Interessante Sondersituationen

  • Nee und es gibt eine gewisse Chance dass da ein anderer PE kommt und auf das Ding bietet.

    Ist aber schon frech... vor zwei Jahren an den Markt zu 55 SEK gebracht und dann mit einem Lowball-Offer von 55 das Ding wieder einsammeln...

    Ahlsell wurde zu 46 SEK an den Markt gebracht, also sie zahlen schon mehr als den IPO Erlös.

    Soooo "lowball" finde ich das Angebot nicht. Die Chance dass ein anderer PE kommt ist knapp über ZERO m.M. nach.

  • Ahlsell wurde zu 46 SEK an den Markt gebracht, also sie zahlen schon mehr als den IPO Erlös.

    Falsch. Die Firma hat sich seit dem IPO gut entwicklet und einiges an Schulden abgebaut:


    Zum Vergleich:

    2015 (SEK)

    Umsatz 22,6 Mrd

    Oper. Profit 1,5 Mrd.

    Gewinn 70 Mio

    Schulde 17,4 Mrd


    2018 (SEK, 9 Monate)

    Umsatz 22,7 (Anualisiert vmtl. knapp 30)

    Operating profit 1,6 Mrd. (annualisiert über 2 Mrd.

    Gewinn 367 (annualisiert über 500)

    Schulden 9,3 Mrd (!!!)


    Auf eine EV Basis ist die Aktie jetzt schon absolut deutlich günstiger und dazu bekommt man mind. 30% mehr OP und ungefähr 7x Net Profit im Vergleich zum IPO. Ein gutes Unternhemen zu einem sehr günstigen Preis

  • Was ist daran falsch? 52>46. Dividenden gab es auch noch...


    Wir haben Aktien und bekommen nunmal nur die Marktkap. bezahlt. Private Equity guckt richtigerweise auf den Enterprise Value, weil sie den ja bezahlen müssen. Das wäre ungefähr so als wenn Du einem übernehmenden Unternehmen sagst: "Bezahl mir die Mehrheit der Synergien!" Der Übernehmer sagt: "Schleich Di, ohne mich gibt es gar keine Synergien".


    M.M. nach kam der Laden zu teuer an die Börse (13x EBITDA, wenn ich das richtig sehe). Jetzt sind es 10x EBITDA, sicher nicht günstig.

    Aber Du kannst ja zu denen hingehen und sagen: "Hey, ihr habt überteuert verkauft, jetzt bitte wieder überteuert zurückkaufen." Good Luck!


    Außerdem musst Du mir erklären wie sie mit durchschnittlich 1Mrd SEK freien Cash Flow über 8Mrd Schulden tilgen konnten in 3-4 Jahren.

    Da war ein "Shareholder Loan" der beim IPO zurückgezahlt wurde (GB 2017 S. 107). Dafür bekommt Ahlsell (als Unternehmen) keinen Credit. Deine Net Debt Rechnung ist daher falsch!

    Debt ex. Shareholder loan (SEK): 2015: 7.8Mrd 2016: 7.5Mrd 2017: 6.7Mrd Nicht so dolle reduziert.

  • Ok, das mit dem Shareholder loan habe ich übersehen, sind trotzdem 1,1 mrd Schulden weniger und 30% + mehr Gewinn, das ist bei einem Unternehmen dass auch stark durch Akquisitionen wächst sehr beachtlich.


    Zum Kurs vor dem Übernahmeangebot hätte ich Ahlsell gekauft, war leider zu langsam. m.E: ein sher schönes Geschäft mit fähigem Mangement und durchaus Wachstumsperspektiven. Dafür zahle ich "gerne" 10x EV/Ebitda bzw. ein 14er P/E.


    Klar, Du hast sicherlich massenhaft Werte im Portfolio die bedeutend günstiger und besser sind....Lass mal hören, ich kann mich an keinen Post erinnern wo Du mal was vorgestellt hättest.

  • Nicht missverstehen: Ich find den Ahlsell Case gut, bin selber long (hey, 5% in 2 Monaten) und bin Dir durchaus dankbar als Ideenlieferant (Danke!). Nur bin ich nicht so bullish wie Du und Matze dass es eine Nachbesserung gibt (oder geben muss) aus den obengenannten Gründen. Aber hey, ist ja sowieso eine Free Option.


    Shareholder loan kann man schon mal übersehen, meine Posts nicht wenn man halbwegs aufmerksam liest. Zur Erinnerung:

    Fortive (Odd lot), Linde (tendered), Mitek (geklaut bei Clarkstreetvalue)

    Außerdem Short MAN, VTG, Ontex, Paragon, Alibaba...


    Außerdem würde ich Oslo Bors kaufen, wenn ich wüsste wie oder wo (welche Börse).

