• Er will niemand sein, um den man sich kümmern muss. Wenn er sein Stück Land, sein Haus, sei’s auch ein Trailer, seinen Pick-up und sein Gewehr hat, sieht er sich, selbst wenn er Sozialleistungen bezieht, als seinen eigenen Herrn.

    Guter Artikel.

    Ich habe seit einigen Jahren beruflich ja viel Kontakt in die USA (Texas) und dieser Satz trifft die Mentalität vieler Amis exakt auf den Punkt:

    Er will niemand sein, um den man sich kümmern muss. Wenn er sein Stück Land, sein Haus, sei’s auch ein Trailer, seinen Pick-up und sein Gewehr hat, sieht er sich, selbst wenn er Sozialleistungen bezieht, als seinen eigenen Herrn.

    Man muss immer dran denken dass die erst vor wenigen Generationen genau aus diesem Grund aus Europa ausgewandert sind, damit ihnen niemand mehr reinredet "von oben". Das ist auch der Hintergrund für den Waffenfetisch. Die Idee lautet wenn die Bevölkerung bewaffnet ist können die "oben" sie nicht mehr unterdrücken. Das hat ganz stark mit diesem Frontier-Wunsch nach Unabhängigkeit zu tun.

    Daher ist es auch für viele Amis völlig ok wenn die USA sich isolieren. Hauptsache das Ausland redet ihnen nicht rein, "lässt sie in Ruhe".


    Diese Mentalität geht übrigend durch alle Schichten.

    Auch viele viele intelligenten, super ausgebildete und sogar eigentlich ganz weltoffene Menschen sehen das dort so.


    Das darf man nicht unterschätzen.

    Denn sonnst kommt man zu dieser (falschen!) Aussage:


    es allen zeigen, den Einwanderern, den Schwarzen und den Frauen

    Es allen zeigen, ja vielleicht, das mag sein, hat aber schon einen negativen swing.

    Viele Amis würden das positiver sehen, eher sagen ihr Antrieb sei sich selber beweisen, Herr des eigenen Schicksals sein, anderen beweisen dass man es drauf hat, "sein Ding" durchziehen.


    Definitiv falsch ist der zweite Teil des Satzes, er impliziert nämlich diese Mentalität trifft nur auf Nicht-Einwanderer, Nicht-Schwarze und Nicht-Frauen zu.

    Das ist pure Anbiederung an die vermeintliche Leser-Zielgruppe in diesem Fall.

    Rein logisch ist es offensichtlich falsch zu denken Trumpwähler wären nur alte weiße, nicht schwule, eher schlecht gebildete Männer.

    Diese Gruppe macht nämlich weniger als 25% der Bevölkerung aus, kann man sich ja in 20 sekunden ausrechnen, das reicht bei allem Gerrymendering dann doch nicht.


    Man muss also verstehen dass auch junge Leute Trump wählen, auch gebildete Menschen, und auch viele Frauen.

    Ein Riesenfehler ist es immer zu denken man hätte es nur mit alten weißen männlichen Depperlen zu tun. Das fühlt sich zwar aus einem mir schleierhaften Grund offenbar für viele wohlig an, ist aber unklug, man sollte seinen "Feind" schon kennen.


    Die Demokraten werden natürlich auch immer unangenehmer, sie arbeiten sich an Trump ab und driften dabei immer mehr in eine komisch hypermoralisch identitäre, revanchistische Richtung.


    Am liebsten wäre mir die Republikanische Partei würde Trump zum Teufel jagen, jemand anderen, moderateren, aufstellen und der gewinnt dann.

    Dass sie das nicht schaffen den loszuwerden ist die eigentliche Tragödie, wirf ein unschönes Licht auf die Partei.


    wp

    Exponentialfunktion zu Polynomfunktion zu linearer Funktion verhält sich wie: Darth Vader zu Frodo zu Mickey Mouse.

    "If you have a nail and a hammer, then use it!"

  • In diesem Zusammenhang kann ich Euch nur das Buch von Barbara Tuchmann: „Die Torheit der Regierenden“ empfehlen.


