Posts by Lando

    Wenn der Kohleausstieg keine Lüge ist wird es mittelfristig keine Stahlproduktion in Deutschland mehr geben können. Insofern short Stahlproduktion, long Stahlhandel ;-)

    Lustiges Fundstück, muss an der Hitze liegen, immerhin ein Vorstandsmitglied von ABB, das nachts Batterien mit Photovoltaik laden will:


    Die eigentliche Frage ist doch: Warum brauchen Stromversorger überhaupt Lastabwurfschaltungen? Die Wurzel des Problems liegt in der Batterie, die eine Einbahnstrasse ist und nur Energie aufnimmt, die sie auch nur ans Fahrzeug abgibt. Wenn bidirektionales Laden eingeführt ist, stellt sich das Problem des Lastabwurfs nicht mehr. Zudem werden etwa Photovoltaikanlagen auf Wohnhausdächern mit separatem Stromspeicher installiert, obwohl doch ein solcher zumindest nachts in der Tiefgarage bereitsteht.[/i]



    https://www.nzz.ch/mobilitaet/…viele-probleme-ld.1496780


    #Narrativewohinmanschaut

    Umverteilung, wohin man schaut.


    Heute tagt das "Klimakabinett" (böse Zungen sagen Klimakabarett") und brütet neue Steuern für die Mindestlöhner aus. Sind schließlich selber schuld, wenn sie ausatmen.


    Derweil in den Reichenportfolios:


    A19PCG

    Noch zu woodpecker Punkt 2 oben:


    Wenn der Staat Kredite schöpfte, ggbfls. „bis unendlich“, ist das ohne Inflation nur möglich WENN die Bürger noch Leistungsteserven hätten. Denn mit dem geschöpften Kredit sollen ja reale Waren und Leistungen eingekauft werden und die müssen vorhanden sein. Wenn die aber vorhanden sind, könnten die auch über Steuern eingezogen werden. Wenn sie nicht vorhanden sind, treibt es nur die Preise -> Inflation.

    Ich finde das toll, dass die das Klima von 2050 "testen" können, könnten die das nicht mal mit dem Dax von, sagen wir 2020, machen?


    Aber ernsthaft, das soll Wissenschaft sein? Das muss "neue" Wissenschaft sein.

    Wenn das dann alles so kommt, werden die Linken das als Beweis verkaufen, dass der böse Kapitalismus nicht funktioniert und noch mehr sozialistischen Schwachsinn anzetteln ...

    Ja. Ich meinte diese Flaschen mit ca 30 cm Durchmesser und 50 cm hoch, die heißen wohl 11 kg Flaschen, 11 Liter wäre zu klein.

    Gas mit Ceran hatten wir vor 30 Jahren als die neu waren, flog irgendwann raus bevor er kaputt war auf Verlangen der Chefköchin weil doch nicht so heiss. Gas Herd & Ekektro Ofen ist am besten, wir brauchen max 3 11L Flaschen pro Jahr für 3 Personen. Das Reinigen muss man in Kauf nehmen.

    Fehler beim letzten Herdkauf: die vier Flammen sind unterschiedlich groß, aber gleichmäßig auf der Fläche verteilt, dadurch sind zwei Pfannen und ein Topf zusammen schon schwierig. Die großen Flammen für Pfanne müssten mehr Abstand haben, weiß nicht ob es das gibt.

    Hier nochmal Daten zum globalen Gesamtenergieverbrauch aus hoffentlich unbelasteten Quellen:


    https://www.bp.com/content/dam…view-2019-full-report.pdf


    Seite 11 per capita aufgeschlüsselt, 1 Gigajoule sind 277,7 Kilowattstunden.


    Die gesamte hienieden gewandelte Energie wird letzten Endes in Wärme gewandelt, ganz egal ob ursprünglich aus Atom, Öl, Gas, Kohle, Photovoltaik, Wind oder Biogas.


    Diese Wärme scheint aber keinerlei Problem darzustellen in der öffentlichen Diskussion, sie wird hinsichtlich eines Beitrages zur Erderwärmung nicht thematisiert.


