Stammtisch und Beiträge ohne Themenbezug

  • Was die WHO angeht, sie haetten nicht auf Druck der Chinesen die Taiwanesischen Massnahmen diskreditieren muessen, es wirkt schon so auf mich dass sie von China beeinflusst wird. Wobei die Chinesen uebrigens selbst durchaus Masken tragen.

    Kann mir jemand erklären, wodurch sicch die WHO jetzt auf Chinas Druck hin diskreditiert hat? Oder meint Joe immernoch dieses angebliche Maskengeschichte, die ja nicht so ganz stimmt?

  • Kann mir jemand erklären, wodurch sicch die WHO jetzt auf Chinas Druck hin diskreditiert hat? Oder meint Joe immernoch dieses angebliche Maskengeschichte, die ja nicht so ganz stimmt?

    Lass es einfach. Es bringt doch nichts.
    Joes Erklärungen sind abstrus und wirr - habeas - und andere können es mangels Logik nicht schlüssig erklären.
    Don't feed the Troll.
    Notfalls einfach blockieren.

    "(vii) His first priority would be reservation of much time for quiet reading and thinking, particularly that which might advance his determined learning, no matter how old he became; and
    (viii) He would also spend much time in enthusiastically admiring what others were accomplishing."


    (Ausschnitt aus Charlie Mungers Jobbeschreibung für den Chairman von Berkhire Heathaway, BH-Aktionärsbrief anno 2015)

  • Ja, bitte mich blockieren. So geht man sich gegenseitig aus dem Weg. Waere nur vernuenftig.

    (wenn ich die Moeglichkeit haette, ich wuerde meine Beitraege fuer bestimmte Personen blockieren, aber es geht nur einseitig: ich kann nur die Beitraege der anderen blockieren, nicht jedoch meine Beitraege fuer andere - diese muessen selbst Verantwortung uebernehmen und mich blockieren).

  • Wieviel Zeit muss einer haben oder wie senil muss Joe sein, dass er so lange mit immer neuen Märchen auf der WHO herumhackt. Ich will nicht, dass dies hier im Forum so weitergeht und wir ihm ein Sprachrohr für seine Pamphlete bieten.
    I

  • Ich will nicht, dass dies hier im Forum so weitergeht und wir ihm ein Sprachrohr für seine Pamphlete bieten.

    Das ist meiner Ansicht nach im Wesentlichen Norberts Angelegenheit.

    "Foreign aid is a phenomenon whereby poor people in rich countries are taxed to support the life-styles of rich people in poor countries" - Lord Peter Bauer

  • Ich habe doch die Stellen die mir nicht gefallen zitiert. Ist doch (wer kein Bias hat)) offensichtlich: Die WHO ist kein Engel. Kann jeder nachlesen.

    Von vielen von euch sehe ich kaum andere Argumente ausser ich sei ein Troll, und in Bezug zum Nebenthema Schweden kennt ihr auch nur Deutschland als Vergleich. Aber sind nicht alle eurer Meinung, ich habe auch ein paar Daumen bekommen, und bedanke mich herzlich fuer die moralische Unterstuetzung bei jenen.

    Es wird bestimmt stille Mitleser geben, die finden solche Argumente befremdlich, insbesondere dieser 3:

    Quote from Donglengcha

    wie senil muss Joe sein

    Quote from Al Sting

    Don't feed the Troll.

    Und natuerlich BigA, (wofuer steht eigentlich das A...? Grosses A... - ist es das was ich denke das es ist?) wobei ich den nicht zitieren kann, weil ich inzwischen alles ausgeblendet habe was er schreibt (geblockt).


    Wesentlich Substanz traegt keiner dieser 3 bei.

    Man muss nicht meiner Meinung sein, Balkenchart und Nixda sind es nicht aber bleiben sachlich, und muessen nicht auf persoenliche Angriffe zurueckgreifen.

    Und insbesondere Schnauff kam es ueberhautp erst zu einer Diskussion. Freundlich zu bleiben, selbst wenn man nicht meiner Meinung ist, das ist schon sehr diszipliniert. Alleine fuer sein Diskussionverhalten hat er von mir einen Daumen hoch bekommen, nicht weil ich mit ihm unbedint einer Meinung bin.

  • Wieviel Zeit muss einer haben oder wie senil muss Joe sein, dass er so lange mit immer neuen Märchen auf der WHO herumhackt. Ich will nicht, dass dies hier im Forum so weitergeht und wir ihm ein Sprachrohr für seine Pamphlete bieten.
    I

    Mei. Joe ist halt frustriert weil der Crash ebenso abrupt endete wie der 2018 und jetzt seit bereits 4 Woche die Kurse davon rennen ;-)

    (Sorry Joe, aber so ist es doch, oder?!)

