Posts by memyselfandi007

    Die Dividenden kann keiner mehr nehmen, obs die DB in x Jahren noch gibt, werden wir sehen.

    Das ist eine absolute Milchmädchenrechnung. Wenn man die Erträge thesauriert wie vmtl. die meisten hier, dann muss die Dividende wieder irgendwo angelegt werden und ist dann selbstverständlich wieder "im Risiko". Evtl. bei einer anderen Firma aber dennoch kein Unterschied zum Aktienrückkauf.

    Generell halte ich im Automobilsektor, ohne jetzt Experte zu sein, Reifenhersteller für die aktuell sicherste "Wette".


    Die brauht man unabhängig vom Antrieb und Sharing/Flatrate etc Modellen.

    Wirklich ein interessantes Thema. Es gab mal einen Mini-Hype um die Italienische Valsoia, das ist eine Forma aus ITalien die Sojaprodukte (v.a. Sojamilch) herstellt:


    Irgendwann kamen dann die Nachahmer und Marke spielte dann doch keine so große Rolle. Ganz interessante Infos (für Italien) aus dem GB:


    Ehrlich gesagt finde ich es sinnvoller die Produkte zu kaufen und so diese Art von Betrieben zu fördern, bevorzugt über Wochenmärkte oder Direktverkauf.


    Der Weg über eine AG mit zwei "hauptamtlichen Vorständen" scheint mir nicht ganz optimal bzw. mit gewissen Reibungsverlusten verbunden.


    Wenn dann wäre auch eine Crowdfunding Lösung m.E. der bessere Weg.

    Weil der Inhalt der Firma nicht der Profit ist, sondern sie wollen die Betriebe fördern, welche ökologische und faire Lebensmittel produzieren.

    https://www.regionalwert-berlin.de/


    Das jetzt sogar eine WKN existiert erstaunt mich auch.
    Bisher hatte man Papieraktien erhalten, ehemals Apfeltraum AG.

    hmmm, also der ein oder andere hat hier schon das Ziel Profit zu erzielen:


    Quote

    Die Aufwendungen für Vermittlungsprovision betragen beivollständiger Platzierung ca. 105.000 Euro.

    Nur um das klar zu stellen: Ich bin generell auch für weniger Autos und mehr ÖNV ooder Fahrrad. Deswegen bin ich kein so großer Fan von Uber und Co. weil das in Städten mit gutem Öffentlichen zu einem Substitutionseffekt und mehr Starßenverkehr führt.

    Hier mal ein rundrum negativer Blick auf Elektroautos:


    https://www.heise.de/tp/featur…-Reform-Furz-4413769.html

    Ich lese den Artikel mehr als rundum negativen Blick auf die Autoindustrie.


    Ein Aspekt der mich bei deisen vergleichen immer stört ist der Folgende: Es wird immer mit dem aktuellen Strommix argumentiert, der in Deutschland verwendet wird. Allerdings wird der akktuelle Strommix ja auch schon aktuell verbraucht. D.h. eigentlich muss man den Strommix verwenden mit dem zusätzlich Kapazität geschaffen wird.


    Wenn ich mal den Artikel vom Bundesumweltamt und Fraunhofer Institut als Basis nehme sieht die Rechnung wie folgt aus (Basis:

    https://www.umweltbundesamt.de…rgien-in-zahlen#statusquo

    https://www.ise.fraunhofer.de/…n/Stromerzeugung_2017.pdf


    Scahut man sich z.B. im Fraunhofer Bericht Seite 9 an sieht man relativ schnell dass zusätzlcihe Kapazität zu 100% aus erneuerbaren kommt und im Bestand die erneuerbaren die fosilen mehr und mehr ersetzen.


    Wenn man ganz aggressiv rechnen will könnte man also mit einem erneuerbaren Anteil von 100% für den Zusatzbedarf bei Elektroautos rechnen , sowohl bei der Produktion wie auch im Betrieb.


    Ganz am Schluß wird sich das Thema Elektroauto aber beim Konsument entscheiden: Wenn das E Auto in der Anschaffung nicht mehr teurer ist, fast genauso weit fährt, mehr Platz bietet und im Unterhalt deutlich billiger ist, wird es sich durchsetzen. Ansonsten nicht.


