Bundestagswahl 2021

  • Ich hatte vor kurzem einen guten Kommentar über den Kanzlerkandidat der Grünen gelesen. Leider finde ich ihn nicht mehr, aber ich gebe es mal ungefähr wieder:

    Da alle Parteien nur Männer in die Endausscheidung für die Kanzler schickt, haben die Grünen einen besonderen Druck, nicht nur eine Frau in Betracht zu ziehen, sondern auch zu nominieren. Damit zeigen die Grünen, dass ihr modernes Gesellschaftsbild nicht nur leere Worte sind, sondern gelebte Realität. Besonders wichtig ist dabei, ob Söder Kandidat für die Union antritt. Bärbock ist eine gute Alternative zu Söder, dagegen wäre Habeck vom Charakter eher zu ähnlich und hätte daher keine Chance als Gegenkanditat. Der Autor des Kommentars fand das besonders dragisch, weil einer der fähigsten Politiker (Habeck) von vorhinein ausgeschlossen wird und dannach vermutlich keine Chance mehr hat.


    Den Kommentar empfand ich interessant und zugleich irritierend.

    - Hr. Habeck ist knapp über 50. Da fängt die Karriere in der Politik normalerweise erst an.

    - Warum sollte Hr. Habeck geeigneter sein als Fr. Bärbock? Medienpräsens haben beide ungefähr gleich viel.

    - Interessant finde ich, dass gerade Söder vielleicht das kleine Tröpfchen ist tatsächlich Fr. Bärbock zu nominieren


    Als Bayer muss ich feststellen, weiß ich von beiden recht wenig. Beide haben Familie und stehen für eine familienfreundlichere Politik (die ich begrüße).


    In den letzten Jahren wurde zwar viel mit Geld zugeschüttet (für benachteiligte Familien wahrscheinlich auch wichtig), familienfreundlich wurde die Politik nicht. Zuletzt bei Corona empfand ich das Vorgehen (gerade in Bayern) als Hohn für arbeitende Mütter, Schüler, Erzieher...

    Es blieb das Gefühl, dass alles wichtiger ist, als die Kinder und unsere Zukunft. Und wichtig ist das bayrische Abitur, aber bitte nur auf bayrischen Niveau. Daher dürfen Abiturienten in die Schule gehen und z. B. Erstklässler nicht. Die haben HomeSchooling. (Sorge wenn das bissig klingt, aber das ist wirklich unlogisch)


    Ich mag Söder auch nicht. Gestern wurde im Radio eine Umfrage veröffentlicht. Angeblich befürworten 49% der Bayern Söder als Kanzler und 37% der Deutschen würden ihn wählen.

    https://www.merkur.de/politik/…-hamburg-zr-90190433.html


    Ich würde jemanden bevorzugen, der sich nicht nur mit Symbolpolitik profiliert hat. Hr. Söder war in der Presse oft genannt indem er Mittelpunkte (von der,EU, Bayern, Deutschland, Oberbayern...) ausgekoren hat und diese mit einem Gedenkstein eingeweiht hat. Nachdem er alle Mittelpunkt in Bayern hatte, hat er die Bayern-Labs erfunden. In den Bayern-Labs kann man die Digitalisierung spielerisch erfahren. Da sind nun schon neun eröffnet. Und so bekommt man regelmäßig gute Presse. Nach ein paar Jahren kann man wahrscheinlich den ganzen Krempel wieder still legen. Die Bayern-Labs sind wirklich interessant (auch oder vor allem mit Kindern). Sie kosten natürlich auch viel Geld.


    Außerdem macht er gerne Politik nach der aktuellen Umfragewerten. Man könnte dazu sagen, er dreht sich da gerne wie eine Fahne im Wind. Wenn das Thema medial nicht mehr zu den Topthemen zählt, wird es auch nicht mehr von Hr. Söder verfolgt. Daher sind Interessenverbände etwas genervt. So entsteht, dass man gegen Ausländer ist und dann doch wieder für Asyl kämpft. Das man erst für eine Herdprämie ist, dass Frauen Hausfrau sein können und dann plötzlich erkennt, dass die Frauen in der CSU fehlen und auch nicht mehr wählen. Nun soll die Politik in Bayern Frauenfreundlicher werden (mal sehen was das bedeutet).

  • Baerbock versus Habeck:
    Ich nehme Habeck zusehends als Schwätzer und Beau wahr, der nette philosophische Sachen sagt, [...]

    Ich stelle beim Nachdenken gerade fest, dass keinen der beiden jemals wissentlich im Fernsehen oder sonstwo gesehen habe. Vereinzelt mal ein Foto gesehen oder so. Nicht mal die Stimmen kenne ich. Fühlt sich irgendwie komisch an...


    Liegt das an mir oder ist die Medienpräsenz in Coronazeiten wirklich so gering?


    (Oder habe ich etwas verpasst? Ich müsste wohl mal wieder die Kiste anschalten.)