    Exponentialfunktion zu Polynomfunktion zu linearer Funktion verhält sich wie: Darth Vader zu Frodo zu Mickey Mouse.

    "If you have a nail and a hammer, then use it!"

  • woodpecker, frustriet wegen der Boerse? Nicht so wirklich, bzw. wer denn nicht? Du, ich, jeder. Es betrifft 99% aller Aktionaere. Irgendetwas bedauert man doch immer: dass man zu frueh gekauft hat, oder zu spaet, dass man nicht rechtzeitig verkauft hat oder zu frueh, dass man nicht genug gekauft hat oder zuviel. Man erwischt nie den Boden, es sei denn man hat verkauft, und nie das Top, es sei denn man hat gerade gekauft. .

    Vergleichsweise geht es mir vermutlich noch ganz gut, viele werden den Crash von anfang an mitgemacht haben. Ich gehoere zu jeder sorte: zuviel und zuwenig gekauft, zu frueh und zu spaet.

    Aber immer guenstig, dank meiner Datenbank, und einem guten Freund der sich auskennt.

    Der Schluessel ist: man darf nicht zu streng mit sich sein. Wenn Dir klar ist, dass Du Fehler machen wirst, dass Du bedauern wirst, egal was Du tust, dann ist schon viel gewonnen, So hast Du sicherlich auch nicht leicht reden. Entweder zu frueh oder zu spaet, aufs falsche gesetzt, Gelegenheit verpasst - such's Dir aus, fuer jeden was dabei. Ich habs ja mal in meinem beruechtigten Mini-Aufsatz zusammen geschrieben.


    Ansonsten, es ist halt ein kniff in Aktien-Foren den anderen als frustriert darzustellen, wohlwissend, dass es 99% aller Marktteilnehmer so gehen wird (uebrigens inklusive Dir, alles andere waere sehr unwahrscheinlich).


    Das alles hat aber nicht wirklich was mit der WHO zu tun. Es ist nicht so, dass ich "es an der WHO auslasse", Wenn Du das meinst. Es ist eher so eine Art Gedanken-Ablenkung. Schach spielen tut auch gut, und ich wuerde nicht so weit gehen zu sagen, ich besiege Leute im Schach aus Frust. Ich spiele gerne Schach, und das WHO-Taiwan-Corona Thema finde ich interessant. Gedanken-Ablenkung waehrend man gerade falsch liegt an der Boerse. (Kleinlaut: Heute habe ich das Handtuch geworfen und etwas gekauft. Am Montag wird es mir leid tun, das steht fest: entweder fallen die Kurse, oder ich habe nicht genug gekauft)

    Und wo kann ich denn hin? Es ist lockdown, und es geht mir auf den Geist. Die Taiwanesen hatten das nicht, und in Schweden kann man spazieren gehen wie man moechte, wohin man moechte, auch wenn man gar nicht wuesste wohin, wo doch das meiste geschlossen hat.


    Zur Diskussionskultur:

    Ich bin mir sicher, ich bin nicht derjenige der sich hier schlecht benimmt, ich habe Argumente, schlechte wie gute, und ich brauche niemanden zu beleidigen, dass muessen nur die, die sonst nichts zur Sache zu sagen wissen, aber gerne mitmischen wollen.


    Im Schutze der Anonymitaet benehmen sich kleine Leute wirklich niedrig, so wie sie im realen Leben niemals reden wuerden. Ich kenne diese Sorte bei Schachspielern auch, dass sind solche, die die Zeit auslaufen lassen wenn sie verloren haben, anstatt aufzugeben. Meistens dann wenn sie realisieren dass Du sie im naechsten Zug Schachmatt setzen koenntest.

    Indem sie die Zeit auslaufen lassen (und Du warten musst bis sie auf Zeit verloren haben) wollen sie Dir zeigen dass nicht sie die loser sind, sondern Du, besonders dann wenn sie gerade die Dame verloren haben obwohl doch erst fuenf Zuege gespielt wurden...


    Oder sie beschimpfen einen, und clicken dann schnell weg, bevor man antworten kann. Jeder vierte ist so, es ist erschreckend, und veraendert Dein Weltbild: Du gehst raus, und triffst Menschen und Du weisst ganz genau, jeder vierte benimmt sich im Schutze der Anonymitaet schlecht, einfach nur, weil er kann.