    Scahde ist bei der Diskussion wie in vielen anderen Bereichen auch, dass keiner mehr sich die Mühe macht diese Art von Aussagen zu überprüfen. Es wird einfach das weitergeteilt was der eigenen Weltanschauung entspricht, ob es nun Sinn macht oder nicht.

    Kurze Frage: Haben eigentlich andere Apple user hier ähnliche Probleme wie ich mit den Iphones ?


    Ich bin beruflch gezwungen ein Iphone zu nutzen. Mein letztes hat urplötzlich mit extremer Akkuschwäche zu kämpfen. Jetzt habe ich ein Neues uns nach 2 Wochen höre ich beim Telefonieren fast nichts mehr. Viele Kollegen vonmir haben ähnlcihe Probleme.


    ist das nur Zufall oder haben die tatsächlich Qualitätsprobleme ? Wenn ja, dürfte es mit den "Premiumpreisen" schwierig werden.

    Knorr Bremese ist eine tolle Erfolgsstory.


    Allerdings habe ich den Eindruck dass Thiele, trotz seiner enormen unternehmerischen Lebensleistung, jetzt am Ende etwas durchdreht. Vor einiger Zeit hat er sich ja auch mit seinem Sohn zerstritten, d.h. die Nachfolge ist auch nicht geklärt.

    nun ja, Verlust ist Verlust.


    Zudem sinkt der Umsatz im Kerngeschäft (-0,6% yoy im Automobilbereich), was auch eher unschön ist.

    Gut läuft auf dem Papier nur noch der Bereich Finanzdienstleistung. Tesla dagegen wächst noch mit >30% yoy.

    Vorweg: Wenn es so einen Indikator geben sollte, ist m.E: Tesla der falsche Wert. Warum ?


    Zum Einen ist Tesla kein Startup mehr, die Firma wurde 2003 gegründet und hat jetzt schon 16 Jahre überlebt. Zum anderen ist Tesla vom Geschäftsmodell her nicht mit anderen "hypes" we Wework oder Uber oder Canabis Aktien zu vergleichen.


    Tesla hat eien relativ hohe "physische Kapitalbindung" was die anderen (ausser Wework zu einem gewissen Maße) nicht haben. Das heisst Sie haben physischen Kapitalbedarf der Tesla anfälliger macht als z.B. ein Zoom oder Slack wo der Kapitalbedarf hauptsäclich R&D und Kundengewinnung ist.


    Obwohl ich Musk nicht leiden kann und keine Tesla Aktie kaufen würde, verstehe ich nicht warum das Unternehmen so "gehasst" wird von vielen Aktionären. Ich sehe ganz neutral eine beeindruckende unternehmerische Leistung. Tesla ist weiter gekommen als alle gedacht haben, macht bessere E-Autos als die Konkurrenz, hat nebenbei mal ein E-Charger Netz aufgebaut, ist beim autonomen Fahren führen etc. etc. Alles Sachen die die Platzhirsche gar nicht oder nur sehr unzurreichend hinbekommen haben trotz teilweise sehr viel höherem Aufwand


    Zudem denkt die Firma sehr langfristig. Ich finde das insgesamt ziemlich seltsam: Auf der einen Seite beschweren sich viele dass die CEos und Firmen nur sehr kurzfristig von Quartal zu Quartal denken, wenn dann aber solche Typen wie BEzos und Musk kommen denen die kurzfristigen Ergebnisse völlig egal sind werden sie extrem angefeindet. Aber sie haben es geschafft genügened Anleger von Ihrer langfristigen Vision zu überzeugen die Ihnen die Stange halten.


    Das ist aus meiner Sicht wie oben angemerkt eine bemerkenswerte Unternehmerische Leistung, ganz abgesehen von Musk's Nebenprojekt SpaceX. Manchmal braucht es vermutlich solche durchgedrehten Typen um solche Technologiesprünge voranzutreiben.


    ehrlich gesagt finde ich 44 Mrd. Market Cap jetzt gar nicht so viel (plus Shculden). Die werden vermutlich >20 Mrd Umsatz machen und die Bruttomarge ist immerhin positiv. In Q1 war der Cashlow vor allem deswegen negativ weil Sie Lager aufgebaut haben was bei einem schnell wachsenden Autohersteller nicht ungewöhnlich ist. BMW & Co verstecken den Lageraufbau z.B. recht geschickt in ihren Finanztöchtern.



    mmi