    Ich mochte immer ihr anderes, noch bekannteres Buch: "Der ferne Spiegel". Deshalb, weil es das Mittelalter nicht aus dem Blickwinkel der großen Politik und Schlachten betrachtet, sondern aus dem normalen Leben berichtet.

  • Ich mochte immer ihr anderes, noch bekannteres Buch: "Der ferne Spiegel". Deshalb, weil es das Mittelalter nicht aus dem Blickwinkel der großen Politik und Schlachten betrachtet, sondern aus dem normalen Leben berichtet.

    Jeder sollte einmal auf den Trümmern des von Ludendorff gesprengten Donjon in Coucy gestanden haben. Abgesehen vom Donjon ist die Burg in Teilen noch ganz gut erhalten.

    Bekanntlich hält man ja nur jene Menschen für normal, die man noch nicht so gut kennt. (SPON)

  • Seitdem die Daten nicht mehr von der CDC berichtet werden, sondern direkt von der Trump Administration, steigen die Zahlen nur noch in den blauen Staaten:


    pasted-from-clipboard.png

    Das ist alles so absurd.


    Ich schaue seit geraumer Zeit täglich kurz sowohl auf die Homepage von CNN als auch von Foxnews.

    Unglaublich wie das immer mehr auseinander driftet - man könnte meinen es sind zwei unterschiedliche Länder über die da berichtet wird.


    Auf CNN sieht man ein Land das von Trump und Corona gebeutelt wird, das sonst aber im Herzen gut ist, fast nichts über Krawalle, Anarchos, übertriebene PC usw.

    Auf Fox sieht man ein Land das ins Chaos abstürzt, wo es an allen Ecken brennt, und nur DT alles grade noch zusammen hält, dafür sind alle gesund, fast nichts über Corona, Ungerechtigkeiten etc.


    Ich kann mir mittlerweile echt alles vorstellen, auch einen Bürgerkrieg oder seperatistische Bewegungen.


    Land of the Brave, Flaggschiff des Westens, Heimat freier Menschen, der großen Weite, phantastischer Musik und toller Filme, was ist nur aus dir geworden?! ;(;(


    wp

    Exponentialfunktion zu Polynomfunktion zu linearer Funktion verhält sich wie: Darth Vader zu Frodo zu Mickey Mouse.

    "If you have a nail and a hammer, then use it!"

  • Was für Spakos.

    Also vorallem die die diese albern Nazimaske tragen.

    Aber die Passantin die da fast das weinen anfängt beim Betteln dass die andere Tante bitte bitte ihre Maske ablegen möge...auch peinlich.


    Ich würde so Knallköpfen den Vogel zeigen und sie ansonsten ignorieren falls solche Masken dort erlaubt sind.

    Oder ohne lang hin und her die Polizei rufen falls das dort (wie hier) verboten ist.


    Das ist wie Trolle, deren Leben ist langweilig und sie wollen die Aufmerksamkeit.

    Und bekommen sie leider auch mit so nem Schmarrn.

    Exponentialfunktion zu Polynomfunktion zu linearer Funktion verhält sich wie: Darth Vader zu Frodo zu Mickey Mouse.

    "If you have a nail and a hammer, then use it!"

  • Ich hab mir vor ein paar Tagen ein EUR/$-Call gekauft, heute ist er ins Plus gerutscht, mal schauen wie es weitergeht ...

    »In meinem Alter begreife ich, dass Zeit mein kostbarster Besitz ist.«
    »Freiheit bedeutet, dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen.«
    »Eine Aktie zu verkaufen die fällt, ist in etwa so, als ob man ein Haus für 100.000 Dollar kauft und es verkauft, sobald jemand 80.000 Dollar dafür bietet.«
    Buffett

  • Trump würde anscheinend gerne die Wahl verschieben:

    Wenn der SPIEGEL recht hat, müssten da beide Häuser des Kongresses zustimmen. Da die Demokraten aber im Repräsentantenhaus die Mehrheit haben, ist eine Wahlverschiebung extrem unwahrscheinlich.

    Völlig unabhängig davon endet die erste Amtszeit von Trump spätestens am 20.01.2021 um 12 Uhr mittags.

