die Werte so sind wie sie sind:


    Der Insider hat Info, aus denen schließt er auf eine unterdurchschnittliche zukünftige Entwicklung.

    Also verkauft er bei oft noch steigenden Kursen.


    Ist das Timing prima, dann sinken die Kurse kurz nach seinem Verkauf. Der Insider ist zufrieden und verkauft nicht weiter.

    Manchmal steigt die Aktie aber weiter. Er verkauft wieder. usw. und irgendwann kippt das Momentum und die Aktie sinkt. Dann verkauft er nicht mehr.


    Edit:

    Die Anzahl der Insider mit mehr als n Trades sinkt mit der Anzahl Trades rapide. D.h. die sind bzgl. Timing gut.

    16232 (ca. 50%) treffen gleich, 6855 beim 2. Versuch, 3623 beim dritten etc. Jeweis ca. 50%


    Also ist es eigentlich egal, der wievielte Insiderverkauf es jeweils ist, denn man weiss ja vorher nicht was folgt.

    Aber man sieht, dass die bei jedem Verkauf eine Trefferquote von ca. 50 haben.

    Also Insiderverkauf = Verkaufssignal.