Blog-Artikel aus der Kategorie „Marktlage“

    Europäische Anleger konnten mit US-Aktien in den letzten 10 Jahren Wertzuwächse von über 200% erzielen. Dagegen wirken die Zuwächse von 65% in europäischen Aktien und in den Emerging Markets enttäuschend. Auch über fünf oder sieben Jahre dominierten US-Aktien trotz hoher Bewertung nahezu alle anderen Regionen. Leicht entsteht der Eindruck, dass US-Aktien generell outperformen. Argumente für eine gerechtfertigte Überbewertung finden sich zu Hauf.


    Ein Blick in die Geschichte offenbart jedoch den Trugschluss. So hätte bspw. der MSCI Europe seit Auflage in 1969 über nahezu alle Halteperioden bis zur Finanzkrise in 2008 höhere Wertzuwächse als der amerikanische MSCI USA erzielt. Die überdurchschnittliche Wertentwicklung des US-Marktes im Gesamtzeitraum von 1969 bis 2018 resultiert damit allein aus den hohen Zuwächsen der letzten 10 Jahre.


    Dass US-Aktien in Folge der Kursanstiege nach allen fundamentalen Indikatoren, welche in der Vergangenheit eine Aussagekraft hatten, um 30-60%

    Weiterlesen

    Anleger konnten in den letzten 100 Jahren mit US-Aktien im Durchschnitt reale Wertsteigerungen von jährlich ca. 7% erzielen. Keine andere Anlageform – weder Anleihen, Kasse, Gold oder Immobilien – bot ein vergleichbares Renditepotenzial. Gleichwohl unterliegt der Aktienmarkt starken Schwankungen und die erzielbaren Wertzuwächse hängen maßgeblich vom Investitionszeitpunkt ab. Für Investoren stellt sich damit die Frage, wie sich die Zukunftsperspektiven an den Aktienmärkten möglichst treffsicher bestimmen lassen.


    Das übliche Vorgehen, aus der Konjunkturentwicklung eines Marktes auf die Gewinnentwicklung der Unternehmen zu schließen und aus der sich daraus ergebenden Aktienmarktbewertung das kurz- bis mittelfristige Aktienmarktpotential abzuleiten, ist in der Praxis selten von Erfolg gekrönt: Die Konjunkturentwicklung lässt sich allenfalls grob prognostizieren, die Gewinnentwicklung international aufgestellter Unternehmen koppelt sich zunehmend von der Konjunktur des Heimatlandes ab

    Weiterlesen

    Der deutsche Aktienindex hat sich in den letzten fünf Jahren seit seinem Tiefstand im März 2009 mehr als verdoppelt. Allein 2013 hat der DAX einen Wertzuwachs von über 25 Prozent erzielt. Bedauerlich ist nur, dass kaum ein Anleger hiervon profitiert hat. Die jüngste BVI-Statistik dokumentiert, dass deutsche Anleger auch 2013 Nettoverkäufer von Aktienfonds waren - mehr als 6 Mrd. EUR wurden abgezogen.


    Dass Investoren häufig zum falschen Zeitpunkt ein- und aussteigen, ist nachweislich keine Seltenheit. Doch lassen sich lukrative Kaufgelegenheiten und Gefahren an den Aktienmärkten überhaupt im Vorfeld identifizieren? Die Prognosequalität der Kapitalmarktexperten lässt hieran Zweifel aufkommen. So besteht kaum ein Zusammenhang zwischen den regelmäßig zum Jahresende veröffentlichten Marktprognosen für das kommende Jahr und der tatsächlich folgenden Wertentwicklung. Bereits die Frage ob im folgenden Jahr Aktienkurse eher steigen oder fallen, ist scheinbar kaum zu beantworten. So

    Weiterlesen

    Rückblick auf unsere Markteinschätzung in 2008: "Der Dow Jones erlebte am 10. Oktober 2008 gleich vier Kursveränderungen von über 600 Punkten in jeweils entgegengesetzte Richtungen. In solch volatilen Zeiten drängt sich die Frage auf, inwieweit Aktienkurse noch von fundamentalen Faktoren bestimmt werden.Wenn fundamentale Beweggründe in den Hintergrund des Börsengeschehens treten und Angst oder Gier die Kontrolle übernehmen, eröffnen sich häufig interessante Investitionsgelegenheiten.


    Mittlerweile findet sich die Finanzkrise auf den Titelseiten unzähliger Magazine, als Gesprächsthema bei Stammtischen und im Supermarkt. Unweigerlich drängt sich der Vergleich zu 2000 auf, nur ist es heute nicht die Euphorie, die die Bevölkerung beschäftigt, sondern die Panik der Finanzkrise. Ob wir die Tiefstände bereits gesehen haben, ist unmöglich zu prognostizieren. Die Erfahrung zeigt jedoch eines: eine langfristige Investition in niedrig bewertete Substanzwerte in Zeiten der Panik und des

    Weiterlesen

    Aktienmärkte zeichnen sich durch ein hohes Maß an Volatilität aus. Auf Phasen geringer Erträge oder gar Verluste folgen immer wieder auch längere Phasen mit überdurchschnittlichen Wertzuwächsen. Nur selten ist eine stetige Kursentwicklung zu beobachten. Gleichwohl konnten Investoren mit langem Anlagehorizont überdurchschnittliche Renditen erzielen. Sehr deutlich wurde dies erneut in den neunziger Jahren und zu Beginn dieses Jahrzehnts. Trotz Platzens der spekulativen Blase in den Jahren 2001/2002 konnte ein Investor, der bereits zu Beginn der neunziger Jahre in Aktien investiert hatte, beachtliche Erträge erzielen. So ist der S&P500 bei einer Volatilität von rund 14 Prozent p. a. in den Jahren von 1990 bis 2003 um gut 11 Prozent gestiegen. Im Euro-Raum gehörten Aktien in diesem Zeitraum bei einer vergleichbaren Schwankungsbreite mit einem Ertrag von gut 8 Prozent ebenfalls zu den Anlageformen mit der höchsten Rendite.


    Wesentlich ungünstiger fällt dagegen die Betrachtung für

    Weiterlesen