    "Foreign aid is a phenomenon whereby poor people in rich countries are taxed to support the life-styles of rich people in poor countries" - Lord Peter Bauer

  • Ich habe jetzt mal Trump-Werbung für den Wahlkampf gesehen. Das ist wie unter Hitler und Stalin, später abgeschwächt im Kalten Krieg. Der Gegner als blutrünstiges Monster, der ein glückliches, friedliches Volk in Armut, Krieg und Anarchie stürzt.

    Bekanntlich hält man ja nur jene Menschen für normal, die man noch nicht so gut kennt. (SPON)

  • Hmm...,


    Sollte man USD shorten? Die USA scheinen ja so oder so geradewegs auf dem Weg in eine Staatskrise zu sein. Oder sieht das nur aus der Ferne so aus?

    Wirkt auf mich auch so.

    Habe seit 2 Wochen nen Eur/usd Call, und mittlerweile nochmal aufgestockt.


    Der Eur steigt sogar an schlechten Börsentagen wie heute, das ist schon eher ungewöhnlich.

    Exponentialfunktion zu Polynomfunktion zu linearer Funktion verhält sich wie: Darth Vader zu Frodo zu Mickey Mouse.

    "If you have a nail and a hammer, then use it!"

  • Ich habe jetzt mal Trump-Werbung für den Wahlkampf gesehen. Das ist wie unter Hitler und Stalin, später abgeschwächt im Kalten Krieg. Der Gegner als blutrünstiges Monster, der ein glückliches, friedliches Volk in Armut, Krieg und Anarchie stürzt.

    Fahrenheit 9/11.

    Erschreckend.

  • Aber eins muss man gestehen:

    Das was der Trump geschafft hat, hat vor Ihm niemand geschafft:


    Gefühlt die ganze Welt spricht über Politik und jeder kennt Trump. Davor war Politik "was für die oberen, gebildeten".

    Obama war für den Normalo unerreichbar. Aber Trump ist einer von denen. (Image-mäßig)

    Ich denke es ist auch falsch zu behaupten Trump Anhänger seien weiss, dumm. ungebildet, rassitisch und nur solche haben Ihn gewählt. Sind halt anders als die anderen.

    Er wurde vor 4 Jahren gewählt und keiner hatte so viel Gegenwind wie er . Man hat das Gefühl er hat immer noch kein funktionierendes Team und schon wird wieder gewählt.

    Nicht das ich Trump Anhänger bin, aber er hat viel Bewegung in ein Thema reingebracht, was viele für langweilig hielten.

    Ich denke wenn der nicht gewinnt , wird's langweilig.

    Allein hier haben wir Ihm ja einen eigenen Thread gewidmet.

    Davor war kein einziger US Präsident mit eigenem Thread hier vertreten :-)

  • Quote

    Es gibt einen chinesischen Fluch, der da lautet: 'Möge er in interessanten Zeiten leben!' Ob wir es wollen oder nicht – wir leben in interessanten Zeiten …

    (J.F.K.)

  • Der Eur steigt sogar an schlechten Börsentagen wie heute, das ist schon eher ungewöhnlich

    Wenn es früher Stress am Aktienmarkt gab ("risk off"), dann strömte offenbar Kapital aus den anderen Währungen zurück in den USD. Die Leute sagten immer "sicherer Hafen". Es könnte aber auch technisch daran gelegen haben, dass sich auch außerhalb der USA viele in USD verschuldet haben und dass sie bei Gefahr im Verzug mehr USD vorhalten als in ruhigen Zeiten, nach dem Motto "Nächstes Jahr müssen wir x USD zurückzahlen, besorg am besten jetzt gleich schon mal welche."


    Wenn Ihr in den vergangenen 10 Jahren den Markt für Unternehmensanleihen beobachtet habt, dann fällt auf, dass immer mehr auch amerikanische Firmen Anleihen in EUR herausgeben, auch Firmen, die nicht weltweit operieren, sondern die eigentlich im USD beheimatet sind. D.h. der EUR spielt immer mehr die Rolle einer internationalen Finanzierungswährung. Vielleicht drängen deswegen nun auch viele in den EUR, wenn es unruhig wird.


    Balkenchart