Fundamentale Länder- und Branchenkennzahlen

  • Hallo zusammen,


    wir haben die Inhalte zu den Länder- und Branchenbewertungen unter starcapital.de ausgebaut. Wer sich dafür interessiert, findet hier die Links:


    Länderbewertungen: http://www.starcapital.de/research/aktienmarktbewertungen
    Aus KGV10 folgende Renditeschätzungen: http://www.starcapital.de/research/aktienmarktpotential
    Branchenbewertungen: http://www.starcapital.de/research/branchenbewertungen
    FairValue von D auf Basis verschiedener Value-Indikatoren: http://www.starcapital.de/docs…bewertung_Deutschland.pdf


    Wenn neue Inhalte dazukommen gehe ich hier und auf Twitter ein...


    Liebe Grüße,
    Norbert

  • Herzlichen Dank, insbesondere für die KGV10-Daten!
    Die hohe Bewertung des amerikanischen Marktes konnte ich via Shiller-KGV auch beunruhigt nachvollziehen. Allerdings fehlte mir ein Verständnis für Europa. Das sieht so aus, als sollte ich mir Portugal und vielleicht auch Griechenland noch einmal näher anschauen. :-)

    "(vii) His first priority would be reservation of much time for quiet reading and thinking, particularly that which might advance his determined learning, no matter how old he became; and
    (viii) He would also spend much time in enthusiastically admiring what others were accomplishing."


    (Ausschnitt aus Charlie Mungers Jobbeschreibung für den Chairman von Berkhire Heathaway, BH-Aktionärsbrief anno 2015)

  • Herzlichen Dank, insbesondere für die KGV10-Daten!
    Die hohe Bewertung des amerikanischen Marktes konnte ich via Shiller-KGV auch beunruhigt nachvollziehen. Allerdings fehlte mir ein Verständnis für Europa. Das sieht so aus, als sollte ich mir Portugal und vielleicht auch Griechenland noch einmal näher anschauen. :-)


    Mich würde eher beunruhigen, dass viele Länder KGV>>KGV10 haben. Das heisst, dass "hintenraus" hohe Gewinne wegfallen und derzeit wenig verdient wird. Bei Polen z.B. sind in der 10-Jahreshistorie noch die EM-Bau-Projekte drin. Dazu waren die Osteuropäer bis 2008 ja auch Emerging Markets und gleichgesetzt mit Brasilen, Indien und China.


    Bei China bekommt man Wachstum günstig. Lustigerweise haben alle jahrelang auf einen Crash gewartet, Bilanzen angezweifelt und jetzt scheinen alle China postiv zu finden. Meistens kommt es dann wenn man es nicht erwartet.


    Warum steht beim Score China vor Russland? Außer KUV spricht doch alles für Russland?

    " Ich wollte nicht stillschweigend gehen." [Al String-Tanga]

  • Vielen Dank für die erweiterte Aufbereitung und die Veröffentlichung euer Arbeit!



    2 Anmerkungen von mir:


    1. Es gibt zwar für Großbritannien/UK Daten in der Tabelle, auf der Übersichtskarte ist aber anscheinend die Verlinkung rausgeflogen. Z.B. wird Irland mit seinen Daten auf der Karte angezeigt, für Großbritannien liefert aber die Karte (sowohl auf der Welt- als auch auf der Europa Karte) keine Daten. Großbritannien erscheint auf der Karte blass, alsob keine Daten hinterlegt wären. (stand 17:40 11.1.2015)


    2. Wäre es in Zukunft möglich weitere südamerikanische Länder in die Karte zu integrieren ? Neben Argentinien wären für mich auch Chile und Kolumbien interessant.

    beati pauperes spiritu


    If you think this has a happy ending, you haven't been paying attention.

  • Mich würde eher beunruhigen, dass viele Länder KGV>>KGV10 haben. Das heisst, dass "hintenraus" hohe Gewinne wegfallen und derzeit wenig verdient wird. Bei Polen z.B. sind in der 10-Jahreshistorie noch die EM-Bau-Projekte drin. Dazu waren die Osteuropäer bis 2008 ja auch Emerging Markets und gleichgesetzt mit Brasilen, Indien und China.


    Bei China bekommt man Wachstum günstig. Lustigerweise haben alle jahrelang auf einen Crash gewartet, Bilanzen angezweifelt und jetzt scheinen alle China postiv zu finden. Meistens kommt es dann wenn man es nicht erwartet.


    Warum steht beim Score China vor Russland? Außer KUV spricht doch alles für Russland?


    Wenn ich das richtig verstanden habe, so berücksichtigt deren Modell sowohl fundamentale Kennziffern alsauch Momentum/relative Stärke. Die Kurse in Russland sind eingebrochen, während chinesische Kurse gerade parabolisch in den Himmel schießen.


