• Ich mach jetzt mal ein Thread auf, das Thema wird uns jetzt wohl mindestens 4 Jahre bleiben.


    Eine ganz interessante Statistik aus Wikipedia:


    https://en.wikipedia.org/wiki/National_wealth


    Ganz unten sieht man den Anteil des "volksvermögens" pro Land am Anteil des Weltvermögens über die letzten . Ganz interessant, die USA hat eigentlich die letzten Jahre satark gewonnen, die Deutschen realtiv stark verloren. Ich glaube das liegt v.a. an der Aktienquote.....


    Aber Trump sagt ja, dass die Amis sich jetzt das holen was ihnen zusteht......


    Statt im Land umzuverteilen, will man also jetzt global umverteilen. Das dürfte nicht ganz konfliktfrei sein.


    Edit: Wortlaut der Rede u.a. hier:


    http://www.manager-magazin.de/…-und-jetzt-a-1131039.html

  • Als Potsdamer kann ich es mir nicht verkneifen: Merkel hat heute die richtigen Prioritäten gesetzt. :-)

    Zitat

    Eröffnung in Potsdam
    Merkel geht ins Museum, statt sich Trumps Amtseinführung anzusehen


    Zum Zeitpunkt von Donald Trumps Amtseinführung am Freitagabend ist Kanzlerin Angela Merkel bei der Eröffnung des neuen Kunstmuseums Barberini in Potsdam.


    http://www.monopol-magazin.de/merkel-geht-museum-barberini


    Edit: Bill Gates übrigens auch. http://www.morgenpost.de/berli…es-Museums-Barberini.html

    "(vii) His first priority would be reservation of much time for quiet reading and thinking, particularly that which might advance his determined learning, no matter how old he became; and
    (viii) He would also spend much time in enthusiastically admiring what others were accomplishing."


    (Ausschnitt aus Charlie Mungers Jobbeschreibung für den Chairman von Berkhire Heathaway, BH-Aktionärsbrief anno 2015)

    Einmal editiert, zuletzt von Al Sting ()

  • Als Potsdamer kann ich es mir nicht verkneifen: Merkel hat heute die richtigen Prioritäten gesetzt. :-)


    http://www.monopol-magazin.de/merkel-geht-museum-barberini


    Edit: Bill Gates übrigens auch. http://www.morgenpost.de/berli…es-Museums-Barberini.html


    Ich denke aber, dass genau dieses Verhalten die Wähler von Trump in Ihrer Entscheidung bestärkt und Parteien wie AFD immer mehr Wähler zuschiebt.
    Elite unter sich und das Volk jubelt dem zukünftigen Präsidenten zu.
    Diese negativen Berichte über Trump, zuletzt auch Soros, zeigen doch eigentlich, dass die "oberen es immer noch nicht gecheckt haben." Mit der permanenten Kritik und das hochnäsige Verhalten ruft nur Trotzreaktionen bei dem volk hervor. Das volk hat ihn gewählt , somit richtet sich die ganze Kritik und die Arroganz nicht gegenüber Trump sondern gegenüber dem volk.
    das wird immer ich für blöd und für nicht handlungsfähig dargestellt.
    wie woodpecker es hier mal erwähnt hat die Revolution von unten hat schon längst angefangen und keiner der oberen merkst. Trump kann doch immer noch nicht glauben , dass er Präsident geworden ist und die negativen Berichte spielen ihm voll zu.


    und der Bericht über plattner und so Museum sagt doch auch schon viel über die Elite. Man weilt unter sich und baut sich Häuser damit man die Kunst die man angesammelt hat irgendwo unterbringen kann.
    der Bürger denkt sich, baut doch mehr Wohnungen für Menschen oder spendet doch das Geld eurem volk , damit sie weg von Hartz 4 oder so wegkommen oder Familien mit Kindern in den Städten einigermaßen gut wohnen können.


    naja , wie gesagt die AFD in Deutschland wird uns noch richtig überraschen und danach fängt die Diskussion an, wo haben wir Fehler gemacht, was haben wir übersehen usw. Aber dann ist es zu spät.


    und mit der Elite (1%) gewinnt man in Zeiten von Twitter & Co keine Wahlen mehr. Sonder die andere Hälfte mit weniger Vermögen als die 1% entscheiden.
    turkei ist das beste Beispiel .


    (hab vom Handy geschrieben, sorry für die Rechtschreibung)

  • Zitat

    Das volk hat ihn gewählt


    Nun ja, eigentlich hat "das Volk" Hillary gewählt, die am Ende 2,9 mn Stimmen mehr hatte (https://en.wikipedia.org/wiki/…esidential_election,_2016).


    Die Wähler in den Bundesstaaten die überrepräsentiert sind haben Trump gewählt, das ist allerdings richtig.