    Diese Spezialsituation ist ähnlich der von Ahlsell. Sehr geringes Downside (m.M) und wirklich die Chance auf eine Nachbesserung da der Bieter (Euronext) das Management nicht in der Tasche hat (anders bei Ahlsell) und die versuchen mehr rauszupressen. Und das Unternehmen ist auch stark und günstig bewertet.

  • Warum nicht Short Voltabox wenn du schon schort Paragon bist?

    "Three rules for a career: 1) Don't sell anything you wouldn't buy yourself; 2) Don't work for anyone you don't respect and admire; and 3) Work only with people you enjoy." Charlie Munger

  • Ahlsell wurde zu 46 SEK an den Markt gebracht, also sie zahlen schon mehr als den IPO Erlös.

    Soooo "lowball" finde ich das Angebot nicht. Die Chance dass ein anderer PE kommt ist knapp über ZERO m.M. nach.

    Stimmt - sorry - ich hatte immer im 55 SEK Kopf ...Verwirrt mich gerade total.


    Pressemitteilung bei Ahlsell selber und FT steht 46 SEK. Alle Chart-Tools zeigen aber jeweils 55 SEK als IPO Preis.

    Mein Verständnis ist, dass der Preis wahrscheinlich am IPO Tag dann auf 55 gesprungen ist?!


    https://www.ahlsell.com/investors/the-share/

    Yahoo oder professionelle Datenbanken zeigen den Gleichen Kurs (56 SEK) zum IPO...




    Ich meine übrigens, dass eine Nachbesserung relativ unwahrscheinlich bzw sogar ausgeschlossen ist.

    Es mag sein, dass ein anderer Käufer kommt - das ist nicht völlig auszuschließen - aber eine Nachbesserung per Squeeze out ist extrem unwahrscheinlich. Auch da CVC den Preis per Offerdokument festgesetzt hat und eine Nachbesserung hier technisch sehr unwahrscheinlich ist.


    Ahlsell war bei 42 SEK mit rund 18 Mrd. Marketcap SEK bewertet. Nettoschulden waren grob 8 Mrd.

    Net Profit ist nicht ganz fair -> durch die Akquisitionen sollte man schon um PPAs bereinigen.

    Net Profit (ajd. um PPA) wird für 2018 irgendwas bei 4,5 SEK / Aktie sein.


    Die haben das EBITA von 2015 auf 2018 von ~1800 auf ~2600 gesteigert und die Position von Ahslell ist in der Zeit über Akquisitionen eher besser als schlechter geworden. Das Geschäft verträgt sehr kräftig Leverage (es entschuldet bei Umsatzrückgang) - und da finde ich 12 x PE bei ~2,5x YE EBITDA Leverage jetzt alles andere als teuer... selbst zum Übernahmepreis. Die meisten Akquisitionen sind ja noch nciht verdaut und die Marge ist inhaltlich noch etwas niedrig.


    CVC (und die Private Equities davor) haben das Geschäft in der Vergangenheit mit 6-7x Leverage gefahren - und das werden die wieder tun.


    Für die zu 55 SEK ein völliger No-Brainer.

    Value investing is at its core the marriage of a contrarian streak and a calculator - Seth Klaman

  • Zu Olso Börse:

    - dem Namen nach zu urteilen solten die an der Börse in Oslo handelbar sein ?

    - die Upside ist aktuell gering (154-141)/141 = 2,8% außer es kommt noch jeamnd

    - dafür ist die Vola in der Norwegischen Krone recht hoch

    - Euronext hat schon 50,6% sicher und mit einer Mindestannahmequote von 50% brauchen sie auch nicht mehr


    Das Mangement scheint nicht begeistert zu sein, aber das wird ihnen vmtl, nicht wirklich helfen.


    Beobachten kann man das mal, aber so ins Auge springt das jetzt auch nicht.

  • Naja, knapp 3% bei minimalen Risiko für 3 Monate (meine Schätzung) sind knapp 12% annualisiert. Das allein ist schon nicht schlecht.


    Wie war der Spread bei Whole Foods damals?


    PLUS eine Free Option. Andere Bieter dürfen jetzt abgeben:

    https://www.ft.com/content/1d1…10-11e9-acdc-4d9976f1533b

    Ich denke es besteht auch die Möglichkeit, dass Euronext erhöht.


    Klar, Oslo sollte die Börse sein, nur bekomme ich bei Consors keinen Kurs. Ihr vielleicht?


    KEin Währungsrisiko ist natürlich besser. Aber wenn man das öfter macht (und nicht in türkischer Lira), pegelt sich das wohl ein.

  • Ich hatte mir Oslobors mal angesehen als Ennismore gekauft hat.

