Zahlen & Fakten zu SARS-CoV-2 (Corona Virus)

  • Nun gut, also zum x-ten Male:


    - Ich weiß was eine Exponentialfunktion ist und kann sie sogar in einem Spreadsheet ausrechnen

    - Keiner weiß ob aktuell die Ausbreitungsrate 1.01, 1.25, 1.40, 1.50 ist

    - Der Exponent an sich ist vmtl. nicht konstant sondern wird vmtl. aktuell dank der Maßnahmen stark abnehmen. Aber auch das weiß


    Deswegen nochmal feiner definiert: Die Exponentialfunktion mit KONSTANTEM Exponenten/Wachstumsfakor ist kein Naturgesetz.


    Deswegen sind auch Berechnungen mit einem konstanten Wachstumsfaktor m.E. nicht zielführend um es freundlich zu sagen.

  • Für die (noch) kleinen Zahlen in DE trifft das zu.


    Für die doch schon erheblichen Zahlen weltweit oder zB in den USA oder Italien trifft das nicht zu.

    Dort fängt irgendwann an das Gesetz der großen Zahlen zu greifen.

    Und auch da...überall ca. 1,2-1,5 (in der exponentiellen Phase).

    Exponentialfunktion zu Polynomfunktion zu linearer Funktion verhält sich wie: Darth Vader zu Frodo zu Mickey Mouse.

    "If you have a nail and a hammer, then use it!"

  • Bist du sicher dass du weißt was eine Exponentialfunktion ist?

    Der Exponent ist x, also die Zeit !!!

    Wovon du redest, das ist die Basis.


    Ich glaube du verwechselst das mit der Polynomfunktion.

    Das ist ein enormer Unterschied, siehe Signatur.

    Exponentialfunktion zu Polynomfunktion zu linearer Funktion verhält sich wie: Darth Vader zu Frodo zu Mickey Mouse.

    "If you have a nail and a hammer, then use it!"

  • So, jetzt habe ich mal die USA Zahlen aufberietet per 20.3.


    [...]


    AKTUELL lässt sich auch in den USA (analog wie Österreich) aus den veröffentlichten positiven Testergebnisse KEINE exponentiell steigende Verbreitung herauslesen, selbst wenn es so wäre. Die letzten Tage treiben eindeutig die überproportional angestiegne Anzahl der Tests die positiven Testergebnisse.

    Meiner Ansicht nach haben die USA dasselbe Problem wie Italien, nämlich dass eine große Anzahl an Infizierten im Land herumläuft, dass sie aber gar nicht wissen, wen sie testen müssen, um diese Leute zu finden.


    Im Gegensatz zu Deutschland (wo wir sehr früh reagiert haben) sind die Amis deutlich "behind the curve" und werden drakonische Maßnahmen durchsetzen müssen, um die Epidemie zu stoppen.


    Balkenchart

    PS: Dass die USA hier ein großes Problem haben, liegt nicht mal so sehr an Trump, sondern daran, dass sie ein Gesundheitssystem nur für die obere Mittelklasse haben und dass ihr CDC (schon immer) unfähig und korrupt ist. Trump hat bloß jetzt das Pech, dass es während seiner Amtszeit passiert.

  • Da hast Du mich erwischt, meine Wortwahl war falsch. Aber ich denke wir reden beide von der täglichen Wachstumsrate der insgesamt Infizierten. Die Du auf (konstant) 30% schätzt auf Basis der veröffentlichten Testergebnisse. DIe ich aber als nicht geeignete Basis für die Ermittlung der täglichen Wachstumsrate ansehe.

  • Als intellektuell minderbemittelter BWLer mit Schwerpunkt Statistik halte ich mich von der Mathematik fern, aktualisiere aber meine Daten.


    Österreich hat den Update per heute veröffentlicht:


    https://orf.at/corona/stories/3157533/


    Die Headline Zahl ist wieder recht dramatisch: Die Anzahl der positiv getesteten ist mit 18,1% etwas höher als am Vortag (16,6%). Allerdings ist die Anzahl der durchgeführten Tests um 55% (!) gegenüber dem Vortag gestiegen.


    D.h. der Prozentsatz der positiv getesteten ist relativ stark zurückgegangen (jetzt 14,53% aller Getesten sind positiv vs. 17.73% gestern und 16,88% über alle Tests), was natürlich viele Ursachen haben kann. Aber je mehr getestet wird desto aussagekräftiger wird es.


    Grafisch sieht das wie folgt aus:



    Blau ist die tägliche (unadjustierte) Wachstumsrate, Rot der tägliche Anteil positiv getestet und Gelb der kumulierte Anteil positiv getestet.

