Ist unsere Presse gleichgeschaltet?

  • Mir ist in letzter Zeit im Zusammenhang mit der Ukraine aufgefallen dass viele Menschen hier unsere Presse in Deutschland für gleichgeschaltet, aus Amerika gesteuert usw. halten.


    Da die Diskussion darüber schnell ausufern könnte, mache ich mal einen neuen Thread auf.


    M.E. nach ist die Behauptung der "Gleichschaltung" ziemlicher Blödsinn und wird meist von Leuten herangezogen die ein irgendwie geartetes verschwörerisches Weltbild haben und nicht vertragen wenn die Presse eben auch mal die andere Seite darstellt und nicht nur ihre (nur eine allgemeine These, keine Unterstellung an Anwesende!).


    Natürlich räume ich ein dass es immer politische Vorlieben gewisser Blätter oder Kanäle gibt (und immer gab), aber im Großen und Ganzen bin ich sehr froh und zufrieden mit der hiesige Pressevielfalt.
    Ich finde sogar dass die Presselandschaft als Ganzes sich sich seit einigen Jahren stark verbessert hat im Sinne von investigativerer und drängenderer Berichterstattung
    (bei der SZ kann man als Leser sogar abstimmen, zu welchen Themen intensiver recherchiert werden soll).


    Warum der Thread grade heute?


    Ganz einfach:
    Morgenlektüre der Süddeutschen Zeitung (Ausgabe 4.4.2014).


    Titel:


    - Ramstein ist Zentrum in US-Drohnenkrieg


    Titelseite weiter:


    - Russland empört sich über Schäubles Hitler Vergleich


    Magazin:


    - Interview mit Pussy Riot (heftige Kritik an Putin)
    - Interview mit Abu Ghraib Opfern (heftige Kritik an USA)


    Weiter:


    - Seite 3 (ganzseitig): Wahl in Afghanistan (man kann nicht sagen dass der Westen in diesem Artikel gut weg kommt)


    - Meinung: Heftige Kritik am Wahlkampspenden Urteil in den USA


    - Plädoyer für die Einladung Snowdens nach Deutschland


    - Deutsche Fassade der Unschuld und US Methoden im Drohnenkrieg (2 ganze Seiten)


    usw usw


    Sieht so eine gleichgeschaltete Presse aus?


    Sorry, aber diese These ist in meinen Augen lächerlich.
    Nicht alles ist schlecht hier in Deutschland.


    Die Presselandschaft ist m.E. im Gegenteil sogar eine der Besten der Welt!
    Da sollte man ruhig mal dankbar und erfreut drüber sein.


    Gruß,
    Woodpecker

  • Die recherchierten Artikel werden immer weniger und die Anzahl der gleichartigen Artikel aus einer Quelle werden immer mehr.


    Aber der Mensch entwickelt sich und nutzt die neuen Medien und es bilden sich Netzwerke, die auf herausragende Artikel, welche online verfügbar sind, hinweisen!


    Auch hier im Forum werden gute Artikel außerhalb des Rauschens zitiert und verlinkt.

    »In meinem Alter begreife ich, dass Zeit mein kostbarster Besitz ist.«
    »Freiheit bedeutet, dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen.«
    »Eine Aktie zu verkaufen die fällt, ist in etwa so, als ob man ein Haus für 100.000 Dollar kauft und es verkauft, sobald jemand 80.000 Dollar dafür bietet.«
    Buffett

  • Ich denke, wir erleben mehrere Tendenzen:


    - Es fällt leichter, mehrere Zeitungen zu lesen und zu vergleichen. Dadurch fällt schlechtere Qualität stärker ins Auge als früher


    - Das Wirtschaftsmodell insbesondere der gedruckten Zeitungen geht komplett den Bach herunter. Dagegen werden zunehmend rabiatere Sparkurse gefahren, Journalisten werden en Masse entlassen. Natürlich MUSS so etwas auch auf die Qualität der Zeitung gehen, wenn Journalisten immer weniger Zeit zu Recherche und Formulierung ihrer Artikel haben. Ich habe gerade bei der Süddeutschen den Eindruck eines spürbaren Qualitätsabbaus.


    - Der Zugang zu sehr unterschiedlichen Informationen wird dank Internet deutlich erleichtert. Damit sinkt die Wertschätzung der "traditionellen" Informationsüberbringer von Tagesschau bis Tageszeitung.