    Die werden in einem Segment gehandelt. das für Normalsterbliche nicht erreichbar ist (zumindest damals).

    ja, "Unoterte Norge", das ist OTC-Handel, ähnlich wie Valora hierzulande. Eigentlich ein Witz dass ausgerechnet die Börse in einem Segment für nicht-notierte Werte gehandelt wird. Ich habe auch ein großes Paket an einem Wert der nur noch in "Unoterte Norge" gehandelt wird (früher auch in Frankfurt und USA) der für mich nun schon seit langem nicht mehr handelbar ist.

    Wenn jemand zufällig weiß wie man als "Normalsterblicher" (ohne Konto/Depot in Norwegen) im unnotierten Segment handeln kann, würde ich mich auch über info freuen.

    Vielleicht bessert sich dass ja dann wenn Euronext am Lenker ist [ironie off]

  • Kauf Celgene zu 85 $ pro Aktie.


    erwartbarer Return bei Übernahme durch BMS: 50 $ cash+ 1 Aktie BMS (aktuell 47 $) + CVR (im Wert von 0-9 $)

    d.h. auf sicht von 6-9 Monaten möglicher Return: 97 $/ 85 $ = ca. 14 %, die Wackelkomponente nach unten ist die Aktie von BMS , die bei einem KGV von 12 gehandelt wird. Bei möglichen Maximalzahlungen von 9 $ p.s und einer Dividendenrendite von über 3,5 % ist der Return entsprechend höher.


    bei Platzen der Übernahme besitze ich Aktien von Celgene mit einem KGV von 9-10.

    Investieren aus Leidenschaft; Antizyklisches Investieren, das Leiden schafft^^

  • Zitat

    Der Vorstand der IFA Hotel & Touristik AG ("Gesellschaft") gibt bekannt, dass die auf der ordentlichen Hauptversammlung vom 19. Juli 2018 beschlossene Barkapitalerhöhung unter Gewährung der (mittelbaren) Bezugsrechte der Aktionäre durch Ausgabe von insgesamt 29.700.000 neuen, auf den Inhaber lautenden Stückaktien gegen Bareinlagen abgeschlossen und in voller Höhe durchgeführt ist. Nach Eintragung der Durchführung der Kapitalerhöhung im Handelsregister, die für den 17. Januar 2019 angestrebt ist, wird das neue Grundkapital der Gesellschaft damit EUR 128.700.000 betragen. Die Einbeziehung der neuen Aktien in den Handel an der Frankfurter Wertpapierbörse (regulierter Markt, General Standard) ist voraussichtlich für den 18. Januar 2019 vorgesehen.

    Die Gesellschaft hat damit aus der Barkapitalerhöhung einen Bruttoemissionserlös in Höhe von EUR 199.881.000 erzielt. Die Mehrheitsaktionärin Lopesan Touristik S.A., die bisher mit 51,78 % an der Gesellschaft beteiligt gewesen ist, wird nach Durchführung der Kapitalerhöhung voraussichtlich 76,26 % der Stimmrechte halten. Der zukünftige Stimmrechtsanteil der weiteren Ankeraktionärin Newinvest Asset Beteiligungs GmbH, die ihre Bezugsrechte nicht ausgeübt hat, wird voraussichtlich 13,52% betragen.

    Kurze Frage zur Mathematik: Wie kann bei einer Ausgabe von knapp 30% Neuaktien der Anteil des Hauptaktionärs von 52% auf 76% ansteigen?
    Dafür muss der Anteil der anderen Aktionäre von 48% auf 24% gesunken sein. Ohne Verkäufe geht das nur bei einer Aktienverdopplung.
    Wo ist mein Denkfehler?

    "(vii) His first priority would be reservation of much time for quiet reading and thinking, particularly that which might advance his determined learning, no matter how old he became; and
    (viii) He would also spend much time in enthusiastically admiring what others were accomplishing."


    (Ausschnitt aus Charlie Mungers Jobbeschreibung für den Chairman von Berkhire Heathaway, BH-Aktionärsbrief anno 2015)

  • @AlSting

    Zu ifa hotel: der andere größere Aktionär konnte/durfte die KE nicht zeichnen (siehe PM). Jetzt bleibt zu hoffen dass nicht nur Lopesan massiv überbeziehen konnte (bin selber mit einer kleinen Position rein und habe mehrere 100% überbezug angemeldet, bin mal gespannt wieviel ich am Ende kriege)

  • Hat sich hier mal jemand Senvion angeschaut?

    Der PE hat im August noch über 7€ je Aktie in eine KE gesteckt.

    TEV ist aktuelle 383 Mio. Bei 158 Mio. Cash der auf der Endjahresbilanz >200 Mio sein sollte.

    Wenn man eine SOTP macht sieht das auf den ersten Blick ganz spaßig aus - Bond steht momentan bei 65% - 400 Mio Volumen - man kann also auch etwas Geld reinstecken.

    "Three rules for a career: 1) Don't sell anything you wouldn't buy yourself; 2) Don't work for anyone you don't respect and admire; and 3) Work only with people you enjoy." Charlie Munger