  • Das ist ja das was mich z.B. in Österreich wundert: Auch dort werden seit einiger Zeit nur noch "Hochrisiko" Menschen getestet. Man sieht an der "Hit rate" dass der Quotient am Anfang sehr schnell steigt, die letzten 8 tage oder so aber nicht systematisch höher wird.

    memyselfandi007 Ich weiss nicht woher du diese Information hast., könntest du bitte die Quelle anführen?

    In Österreich werden die Personen (wie ich schon oben geschrieben habe, aber das wird offensichtlich nicht gelesen) nach definierten Kriterien getestet; es gibt regionale Unterschiede.

    Zusätzlich kommt noch dazu, dass die aktuelle Situation nach meinem laienhaften Verständnis eine Engpasssituation ist. Es kann also nicht auf "lustig" mal eben in Österreich drauflosgestetet werden, weil die Anzahl der Tests in Österreich, die personellen Kapazitäten, die Schutzanzüge etc. begrenzt sind.

    (Es wurden ja unter anderem z.B. LKWs mit bereits bezahlter Ausrüstung von deutscher Seite einige Zeit lang nicht nach Österreich gelassen - nur soviel zum Thema freier Warenverkehr).

    Weiters kommt hinzu, dass innerhalb von Österreich die Situation bezüglich Tests von der Region abhängt. In Tirol kann derzeit mehr getestet werden als in Wien. In Tirol werden "neuerdings auch Menschen aufgrund ihrer Symptome getestet, die nicht in einem Hochrisikogebiet in oder außerhalb Österreichs waren und keinen Kontakt zu Infizierten hatten, wie der Innsbrucker Infektiologe Günter Weiss gegenüber Ö1 sagte. Er bestätigte: „Bei den Tests gibt es sehr viele regionale Unterschiede.“ In Tirol funktioniere die Testung relativ gut, weil man auch früh damit begonnen habe." siehe Link: https://wien.orf.at/stories/3040259/ Hintergrund: Ganz Tirol steht mittlerweile unter Quarantäne.


    Der prozentuelle Anstieg an auf Coronavirus getestete bestätigte Fälle hat sich übrigens in Österreich gegenüber dem Vortag leicht reduziert auf 18%.


    Coronavirus gegen Vortag
    Anzahl Coronavirus-Fälle in Österreich Stand, 21.03.2020, 15:00 Uhr absolut in %
    Bisher durchgeführte Testungen: 18.545 2.932 19%
    Bestätigte Fälle: 2.814 426 18%
    Genesene Personen: 9 0 0%
    Todesfälle: 8 2 33%
    Bestätigter Fall: Person mit labordiagnostischem Nachweis von SARS-CoV-2, unabhängig von der Symptomatik.
    Anzahl Coronavirus-Fälle in der Schweiz 21. März 2020, 12 Uhr: absolut in %
    Anzahl Erkrankungsfälle
    Positiv getestet: 6.113 1.273 26%
    Davon bestätigt: na na na
    Verstorben 56 13 30%
    Anzahl Coronavirus-Fälle in Deutschland 21. März 2020, 00 Uhr:
    Bestätigte Fälle 16.662 2.705 19%
    Verstorbene 46 15 48%
    Quellen:
    Deutschland
    https://www.rki.de/DE/Content/…ronavirus/Fallzahlen.html
    Österreich
    https://www.sozialministerium.…onavirus-(2019-nCov).html
    Schweiz
    https://www.bag.admin.ch/bag/d…iz-und-international.html
  • Die entscheidenden Punkte um die Lage sowohl gesundheitlich als auch wirtschaftlich in den Griff zu bekommen sind, schnell:


    - einen Impfstoff zu entwickeln

    - Medikamente zu entwickeln

    - die Testkapazitäten massiv zu steigern


    Die aktuellen Maßnahmen werden wie es bei uns aussieht, eine Überlastung des Gesundheitssystem wohl verhindern.


    Was nicht gelingt, ist aber ein Ausweiten der Herdenimmunität. Die müsste wie eh bekannt ist bei ca. 70% sein, damit 1 Kranker nur mehr einen weiteren anstecken kann u. sich die Sache totläuft.


    Ein mögliches Modell wäre ein schnellstmögliches Aufsperren, wenn man sieht, dass die Maßnahmen greifen.