    - Der Zugang zum Internet erleichtert nicht nur den Informationszugang an sich, sondern auch eine stärkere subjektive Selektion. Den Aufbau einer persönlichen "Filterbubble". Während herkömmliche Zeitungen den Anspruch haben, eine bunte, breite Mischung an Informationen zu liefern und, möglichst deutlich davon abgetrennt, einzelne Entwicklungen aus verschiedenen Gesichtspunkten zu kommentieren, fließt bei "meinungsstarken" Blogs Information und Kommentierung oft sehr stark zusammen. Um die eigene sehr stark subjektive, stark emotional formulierte Weltsicht zu rechtfertigen, unterstellen solche Medien gerne den "großen" Medien eine (natürlich anders gerichtete) Meinungsmache vor. "Die bösen Systemmedien".
    Mir kommt es oft vor wie ein "Haltet den Dieb".


    - Zugleich lässt sich schwerlich ausschließen, dass es Mechanismen einer gezielten Beeinflussung gibt. Nur zur Erinnerung: Wer vor wenigen Jahren behauptet hätte, was jetzt alles zur NSA durch Snowden bekannt wurde - wo hättest du diesen mental einsortiert?
    Die Beeinflussbarkeit der Medien ist gestiegen, zugleich ist das Grundvertrauen in die Aufrichtigkeit der öffentlichen Stellen bis hin zur Regierung gesunken. Das strahlt auch auf die gedruckten Zeitungen aus.


    - Zum Vergleich: Das Bild Westdeutschlands strahlte bei der Mehrheit der Bevölkerung in der DDR umso heller, je dunkler es die DDR-Regierung malte. Die Denke war einfach: Wenn die Regierung es uns vergällen will, muss es schon seinen Grund haben: Drüben muss das Paradies sein.
    Ein ähnliches "Grundmisstrauen" wurde durch NSA und die *hüstel* zurückhaltende *hüstel* Aufklärung der deutschen Regierung nur gefördert.


    - In den USA ist diese Entwicklung schon weiter fortgeschritten und führte zur anscheinend unversöhnlichen Zweiteilung des Landes, rot versus blau. Ich hoffe, dass es nicht so weit kommt.


    Entwicklung? Keine Ahnung. Die Welt war im Fluss, ist im Fluss und bleibt im Fluss. Die Medienlandschaft wird gerade von einer Revolution mit offenem Ausgang erschüttert.

    "(vii) His first priority would be reservation of much time for quiet reading and thinking, particularly that which might advance his determined learning, no matter how old he became; and
    (viii) He would also spend much time in enthusiastically admiring what others were accomplishing."


    (Ausschnitt aus Charlie Mungers Jobbeschreibung für den Chairman von Berkhire Heathaway, BH-Aktionärsbrief anno 2015)

    Einmal editiert, zuletzt von Al Sting ()

  • Was mich angeht, sehe ich die Presse nicht als gleichgeschaltet. Es hat mich aber schon überrascht, wie sehr die leitenden Redakteure in diesen eindeutig amerikanischen Interessen dienenden Vereinen und Institutionen eingebunden sind.


    Man muß aber klar sehen, daß die Mehrheit der Bevölkerung ihre politischen Informationen nicht aus einer der drei oder vier Qualitätszeitungen (mit viell. 200.000 Auflage) und da dann noch aus den Hintergrundartikeln auf Seite 16 bezieht, sondern eben aus den TV-Kurzmeldungen, Bildzeitung und überregionalem Mantel der Lokalblätter.


    Und in den (kurzen) Ko9mmentaren in der FAZ bspw wurde schon ein recht holzschnittartiges Bild gezeichnet. Ohne das Internet wären diese geleakten Telefonate etc nie in die Zeitungen gekommen.


    Das ganze Völkerrecht ist ja als Begriff sowieso ein Witz. Jeder biegt es sich bei Bedarf zurecht, wie er es gerade braucht.


    Wenn aus der russischen Botschaft heraus die Regierung in Mexico gestürzt worden wäre, hätten die Amis was geschissen auf Völkerrecht.

    Auch unsere Gedanken sind wircksame Factoren des Universums. Novalis


    Aus aktuellem Anlass: Government and banks are joined at the hip.