  • Gabor Steingardt interviewt Peter Thiel:


    "Die CDU ist eine Kern-Institution der Bundesrepublik und die befindet sich in ernsthaften Schwierigkeiten. Die CDU ist eine Zombie-Partei geworden, die mit Ideen aus dem 20. Jahrhundert auf Autopilot fährt. Das macht keinen Sinn mehr. “


    "Merkel repräsentiert seit 16 Jahren den ewigen Murmeltiertag. Jeder Tag sieht aus wie der vorherige. Nichts ändert sich. Das hat für schockierend lange Zeit funktioniert. Aber nun hat sich dieses System erschöpft. “


    Die CDU ist wie KFC. Beide kommunizieren nicht mehr, wofür sie stehen. Aus Kentucky Fried Chicken wurde KFC, weil man kein frittiertes Hühnchen mehr essen soll und Kentucky ein abgewirtschafteter Staat ist. Also klingt KFC besser und auf ähnliche Weise wurde aus der Christlich Demokratischen Union die CDU. Sie hatte einst etwas mit christlicher Religion und Demokratie zu tun. Doch das ist irgendwann verloren gegangen. “


    Für Demokratien gibt es zur Zeit drei politische Zukunfts-Wege:

    1. Islamismus inkl. Burka

    2. Despotentum (Putin,Erdogan etc)

    3. Greta und Consorten.

    Wobei letztere eine positive Geschichte zu erzählen vermag und deshalb annehmbar sei (ohne das alles genau so umgesetzt werden wird*).


    Wenn ich mir die Länder die uns politisch nahestehen betrachte , dann wurden durchweg Jüngere in hohe Ämter gewählt (Österreich, Dänemark, Neuseeland etc -ausser in dem Sonderfall USA). Die Attraktivität der CDU ist also minimalst, zumal sie gerade jetzt wieder bewiesen hat, dass sie vollkommen abgewirtschaftet hat und sowohl personell (Namen gefällig ;)?), als auch intellektuell ausgeblutet ist. Zeigt sie übrigens wieder ganz prägnant gerade jetzt, wo sie das Ermächtigungs-Infektionsschutzgesetz wider aller Logik durchpeitschen will. Hamlet: Ist dies schon Tollheit, hat es doch Methode!


    Und zu dem auch von uns diskutieren Thema China:


    "Irgendwann wird sich Deutschland bei seiner Exportstrategie entscheiden müssen. China oder Amerika? ‚Chimerika‛ wird nicht mehr lange funktionieren. Damit wird eine für Deutschland sehr, sehr unangenehme Frage aufgeworfen. “


    Da werden harte Zeiten auf unsere Autoindustrie zukommen.


    *Als Harbeck gefragt wurde, was er denn von dem Grünen Wahlprogramm als Erstes umsetzen wollte, antwortete er mit "Containern". Ich musste lachen. Der Rest ist also nur die übliche Verhandlungsmasse.

  • Peter Thiel ist zwar einerseits Deutscher, andererseits aber bekennender Trump-Fan. Das macht mir seine politischen Ansichten schon etwas suspekt, gerade wenn er über Demokratien und ihre Zukunftswege redet. Ich hoffe doch sehr, dass es außer Islamismus, Despotentum und "Greta und Konsorten" noch was anderes gibt.

    "Foreign aid is a phenomenon whereby poor people in rich countries are taxed to support the life-styles of rich people in poor countries" - Lord Peter Bauer

  • Wie wäre es mit friedlicher Koexistenz West-Ost?


    Seitens USA müsste man dafür den steigenden Anspruch auf Einfuss Chinas akzeptieren.

    Man würde aufhören müssen überall auf der Welt seine Ansichten alleine durchsetzten zu wollen.

    Man würde akzeptieren müssen dass es unterschiedliche Einflusszonen geben wird, , dass das Zeitalter der Herrschaft des Westens zu Ende ist.

    Man könnte dann erörtern welche Vorteile eine solche Welt vielleicht sogar mit sich bringen kann wie man Verantwortungen teilt und unterschiedliche Weltsichten zusammenbringt.


    Ich denke dieser Weg ist noch offen.


    Und alles was ich von Biden bisher diesbezüglich sehe gefällt mir.

    Er scheint das recht pragmatisch anzugehen.

    Nicht mit der planlosen Abrissbirne wie DT aber auch nicht so verbissen auf den Weltmachtstatuserhalt bedacht wie alle Regierungen davor.


    Heute hat er Putin erstmal ein Gipfeltreffen vorgeschlagen.

    Finde ich gut, habe Hoffnung dass das überdurchschnittlich konstruktiv werden könnte.

    (* der Markt mag es auch. Gazprom +9%)


    wp

    "Calm seas never made a good sailor"

    "Es gibt nichts Schöneres als einen warmen Regen nach einer kalten Dusche"