China und die USA - neuer kalter Krieg oder friedliche Koexistenz?

  • die nächste Runde wird eingeläutet:

    Quote

    Washington verhängt Sanktionen gegen chinesische Firmen und Behörden, die an der „brutalen Unterdrückung“ von Minderheiten beteiligt sind. Peking reagiert empört – die Vorwürfe seien „haltlos“.

    https://www.faz.net/aktuell/po…htsprobleme-16423504.html


    Parallel dazu spitzt sich die Lage in Hongkong zu.


    Vorhersagen sind ja immer schwer, vor allem wenn sie die Zukunft betreffen.

    Aber es sieht alles so aus als steuern wir hier auf einen neuen kalten Krieg zu.

    Zwar unter etwas anderen Vorzeichen als zu Zeiten der SU, denn eine komplette Entflechtung der Ökonomien dürfte recht schwierig werden.Schätze dennoch, in 10 Jahren wird man ungläubig zurück schauen auf die Nuller und Zehner Jahre mit ihrer komplett "offenen" Welt.



    wp

  • Irgendwie kann man nur zusehen und staunen.


    Der Typ mit T wirkt als ob er zur Zeit endgültig als verrückt dastehen will, vielleicht ist das ja Verhandlungstaktik. Die "unvergleichliche Weisheit" oder wie das war, das ist doch schon fast drüber, selbst für den. Vielleicht hat er das Gefühl die Chinesen meinen dass er eh irgendwann einlenkt weil es sonst mit der Wiederwahl schlecht aussieht und will sich deshalb als vollends verrückt und unvernünftig darstellen.


    Bisschen wie die aktuelle Art in GB will mir scheinen.


    Ansonsten, es ist ja nicht falsch, wenn man verschiedenen Quellen Glauben schenken darf. Allerdings hat es wohl nie jemanden interessiert, solange man Geschäfte machen konnte. Das es keinen Zusammenhang gibt ist ja wohl doch eher lächerlich. Wirkt doch etwas so als ob da teilweise am mächtig werdende Firmen angegriffen werden.

    Soll wie gesagt überhaupt nicht heißen dass nicht stimmt dass da schlimme Sachen passieren. Wurde ja auch erst in letzter Zeit von verschiedenen Regierungen deutlich gemacht. Aber gerade nun, nachdem jahrelang dieses Thema, Tibet, etc. nicht wichtig war (in Wirtschafts-Kreisen).


    Hongkong ist auch wieder on, NBA, etc.


    Aber wp, was die "offene Welt" betrifft, muss ich schon sagen, dass China wirklich nicht sonderlich offen ist. Im Geschäfte machen ja, sicher. Aber ansonsten liegt da schon noch sehr vieles im Argen. Ich mag vieles an der chinesischen Kultur und ich kenne und mag viele Chinesen, aber insbesondere Regierungs- und Behörden-seitig ist das teilweise nicht sehr schön. Auch der starke Nationalismus ist (finde ich) gerade aus deutscher Sicht nicht sehr angenehm.


    Jedenfalls, das hatte ich noch vergessen, ich hab da schon inzwischen das Gefühl dass das eine recht unverhohlene Drohung ist, im Sinne von: Entweder ihr fügt Euch oder wir machen Euch fertig. Und zwar insbesondere auch an die kommunistische Partei. Denn das wirkt schon als Androhung eines gewissen Propaganda-Krieges. Das zu einer Zeit in der sich China international positiv darstellen will und Einfluss gewinnen möchte.

    Vielleicht geht es auch nur darum wer letztlich am längeren Hebel sitzt. Ich denke nach wie vor Amerika, wenn man allein bedenkt dass extrem viele reiche Chinesen in die USA bzw. amerikanische Einflusszone wollen. Das hat ja einen Grund, der wohl insbesondere die Einschätzung der langfristigen Stabilität dieserer Regionen abbildet.

    When a management with a reputation for brilliance tackles a business with a reputation for bad economics, it is the reputation of the business that remains intact.


    W. B.


    Investment is most intelligent when it is most businesslike.


    B. G.

    Edited once, last by buccaneer ().

  • Gerade Drumpf hat ja vor nicht allzu langer Zeit verkündet, dass ihm Freiheitsrechte in Hongkong völlig egal seien.

    Das Gute oder Schwierige bei unberechenbaren Potentaten: Da sie ihre Meinung rasant ändern und eh unberechenbar sind, lohnt es sich ga nicht erst, mit ihnen schmerzhafte Kompromisse einzugehen.
    Wenn man billige Erfolge mitnehmen kann, soll man das machen (Nordkorea), ansonsten professionell freundlich bleiben, sich unabhängig und winterfest machen (Übersetzung für Europa: Eigene EU-Armee entwickeln und stärken) und möglichst keinen Jota nachlassen - lohnt sich eh nicht.

    "(vii) His first priority would be reservation of much time for quiet reading and thinking, particularly that which might advance his determined learning, no matter how old he became; and
    (viii) He would also spend much time in enthusiastically admiring what others were accomplishing."


    (Ausschnitt aus Charlie Mungers Jobbeschreibung für den Chairman von Berkhire Heathaway, BH-Aktionärsbrief anno 2015)

  • Der Typ mit T wirkt als ob er zur Zeit endgültig als verrückt dastehen will, vielleicht ist das ja Verhandlungstaktik. Die "unvergleichliche Weisheit" oder wie das war, das ist doch schon fast drüber, selbst für den. Vielleicht hat er das Gefühl die Chinesen meinen dass er eh irgendwann einlenkt weil es sonst mit der Wiederwahl schlecht aussieht und will sich deshalb als vollends verrückt und unvernünftig darstellen.