  • Die Kritik an der Einbindung deutscher Journalisten in deutsch-amerikanische Organisationen hat für mich auch einen etwas tendenziösen haut-gout. Ich bin mir nämlich sicher, dass dieselben Journalisten auch in andere Netzwerke eingebunden sind, etwa in deutsch-russische Organisationen, deutsch-islamische, deutsch-französische, deutsch-asiatische usw. Die gibt es ja auch, und ein Journalist wäre blöd,wenn er auf solche Informationsquellen verzichten würde.


    Sich da einseitig die deutsch-amerikanischen Organisationen vorzuknöpfen und Journalisten deshalb als ferngesteuert zu verunglimpfen, das hat schon was von Kaltem Krieg.

    "Knowing what you don’t know is more useful than being brilliant."
    Charlie Munger 2015

    Einmal editiert, zuletzt von witchdream ()

  • Es gibt zumindest Tendenzen einer zunehmenden Gleichschaltung. Da erscheint zuerst ein Artikel in der FAZ, nach einer gewissen Schamfrist kann man den gleichen Artikel - vielleicht ein wenig abgeändert - in der WELT lesen.


    Ein anderer Punkt, der mir speziell seit der Finanzmarktkrise ab 2008 auffällt:
    Bestimmte Kreise "erkaufen" sich in den Medien prominente Zeitfenster der Einflussnahme vor wichtigen (finanz-)politischen Entscheidungen.


    Im Sommer 2011(?) fand ein deutsch-französischen Gipfel statt, in dem u.a. über die Einführung von Eurobonds beraten wurde. Im Vorfeld trommelte (nicht nur) das Handelsblatt in geradezu perfider Weise pro Eurobonds. Leider hatte ich mir den Artikel nicht abgespeichert. Er war jedenfalls von der Rhetorik her ein Schlag ins Gesicht eines jeden Steuerzahlers.
    Contra Eurobonds war in den Tagen vor dem Gipfel in den "Leitmedien" kaum etwas zu lesen. Ganz anders danach: Merkel hatte Eurobonds nochmal abgewendet und plötzlich erschienen reihenweise Kommentare von Chefredakteuren, die unisono Eurobonds verteufelten. Merkwürdig, nicht?

    "I am not buying anything right now. I am mainly looking out the window." (Jim Rogers, Feb. 2012)

  • Zitat

    Original von Chiru
    Es gibt zumindest Tendenzen einer zunehmenden Gleichschaltung. Da erscheint zuerst ein Artikel in der FAZ, nach einer gewissen Schamfrist kann man den gleichen Artikel - vielleicht ein wenig abgeändert - in der WELT lesen.


    Das hat nichts mit Gleichschaltung zu tun, sondern damit, dass die Verlage aus Kostengründen immer mehr Inhalte einkaufen (Agenturmeldungen, Reportagen, alles Mögliche). Eine Folge der Kostenlos-Mentalität bei den "Konsumenten".

  • Zitat

    Original von witchdream
    Die Kritik an der Einbindung deutscher Journalisten in deutsch-amerikanische Organisationen hat für mich auch einen etwas tendenziösen haut-gout. Ich bin mir nämlich sicher, dass dieselben Journalisten auch in andere Netzwerke eingebunden sind, etwa in deutsch-russische Organisationen, deutsch-islamische, deutsch-französische, deutsch-asiatische usw.


    Schoene Diskussion. Man sollte nur aufpassen nicht Fakten (die Einbindung fuehrender Journalisten, an anderer Stelle durch einen Link von Lando belegt) mit Fiktion (Journalisten koennten auch in andere Organisationen eingebunden sein) vermischen. Sonst wird der haut-gout erst richtig penetrant. (falls es denn vorher ueberhaupt gegeben haben sollte ;))

    Gold functions like the sun, with all currencies as planets orbiting around it, with only the sun in fixed position (Zijstra)

  • Aus einem aktuellen, sehr lesenwerten FAZ-Artikel
    Snowden-Dokumente Wie man die Öffentlichkeit infiziert
    http://www.faz.net/aktuell/feu…t-infiziert-12881233.html

    Zitat

    Die Folien beschäftigen sich mit der Frage, wie Botschaften gezielt in sozialen Netzwerken gestreut werden können, und wie der Effekt der viralen Verbreitung gesteuert werden könne. Dabei gehe es darum, besonders einflussreiche Nutzer für bestimmte Themen oder Regionen zu finden und deren Verhalten zu verstehen. Darüber hinaus gehe es um Einflussnahmen auf Journalisten und deren Medienhäuser. Eine handgezeichnete Folie zeigt ein Medienhaus als Input/Output-Modell, dem Daten zugeführt werden und deren Verarbeitung manipuliert wird.


