• Oder missbrauchen hier einige/viele Gasversorger die allgemeine Nachrichtenlage, ohne dass das Kartellamt einschreitet?

    Zumindest wollen sie keine Kunden aufnehmen, die sie nicht aus ihren Langfristverträgen bedienen können, weil sie da draufzahlen müssten.


    Oder sie verticken ihr billiges Gas von den Langfristverträgen teuer am Spotmarkt, oder sie beziehen das billige Gas und erzählen ihren Kunden etwas von den Mondpreisen am Spotmarkt und leider, leider müssten sie die Priese erhöhen.


    Im übrigen scheint der deutsche Verbraucher die Gaspreiserhöhung gar nicht so durchgereicht zu bekommen. In Spanien scheint das Problem größer zu sein. Deshalb haben die sich auch schon an die EU gewendet, damit die das bezahlen.

  • Bis jetzt war O&G herrlich antizyklisch.


    Aber das ändert sich nun.

    Das Handelsblatt hat den Sektor entdeckt - man sollte also langsam mal mental auf Verkaufen umstellen ;)

    Naja, ganz langsam, eine Zeit lang wird es wohl schon noch laufen...


    Quote

    Rendite mit Öl und Gas: Wie Anleger von der Energiekrise profitieren können

    Bei Ölpreisen um die 80 Dollar verdienen Öl- und Gasproduzenten bestens. Anleger können auf hohe Dividenden hoffen. Als Alternative sind auch andere Anlageprodukte möglich.

    https://www.handelsblatt.com/f…ren-koennen/27701090.html

    "Calm seas never made a good sailor"
    "Fear is the path to the dark side. Fear leads to anger. Anger leads to hate. Hate leads to suffering." - Meister Yoda


  • yps - "Gazprom gas storage"


    Hm, die Grafik kommt mir sehr interpretationsbedürftig vor.


    Sollen das die Gasmenge sein, die Gazprom sozusagen im Eigenauftrag lagert?

    Oder inkl. der Gasmengen Dritter?

    Und wieviel macht das von den gesamten in D gelagerten Gasmengen aus?

  • Die Wingas GmbH gehört zu Gazprom.
    Aus dem JA 2020 im BA:

    Quote

    WINGAS ist Eigentümer eines der größten Erdgasspeicher Westeuropas im niedersächsischen Rehden mit einem Arbeitsgasvolumen von 3,9 Mrd. Kubikmetern. Zudem hat man im Jahr 2020 eine weitere Erdgasspeicheranlage im norddeutschen Jemgum fertiggestellt.



    Wer sonst dort nun genau speichert, kann ich nicht sagen, denn es gibt auch Erlöse aus Vermietung der Lager:

    Quote

    Von den Umsatzerlösen entfallen 9.937.914 TEUR (Vorjahr: 15.362.328 TEUR) auf Erdgashandel, 295.225 TEUR (Vorjahr: 256.432 TEUR) auf Verpachtung von Gasspeichern

  • Das ist m.E die sinnvollste Quelle, da offiziell.


    Im Frühjahr ließ sich anhand derer ja bereits der sich abzeichnende Engpass vorhersagen. Lohnt sich also da ab und an rein zu schauen.


    Man geht aktuell übrigens davon aus dass das Defizit erst q2 2022 ausgeglichen sein wird, selbst mit NS2.

    Bis dahin wird Gazprom also recht sicher mehr an DE verkaufen als normalerweise.


    Falls ein kalter Winter kommt zieht sich das entsprechend länger.

    Zu Versorgungs-Ausfällen wird es bei uns aber auch dann nicht kommen.


    Das ist bei anderen Ländern, ZB UK alles andere als sicher. Könnte ungemütlich werden dort.


    wp

    "Calm seas never made a good sailor"
    "Fear is the path to the dark side. Fear leads to anger. Anger leads to hate. Hate leads to suffering." - Meister Yoda


  • Soweit ich weiß stellt und betreibt Gazprom/Wingas zwar die Gasspeicher, aber das Gas da drin lagern die E.Ons und Wintershalls dieser Welt ein, und die bestimmen auch die Höhe der Einlagerungen.

  • Als politische Waffe nicht mal mehr subtil verbrämt.

    https://www.ft.com/content/138…bd-42b8-b895-49e89b980a99

    "(vii) His first priority would be reservation of much time for quiet reading and thinking, particularly that which might advance his determined learning, no matter how old he became; and
    (viii) He would also spend much time in enthusiastically admiring what others were accomplishing."


    (Ausschnitt aus Charlie Mungers Jobbeschreibung für den Chairman von Berkhire Heathaway, BH-Aktionärsbrief anno 2015)

  • Gaslieferungen ist sicherlich Russlands Art der "Sanktionen".

    Weil, wie die Amis, Handel aller mit einem ungeliebten Land zu verbieten, dazu fehlt ihnen als nur noch Regionalmacht die Machtmittel. Mehr als den Druckhebel Gas haben sie in vielen Fällen nicht.

    Unschön genug, keine Frage.


    Als EU würde ich dem kontern indem ich NS2 öffne, Deutschland zum europäischen Gashub mache und die betroffenen Länder per Umkehrung der Pipelines notfalls mitversorge.

    Denn mit Deutschland wird Russland nie so umgehen wie mit der Ukraine.


