Posts by Lando

    Ich halte die persönliche Einschränkung für nicht so effektiv - das müssen wir jetzt nicht ausdiskutieren ;-) - man sollte meiner Meinung nach bei 40.000 kWh pro Kopf nicht mit den 10.000 anfangen, die jeder zum Heizen und waschen braucht.


    Interessanter sind schon Sachen, wie dass (Forenveteran Values -leider verstummt-) Vetropack schwer in eine Anlage investiert hat, die Flaschen und Gläser aus sogenanntem "Hartglas" produziert, 30% leichter als normales Glas.


    https://www.nzz.ch/wirtschaft/…glass-harter-und-leichter


    Oder dass Amazon und Google neulich verkündeten, sie wollten CO2 -Neutralität bald erreichen.


    Für Deutschland würde ich raten, das EEG auslaufen zu lassen (die Förderfristen fangen eh an, auszulaufen) und ein Bruchteil des Geldes in Forschung und Entwicklung zu stecken. Dass der "Kohleausstieg" mittels 300.000 neuer Windräder bewerkstelligt wird, glauben zur Zeit die Protagonisten noch nicht mal mehr selber, es werden auch kaum noch neue Windräder aufgestellt und á la EEG wäre es schlicht unbezahlbar (350 Mrd - fast ein kompletter Bundeshaushalt zusätzlich pro Jahr?). Der Flächenverbrauch wäre wahnwitzig.

    Zum Schluss wieder mal wie so oft, dem Verbraucher wird was aufgenötigt und irgendeine Verbesserung versprochen (hier angebliche Sicherheit), in Wirklichkeit kriegt er nur Scherereien und zusätzliche Arbeit.


    Und dann wundert man sich noch, dass die Leute das Bargeld behalten wollen - nach wie vor das Sicherste und schnellste.

    buccaneer


    Ich halte lineare Energiesteuern prinzipiell für reine Armensteuern.


    Den Haushalt eines alleinverdienenden, auf dem Land lebenden pendelnden Mindestlöhner (Niedriglohnsektor in Deutschland bei ca 30%) trifft eine Energiepreiserhöhung ganz anders als zum Beispiel den zweier Großstadtdinkies (double income no kids), richtige Gutverdiener merken das noch nicht mal.


    Von Transferempfängern (Rentner, Hartzer, Neubürger) ganz abgesehen, denen hilft auch keine Pendlerpauschale. Von den 80 Mio hat nur die Hälfte Arbeitseinkommen, Energie brauchen aber alle.


    Außerdem werden alle Produkte des Überlebensbedarfs wegen der zu ihrer Produktion und Verteilung nötigen Energie ebenfalls teurer.


    Was anderes wären Konzepte wie bspw.: pro Haushalt im Jahr die ersten 1000 kWh umsonst, die nächsten 1000 für 0,20 Cent, die dritten 1000 für 0,30, die vierten für 0,50, die fünften für 1 Euro, alles darüber für 10 Euro pro kWh.


    Ähnliches könnte man auch für Sprit und Heizkosten installieren, mit moderner IT kein großes technisches Problem.


    Wer dann unbedingt ein privates Hallenbad unterhalten muss oder so zahlt dann auch entsprechend.


    Aber jetzt den Sprit um ein paar Pfenning für alle zu erhöhen bringt außer höherer Steuerlast gar nix - die Preiselastizität ist bei Lebenswichtigem nicht so dolle.

    In Ecuador hat die Regierung auf Veranlassung des IMF den Leuten den Spritkorb höher gehängt. Heftige Ausschreitungen, Regierung geflohen. EinnFreund schreibt, seit 6 Tagen kein Verkehr, Läden geschlossen, Stadtteile ohne Wasser. Ich schrub zurück, dass sie bei uns derweil dafür protestieren, dass die Regierung den Spritpreis gefälligst höher setzen soll.

    Hier gibt ein türkischstämmiger Professor einen kurzen Abriss über die jüngere türkische Geschichte, ab 1:34:00 ca:



    (Der Anfang des Gesprächs ist auch interessant, Thema "preference falsification", dass Leute in der Öffentlichkeit ihre Meinung zurückhalten, nicht nur in Diktaturen.)

    Das halte ich für ein schweres Gerücht, dass "die Chinesen hierherkommen könnten" im Sinne von "jeder Chinese, wann immer er will".