    Gezielte Versuche der Beeinflussung von Journalisten ist sehr wahrscheinlich. Und sicherlich nicht immer erfolglos.

    "(vii) His first priority would be reservation of much time for quiet reading and thinking, particularly that which might advance his determined learning, no matter how old he became; and
    (viii) He would also spend much time in enthusiastically admiring what others were accomplishing."


    (Ausschnitt aus Charlie Mungers Jobbeschreibung für den Chairman von Berkhire Heathaway, BH-Aktionärsbrief anno 2015)

  • Zitat

    Original von vinas
    Schoene Diskussion. Man sollte nur aufpassen nicht Fakten (die Einbindung fuehrender Journalisten, an anderer Stelle durch einen Link von Lando belegt) mit Fiktion (Journalisten koennten auch in andere Organisationen eingebunden sein) vermischen.


    Touché. Ich habe mal einen Stichproben-Check mit Hilfe von Wikipedia gemacht. In dem fraglichen Artikel http://www.nachdenkseiten.de/?p=21155#foot_1 werden z.B. bei Peter Frey zwei Mitgliedschaften vermerkt, nämlich die Bundesakademie für Sicherheitspolitik und die Körberstiftung.


    Bei Wikipedia finden sich zusätzlich folgende Engagements:


    Zitat

    Seit 2006 ist Frey fellow des Centrums für angewandte Politikforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München und seit Mai 2009 Vorsitzender des Kuratoriums für das Institut für Medien- und Kommunikationspolitik. Außerdem ist Peter Frey Mitglied im Beirat des Amerikanisch-Jüdischen Komitees[7], Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken, Mitglied des Beirats von Misereor sowie Schirmherr der Malteser Migranten Medizin.


    http://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Frey


    Das sieht dann schon weniger nach "US-naher Gleichschaltung" aus, finde ich.
    _______


    edit: Beim Stöbern im oben zitierten Wiki-Artikel bin ich über einen weiteren kritischen Artikel zu Peter Frey gestoßen. Wieder von den Nachdenkseiten. Dort allerdings wird ihm diesmal nicht US-Nähe vorgeworfen, sondern Nähe zur katholischen Kirche. Naja.
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=4398

    "Knowing what you don’t know is more useful than being brilliant."
    Charlie Munger 2015

    Einmal editiert, zuletzt von witchdream ()

  • Zitat

    Original von vinas
    Hier noch ein Link auf ein Magazin, das ich dank dev grade entdeckt habe. Das sieht mir noch viel weniger nach irgendwie gearteter XY-naher Gleichschaltung aus:
    https://www.compact-magazin.com/wir-uber-uns/was-wir-wollen/


    Zitat

    Wir befinden uns im Jahr XXI der Neuen Weltordnung. Ganz Europa ist von den Truppen des Imperiums besetzt & Ganz Europa? Nein! Eine von unbeugsamen Galliern gebildete Redaktion hört nicht auf, den Eindringlingen Widerstand zu leisten.


    Ach ja, unsere Querfrontler. Bis zum Kopp-Verlag ist es dann wahrlich nicht mehr weit.

    "(vii) His first priority would be reservation of much time for quiet reading and thinking, particularly that which might advance his determined learning, no matter how old he became; and
    (viii) He would also spend much time in enthusiastically admiring what others were accomplishing."


    (Ausschnitt aus Charlie Mungers Jobbeschreibung für den Chairman von Berkhire Heathaway, BH-Aktionärsbrief anno 2015)

  • Ja Al Sting, du hast es gut.
    Dir reicht ein Satz um das in dein Weltbild korrekt zu verordnen.
    Das erspart natuerlich einen Haufen Recherche-Arbeit. ;)

    Gold functions like the sun, with all currencies as planets orbiting around it, with only the sun in fixed position (Zijstra)

  • Achja Al Sting,
    ich vergass ganz dir weiterhin viel Spass beim Streamlinen in der Mainstream-Brainwash-Mischine zu wuenschen.
    Dein schnelles, unfundiertes Urteilsvermoegen laesst darauf schliessen, dass du das Klassenziel ohne Probleme erreichen wirst. Deine Versetzung ist nicht gefaehrdet.