    Auf der anderen Seite - es gibt genuegend viele Menschen, die nicht so sind, besonders wenn sie gegen mich gewonnen haben, diese Sorte ist fast immer freundlich, dann haben sie groessten Respekt vor mir.


    Hat noch wer Lust auf WHO in diesem Thread?:/

  • Gut, dann dürfte ich vielleicht aus der Reihe Euch eine interessante Dokumentation zu Impfstoffen etc an‘s Herz legen:


    Die Profiteure der Angst. Arte Dokumentation von 2009.



    Aber berücksichtigt bitte: mir geht es nicht um die Thematik, ob die Schweinegrippe eine Inzenierung der Pharmaindustrie gewesen sei. Lediglich darum, wie entsprechende Prozesse ablaufen. Schön, dass ich inzwischen auch vergessen hatte, dass es ja zwei Impfstoffe gab. Wir sind eben doch nicht so gleich.


    Zusammenfassung:

    Ein lebensgefährlicher Virus scheint seit Mai 2009 die Menschheit zu bedrohen. Seit die ersten Fälle der so genannten Schweinegrippe in Mexiko gemeldet wurden, steht die Welt Kopf. Jeden Tag sterben angeblich mehr und mehr Menschen an dem vermeintlich neuen Virus.Doch Experten und Politiker wie Wolfgang Wodarg bezweifeln, dass das stimmt: „Diese Viren sind jetzt nicht gefährlicher als schon im letzten Jahr. Die WHO spielt die Zahlen hoch und macht unnötig Panik. Die Entscheidung für eine Pandemie war unsinnig.“

    Im Juni ruft die WHO die erste Influenza-Pandemie des 21. Jahrhunderts aus, obwohl schon bald feststeht, dass der H1N1 Erreger in seiner jetzigen Form harmlos ist. Steht die Entscheidung der Weltgesundheitsorganisation im Verhältnis zur tatsächlichen Bedrohung? Oder schürt sie einfach nur Angst und Hysterie? Reagieren die Behörden verantwortlich oder ist ihr Verhalten von Panik geprägt? Wer profitiert von der Krankheit? Jutta Pinzler und Stefanie Schwalfenberg haben Vertreter der WHO, Politiker, Wissenschaftler, aber auch Pharmavertreter danach gefragt.


    Nach Ausrufung der Pandemie durch die WHO beginnt ein großer Medikamentenkaufrausch. Weltweit decken sich Regierungen mit Grippemitteln ein und bestellen für Milliarden Impfdosen. Grippemittel, deren Wirkung fraglich ist und Impfdosen, von denen Kritiker behaupten, dass sie nicht ausreichend getestet seien.

    Nicht nur der Pharmakologe Dr. Peter Schönhöfer vermutet, dass die Schweinegrippe eine bloße Inszenierung der Pharmaindustrie sei: „Das ist ein Prinzip des Pharmamarketings, was hier übernommen wird. Und zwar kann die Pharmaindustrie ihr Produkt dann gut verkaufen, wenn die Menschen Angst haben und sich von dem Angebot des Herstellers versprechen, gerettet zu werden.“


    Eine gewisse Einflussnahme der Pharmaindustrie auf Politik und Behörden wäre nicht überraschend. Zu eklatant sind die Beispiele, bei denen große Pharmaunternehmen direkt auf politische Entscheidungsträger, Ministerien und Behörden Einfluss nahmen. Und dadurch Entscheidungen zu Gunsten der Industrie getroffen wurden. Bezahlte Gutachter, gekaufte Experten, beeinflusste Politiker - unabhängige Entscheidungen scheinen im Gesundheitssystem nicht selbstverständlich zu sein. „Profiteure der Angst“ beleuchtet die Verstrickungen zwischen Politik und Wirtschaft.

  • Danke für das Video!
    Mit dem Wissen um die Corona-Pandemie zeigt sich sehr schön der Zwiespalt, vor dem Ärzte und Politiker bei Entdeckung eines neuen Virus stehen.


    Wenn er sich als gefährlich und schwer eindämmbar (Corona) herausstellt, gibt es im Nachhinein Prügel, weil mit der späten Reaktion Zeit verloren wurde und der Markt leergefegt ist.
    Wenn er sich als harmlos oder eindämmbar (Schweinegrippe) herausstellt, gibt es im Nachhinein Prügel für die hohen Kosten für prophylaktische Bestellungen für Vorsorgematerialien und für die Panikstimmung.