    Wenn der Chinese nicht brav ist, darf er noch nicht mal U-bahn fahren.


    https://www.tagesschau.de/ausl…it-ranking-china-101.html


    ZB keiner von den ca 1 Mio Uiguren, die zur Zeit in Umerziehungscamps einsitzen.


    https://www.sueddeutsche.de/po…million-uiguren-1.4122300


    Das geht uns zwar nichts an, was andere Länder mit ihren Bürgern machen, aber China ist kein freies Land und seine Bürger sind schon dreimal nicht frei. Befehlswirtschaft halt.


    Und viele Geschäftspraktiken, von Bilanzbetrug bis Diebstahl geistigen Eigentums, entsprechen auch nicht unbedingt den Prinzipien des ehrbaren Kaufmanns.

    CO2 kommt in der Atmosphäre nur in 300-400 Teilen pro Million vor und ist nicht am Smog beteiligt. Das sind andere Verbrennungsprodukte wie Schwefel, Ruß usw. CO2 ist nicht luftverschmutzend, auch wenn das den Kindern so erzählt wurde/wird.

    Prinzipiell ist Rückzug besser als Einzumarschieren.


    Ich halte vorläufig an meiner Auffassung fest, dass Trump keine Kriege mehr im Nahen Osten führen will und das erfreut mein pazifistisches Herz.


    Der Tweet oben ist wohl ein Hinweis an die Türken, die Kurden jetzt deshalb nicht gleich zu massakrieren.

    Denn da muss bei 14.000kwh Heizenergie pro Person und Jahr einiges an Sparpotential liegen.


    Ich habe offenbar eine viel zu große Wohnung. (Nur damit mir übermotivierte "Aktivisten" nicht die Bude anstecken, 13.000 kWh pro Kopf und Jahr war der Gesamtverbrauch inkl. Strom und Sprit/Transport.)


    Sparpotential gibt es immer, solange der Energieverbrauch nicht bei null liegt. Das ist ja das Schöne am CO2-Klima-Narrativ: eine Arbeit, die niemals beendet sein wird, ein Kampf, der nie zu gewinnen ist. Die "Aktivisten" können auf ewig "aktivieren". Wenn wir nicht mehr heizen, atmen wir immer noch aus.

    Es gibt auch einen schönen Film über die Zeit von Volker Schlöndorff: Der plötzliche Reichtum der armen Leute von Kombach.

    1FE95FA9-7574-4557-BF3E-C4ACE84B4BBE.jpeg


    Hier mal ein Foto anfangs der Fünfziger im Vogelsberg, fünfeinhalb Leute und zwei Pferde, ein Tagwerk würde ich tippen, muss ja auch wieder abgeladen und verstaut werden. Heute macht das ein fünf bis zehn Tonnen schwerer Traktor mit einem Mann in einer halben Stunde unter Einsatz von 30 Liter Diesel aus Sibirien.


    Ich komme gerne wieder mit in die Goethezeit, aber bin da wahrscheinlich nur einer von ganz wenigen. Die Chancen, dann zu den zwei Prozent zu gehören, sind aber vermutlich gering.

    Warte dennoch auch von dir noch auf ne Antwort - hab ja extra für dich die Frage neu formuliert um dir die Ausflucht zu nehmen ;-)

    Ja, ham Sie denn nicht zugehört? muss ich jetzt mal à la Strauß zurückfragen.


    Ich habe doch erklärt, dass mein hauptsächlicher Energiebedarf und damit mein CO2 Ausstoß durch die Raumheizung bedingt ist und ich da keine weitere Einsparmöglichkeit sehe bzw. sie nicht möchte (auf Heizung verzichten oder in eine Abstellkammer ziehen).


    Das deckt sich übrigens mit der allgemeinen Situation:


    https://www.umweltbundesamt.de…brauch-privater-haushalte


    Die privaten Haushalte benötigten im Jahr 2016 etwa gleich viel Energie wie im Jahr 1990 und damit gut ein Viertel des gesamten Endenergieverbrauchs in Deutschland. Sie verwendeten mehr als zwei Drittel ihres Endenergieverbrauchs, um Räume zu heizen.


    Die privaten Haushalte haben also in den letzten fünfundzwanzig Jahren ihre Emissionen konstant gehalten!


    Das kann man nicht von allen Sektoren sagen.


    Im übrigen ist das eine komische Diskussion, ich sage, dass die Kids den Alten vorwerfen, sie hätten die moderne Welt falsch gebaut, was genau das ist, was sie tun, worauf du mir persönlich vorwirfst, mir wäre die Zukunft egal und ich sollte mich gefälligst ändern.