    Wenn die Infektionsraten wegen mangelnder Herdenimmunität wieder steigen, wieder zusperren. Jene die nachweislich infiziert waren, sind vom Lockdown nicht mehr betroffen und können die Infrastruktur aufrechterhalten. Man müsste jedenfalls testen, was das Zeug hält, es werden auch schon Selbst - Tests für zu Hause (Ivario) entwickelt.


    Das Abflachen der Kurve ist jetzt alternativlos um Zeit zu gewinnen, aber eine zu flache Kurve hält die Ökonomie zeitl. kaum aus u. betoniert die Wirtschaft ins bodenlose.


    Unlock, lockdown in Wellen, wer kann das verantworten? Ich denk es kann letztlich nur über medizinische Power gelöst werden. Und wenn immer wieder darauf hingewiesen wird, dass es so schwer fällt mit exponentiellen Entwicklungen umzugehen- wenn erstmals die ganze Welt einen gemeinsamen Feind(über den man schon einiges weiß) hat, gegen den man mit gebündelter Brainpower vorgeht, könnte sich nicht auch in exponentiell verkürzter Zeit ein vernünftiger Lösungsansatz abzeichnen? Die Impfstofferzeuger und Generikahersteller wären jedenfalls gefragt, um ihre Distributionskanäle vollzustopfen und eine möglichst schnelle Beendigung des Lockdown herbeizuführen.


    Gibt's in China schon Herdenimmunität, da es ja offiziell keine nennenswerten Neuinfektionen gibt? D.h. rund 1 Mrd. Chinesen haben die Krankheit schon durch? Na sicher...

  • Unlock, lockdown in Wellen, wer kann das verantworten?

    Ich glaube das geht nicht. Ist sauschwer das zu "dosieren" und wir hatten irgendwo berechnet dass es Jahre dauern würde.


    Es gäbe aber noch eine dritte Möglichkeit:

    Billige Schnelltest in riesigen Massen.


    Dann würde man jetzt das Ding durch 6 Wochen lock-down ausmerzen.

    Danach back to normal, aber Grenzen dich.

    Jeder der rein will -> direkt Schnelltest. Falls ok, kann rein.

    Und die ganze Bevölkerung sagen wir auch jeder im Monat einmal schnelltest, dann kann man Herde sofort identifizieren.

    Das durchhalten bis Impfstoff da ist.


    Das ginge und ist m.E. die beste Methode.

    Ich denke das ist auch was die Chinesen ansteuern.

    Mit Globalisierung und freiem Grenzverkehr ist dann natürlich solange Essig.


    Gibt's in China schon Herdenimmunität, da es ja offiziell keine nennenswerten Neuinfektionen gibt?

    Nein.

    Bräuchte man 600mio die durch sind.

    Höchstens lokal am Herd in Wuhan vielleicht?


    Die haben es halt ziemlich rigoros ausgerottet. Und immer noch fiese Beschränkungen in place.


    wp

    Exponentialfunktion zu Polynomfunktion zu linearer Funktion verhält sich wie: Darth Vader zu Frodo zu Mickey Mouse.

    "If you have a nail and a hammer, then use it!"

  • Für einen Statistiker sollte es eigentlich kein Problem sein, die Altersverteilung der Passagiere auf der "Diamond Princess" (momentan 8 Tote bei insgesamt 712 Fällen, davon 325 immer noch aktiv - das finde ich recht bedenklich) zu bekommen. Dort beträgt die Mortalität also etwas über 1%. In Südkorea mit geringer Dunkelziffer und vermutlich anderer ("normalerer") Altersstruktur beträgt die Mortalität momentan auch etwas über 1%. In dem gestern publizierten Paper in Nature Medicine wird die Covid19-Mortalität in Wuhan auf 1,4% geschätzt (mit einem Konfidenzintervall von 0,9-2,1%; wenn man einfach nur Todesfälle/Erkrankte dividiert, kommt man in Hubei auf 4,6%, also gehen die Autoren davon aus, dass dort auf jeden diagnostizierten Patienten etwa zwei undiagnostizierte kommen). Also sind 3% (wie von der WHO anscheinend behauptet) wohl zu hoch, aber 0,05% (wie von Ioannidis in den Raum gestellt) wohl auch zu niedrig.


    Natürlich hat Ioannidis recht, wenn er sagt, dass wir Entscheidungen ohne vernünftige Datenbasis treffen. Das lässt sich aber nicht vermeiden, denn wenn wir erst auf die Datenbasis warten, brauchen wir die Entscheidung nicht mehr. Das ist ungefähr so, wie wenn ein selbstfahrendes Auto erst dann bremst, wenn es "weiß", was das Objekt vor ihm ist. Wenn es zu spät herausbekommt, dass das unidentifizierte Objekt vor ihm eine Radfahrerin ist, kann es zwar noch bremsen, aber es ist zu spät (Beispiel).