    Undankbar, wenn man sich frühzeitig entscheiden muss.

    "(vii) His first priority would be reservation of much time for quiet reading and thinking, particularly that which might advance his determined learning, no matter how old he became; and
    (viii) He would also spend much time in enthusiastically admiring what others were accomplishing."


    (Ausschnitt aus Charlie Mungers Jobbeschreibung für den Chairman von Berkhire Heathaway, BH-Aktionärsbrief anno 2015)

  • Nach Ausrufung der Pandemie durch die WHO beginnt ein großer Medikamentenkaufrausch. Weltweit decken sich Regierungen mit Grippemitteln ein und bestellen für Milliarden Impfdosen. Grippemittel, deren Wirkung fraglich ist und Impfdosen, von denen Kritiker behaupten, dass sie nicht ausreichend getestet seien.

    Nicht nur der Pharmakologe Dr. Peter Schönhöfer vermutet, dass die Schweinegrippe eine bloße Inszenierung der Pharmaindustrie sei: „Das ist ein Prinzip des Pharmamarketings, was hier übernommen wird. Und zwar kann die Pharmaindustrie ihr Produkt dann gut verkaufen, wenn die Menschen Angst haben und sich von dem Angebot des Herstellers versprechen, gerettet zu werden.“


    Eine gewisse Einflussnahme der Pharmaindustrie auf Politik und Behörden wäre nicht überraschend. Zu eklatant sind die Beispiele, bei denen große Pharmaunternehmen direkt auf politische Entscheidungsträger, Ministerien und Behörden Einfluss nahmen. Und dadurch Entscheidungen zu Gunsten der Industrie getroffen wurden. Bezahlte Gutachter, gekaufte Experten, beeinflusste Politiker - unabhängige Entscheidungen scheinen im Gesundheitssystem nicht selbstverständlich zu sein. „Profiteure der Angst“ beleuchtet die Verstrickungen zwischen Politik und Wirtschaft.

    Die Theorie hat einen klitzekleinen Schönheitsfehler: Da Impfstoffherstellung alles andere als profitabel ist, gibt es aktuell zu wenig Kapazität um Impfstoffe herzustellen, selbst wenn einer gefunden wird. Die Bundesregierung hat damals z.B. dann eine recht große Charge Tamiflu storniert was die Pharmakonzerne nicht unbedingt motiviert hat Kapazitäten aufzubauen.


    Ist ja auch logisch. Warum soll etwas dass vielleicht alle 10 Jahre auftritt und dann extrem im Fokus steht gewinnbringend sein ? Viel mehr Geld lässt sich natürlich mit DIabetis u.ä. Wohlstandskrankheiten verdienen. Diese relativ einfache Erklärung passt aber natürlich nicht zu diesen impliziten Verschwörungstheorien.


    Das erinnert mich irgendwie an diese völlig durchgeknallten Impfgegner, die Ihre Kinder nicht impfen und damit alle anderen gleich mit gefährden (Stichwort Herdenimmunität). Ich habe mich bei der Geburt meines Kleinen mal ein wenig damit beschäftigt und man kommt da relativ schnell in ein tiefes dunkles Loch wo es Richtung Reichsbürger, Chemtrails und anderen Vollschwachsinn geht (und natürlich immer auch gleich um Gold...=.


    MMI

  • Naja, Tramiflu ist auch, ebenso wie ein Impffall, nicht nur im Epidemiefall einsetzbar, sonder als Grippemedikament recht gängig.


    Aber frühzeitige Großbestellungen von Medikamenten und Impfstoffen (wie auch Schutzkleidung) folgen der Logik, dass im Epidemiefall der Markt plötzlich leergefegt ist und die Schwarzmarktpreise für die verbleibenden eher kleinen Reste geradezu explodieren.

    Sieht man ja gerade.


    In schwachen Grippesaisons hingegen ist die Nachfrage niedrig, dann verfällt eine Menge der Reserven.

    Zyklische Branche in Extremo.

    "(vii) His first priority would be reservation of much time for quiet reading and thinking, particularly that which might advance his determined learning, no matter how old he became; and
    (viii) He would also spend much time in enthusiastically admiring what others were accomplishing."


    (Ausschnitt aus Charlie Mungers Jobbeschreibung für den Chairman von Berkhire Heathaway, BH-Aktionärsbrief anno 2015)

  • an alle anderen Forumsmitglieder, die in dem Schweden-Thread Balcencharts Reaktion auf meine Betraege mitbekomen haben.