    In China bekommt man Wachstum günstig? Wenn man an die Korrektheit sowohl der GDP Zahlen alsauch der Jahresabschlüsse glaubt und an das chinesische Rechtssystem und dass der Immobilienboom mit explodierender Verschuldung kein Problem ist und...


    ja, dann ist in China das "Wachstum günstig".


    jetzt scheinen alle China postiv zu finden


    Wer findet das?

    beati pauperes spiritu


    If you think this has a happy ending, you haven't been paying attention.

  • Herzlichen Dank, insbesondere für die KGV10-Daten!
    Die hohe Bewertung des amerikanischen Marktes konnte ich via Shiller-KGV auch beunruhigt nachvollziehen. Allerdings fehlte mir ein Verständnis für Europa. Das sieht so aus, als sollte ich mir Portugal und vielleicht auch Griechenland noch einmal näher anschauen. :-)



    Für Griechenland und auch für z.B. Irland gilt dass sich die Zusammensetzung der Gewinne und der Indexe sich teils dramatische verändert haben. siehe

    beati pauperes spiritu


    If you think this has a happy ending, you haven't been paying attention.

  • Zitat

    Wer findet das?


    Z.B. der Forumsbetreiber.


    http://www.starcapital.de/file…_ueberbewertet_LIZENZ.pdf


    In den USA alles teuer und bei den Chinesen alles billig :D


    Momentum finde ich quatsch wenn man von Value überzeugt ist. Mit Momentum will man nur dem Markt folgen. Man kann es sich scheinbar nicht leisten mal deutlich schlechter als der Markt zu performen.

    " Ich wollte nicht stillschweigend gehen." [Al String-Tanga]

  • 2. Wäre es in Zukunft möglich weitere südamerikanische Länder in die Karte zu integrieren ? Neben Argentinien wären für mich auch Chile und Kolumbien interessant.


    Deine Anregung ist bereits in der Umsetzung ;) . Wir nehmen gerade noch einige Länder mit in de DBs auf, sollte in max. 2 Monaten stehen. Danke auch für den UK-Hinweis, hier erkennt der Google-Chart unsere dt. Beschriftung (noch) nicht korrekt, in der englischen Version läuft es.


    Viele Grüße,
    Norbert


  • Für Griechenland und auch für z.B. Irland gilt dass sich die Zusammensetzung der Gewinne und der Indexe sich teils dramatische verändert haben. siehe


    Boah, ist das übel!
    Herzlichen Dank für den Link! Ist mir zuvor durch die Lappen gegangen.
    In meiner Naivität ging ich fest davon aus, dass langfristige Index-Kalkulationen bei einem Umbau des Index auf die neuen Werte berechnet werden und nicht auf die alten Leichen.
    Und das Beispiel der Aktieninflation bei der Bank of Ireland bestätigt mich noch einmal darin, historische Betrachtungen unbedingt immer auf die Aktienzahl je Berichtsjahr zu beziehen. Bei der Rückschau also nach Umsatz/Aktie (und darauf bezogene Umsatzrenditen) sowie Gewinn/Aktie zu schauen.

    "(vii) His first priority would be reservation of much time for quiet reading and thinking, particularly that which might advance his determined learning, no matter how old he became; and
    (viii) He would also spend much time in enthusiastically admiring what others were accomplishing."


    (Ausschnitt aus Charlie Mungers Jobbeschreibung für den Chairman von Berkhire Heathaway, BH-Aktionärsbrief anno 2015)

  • http://www.fuw.ch/article/die-…hen-mehren-sich-deutlich/


    Interview mit Peter Huber und dem Admin über Börsenbewertung, Cape und interessante Anlageregionen. Einige der angesprochenen Themen (Zweifelhaftigkeit des Fed Modells, Überbewertung amerikanischer Aktien wenn man einige Bewertungsmaßstäbe wie Shiller Cape, Tobin´s Q anlegt, potenzielle Folgen der Null/Niedrigzinspolitik, Einfluss von Zinsen auf Aktienkurse usw) werden auch hier im Forum diskutiert. Ich habe folgende Frage bzgl.:


    Zitat

    Keimling: Zudem ist die Bewertung attraktiv – chinesische Aktien sind fünf Jahre gefallen, obwohl sich die Unternehmensgewinne im selben Zeitraum verdoppelt haben. Ein solches Gewinnwachstum bekommt man selten zu einem KBV von 1,5 und einem KGV von rund 10.