    This brick will not fall out of the wall (until the wall itself colapses) ;)

    Gold functions like the sun, with all currencies as planets orbiting around it, with only the sun in fixed position (Zijstra)

  • Zitat

    Original von vinas
    Ja Al Sting, du hast es gut.
    Dir reicht ein Satz um das in dein Weltbild korrekt zu verordnen.
    Das erspart natuerlich einen Haufen Recherche-Arbeit. ;)


    Naja, Elsässer und sein Compact-Magazin ist mir jetzt nicht sooo unbekannt. Und der zitierte Satz, mit dem Campact sich vorstellt, bezeichnet das Ganze halte recht gut.
    Ich erinnere mich an Elsässers Zeiten als Linksradikaler bei Junger Welt und Neuem Deutschland, der sich mit der Zeit mit allen dort überwarf, anschließend seine Ader für das Völkische entdeckte, seitdem rechtsradikal blinkt und sich im rechten bis weltverschwörerischen Bereich eine neue Anhängerschaft aufgebaut hat. Angeblich vereinigt er Links- und Rechtsrdikale in seiner "Querfront". Inhalte fast egal, Hauptsache radikal, eloquent und gegen das "System".


    Keine Frage, als lebende Realsatire bietet er immer mal wieder eine schöne Unterhaltung. :-)

    "(vii) His first priority would be reservation of much time for quiet reading and thinking, particularly that which might advance his determined learning, no matter how old he became; and
    (viii) He would also spend much time in enthusiastically admiring what others were accomplishing."


    (Ausschnitt aus Charlie Mungers Jobbeschreibung für den Chairman von Berkhire Heathaway, BH-Aktionärsbrief anno 2015)

    Einmal editiert, zuletzt von Al Sting ()

  • Zitat

    anschließend seine Ader für das Völkische entdeckte


    Was ist denn das?
    Kannst du mal einen Mainstream-Begriffserklaerer verlinken, damit ich verstehe wen man wie zu diffamieren hat?

    Gold functions like the sun, with all currencies as planets orbiting around it, with only the sun in fixed position (Zijstra)

  • "(vii) His first priority would be reservation of much time for quiet reading and thinking, particularly that which might advance his determined learning, no matter how old he became; and
    (viii) He would also spend much time in enthusiastically admiring what others were accomplishing."


    (Ausschnitt aus Charlie Mungers Jobbeschreibung für den Chairman von Berkhire Heathaway, BH-Aktionärsbrief anno 2015)

  • Zitat

    Original von Al Sting
    Ich erinnere mich an Elsässers Zeiten als Linksradikaler bei Junger Welt und Neuem Deutschland, der sich mit der Zeit mit allen dort überwarf, anschließend seine Ader für das Völkische entdeckte, seitdem rechtsradikal blinkt und sich im rechten bis weltverschwörerischen Bereich eine neue Anhängerschaft aufgebaut hat. Angeblich vereinigt er Links- und Rechtsrdikale in seiner "Querfront". Inhalte fast egal, Hauptsache radikal, eloquent und gegen das "System".


    Keine Frage, als lebende Realsatire bietet er immer mal wieder eine schöne Unterhaltung. :-)


    Nun, man kann das offenbar auch anders sehen:

    Zitat

    Die FAZ schrieb über ihn:
    Elsässer gehört zu den
    klugen Köpfen im Linksmilieu, weswegen er dort
    auch keinen Einfluss hat.



    Oder gehört die FAZ jetzt auch schon zur Querfront (ein Begriff, über den ich gestern zum ersten Mal gestolpert bin. Meine politische Bildung läßt offenbar zu wünschen übrig.)


    Die Allgemeine Jüdische Wochenzeitung hätte sich mal rechtzeitig bei Jutta Ditfurth (oder ersatzweise Al Sting) informieren sollen. Dann wäre ihnen sicher nicht das Malheur passiert einen antisemitischen, rechtsradikalen Querfrontler als Autor zu beschäftigen. ;)


    Mein Anliegen ist es nun nicht, das Compact-Magazin zu verteidigen oder zu bewerben. Dazu sehe ich mich gar nicht in der Lage. Ich hab ja gestern das erste Mal davon gehört. Und ich möchte es erst einmal kennen lernen. Aber das reicht offenbar schon um gleich in eine geeignete Schublade gesteckt zu werden:

    Zitat

    Ach ja, unsere Querfrontler. Bis zum Kopp-Verlag ist es dann wahrlich nicht mehr weit.