    "Foreign aid is a phenomenon whereby poor people in rich countries are taxed to support the life-styles of rich people in poor countries" - Lord Peter Bauer

  • EDIT: Zahlen wurden eben nochmal geändert


    Die neuen Zahlen aus US per 21.03.2020:


    https://covidtracking.com/data/


    Tägliches Wachstum geht von 45% auf 36% zurück.


    Die Trefferquote (d.h. die positiv Getesten im Verhältnis zu den Tests) sinkt 15,5% auf 14% ist. Kann auch Zufall sein. Grafisch sieht es so aus:


  • Diese Verharmlosung mag beruhigend wirken, ist aber fahrlässig. Jeder sieht, was in der Lombardei passiert. Wir lernen jeden Tag dazu und ich vertraue den Virologen und der Bundesregierung. Wichtig ist: viel testen, den Lockdown dann entsprechend anpassen und parallel einen Impfstoff entwickeln.

    Länder, die gezwungenermaßen (zu spät reagiert & zu wenig Krankenhauskapazität) “Augen zu und durch” wählen, werden danach eine traumatisierte und verjüngte Bevölkerung haben. Die Alten und Schwachen geopfert und dafür ein entlastetes Sozialsystem. Solche ethischen Fragen werden mit Dauer des Lockdowns zunehmend diskutiert werden.

  • Banner83 : wenn ich, Ioannidis oder die Autoren des Nature Medicine-Papers über Mortalität sprechen, geht es nicht um die Mortalität der Gesamtbevölkerung, sondern um die Chance, nach einer SARS-CoV2-Infektion an dieser auch zu sterben. Es ist erfreulich, dass sich etwa 80% der Menschen auf der "Diamond Princess" nicht angesteckt haben, für die obige Betrachtung aber völlig irrelevant.

    "Foreign aid is a phenomenon whereby poor people in rich countries are taxed to support the life-styles of rich people in poor countries" - Lord Peter Bauer

  • Diese Verharmlosung mag beruhigend wirken, ist aber fahrlässig. Jeder sieht, was in der Lombardei passiert. Wir lernen jeden Tag dazu und ich vertraue den Virologen und der Bundesregierung. Wichtig ist: viel testen, den Lockdown dann entsprechend anpassen und parallel einen Impfstoff entwickeln.

    Länder, die gezwungenermaßen (zu spät reagiert & zu wenig Krankenhauskapazität) “Augen zu und durch” wählen, werden danach eine traumatisierte und verjüngte Bevölkerung haben. Die Alten und Schwachen geopfert und dafür ein entlastetes Sozialsystem. Solche ethischen Fragen werden mit Dauer des Lockdowns zunehmend diskutiert werden.

    Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, warum eine einfache Aufbereitung der offiziellen Zahlen eine Verharmlosung sein soll. Nur weil die Grafiken keine Exponentialfunktion darstellen ?


    In USA wird anscheinend ab jetzt die Auswahl der zu Testenden geändert:


    https://www.washingtonpost.com…mail&utm_source=nextdraft


    Wie schon öfters angemerkt, darf man aus den Tests nicht allzuviel herauslesen. Weder im Hinblick auf Weltuntergang noch auf Entwarnung.


    Wenn es der allgemeine Wunsch im Forum ist, dann mache ich das gerne auch nur noch für mich. Habe ich kein Problem damit.

  • Banner83 : wenn ich, Ioannidis oder die Autoren des Nature Medicine-Papers über Mortalität sprechen, geht es nicht um die Mortalität der Gesamtbevölkerung, sondern um die Chance, nach einer SARS-CoV2-Infektion an dieser auch zu sterben. Es ist erfreulich, dass sich etwa 80% der Menschen auf der "Diamond Princess" nicht angesteckt haben, für die obige Betrachtung aber völlig irrelevant.

    um was geht es denn sonst? Die meisten wurden ja nicht getestet, auf dem Schiff wurden aber alle getestet..

  • Was soll dann der Hinweis auf die Gesamtzahl der Passagiere, wenn von diesen 80% nicht erkrankt sind? Das ist für die Mortalität irrelevant, wie ich gerade ausführte, wenn die Mortalität als (an Covid19 verstorbene / mit SARS-CoV2 infizierte) definiert ist.

    "Foreign aid is a phenomenon whereby poor people in rich countries are taxed to support the life-styles of rich people in poor countries" - Lord Peter Bauer