    Ggf, falls an der Küste, kann man vll auch das ein oder andere LNG Terminal als Backup fördern.

    "Calm seas never made a good sailor"
    "Fear is the path to the dark side. Fear leads to anger. Anger leads to hate. Hate leads to suffering." - Meister Yoda


  • Im Makroskop ein Artikel über die Gazprom, die Gaspreise, Speicher, NS2 usw, der mal ein paar Fakten gesammelt hat. (Vorsicht: Auch wenn Makroskop kein sicher rechtes Kampfblatt ist, die Grünen und Frau B. kommen dabei nicht gut weg):


    https://makroskop.eu/39-2021/b…rontation-um-jeden-preis/

    Ja, wenn Frau Baerbock Außenminister*in werden sollte würden sich die deutsch-russischen Beziehungen vermultich nicht verbessern.


    Was mir nicht ganz klar ist, ist die Pipline durch die Ukraine wirklich so marode, dass hinten weniger rauskommt als vorne reingepresst wird oder zapft die Ukraine einfach fleissig Gas ab? Russland sagt ja sie können diese Pipline gar nicht viel stärker auslassten, weil sie so marode ist.



    First focus on risk, before focus on return! (Seth Klarman)

  • Vermutlich ist die Ukrainepipeline marode UND die Ukraine zapft ab.


    Ich kann grad garnicht aufhören mich zu amüsieren wie aufgeregt alle jetzt sind, Energiegipfel, EU, Gasstrategie, ARD Extra, lol - wo die Situation doch bereits im Frühjahr derart glasklar vorherzusehen war.

    Man braucht dazu nur ein paar Seiten hoch blättern in diesem Faden.


    Nun gut, die Politik hätte dafür ihre politischen Scheuklappen und Wunschdenken ablegen müssen.

    Aber der Trend geht offenbar grade in die andere Richtung, selektive Wahrnehmung und politisch eingefärbte Interpretation nehmen links wie rechts zu.


    Für nüchtern denkende Investoren eigentlich paradiesische Zustände!!


    Zu derlei Marktineffizienzen wird es immer öfter kommen, da immer mehr Investoren politisch motiviert denken.


    Uran ist die nächste story dieser Kategorie die grade angelaufen ist.

    CCS könnte auch was werden?!?


    Augen auf was als nächstes kommt. :-)

    "Calm seas never made a good sailor"
    "Fear is the path to the dark side. Fear leads to anger. Anger leads to hate. Hate leads to suffering." - Meister Yoda


  • Das Gazprom offensichtlich die Speicher nur vermietet, aber selber nicht füllt, würde ich zwei Effekte erkennen:


    1. Da die Preise am Spotmarkt sehr hoch sind, haben die Versorger ihre Reserven entweder verhökert, oder nicht aufgefüllt, weil sie glauben, demnächst wieder günstigere Preise zu bekommen.
    2. Die Durchleitung durch NS2 ist wohl deutlich billiger als durch die Ukraine weil die Strecke kürzer ist, man weniger Leitungsverluste hat und keine/weniger Durchleitungsgebühren hat (bekommen die Dänen eigentlich etwas ab?). Logischerweise wartet man auf NS2 vor dem Auffüllen, weil es schlicht billiger ist.

    Für Frau B. ist das natürlich deshalb ein Problem, weil man den Genehmigungsprozess für NS2 nicht rauszögern kann, ohne evtl. den Leuten sagen zu müssen, das sie evtl. im kalten sitzen müssen.

  • Gaslieferungen ist sicherlich Russlands Art der "Sanktionen".

    Weil, wie die Amis, Handel aller mit einem ungeliebten Land zu verbieten, dazu fehlt ihnen als nur noch Regionalmacht die Machtmittel. Mehr als den Druckhebel Gas haben sie in vielen Fällen nicht.

    Unschön genug, keine Frage.

    Pardon? Keine weiteren Druckhebel?
    Moldawien: Frozen Conflict mit Transnistrien seit etwa 20 Jahren (!), gestützt durch Doppelpässe und eigene Soldaten in Transnistrien.

    Ukraine: Frozen Conflict im Donbass, gestützt durch durch Doppelpässe und eigene Soldaten.
    Georgien: Frozen Conflikt in Abchasien und Südossetien, gestützt durch Doppelpässe und eigene Soldaten.


    Gazprom ist nur ein weiterer von mehreren unsauberen Druckhebeln, den Russland ebenfalls sehr skrupellos einsetzt.


    (Disclaimer: Das ist auch der Hauptgrund, warum ich nach meinem schlecht getimten Ausstieg keinen Wiedereinstieg mehr in Frage zog. Das ist ein so hartes Werkzeug von missbräuchlicher Machtpolitik, dass es mir zu nahe der Kriegsindustrie kommt. Nichts mehr für mich.)


    PS: Nichtsdestotrotz halte ich manch anderen Vorwürfe gegen Gazprom für gegenstandslos, Stichwort "Warum schicken sie uns nicht mehr billiges Gas als vertraglich vereinbart"?

    "(vii) His first priority would be reservation of much time for quiet reading and thinking, particularly that which might advance his determined learning, no matter how old he became; and
    (viii) He would also spend much time in enthusiastically admiring what others were accomplishing."


    (Ausschnitt aus Charlie Mungers Jobbeschreibung für den Chairman von Berkhire Heathaway, BH-Aktionärsbrief anno 2015)