    Ich kann mir nicht erklaeren was Balkenchart sich so aufregt, ich habe ihn nicht angegriffen.

    Normalerweise weiss ich seine Betraege zu schaetzen, und bedaure dass er mich blockt.


    Manchmal ist es halt so, man kommt auf keinen gemeinsamen Konsenz.

    Dann bleibt einem nur noch eins: man ist sich einfach uneinig.


    Auch das muss moeglich sein.

  • Joe


    Wir haben hier in diesem Forum in den letzten Wochen einen Fundus an Informationen und Erkenntnissen zu dieser Pandemie zusammengetragen, der beachtlich ist, wie ich finde. Wir haben diese Erkenntnisse (auch gegenseitig) wieder und wieder kritisch hinterfragt und auf vielfältigste Art und Weise zu plausibilisieren versucht.


    Natürlich tappen wir in vielerlei Hinsicht noch im Dunkeln, aber es gibt inzwischen auch die ein oder andere Erkenntnis, die wir (weitestgehend) als gesichert betrachten können. Dies betrifft sowohl quantitative als auch qualitative Zusammenhänge. Und im Zweifelsfalle halten wir uns an Occam's Razor und unseren gesunden Menschenverstand.


    All das versuchst du nun gerade im Handstreich beiseite zu wischen, und zwar mit unfundierten und schnellen Rechnungen und mit Aufsätzen von Leuten, die zu diesem Thema noch weniger Ahnung haben als wir hier und zum Teil sogar nachweislich Falschinformationen verbreiten.


    An den Reaktionen vieler hier kannst du erkennen, dass du es in den letzten Tagen einfach übertrieben hast.

    "Es ist leichter, einen Atomkern zu spalten als ein Vorurteil." - Albert Einstein -

  • Quote

    All das versuchst du nun gerade im Handstreich beiseite zu wischen

    Ist das nicht uebertrieben?

    Ich habe umfangreiche Analysen gemacht, unabhaengig von anderen, und komme zu anderen Ergebnissen.


    Wuerde man in der Medizin immer so argumentieren "das hatten wir schon besprochen", dann wuerden wir die Menschen heute noch zur Ader lassen, weil sie das Boese im Blut haben.

    Bisheriges anzuzweifeln muss erlaubt sein. Mich wundert, dass mir der Wind so sehr ins Gesicht blaesst.

    Was Dich angeht, hast Du bisher am meisten beigetragen zur Aufklaerung. Bisher ist ueberhaupt niemand wirklich auf meine Rechnungen eingegangen ausser Dir.

    Mein Fehler, dass ich mal nachrechne was vor 3 Wochen als Prognose gerechnet wurde.

    Es muss doch moeglich sein, die Wirklichkeit mit der Prognose zu vergleichen, um dann festzustellen, dass in Schweden die apokalyptische Katastrophe ausblieb.


    Noch heute nimmt man am liebsten Deutschland zum Vergleich mit Schweden, wohlwissend dass Schweden dort schlechter aussieht. Hingegen sieht Deutschland auch besser aus gegenueber Frankreich, Spanien, UK, Italien.


    Ich bestreite gar nicht, dass pro 1 mio Einwohner aktuell weniger Tote in Deutschland zu beklagen sind als in Schweden.

    Aber warum bleibt man immer bei Deutschland? Es leuchtet mir nicht ein.

    Ganz am Anfang, der allererst Beitrag im Schweden-Thread - da gebe ich als ersten die Anzahl der Toten pro 1 mio Einwohner. Schweden im Mittelfeld.


    Naja, ok, das sind jetzt die Details. Der Umgang "Wir haben das schon alles besprochen, nochmal nachdenken braucht man nicht, kreuzigt den Ketzer" ist eher Religion als wissenschaftliches Vorgehen.


    Die Prognose fuer Schweden seitens Balkenchart vor noch vorgestern 25.000 Tote. Und das ist schon dei Reduzierte Zahl, vorher wars mehr. Wirklich?

    Ja, mit Prognosemodellen, die ihr vor 3 Wochen besprochen hattet und heute unantastbar zu sein scheinen. Ich kanns raussuchen, die Prognosen von damals. Und sie passen einfach nicht.

  • Naja, bin ich halt geblockt. Wenn mich Donglengcha oder BigA blocken wuerden, das wuerde ich eher begruessen, aber den Gefallen tun sie mir wohl nicht, weil sie gezielt auf Streit aus sind. Balkenchart allerdings nicht, der blockt mich, weil er sich ueber mich aergert.