    Auch die grottenschlechten Wirkungsgrade beispielsweise beim Biogas, wo die Abwärme nicht genutzt wird, spielen keinerlei Rolle. Es werden sogar Verfahren mit ganz miserablen Wirkungsgraden als "Rettung" propagiert, wie power-to-gas-to-power oder so ähnlich, die noch mehr Wärme freisetzen pro kWh Strom, als konventionelle Verfahren. Es werden Milliarden an Steuergeld für die Abscheidung und Bodenverpressung von CO2 ausgegeben, wo alleine die Abscheidung 25% der eingesetzten Primärenergie kostet, also bei gleich hoher Stromproduktion 25% mehr Kohle verfeuert werden muss.


    Gibt es dafür eine Erklärung aus den Kreisen der Alarmisten (ich hoffe, nach Gretas "panic" darf man das so sagen), warum diese Wärme unschädlich ist?

    Das Lustige daran (wenn es nicht so traurig wäre) ist ja, dass die Assettpreisinflation vom Staat aktiv befeuert wird (Geldsystem/Nullzins). Hier wird also von der einen Seite Benzin und von der anderen Seite Wasser ins Feuer geschüttet. Sehr rational, leider auf dem Buckel von machtlosen kleinen Leuten. Deren Wut wird jetzt gegen Vermieter gelenkt, wie sagte schon Goethe, am Ende sind es Knechte gegen Knechte.

    Das Blut der Aktiensparer mit den zerfetzten Depots und der vielen Entlassenen war damals aber echt ...


    Eigentlich will der Bürger keine Booms und Busts, aber Freiheit ist ohne wohl nicht zu haben ...

    Der Mietendeckel ist der Anfang der staatlichen Wohnungsbewirtschaftung. Von dem Ross kommen sie ja nie mehr runter, denn welche Regierung soll denn den wieder mit welchen Argumenten abschaffen? Welche Regierung will sich dann hinstellen und sagen, Freibier ist alle, jetzt müsst ihr wieder zahlen?

    Dass das eine Schnapsidee ist bzw DDR reloaded werden wir an dem kommenden Neubau- und Instandhaltungsboom in Berlin live miterleben dürfen.

    Bin grad in Italien ... was man hier gar nicht sieht, ist Thermosolar, dabei steht die Sonne viel höher als bei uns am Polarkreis, ist auch keine Raketentechnik zu nötig, nur Rohre.

    Vielleicht sollte hier die EU mal „nudgen“, statt immer nur am Defizit zu mäkeln in diesen klimahysterischen Zeiten, die Gasrechnung und damit das Defizit könnte dann ganz von selber sinken ... just sayin‘

    Ohne Annahmezwang und Kapitalverkehrskontrolle wird das nix. Das dürften die Verträge aber nicht zulassen. Trifft dann nur die von Staatsaufträgen Abhängigen bis die sich anders orientiert haben und ggbfls Rentner/Staatsbedienstete. Aber auch die haben Verträge. Schnapsidee.

    Ich rede von Gesamtenergie, einschl. Wärne. Die Fixierung auf Strom ist eine der Fehlbetrachtungen, weshalb zB KrafT-Wärme-Kopplung nur ein Schattendasein führt.

    Würde man zb Hausheizung mit Stromproduktion kombinieren aus Gas oder Öl, hätte man im Winter berechenbare Stromerzeugung und durch Ausnutzung der Abwärme bessere Wirkungsgrade.

    Aber das geht nicht, weil fossile Quellen gerade verteufelt werden.

    Ähnlich mit kleinen Kohlekraftwerken an Standorten, wo die Wärme gebraucht wird: sofortige Verbesserung mit existierender Technik.

    Wenn der bezahlbare Großspeicher für Wind nicht demnäxhst erfunden wird, sieht es nicht so gut aus. Bei einer AG würde ich mich darauf nicht verlassen.

    Außerdem werden wir ohne eine massive, echte Verringerung des Verbrauchs (= weniger, Gegenteil von Wachstum) die Ziele nicht erreichen.

    Ist aber nur meine Meinung.


    Noch zur Sonne, aus geometrischen Gründen können wir nur die Energie empfangen, die von einr Fläche mit 29 km Durchmesser abgestrahlt wird, ist aber immer noch viel.