    Also mal Butter bei die Fische: wieviel Grad Celsius im Wohnzimmer sind erlaubt und ab wieviel qm beheiztem Wohnraum pro Nase versündigt man sich an der Zukunft?


    Das ist übrigens genau das, was die Eliten sich wünschen, dass wir Piefkes uns hier unten wegen des CO2 zerfleischen.


    Ich habe auch gesagt, dass meiner Meinung nach es unmöglich ist, CO2 in den angeblich erforderlichen Größenordnungen zu vermeiden ohne in einen Lebenstil wie zur Goethezeit zurückzufallen (Mittelalter war CO2-mäßig nicht viel anders). Damals haben maximal zwei Prozent der Bevölkerung in großen Häusern mit Dienerschaft, Beleuchtung und Pferdewagen für die Mobilität gelebt, der Rest hauste in kleinen Katen oder als Knecht in der Kammer zwischen Küche und Stall und musste malochen und kam nur von zu Hause weg, wenn es auf einen Feldzug ging.


    Aber da braucht man ja nicht drauf einzugehen.

    Ad Greta, das ist kein "junges Mädchen, das die Stimme erhebt", sondern das ist ein Mädchen, das von Leuten, die im Hintergrund stehen und sich nicht zeigen, benutzt wird, um Stimmung zu machen (Emotionen). Mit Wissenschaft hat das nichts zu tun. Greta selbst glaubt das alles, was sie sagt und hat echte Angstattacken, das ist das Tragische daran.


    Ad Klima, das Klima ändert sich immer, es gibt immer einen Trend, entweder wärmer oder kälter. Hier ein Vortrag aus geologischer Sicht eines renommierten Profs über Eiszeiten, was für revolutionäre neue Erkenntnisse es erst kürzlich gab, und welche großen Lücken es noch gibt im Verständnis.


    Ad Treibhausgase, auch deren Anteil an der Atmosphäre ist nicht konstant sondern ständig in einem Trend gewesen, mal steigend, mal fallend.



    Der Mann ist nicht von der Afd und kein "Leugner", zwei Hinweise für Eilige: 9:55 - Im Holozän (laufende Warmzeit) gab es bereits Zeiten, die deutlich wärmer waren, drum aktuell KEINE kritische Situation., und 40:30 - bei ALLEN Beobachtungen bisher folgte stets der Anstieg der Treibhausgase einer Temperaturerhöhung NACH und ging ihr nicht voraus. Sehr schön auch der Bericht Anfangs über die deutsche Von-Neumann-Station in der ANtarktis. Sie musste komplett erneuert werden, weil die alte bei mindestens 1 Meter Neuschnee pro Jahr mittlerweile versunken und von dem Eis, das sich darüber bildete, zerquetscht worden ist. (Parallel dazu zieht TV-Lesch auf dem Ticket der Grünen Jugend bei uns übers Land und hält Vorträge, bei denen er behauptet, der Südpol schmölze dahin. Er ist momentan auf politischer Propagandatour und nur mit Vorsicht zu genießen.)


    Ad CO2, abgesehen davon, ob die Horrorvisionen eintreffen oder nicht, es ist völlig unmöglich, den CO2 Ausstoß zu senken ohne unseren Lebensweise komplett Richtung Mittelalter zu verändern. Mit (Zitat woodpecker ) nur ETWAS Verzicht auf Konsum, Wachstum und Mobilität [/i] wird es nicht getan sein (ich krieg kursiv nicht mehr weg, Zitat ist zuende).


    Ich habe den jährlichen Energieverbrauch unseres Haushalts berechnet - den Löwenanteil verursacht die Raumheizung, der Rest ist Kleinkram verglichen damit und da komme ich auf 13.000 kWh pro Kopf, da wir in einem einzelstehenden Haus 500 m über Null mit langem Winter und kaltem Sommer wohnen.. In Europa liegt der Pro Kopf Verbrauch bei ca 40.000 kWh (Industrie und alles inklusive). Ich weiss wirklich nicht, was ich persönlich da noch ändern soll, außer in eine Hartz4 Regelsatzwohnung zu ziehen (wobei ich keine Treppen brauchen kann), sind glaube ich 20 qm pro Kopf. Dann könnten wir vielleicht 6.000 kWh pro Kopf einsparen. Das will ich nicht, tut mir leid. Und bei 16 Grad und drei Pullover läuft mir meine Frau weg. Das will ich auch nicht.