    Al Sting, an deiner Stelle würde ich mal ernsthaft meine Einstellung zur vierten Gewalt (der Presse) in einer Demokrati auf den Prüfstand stellen. Verträgst du nur noch von globalen Presseagenturen herausgefilterten und vorgekauten und in auf politische Korrektheit und Ausgewogenheit getrimmten Redaktionen eingestampften Einheitsbrei? Deine dünn begründete Kritik an Herrn Elsässers publizistischer Vita scheint mir den Schluß nahezulegen.


    Ich sehe das ganz anders. Selbstgefälliger Applaus und Selbstbeweihräucherung gibt es in der politischen Kaste eh schon zum Erbrechen. Wir brauchen keine Presse, die da auch noch einstimmt und kritisch bestenfalls nur noch dem ausländischen Klassenfeind gegenüber eingestellt ist. Die Presse muß ein Stachel im Fleisch der Mächtigen im Inland sein. Sonst können wir gerne auf sie verzichten. Dann hat sie keinerlei Existenzberechtigung.


    Falls ich bei mir auch mal erste Symptome feststellen sollte, daß ich nur noch Appetit auf geistigen Einheitsbrei habe, dann werde ich das genau so handhaben wie ich das bei entsprechenden Symptomen im körperlichen Bereich täte: Renovierung der dritten Zähne, damit ich auch wieder was mit Biß vertragen kann und nicht auf denaturierte Einheitskost angewiesen bin und weg mit der Schnabeltasse!


    Auf das Thema gekommen bin ich ja erst durch den an anderer Stelle von dev eingestellten Link:
    http://www.youtube.com/watch?v=1uQslC2ToNc&feature=youtu.be


    Habe ich mir von Anfang bis zum Ende angeschaut und habe dabei zum ersten Mal von Ken Jebsen gehört. Ich muß sagen (auf die Gefahr hin jetzt noch mehr in die rechtsradikale Ecke gepusht zu werden): ich bin sehr beeindruckt. Was der Mann sagt hat wirklich Hand und Fuß. Von rechtsradikaler oder faschistischer Propaganda nicht die geringste Spur. Von dieser Sorte mutiger, kritischer Journalisten bräuchten wir wahrlich mehr.


    Am Anfang des Videos war ich etwas irritiert. Der Vorspann Compact sagte mir ja nichts, da ich das noch nicht kannte. Aber Jutta Ditfurth kenne ich natürlich schon lange. Und ich dachte, da kommt jetzt eine Philippika auf die manipulierten, gleichgeschalteten Medien. Stattdessen hackte sie mit dünnen Argumenten auf etlichen Personen herum, von denen ich noch nie was gehört hatte.


    Die anschließende Replik von Herrn Hebsen hatte allerdings gewaltige Substanz.
    Und da in seinem Beitrag so oft der Name Elsässer fiel suchte ich bei Youtube auch gleich mal nach einem Beitrag von dem. Nach dem gerade gesehenen langen Video war Kürze des Beitrags ein weiteres Suchkriterium. Ich sah mir folgendendes Video an:
    http://www.youtube.com/watch?v=YCkFIQCFIXE
    und muß feststellen: ich konnte keinerlei rechtsextremes Gedankengut entdecken.


    Vielleicht bin ich ja naiver als Frau Ditfurth. Aber ich habe eher den Eindruck, daß deren Beweggründe von den Herren Jebsen und Elsässer vollkommen korrekt eingeschätzt werden. Da ist wohl viel Neid im Spiel, denn wenn eine Jutta Ditfurth heutzutage zu montäglichen Friedensdemonstrationen aufrufen würde, dann wäre die Resonanz vermutlich vernichtend gering.


    Und wie kann man konkurrierende Friedensbewegte am besten diffamieren? Natürlich: indem man ihnen eine rechtsextreme Gesinnung andichtet. Selbst wenn sie eher aus der linksextremen Ecke stammen. Denn ihnen eine linksextreme Gesinnung zu unterstellen wäre bei dem speziellen Anliegen weniger hilfreich. Von sowas würden sich Friedensbewegte kaum abhalten lassen. Das sind ja eh lauter verkappte Linksextreme (wie man bisher zu glauben wußte). Mit der neuen Erkenntnis, daß es sich da jetzt um Rechtsextreme im Schafspelz handelt muß ich mich erst noch vertraut machen.