    Wäre durchaus denkbar.


    In der Spieltheorie, speziell beim Chicken-Game, gibt es die "mad-man" Strategie.
    Es geht ja bei diesem Game darum dass zwei Wägen aufeinander zufahren, und wer ausweicht verliert.

    Die mad-man-Strategie ist nun, den Gegner zu überzeugen dass man so verrückt ist sich im Zweifel auch selber zu opfern - so dass er im letzten Moment doch nachgibt. In Kombination mit "self-commitment" besonders wirksam: also z.B. das Steuerrad rausreissen und sichtbar aus dem Fenster werfen.


    Kim kann das verdammt gut.

    Und Trump spielt das offenbar auch sehr gerne.


    Wobei sein selbstherrlicher "Weisheits"-Teilsatz dazu nichts beiträgt und daher m.E. ein Ausrutscher war der tief blicken lässt in seinen (gefährlichen) Narzissmus.

    Ich finde ja ein paar der Sachen die er angestossen hat waren notwendig. Aber wie man so schön sagte (in prä-PC-Zeiten): "Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen." Von mir aus gerne bald.


    Aber wp, was die "offene Welt" betrifft, muss ich schon sagen, dass China wirklich nicht sonderlich offen ist.

    Das meinte ich gar nicht. War noch nie da, aber das China ein unschöner Überwachunsstaat ist ala George Orwell "1984", und dass das immer übler wird, ist mir klar.

    Daher halte ich den Konflikt mit denen auch für leider notwendig. Ich will nicht dass sie die USA als Weltmacht ablösen.

    Hoffe natürlich dass dieser Konflikt friedlich verläuft.


    Was ich meinte mit offene Welt: Man kann da überall hinfahren. Und die Chinesen können hierher kommen.

    Noch.

    In 10 Jahren kann ich mir vorstellen dass das nicht mehr so ist. Geht ja schon los mit diversen persona non grata.

    Ich denke auch dass es dann zwei separate "Internets" geben wird, stärker getrennte Warenströme, Stellvertreterkonflikte, "Wettbewerb der Systeme" etc.

    Kalter Krieg 2.0 eben.


    Vielleicht geht es auch nur darum wer letztlich am längeren Hebel sitzt. Ich denke nach wie vor Amerika, wenn man allein bedenkt dass extrem viele reiche Chinesen in die USA bzw. amerikanische Einflusszone wollen.

    Da geht es definitiv drum.

    Und das geht m.E. über Trump hinaus. Das wird 100%ig weitergehen auch wenn Trump weg ist.


    Bin bei dir dass die USA am längeren Hebel sitzen.

    Ne ordentliche Supermacht braucht "Strahlkraft". Das haben die Amis. Jeder will dahin, jeder will leben wie sie, viele wollen ihre Verbündete sein etc.

    China hat ne mega Wirtschaft, aber kann nichts in Punkto Strahlkraft bieten. Darum ist Hongkong so kritisch für CHina. Einfach draufhauen ist eine miese Option wenn das Image eh schon so mies ist.

    Ach so, und militärisch dauert es auch noch Jahrzehnte bis China aufholt, das ist recht unbestritten. Sie müssen ja sogar ertragen das die Amis nur wenige Kilometer vor ihre Küste mit ihren Kriegsschiffen rumtuckern. Stell dir das mal andersrum vor!


    Bleibt spannend.

    Frage mich die ganze Zeit was das für Aktien und unterschiedliche Märkte / Sektoren bedeuten wird...

    Vielleicht hast du da Ideen, wenn du China so gut kennst?


    wp

  • warum ist die Aufregung über "great and unmatched wisdom" eigentlich viel größer als über "I am the chosen one" ?

    Die Zitate klingen alle als seien Sie direkt aus Star Wars oder ähnlichem entnommen. Fehlt nur noch "If you strike me down, I shall become more powerful than you can possibly imagine" 8o

  • Das halte ich für ein schweres Gerücht, dass "die Chinesen hierherkommen könnten" im Sinne von "jeder Chinese, wann immer er will".


    Wenn der Chinese nicht brav ist, darf er noch nicht mal U-bahn fahren.


    https://www.tagesschau.de/ausl…it-ranking-china-101.html


    ZB keiner von den ca 1 Mio Uiguren, die zur Zeit in Umerziehungscamps einsitzen.


    https://www.sueddeutsche.de/po…million-uiguren-1.4122300


    Das geht uns zwar nichts an, was andere Länder mit ihren Bürgern machen, aber China ist kein freies Land und seine Bürger sind schon dreimal nicht frei. Befehlswirtschaft halt.


    Und viele Geschäftspraktiken, von Bilanzbetrug bis Diebstahl geistigen Eigentums, entsprechen auch nicht unbedingt den Prinzipien des ehrbaren Kaufmanns.

    Auch unsere Gedanken sind wircksame Factoren des Universums. Novalis


    Aus aktuellem Anlass: Government and banks are joined at the hip.

    Edited once, last by Lando ().

  • In bezug auf China noch erwähnenswert das Doppelwährungssystem, das nur in einer Diktatur ohne offenen Kapitalverkehr funktioniert.

    Auch unsere Gedanken sind wircksame Factoren des Universums. Novalis


    Aus aktuellem Anlass: Government and banks are joined at the hip.