    Edit: Man kann m.E. der Merkel viele Vorwürfe machen, aber persönlich ist sie nicht "elitär". Bestes Beispiel ist, dass sie ja schon länger nicht mehr zu dieser unsäglichen Davos Geschichte geht. Aber interessanterweise hat Trump dieses "Anti Elite" Image obwohl er ja sein Geld ausschließlich mit dem Bau von Super-Luxus Appartments oder Luxus Hotels bzw. Golfplätze für Superreiche verdient hat und sein "Freundeskreis" zum Großteil aus Milliardären besteht. Gutes Marketing.

  • ...
    Aber interessanterweise hat Trump dieses "Anti Elite" Image obwohl er ja sein Geld ausschließlich mit dem Bau von Super-Luxus Appartments oder Luxus Hotels bzw. Golfplätze für Superreiche verdient hat und sein "Freundeskreis" zum Großteil aus Milliardären besteht. Gutes Marketing.


    das stimmt schon, aber die Medien haben dafür gesorgt , dass er einen Robin Hood Image bekommen hat. sozusagen der "unerwünschte Sohn" der Elite.
    und die Menschen lieben underdogs.

  • Ein Satz in der Rede fand ich interessant:


    Zitat

    From this day forward, it's going to be only America first, America first. Every decision on trade, on taxes, on immigration, on foreign affairs will be made to benefit American workers and American families. We must protect our borders from the ravages of other countries making our product, stealing our companies and destroying our jobs.


    Ich könnte mir vorstellen, dass Bayer/Monsanto Deal noch etwas "Gegenwind" bekommt wenn er das ernst gemeint hat. Andererseits dürfte das für die Kurse Amerikanischer Aktien langfristig nicht gut sein. Teil des Amerikanischen Geschäftsmodells ist es ja, Amerikanische Unternehmen zu überteuerten Preisen an (naive) Ausländer zu verkaufen.

  • ich lag gestern den ganzen Tag krank im Bett und habe mir die komplette Inauguration bei CNN und CNBC gegeben. Ich fand es alles sehr gestittet, feierlich, patriotisch, und staatsmännisch.


    Am späten Abend habe ich dann noch mal kurz auf das deutsche GEZ-Fernsehen umgeschaltet... ohne Worte. Lauter empörte Gestalten, Warner, Mahner und Besserwisser. Betroffenheitsfernsehen vom feinsten. Nach 3 Minuten habe ich abgeschaltet.

  • Es fällt schon auf, dass die ganzen Satiren usw. Trump immer als leicht verblödet darstellen. Das dürfte ihm sicher geholfen haben.
    (Edith: ich erinnere nur an den mehrfachen unsäglichen Lapsus unseres zukünftigen Bundespräsidenten, derzeit noch Außenministers: vor der Wahl: 04.08.2016, nach der Wahl. Das ist einfach nur unprofessionell.)

    "Foreign aid is a phenomenon whereby poor people in rich countries are taxed to support the life-styles of rich people in poor countries" - Lord Peter Bauer

    Einmal editiert, zuletzt von cktest ()

  • An der Stelle ein Lob + Leseempfehlung: MMIs Analyse von Trump Charakter und Wesenszüge in seinem Blog, abgeleitet aus Trumps 30 Jahre alten Buch, wo er Parallelen zum heutigen Trump aufgezeigt hat, gehört für mich zu den besten Kurzanalysen zu dem Typ. Chapeau!

    "(vii) His first priority would be reservation of much time for quiet reading and thinking, particularly that which might advance his determined learning, no matter how old he became; and
    (viii) He would also spend much time in enthusiastically admiring what others were accomplishing."


    (Ausschnitt aus Charlie Mungers Jobbeschreibung für den Chairman von Berkhire Heathaway, BH-Aktionärsbrief anno 2015)

  • Mobilpage, ich gebe dir in vielen Dingen in deinem Post oben Recht, v.a. was die Ignoranz und Unverständnis der "Elite" gegenüber der Unzufriedenheit großer Teile der Bevölkerung angeht. Da wurde der Schuss immer noch nicht gehört.


    Aber im Fall von Merkel denke ich, sie handelt vermutlich richtig, und (eingeschränkt) der Steinmeier womöglich auch.
    Wie ober jemand schrieb, man kann Merkel alles mögliche vorwerfen, aber bestimmt nicht elitäres Gehabe.
    Und bezüglich Trump denke ich zuviel Unterwürfigkeit ist grad der falsche Weg. Das ist ja worauf er hofft und die Unterwürfigen wird er sich zum Frühstück einverleiben, da bin ich sicher.