    Ad Klimapakete, Stromwende und dergleichen - ganz so ernst sieht es die Bundesregierung scheinbar nicht, Tempolimit wurde noch nicht mal diskutiert. Alles was man tun will, ist die Energiesteuern anzuheben, und zwar schnell. Wenn die Kfz-Wirtschaft demnächst wieder auf Kurzarbeit fährt, dürfte der Jubel über höhere Steuern beim Volk nachlassen. Die Energiesteuern wurden aber schon seit Jahren mit Regelmäßigkeit erhöht, beim Sprit sind sie absurd hoch, es hat aber wohl nichts genutzt, sonst hätten wir ja keine "Krise". Warum soll es diesmal nutzen?


    Die andere Idee ist, Mobilität und Raumheizung in nächster Zeit alles auf Strom umzustellen bei gleichzeitiger Abschaltung aller Kohle- und Kernkraftwerke. Ich hoffe, in diesem Kreis muss ich jetzt nicht ausführen, dass das undurchführbarer Schwachsinn ist.


    Und dann sind da die Kosten. Ich war von den 300 Mrd, die die ineffektive und ineffiziente (weil zu wenig CO2 zu zu hohen Kosten verhindert wird) Stromwende bisher verschlungen hat (Geld ist natürlich nicht weg, sondern nur umgeleitet, auf jeden Fall NICHT in die Taschen der Ärmsten) wirklich überrascht. Zum Vergleich, der Militärhaushalt beträgt heuer paarundvierzig Milliarden, in der Summe seit 99 wahrscheinlich keine 300 Mrd. und da spricht man vom militärisch-industriellen Komplex und da müssen noch diverse Konzerne mit durchgefüttert werden (Airbus, Lockheed Martin, Rheinmetall usw).


    Wenn es Lösungen gäbe, mit einem BISSCHEN Technologie und dem Kreuz bei den Richtigen "den Planeten zu retten", wäre ich natü+rlich dabe. Aber mM nach müssten wir, um überhaupt was zu erreichen, mindestens 3 zusätzliche Sonntage mit Arbeits- und Produktionsverbot einführen. Da wäre ich auch sofort dabei, da wäre ich aber vermutlich nur in einer ganz überschaubaren Minderheit.


    Ein Problem hier kurz vorm Polarkreis ist der Winter. Die Natur, die viele tolle Mechanismen entwickelt hat, die wir nicht kopieren können (Fotosynthese, immer wieder beeindruckend, wie Laubbäume im Mai innerhalb von zwei Wochen abertausend Tonnen Blattmasse ohne Geräusche und Abgase erzeugen) musste davor kapitulieren. Sie stellt von November bis April die Produktion ein und den Umsatz auf Sparflamme. Das müssten wir auch tun, so wie die Bauern vor 150 Jahren. Die verbrachten den Winter im Bett, da war auch nicht so viel zu heizen und zu essen. Wir aber müssen Sommers wie winters im gleichen Tempo weiter machen - nachts, wenn alle schlafen sind unsere Straßen und Städte hell erleuchtet usw. Eine Akzeptanz für derlei radikale Maßnahmen sehe ich derzeit auch bei den "Aktivisten" allerdings nicht. Da würde höchstens die Methode Nord-Korea helfen. Die will ich aber definitiv nicht.


    Falls das mit der CO2-Apokalypse stimmt, ist das eine echte catch-22 Situation. Darüber ist sich "die Wissenschaft" trotz der gebetsmühlenhaft wiederholten Behauptung dessen NICHT einig, die Horrorszenarien sind alles Prognosen auf grund letztlich unzureichender Daten. Das Verhalten des Wassers in der Atmosphäre bspw. lässt sich wegen Komplexität noch nicht mal simulieren und die Prognosen aus der Vergangenheit haben sich alle nicht erfüllt.


    Politisch wird das von den Grünen ausgeschlachtet, ist ja klar und ihr Job, die Fusstruppen auf der Straße machen Radau und machen mit unhaltbarem Zeug Panik, die Oberen geben sich als bedächtigere Talkshowgäste und wollen an die Tröge.


    Ich halte es aber im Sinne des kollektiven Überlebens für gefährlich, das Wohlergehen unseres dicht besiedelten Industrielandes und seiner Bürger allein auf grund der Illusionen des tertiären Sektors, also der Bediensteten der öffentlichen Verwaltung und der angeschlossenen Ämter, die den gesellschaftlichen Wasserkopf bilden, wenig zur echten Wertschöpfung beitragen, keine Physik studiert haben, aber die Hauptwählerschaft der Grünen stellen, aufs Spiel zu setzen.

