Posts by memyselfandi007

    Schon interessant wie wenig der Aktienmarkt sich im Moment von sowas beeindrucken lässt.


    Früher hat ein umgefallener Sack Oliven in Zypern die Märkte mal um 4-5% bewegt,

    Ein paar Infos zu Teamviewer:


    https://www.gruenderszene.de/b…r-ipo-fakten?interstitial


    Quote

    Vor fünf Jahren war das Private-Equity-Haus Permira für 870 Millionen Euro bei dem Göppinger Unternehmen eingestiegen. Der Investor aus Großbritannien hält seitdem fast 100 Prozent der Anteile an Teamviewer. Seit einiger Zeit machen Gerüchte die Runde, dass Permira sich von dieser Beteiligung trennen könnte. Dem Handelsblatt-Bericht zufolge sollen 30 bis 40 Prozent der Anteile an die Börse gebracht werden.

    1. Die deutliche Wertsteigerung dürfte sich dadurch erklären, dass Teamviewer profitabel ist: Finanzchef Stefan Gaiser sagte der FAZ zuletzt, im ersten Halbjahr habe das Unternehmen rund 140 Millionen Euro an sogenannten Billings eingenommen, was einem Anstieg von 37 Prozent zum Vorjahr entspricht. Die operative Marge betrage mehr als 50 Prozent. Die Billings betrugen zuletzt im Gesamtjahr rund 230 Millionen Euro.


    Bei 5 Mrd. Bewertung sind das doch sportliche 17x Umsatz. ......

    #WP,

    gleiche Beobachtung. Ich habe gerade beruflich des öfteren mit den Autoherstellern zu tun und habe selten eine so "arrogante Bande" gesehen wie die. Erinnert mich sehr an Deutsche Bank und Co vor einigen Jahren.


    Statt in die USA würde ich eher nach CHina schauen denn da haben die meisten Deutschen Hersteller die wirklich dicke Kohle verdient. m.E. läuft es in China aktuell katastrophal.


    MMI

    Nun ja, zu dieser Aktion Draghis kann man auch anderer Meinung sein.


    Die Banken wegen Ineffizienz zu kritisieren mag in vielen Fällen richtig sein, aber dass die niedrigen Zinsen sowohl für Banken als auch Versicherungen (und Pensionsfonds) einfach fundamental schlecht sind ist einfach Fakt.


    Und ob man mit aller Gewalt Rezessionen verhindern muss ist auch nicht bewiesen. Wenn dann nämlich doch eine kommt hat man gar keinen Spielraum mehr (Siehe "Club Med", Argentinien usw.


    Draghi war m.E: der richtige Mann nach der Finanzkrise. Ob alles andere gut war wird man in den nächsten 2-3 Jahren sehen.

    Der nächste "Free Trade" Broker ist im Anmarsch:


    https://techcrunch.com/2019/09/11/bux-0/


    Die Lang & Schwarz Aktie hats ja ziemlich zerhauen. Beim ersten Lesen fällt auf, dass da irgendwas mit der Steuer seltsam ist (Steuerlast in 2018 höher als der Vorsteuergewinn, ebenso 2019.


    Es wird auf einen Paragraphen §8, abs. 1-6 KstG verwiesen der angeblich ungerecht ist. Kennt sich da jemand besser aus ?


    MMI


    Edit: Habs gefunden:


    https://www.finanz-szene.de/ba…ienhaendler-lang-schwarz/


    Könnte evtl. eine Einstiegschance sein ?

    Nun ja, in der Theorie hört sich das alles schön an, aber in der Praxis scheitert die "Souveränität" oft an so banalen Dingen wie: Wo kommt der Brennstoff zum heizen her ? Sobald ich das nicht mehr komplett selber machen kann, bin ich abhängig und alles andere als souverän.


    Das größere Problem ist dass "souverände Staaten" oft Meinungsverschiedenheiten haben und dann kriegerische Auseinandersetzungen nicht unüblich sind, es sei denn man ist in andere System (EU, Nato) eingebunden.


    Die aktuell Friedenslage seit 1945 in Europa wird von den meisten als ziemlich selbstverständlich wahrgenoomen, ist es aber nicht.

    Quote

    Ich übrigens gar nicht der Meinung, dass das UK so schlecht außerhalb der EU fahren würde. Der Rückgewinn der Souveränität ist kein zu unterschätzender Vorteil.

    Was genau ist denn der Vorteil von "Souveränit" für den Otto Normal Briten ?

    Aber dämlicher als zu riskieren, dass der Verwahrer später ätschibätsch sagt oder versucht mit wertlosem Papier (wie entwertete chinesische Staatsschuldverschreibungen) zu bezahlen?

    M.E: Ja. Auch Trump geht mal vorbei.

    Nun ja, alle Deutschen Goldreserven an einem Ort zu lagern der von einem Russischen Panzer in relativ kurzer Zeit erreicht werden kann war lange keine besonders schlaue Strategie.


    Auch jetzt wäre das aus Risikogesichtspunkten ziemlich dämlich.

    Zum Thema Versicherer: Man soltle schon sehr aufpassen wie das Anlageportfolio aussieht.


    Wenn es tatsächlich zu einer Rezession gibt es m.E. eine hohe Wahrscheinlichkeit dass wir ein "Massaker" im Bereich Corpoate Bonds/Credit bekommen wo das Kreditrisko seit Jahren systematisch falsch gepreist wird.


    Admiral hat aufgrund des besonderen Geschäftsmodell (geringer Selbstbehalt) da relativ wenig Exposure, Bei den anderen kann es "interessant" werden.