    Wie MMI das zusammengefasst hat:
    "He has no respect for people who don’t stand up against him"


    Eine Merkel, ein Steinmeier, die Chinesen, die wird er womöglich ernster nehmen als die sich anbiedernden UK, Erdogan etc.
    Sie werden natürlich damit leben müssen dass er hart zurück keilt (und alle anderen Deutschen in German Angst erzittern), aber wenn sie dann kühl bleiben, könnte das durchaus funktionieren.


    Es erinnert mich ein wenig an die typisch harsche bayrische Bedienung.
    Als ich frisch nach München kam hat mich das ziemlich irritiert, bis ich das Spiel verstanden habe: Reagiert man verschnupft oder knickt man ein, wird man als "Weichei" abgestempelt und den ganzen Abend von oben herab behandelt. Das Schicksal vieler auswärtiger Gäste ;-)
    Hält man aber sportlich dagegen, schlägt der Unwille plötzlich in Respekt und faire Behandlung um. Das wird natürlich nicht explizit ausgedrückt, aber man wird von da ab auf Augenhöhe behandelt bzw so wie es sich eigentlich als Gast gehört.


    Ich glaube die Merkel wird das ganz gut hinbekommen. Denn wie Trump wird ja auch sie andauernd unterschätzt.
    Und wie er polarisiert sie stark und ist jeder Menge Häme und Druck ausgesetzt...und hat das bislang immer ausgehalten.


    wp

  • Ich glaube die Merkel wird das ganz gut hinbekommen. Denn wie Trump wird ja auch sie andauernd unterschätzt.
    Und wie er polarisiert sie stark und ist jeder Menge Häme und Druck ausgesetzt...und hat das bislang immer ausgehalten.


    Es gibt aber ein bedeutende Unterschiede zwischen Wahlkampf und Regieren, was Trump anscheinend nicht versteht. Oder möglicherweise überhaupt nicht in der Lage ist zu verstehen.


    Nur mal so als Beispiel:
    Chaos, spontane Aktionen und kämpferisches Verhalten sind im Wahlkampf meist von Vorteil. Beim eigentlichen Regieren ist dieses Verhalten oft ungünstig.
    Trump hat sein Kabinet relativ schnell und sogar mit ein paar guten Leuten (Mattis, Kelly) und ein paar Nieten (deVos, Perry) versehen. Allerdings hat er die zweite Ebene (Funktionsebene, Staatssekretäre ) fast vollständig vernachlässigt. Das Besetzen von diesen zwar wichtigen aber nicht medienwirksamen Posten ist halt zu langweilig für Trump.


    Zitat


    Overall, out of 690 positions requiring Senate confirmation tracked by the Washington Post and Partnership for Public Service, Trump has come up with only 28 people so far.


    Die Übergangsphase zwischen der ehemaligen Regierung (Obama) und der neuen Regierung (Trump) ist immer schwierig und eine riesige Herausforderung, jedoch potenziert sich die Schwierigkeit wenn der Übergang ohne Plan und von Affen geleitet wird.


    Trump ist bemerkenswert für 2 Dinge:
    1 Die Benutzung und Wiederholung von einfach aufzudeckenden Lügen.
    2 Seine Dünnhäutigkeit und seine fast unübertreffbare Eitelkeit.


    Um nicht ganz so negativ zu enden: Trump hat in manchen Sachen Recht und vielleicht wird er manche Schwachstellen (Medikamentenkosten im US Gesundheitssystem, GSE Reform mit Zahlung der Vorzugsaktien ;) weniger Kriege) lindern können.

    beati pauperes spiritu


    If you think this has a happy ending, you haven't been paying attention.

  • Zitat

    Eine Merkel, ein Steinmeier, die Chinesen, die wird er womöglich ernster nehmen als die sich anbiedernden UK, Erdogan etc.
    Sie werden natürlich damit leben müssen dass er hart zurück keilt (und alle anderen Deutschen in German Angst erzittern), aber wenn sie dann kühl bleiben, könnte das durchaus funktionieren.


    Ein Vorgeschmack auf die nächsten NATO / UN etc. Treffen ;)

  • Merkel hat ihre ganze Karriere über in der CDU machtbewusste, austeilende Leute mit eigentlich deutlich besseren Chancen erfolgreich ins Leere laufen lassen. Ich sage nur Andenpakt und Stoiber.
    Ich kenne wenige Politiker, die biographisch besser auf den Typus Trump vorbereitet sind.

    "(vii) His first priority would be reservation of much time for quiet reading and thinking, particularly that which might advance his determined learning, no matter how old he became; and
    (viii) He would also spend much time in enthusiastically admiring what others were accomplishing."


    (Ausschnitt aus Charlie Mungers Jobbeschreibung für den Chairman von Berkhire Heathaway, BH-Aktionärsbrief anno 2015)