    Stelle mich gerne als Prellbock zur Verfügung, wenn Du Dich dann besser fühlst, woodpecker , ;-)


    Hast Du den clip überhaupt angeschaut? Völlig überzogene, unhaltbare Behauptungen ("entire ecosystems are collapsing, beginning mass-extinction"), gepaart mit Schuldzuweisungen und mittelalterlichen Verwünschungen, begleitet von Jubel im Publikum. Mit sowas befassen sich Erwachsene bei der UNO? Geht's noch? Auf was für einem Niveau sind die eigentlich gelandet? Das soll Wissenschaft und internationale Problemlösung sein? Mit dem armen Kind wird von unbekannten Hintermännern eine üble Propagandaschau abgehalten, eigentlich ein Fall von Kindesmisshandlung.


    Wieso man solchen Stuss bejubeln muss, um etwas für irgendeine Zukunft zu tun, erschließt sich mir nicht. Vergleiche mit Deutschland nach 33 sind ja billig, aber wer damals nicht mitmarschierte, war ein Volksschädling und vaterlandsloser Geselle; heute versündigt man sich gleich an der ganzen Zukunft und vielen kommenden Generationen, wenn man nicht mitheult.


    Sorry, diesen Schuldschuh zieh' ich mir nicht an, bloß weil ich meine Wohnung heize, gelegentlich heiss dusche und mich nicht nur von Salz ernähre.


    Was ich mir aber anziehen und bezahlen muss, ist der Mist, der hierzulande mit der Stromwende gebaut wird. Interessante Zahlen dazu gibts beim Wirtschaftsministerium, Stichwort "EEG in Zahlen".


    In den letzten 20 Jahren wurden akkumuliert 300 Mrd. Euro als ZUSCHUSS zur Stromerzeugung aufgewendet.

    In 2019 sind es 33,5 Mrd., jährliche Steigerung ca 5%. Das brachte den einzigen Erfolg, dass für jedes Windrad und für jede Solarzelle ein konventioneller Kessel unter Dampf daneben bereit stehen muss, um einzuspringen. Deshalb sind wir jetzt auch ein großer Stromexporteur geworden.


    https://de.statista.com/statis…on-deutschland-seit-1990/


    Nur um das ins Verhältnis zu rücken, in den letzten fünf Jahren waren das ca. 50.000 GWh jährlich, etwa halb soviel, wie sämtliche Windräder erzeugt haben.


    Ich zitiere mal das unverfängliche Fraunhofer Institut:


    Neben fehlender Kraftwerksleistung in Belgien und Großbritannien sind auch die niedrigen Börsenstrompreise in Deutschland ein Grund für die hohen deutschen Stromexporte. Der durchschnittliche Day-Ahead-Börsenstrompreis lag im Januar in Deutschland bei 498,39 €/MWh bzw. 4,9 Cent/kWh.


    https://www.solarify.eu/2019/0…nergy-charts-januar-2019/


    Blöderweise kostet die Erzeugung einer kWh Windstrom 26,5 Cent/kWh, wie man aus den EEG Zahlen errechnen kann.


    Aber das ist ja ein Klacks fürs Prekariat. Drum packen wir da gleich noch ein Satz Armensteuern drauf und lassen uns dafür als Klimaschützer feiern.




    Frage jetzt bitte keiner, wieviel oder besser wiewenig Geld im gleichen Zeitraum für Forschung und Entwicklung im Energiesektor ausgegeben wurde, Solarradwege mal ausgenommen.

    Er wünscht ihr Glück und hat ihren Auftritt retweeted, was soll noch kommen? Irgendwann muss sie wieder heim.


    Die ganze Greta Nummer ... sie wirft den Alten quasi vor, dass sie die Jungen geboren haben und dass sie ihnen keine bessere Welt hingebaut haben. Ein Recht der Jugend. Ich habe aber keine Ahnung, ob die Kampagne breit wirkt. Hier auf dem Land eher nicht so. Hoffentlich nimmt sie keinen Schaden. Ob sie sich das alles alleine ausdenkt?


    Uns kann sie im übrigen nicht meinen, wir bekämpfen den Drachen CO2 bereits mit jährlich allein 30 Mrd EEG Zuschuss zur Stromerzeugung.