    Gold functions like the sun, with all currencies as planets orbiting around it, with only the sun in fixed position (Zijstra)

  • Hallo Vinas,


    Zitat

    Original von vinas
    Nun, man kann das offenbar auch anders sehen:


    Nett, dass du auf das Datum dieses Zitats verzichtest: 2007. Also deutlich vor seinem Schwenk anno 2009 von der Linken in die völkische Bewegung.
    Aber interessant zu lesen, dass du die FAZ plötzlich zu schätzen scheinst. ;-)



    Zitat

    Original von vinas
    Al Sting, an deiner Stelle würde ich mal ernsthaft meine Einstellung zur vierten Gewalt (der Presse) in einer Demokrati auf den Prüfstand stellen.


    Warum? Jeder kann schreiben, was er will. Ich will nichts verbieten.
    Manches finde ich interessant und lehrreich, anderes taugt meines Erachtens eher für die Kategorie der bewussten oder unbewussten Realsatire. Etwas Lachen hat noch nie geschadet. :-)


    Zu Elsässer: Seine journalistische Vita dürfte grob stimmen. Allerdings wären zeitliche Hinweise auch hier sinnvoll. Bei jüdischen oder linken Zeitungen schrieb er, lange bevor er ins rechte Lager driftete.
    Ich erinnere ihn als sehr eloquenten, rhetorisch begabten Schreiber mit einem starken Hang für Krawall, aber eher wenig Substanz dahinter. Und inhaltlich relativ wendig, solange es pro Krawall und gegen das System ging. Wegen seiner Eloquenz, seiner rhetorischen Fähigkeiten und seiner starken Überzeugungen (auch wenn diese variierten) wurde er bei Junger Welt und ND anfangs gewissermaßen als "Edelfeder" aus dem Westen geschätzt.
    Seine "Wendigkeit" jedoch führte dazu, dass er mit der Zeit unglaubwürdiger wurde und Schritt für Schritt Boden bei linken Zeitungen verlor. Und als der Boden dort für ihn komplett verbrannt war, suchte er neue Spielfreunde - auf der Rechten, mit Compact & Co. Der Weg von Jürgen Elsässer ähnelt m.E. dem von Horst Mahler und Bernd Rabehl.


    Ken Jebsen kenne ich auch schon seit vielen Jahren, war langjähriger Moderator des Potsdamer Radiosenders Fritz. Anfangs fand ich ihn richtig gut, aber mit der Zeit wurden einerseits seine Monologe immer länger und ermüdender, andererseits drehte er sich immer stärker in Verschwörungstheorien hinein. Man kann es auf die These zusammenfassen: "Amerika ist schuld an allem Übel in der Welt". Irgendwann kannte Jebsen kaum ein anderes Thema mehr, alle Diskussionen endeten in der gleichen Schiene, alternative Gedankenrichtungen wurden komplett ausgeblendet, verneint, ignoriert.


    Kann man mögen, kann man mit der Zeit aber auch als etwas schmalspurig und intellektuell ermüdend finden.


    Aber egal, wir sind komplett ins Offtopic abgeschweift. Schließlich ist das hier ein Börsen- und kein Politikforum.


    In diesem Sinn: Genieße das Wochenende, ich wünsche dir ähnlich gutes Wetter wie hier in Hamburg!

    "(vii) His first priority would be reservation of much time for quiet reading and thinking, particularly that which might advance his determined learning, no matter how old he became; and
    (viii) He would also spend much time in enthusiastically admiring what others were accomplishing."


    (Ausschnitt aus Charlie Mungers Jobbeschreibung für den Chairman von Berkhire Heathaway, BH-Aktionärsbrief anno 2015)

  • Zitat


    Wow: das sind ja beeindruckende Hetzer!
    Substanz? Fehlanzeige.


    Zitat

    Nett, dass du auf das Datum dieses Zitats verzichtest: 2007.


    Ich haette es erfinden muessen, da ich es nicht kannte.


    Zitat

    Etwas Lachen hat noch nie geschadet.


    Da bin ich ganz deiner Meinung. Ich vermute allerdings, dass die Anlaesse, die uns zum Lachen bringen koennen nicht unbedingt deckungsgleich sind. ;)


    Zitat

    In diesem Sinn: Genieße das Wochenende, ich wünsche dir ähnlich gutes Wetter wie hier in Hamburg!


    Danke, ebenfalls.

    Gold functions like the sun, with all currencies as planets orbiting around it, with only the sun in fixed position (Zijstra)

    Einmal editiert, zuletzt von vinas ()