    Das KGV von ca 10 findet sich auch auf der Bewertungskarte von Starcapital. Was ist die Datengrundlage für euer chinesische KGV?
    Shanghai oder Shenzhen ?
    Wie viele Aktien oder welcher Index ist die Berechnungsgrundlage? (Unter den 10 größten Positionen ist ein ETF auf den CSI 300, beziehen sich die Daten alle auf diesen Index?)
    A oder B Aktien?


    Interessantes Interview, auch wenn ich zu ein paar Punkten andere Positionen vertrete.

    beati pauperes spiritu


    If you think this has a happy ending, you haven't been paying attention.

  • Ich hatte nur mal interessehalber mir die StarCapital Homepage angeschaut.


    Die letzten 5 jahre scheints ja nicht mehr ganz so gut zu laufen.


    Interessant ist z.B. wenn man sich die Grafik des Starpoints anschaut und dann mit der jährlichen Performance vergleicht.


    http://www.starcapital.de/files/Factsheet_Starpoint_0.pdf


    Die Grafik sieht eigentlich ganz gut aus, obwohl der Fonds 2010-2014 jedes einzelne Jahr zum Teil deutlich unterperformt hat. schon interessant wie die Optik täuschen kann.


    Edit: Ich will hier StarCapital wirklich nicht schlecht reden, ich fan nur den optischen Effekt des Vergleichscharts so interessant.


  • @admin_WBB4
    Vielleicht ist meine Frage untergegangen, deswegen frage ich nochmal, da mich die Antwort sehr interessiert ;)

    beati pauperes spiritu


    If you think this has a happy ending, you haven't been paying attention.

  • Hallo Qed,


    die Kennzahlen beziehen sich auf die in Hongkong gelisteten H-Aktien. Aktuell berücksichtige ich ca. 150 Unternehmen. Die in Shanghai gehandelten Aktien sind mittlerweile deutlich teurer, da sie insbes. zwischen November 2014-Jan 2015 größere Zuwächse veruchten (z.B. 1 Jahr: MSCI China +78% vs. CSI 300 +160%). In den letzten 3 Monaten ist die Entwicklung wieder ziemlich ähnlich.

  • wobei man beachten sollte, dass vmtl. bei den H Aktien die sehr hoch gewichteten Chinesischen Banken (ICBC, BOC, Agri) mit Ihren 5-7x P/E den Index billig machen.



    Edit: Hier noch ein Post dazu:


    http://www.valuewalk.com/2015/04/value-hunters-china/


    Die China Banken sind aber eher Short Kandidaten trotz 5er P/E

  • Hallo Qed,


    die Kennzahlen beziehen sich auf die in Hongkong gelisteten H-Aktien. Aktuell berücksichtige ich ca. 150 Unternehmen. Die in Shanghai gehandelten Aktien sind mittlerweile deutlich teurer, da sie insbes. zwischen November 2014-Jan 2015 größere Zuwächse veruchten (z.B. 1 Jahr: MSCI China +78% vs. CSI 300 +160%). In den letzten 3 Monaten ist die Entwicklung wieder ziemlich ähnlich.


    Danke für die Antwort.

    beati pauperes spiritu


    If you think this has a happy ending, you haven't been paying attention.

  • @memyselfandi007 - interessanter Punkt, viele Bewertungsunterschiede zwischen Ländern lassen sich primär auf eine unterschiedliche Branchenstruktur zurückführen. China erscheint bspw. mit einem KBV von 1,5 deutlich attraktiver als der Weltaktienmarkt (2,1). Hätte der Weltaktienindex die gleiche Branchenstruktur wie aktuell China, hätte der Weltaktienmarkt ein KBV von 1,4...


    Ist ein Markt der nur auf Grund einer abweichenden Sektorstruktur günstig ist, attraktiv oder nicht?

  • Hallo Norbert,


    vielen Dank, die Übersicht ist wirklich hochinteressant.


    Neben Polen fällt mir auch auf, dass die Türkei gar nicht so billig ist. Ich glaube schon, dass eine Sektoradjustierung extrem hilfreich ist um zu verstehen weshalb ein Land günstig aussieht. Ich würde persönlich auch noch um Zinsdifferenzen adjsutieren aber das ist Geschmackssache.


    MMI

  • Danke für die Aufnahme neuer Länder in eure Karte und Tabelle!


    http://www.starcapital.de/research/stockmarketvaluation


    Dänemark mit einem KGV10 von fast 40 .... Kommt mir historisch sehr hoch vor. Gab es außer den Extrempunkten Japan und Internetboom/ USA (ca 2000) noch weitere Perioden mit Cape Ratios von fast 40? Wie viele Unternehmen wurden für Dänemarks Kennzahl berücksichtigt?

    beati pauperes spiritu


    If you think this has a happy ending, you haven't been paying attention.